Forum: Politik
Russland und der Westen: Flüchtlinge als Waffe

Man kann sich mit Diktatorenliebe anstecken wie mit einer Krankheit: Wer Putins Syrien-Politik als legitime Strategie einer Großmacht verteidigt, ist nicht abgeklärt, sondern abgestumpft.

Seite 12 von 64
koves 16.02.2016, 15:55
110. vs. Putin-Versteher Herr Augstein

Ging da nicht gestern der freundliche Artikel des Herrn Augstein, der regelmäßig mit Frau Krone-Schmalz Kaffee trinken geht, in eine etwas andere Richtung? Man sollte sich etwas besser absprechen beim 'SPIEGEL' - nicht, dass es noch Tote gibt...

Beitrag melden
kugelsicher 16.02.2016, 15:56
111.

Zitat von dliblegeips
Die Flüchtlinge waren schon unterwegs da haben die Russen in Syrien nur zugeschaut. Selbst als Merkel "Wir schaffen das" gerufen hat waren die Russen noch nicht involviert. .....
Immer das selbe (falsche) Argument.
Ob nun ein syrischer oder russ. "Aufkleber" auf den russ. Maschinen die schon viel länger russ. Bomben abwerfen klebt,
ist doch Haarspalterei.
Ohne Russland gäbe es quasi kein syrisches Militär.

Beitrag melden
Hesekiel 16.02.2016, 15:57
112.

Der Buergerkrieg in Syrien tobt seit vier Jahren, von Beginn an wurde dabei die lose Opposition aus Gruppen verschiedenster Geisteshaltung voellig unkritisch von westlichen Staaten unterstuetzt - ohne UN Legitimation, ohne Resolution. Dass in diesen vier Jahren durch westliche Luftangriffe und westliche Waffenlieferungen nur lupenreine demokratische Stroemungen unterstuetzt worden seien muss bezweifelt werden - die Vorstellungen diverser dieser Gruppen fuer die Zukunft Syriens sind nicht weniger totalitaer als die Assads, und dabei haeufig blutiger. Auch Kolateralschaeden hat es zuhauf gegeben, westliche Bomben unterscheiden so wenig zwischen legitimen und illegitimen Zielen wie russische. Man muss also in meinen Augen zu der Erkenntnis gelangen, dass die westliche Intervention ebenso voelkerrechtswidrig ist wie die russische, sich ebenso geopolitischen Interessen unterordnet und dabei humanitaere Ziele vorschiebt und ebenso zum Leid der Zivilbevoelkerung beitraegt. Wie also kann man sich in bester kalter Kriegsmanier hinstellen und einen schwarz-weiss-Kommentar erster Guete fabrizieren, Herr Fleischauer?

Beitrag melden
axelmueller1976 16.02.2016, 15:57
113. Nr. 35 Erdogan ruhig stellen

Zitat von Beetulli
da hat man tagelang an der Knallerkolumne gesessen, "Putin flutet Europa mit Flüchtlingen!" das geht immer und kommt so ganz transatlantisch super an. Und dann macht Erdogan mit seiner nicht abgesprochenen Ballerei alles kaputt. Jetzt will er sogar in Syrien einrücken, wer da wohl noch alles flüchten wird?
Wäre wohl super leicht ,wenn alle EU-Länder aber wirklich alle Länder, die Türkei vorübergehend aus den Reisekatalogen herausnehmen würden.Sollte das nicht ausreichen sollte man alle Türken welche keine Daueraufenthalts Erlaubnis für Europa haben Herrn Erdogan zur Rücknahme anbieten .Ich bin mir sicher Herr Erdogan würde schon bei der 1. Maßnahme einlenken.Machen wir einmal die Probe.

Beitrag melden
ClausB 16.02.2016, 15:57
114. Rußland und die USA

letzlich wie Jacke und Hose.
Oder wie Pest und Cholera ?

Beitrag melden
fridayn 16.02.2016, 15:58
115. blöd

Zitat von achilles65
Für wie blöd hält der Autor seine Leser eigentlich? Also vorRusslands Intervention gab es keine Flüchtlinge und kein leid in Syrien? Den Westen hat es aber nicht sonderlich interessiert. Wer hat denn den nahen Osten und Nordafrika in Brand gesetzt. Putin?
sind immer die anderen. Den Nichtblöden erkennt man daran, dass er in Schwarz und Weiß denkt.

Beitrag melden
sven17 16.02.2016, 15:59
116.

Interessant wäre was hier im Forum los wäre, wenn die USA genauso bombardieren würde wie Russland. Aber wenn man sich so manche Kommentare ansieht würden sie das nicht so verteidigen. Aber hier ist sowieso ja immer die USA schuld.

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 16.02.2016, 15:59
117. Selbst Schuld!

Zitat von Charlie Hebdo
Putin hatte angekündigt, dass er uns Flüchtlinge schicken will. Sehr viele. Und er hält sein Wort. Wahrscheinlich ist er stolz drauf.
Putin kann das nur, weil wir "zu dämlich" waren zu erkennen, dass im Zeitalter der Globalisierung auch Menschen sich auf den Weg machen werden, um von der Globalisierung zu profitieren. Die offene Flanke (EU-Außengrenze) nutzt Putin sicher gern um sich persönlich bei den Europäern für die Sanktionen und die verbalen "Artigkeiten" der letzen Jahre zu bedanken. Wann hat das eigentlich begonnen? Mir fällt da nur die Berichterstattung zu Sotschi ein. Wir haben in Brüssel wahrscheinlich viele gut bezahlte Beamte zu sitzen, aber leider keine geostrategischen Schachspieler. Das fällt uns jetzt gewaltig auf die Füße.

Beitrag melden
ka117 16.02.2016, 15:59
118. Deutsche Sprache ist nicht einfach.

Zitat von fredadrett
USA und Russland tun das selbe.
Nein. "Diktatoren stürzen" ist NICHT dasselbe wie "Diktatoren stützen".

Beitrag melden
MrMokel 16.02.2016, 15:59
119. Achtung Propaganda

Die Mehrzahl der Kommentare in diesem Forum, beweist, dass direkte Demokratie in Deutschland keine gute Idee wäre. Denn wenn ihr Wahl habt, wählt ihr immer das Falsche.
Putin ist der "Schlächter von Aleppo", was gibt es da zu diskutieren? Die einzigen, die gegen den IS kämpfen sind die internationale Allianz und die gemäßigten "Rebellen".
Aber wenn dieser Krieg vorbei ist, dann wird all das egal, sein, weil es dann wahrscheinlich nicht mehr genug Syrer gibt, um einen Staat zu erhalten.
Alles was Russlands Engagement in Syrien bewirkt, sind mehr Tote Syrer. Und am Ende bleibt Assad an der Macht und foltert, die verbliebenen Oppositionellen zu Tode.
Jan Fleischhauer hat Recht, Diktatorenlibe ist eine Krankheit, und eine unheilbare und letale dazu.

Beitrag melden
Seite 12 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!