Forum: Politik
Russland und der Westen: Flüchtlinge als Waffe

Man kann sich mit Diktatorenliebe anstecken wie mit einer Krankheit: Wer Putins Syrien-Politik als legitime Strategie einer Großmacht verteidigt, ist nicht abgeklärt, sondern abgestumpft.

Seite 24 von 64
spon-facebook-10000210411 16.02.2016, 17:10
230. Kreml Mamsell - find ich gut

Endlich wird diese Berufszynikerin als solche vorgeführt.
Dazu gehört noch der Schreibtischsoldat Kujat.
Man hat sich manchmal auch über Scholl - Latour
ärgern können, aber da gab es einen breiten Hintergrund.

Beitrag melden
MrMokel 16.02.2016, 17:11
231. Ja, mit Sicherheit

Zitat von husta
Die sind nur missbrauchte Opfer auf dem globalen Kriegsschauplatz. Es geht einzig und alleine um den (einzigen) Russischen Marinestützpunkt im Mittelmeer (Tartus), der den Amerikanern ein Dorn im Auge ist. Das der Assad-Klan den Vertrag mit Russland geschlossen hat und einhält, zündelt man ein bisschen "im Volk" und los kann der Bürgerkrieg gehen. Dass Russland sich gegen dieses durchsichtige Vorgehen der Amerikaner zur Wehr setzt, ist doch nachvollziehbar. In Tartus liegt der Schlüssel für die Beendigung des Gemetzels!
aber welcher Schlüssel soll das sein? Also, Tartus bombardieren oder wie soll das laufen? Und wer hat jetzt genu in Syrien ein bisschen "im Volk" gezündelt? Meinen sie damit die Amerikaner? Denn wenn nicht, sehe ich nicht, warum Assad oder die Russen da zündeln sollten.
"Der Schlüssel liegt in Tartus" klingt ja gut, aber was solll das bedeuten?

Beitrag melden
kugelsicher 16.02.2016, 17:14
232. aufwärts/abwärts

Zitat von RobinSeyin
Warum soll Putin eigentlich kein Demokrat sein? Demokratie heißt Volksherrschaft. Es geht darum, dass Politik vom Volk kommt und vor allem im Sinne des Volkes geschieht. Sieht man sich die Jahre in Russland unter Putin an, ging es dabei für die Bevölkerung immer weiter aufwärts. Und für den Knick derzeit kann er ja nichts, das ist ja unser Irrsinn, weil wir unbedingt die Ukraine und Syrien erobern wollen oder uns das Völkerrecht nicht passt, wenn sich z.B. die Bevölkerung der Krim von einem illegal geputschen Land lossagt, von dem sie schon vor 25 Jahren kein Teil sein wollte. Russland hat praktisch 0 Schulden. Es ist autark. Unangreifbar, weshalb es auch so gelassen reagiert. Warum genau sollten die Leute gegen Putin sein? Ihr lest zu viel neo-Stürmer und Co.
für mich eher Real Satire. Nur der Stürmer Vergleich hätten sie sich wirklich sparen können.

25 Jahre illegal, kein Teil sein wollte usw.
Realität:
Beim Referendum über die Unabhängigkeit der Ukraine vom Dezember 1991 stimmten 54 Prozent der Wähler in der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik der Krim mit „Ja“.[25]

https://de.wikipedia.org/wiki/Krimkr...h.C3.B6rigkeit

Beitrag melden
rgw_ch 16.02.2016, 17:14
233. Erschreckend

Zitat von eternalchii
Ich finde es erschreckend, dass es für Sie keinen Unterschied macht, ob versehentlich ein einzelnes Krankenhaus bombadiert wurde - oder ob reihenweise systematisch Krankenhäuser und Schulen innerhalb kürzester Zeit bombadiert werden. Falls Sie der Meinung sind, dass die USA wirklich vergleichbar menschenverachtend vorgeht, so bitte ich um ein Beispiel: Wo hat die USA innerhalb von kürzester Zeit unzählige Zivilgebäude mit Bomben belegt oder mit Drohnen angreifen lassen?
Ich finde es erschreckend, wie selektiv Sie offenbar wahrnehmen. Ein halbstündiges Bombardement in mehreren Wellen gegen ein Hospital, dessen Koordinaten bekannt waren, war ein Versehen? Und wenn Sie weitere Beispiele wollen: Haben Sie die Videos vergessen, für deren Leaken Chelsea Manning ins Gefängnis musste? Haben Sie die Flächenbombardements vergessen, mit denen die Vernichtung des Iraks eingeleitet wurde? Alles nur Versehen?

