Forum: Politik
Russland und der Westen: Flüchtlinge als Waffe

Man kann sich mit Diktatorenliebe anstecken wie mit einer Krankheit: Wer Putins Syrien-Politik als legitime Strategie einer Großmacht verteidigt, ist nicht abgeklärt, sondern abgestumpft.

Seite 4 von 64
Ishibashi 16.02.2016, 14:44
30. Kolumne verwechselt ?

Erst lese ich Augstein und wundere mich, jetzt auch noch Fleischhauer und ich bin total konfuse. Kann nicht jeder wieder zurück in seine linke bzw rechte Ecke gehen und alle sind zufrieden.
Kategorien wie links oder rechts verlieren inzwischen jegliche Bedeutung. Selbst das Wort "Faschist" wird zumindest in Russland vorwiegend für Kommunisten benutzt.

Beitrag melden
rgw_ch 16.02.2016, 14:45
31. Endlich

Endlich mal wieder jemand, der die exakten Unterschiede zwischen demokratischen Friedensbomben und russischen Gewaltbomben kennt. Wie viel lieber werden die Syrer doch von US-Raketen und französischen Bombern zerfetzt, als von Fassbomben. Deswegen waren alle in den