Glauben Sie wirklich, dass die US-Armee so inkompetent ist, dass ihr derartige Versehen dauernd unterlaufen? Und damit habe ich noch nicht einmal von bombardierten Hochzeitsgesellschaften gesprochen. Terror hat Ursachen, er entsteht nicht einfach so. Die US-Aussenpolitik seit 2001 ist ebenso mörderisch wie wirkungslos. Aber das hat eigentlich mit diesem Artikel nichts zu tun, ich wollte hier nur auf Ihre Vorhaltungen eingehen.

Beitrag melden
DJ Bob 16.02.2016, 17:15
234. oh je

Zitat von Münchner MV
Keine Frage, Herr Putin ist sicherlich kein Demokrat. Dies sind unsere Freunde in Saudi-Arabien oder die neuen Freunde in Iran sicherlich ebensowenig. Man hat Putin gekränkt im Westen, mit Mißachtung gestraft. Das war sicherlich ein Grund sich die Krim einzuverleiben und auch ein Grund für den Konflikt in der Ost-Ukraine. Ebenso hat man Putin in Bezug auf Syrien bis heute nicht verstehen wollen. Es geht ihm doch nicht um Assad - Es geht um Latakia und Tartus. Es geht um russischen Einfluss in der arabischen Welt. Würde man Putin zugestehen eine Sicherheitszone um Tartus und Latakia zu kontrollieren, wäre auch der Status von Assad sofort verhandelbar. Viel wichtiger ist allerdings die Frage, was käme nach Putin? Er hat das ganze Russische Reich auf Ihn abgerichtet. Es gäbe wohl einen Erbfolgekrieg der brandgefährlich werden kann. Man sollte somit etwas weitsichtiger mit Putin sprechen, ihn einbeziehen und notfalls auch schmeicheln. Wenn man für Rohani die "nakerten" Statuen in Rom verschleiern kann um Wirtschaftsdeals einzufädeln, kann man auch mit Putin sprechen.
Und wenn wir damals den Georgie Boy den Kopf gestreichelt hätte wäre er nicht in den Iraq einmarschiert

Habe wir doch tatsächlich den kleinen Jungen Putin beleidigt...ohhhhhhhhhh jeeeeee

Beitrag melden
Androupolis 16.02.2016, 17:15
235. Müll

Zitat von RobinSeyin
Warum soll Putin eigentlich kein Demokrat sein? Demokratie heißt Volksherrschaft. Es geht darum, dass Politik vom Volk kommt und vor allem im Sinne des Volkes geschieht. Sieht man sich die Jahre in Russland unter Putin an, ging es dabei für die Bevölkerung immer weiter aufwärts. Und für den Knick derzeit kann er ja nichts, das ist ja unser Irrsinn, weil wir unbedingt die Ukraine und Syrien erobern wollen oder uns das Völkerrecht nicht passt, wenn sich z.B. die Bevölkerung der Krim von einem illegal geputschen Land lossagt, von dem sie schon vor 25 Jahren kein Teil sein wollte. Russland hat praktisch 0 Schulden. Es ist autark. Unangreifbar, weshalb es auch so gelassen reagiert. Warum genau sollten die Leute gegen Putin sein? Ihr lest zu viel neo-Stürmer und Co.
Dann war Ihrer Ansicht wohl auch Hitler ein Demokrat??
Hab selten so viel Müll auf einmal gelesen. Abgesehen davon das geschichtlich und inhaltlich viel Falsch ist.

Beitrag melden
anton1982 16.02.2016, 17:15
236.

Ich denke nicht das es Putins Priorität ist mehr Flüchtlinge gen Norden zu schicken. Seine Strategie verfolgt viel mehr Russlands Einfluss in der Region auszubauen. Wenn Herr Assad weiter im Amt bleibt, bleiben auch Putins Basen. Genau wie es auch in Europa nach der Befreiung durch die Allierten der Fall war. In weiterer Folge kommen dann auch die Aufträge zum Wiederaufbau Syriens.
Der Autor des Artikels schließt damit ab Putin als Feind Europas darzustellen. Europa mit seiner pseudomoralischen Haltung gegenueber militaerischer Intervention hat eigentlich nur Angst sich schmutzig zu machen. Es kommt uns glaube ich sehr genehm das Herr Putin sich die Hände dreckig macht. Wiedereinmal schauen wir zu und denken das wird schon. Aber nein! manchmal wird's nicht und so sehr ich auch gegen Intervention, vor allem militärischer Art, bin so ist es manchmal das kleinere Übel, richtig durchzugreifen. Verstehen sie mich nicht falsch ich finde es schrecklich was in Aleppo geschieht. Genauso fand ich schrecklich was in Hiroshima oder Dresden geschehen ist. Krieg ist grausam und unmenschlich. Aber wir habe uns in Europa schon seit einiger Zeit damit abgefunden Andere für uns kämpfen zu lassen und nur die Nase zu rümpfen wenn es schief geht oder es nicht unsere naiven Sichtweise vom Krieg entspricht. Es ist auch keine schlechte Strategie, Russland den Krieg führen zu lassen. Wenn die Intervention schief geht so ist Russland geschwächt und wir fühlen uns bestätigt. Gewinnt Russland, so sind wir den IS höchstwahrscheinlich los und die Flüchtlinge könnten wieder zurueck nach Syrien um ihre Land wieder aufzubauen.

Beitrag melden
hardliner2015 16.02.2016, 17:15
237.

Zitat von stagama1
Besonders treffend empfand ich den Satz, dass das die Russen aus infantilen Gründen handeln, aus Kränkung und mangelnder Beachtung. So viel Wahrheit in in einem Satz habe ich selten gelesen. Dass dieses vielen in diesem Forum nicht gefällt, war abzusehen. Bei vielen Foristen werde ich das Gefühl nicht los, dass einige fleißige Schreiberlinge in der russischen Botschaft oder in diversen Büros in St. Petersburg am Werk sind.
Wenn man mit amerikanischem Kennzeichen unterwegs ist, gehen in Kanada immer alle Stinkefinger steil nach oben. Dafuer wird es wohl Gruende geben, die in Deutschland "noch" nicht jeder verstehen kann. Wenn wir es kapiert haben, ist es schon zu spaet, dann werden wir als "Failed" State bereits von den USA bombardiert.

Beitrag melden
kugelsicher 16.02.2016, 17:16
238.

Zitat von fredadrett
USA und Russland tun das selbe. Die USA destabilisiert jedes Land im Nahen Osten welches ansatzweise eine Gefahr für Israel werden könnte. Damit haben sich die USA für viele kleine unkontrollierbare Gegner entschieden. Das ruft natürlich andere Parteien auf den Plan. Russland will seinen Stützpunkt in Syrien behalten. Russland hat auch gelernt das seine Interessen und sein Schutzbedürfniss von der Nato und der EU nicht respektiert werden, siehe Ukraine. Aus Sicht Russlands, nach den verhängten Sanktionen, ist es nachvollziehbar Druck durch Flüchtlingswellen zu erzeugen. Das Erschreckende ist doch das sich die EU den Clown für alle macht, statt sich mit einer eigenen EU Position zu präsentieren. Tatsache ist doch das die EU das Treiben von USA und Russland ausbadet. Warum werden denn die Flüchtlinge nicht nach USA verschifft; dabei könnte doch die EU helfen. Und es ist leidlich nur bei den Russen von zivilen Opfern zu reden. Die erzeugen beide Seiten leider zu Hauf.
Sanktionen, für mich das legitimste und friedlichste Mittel in einer Konfrontation,
mit humanitären Katastrophen auf eine Stufe zu stellen bzw. das eine mit dem anderen zu rechtfertigen, finde ich schon bezeichnend.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 16.02.2016, 17:16
239.

Um den Artikel zu verkürzen ... Weil der Westen die Ukraine von Rußland reißen mußte, haben wir nun eine kaputte Ukraine, zerstörte Beziehungen miit Rußland, noch Schlimmeres in Syrien, eine Welle Flüchtlinge und ein paar Hanseln, die sich an all dem dumm und dämlich verdienen. Die Zeche (körperlich, emotional, finanziell) zahlt wie immer der kleine Depp der verschiedenen Nationen. Danke EU, Danke USA, Wie lange NOCH ???

Beitrag melden
Seite 24 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!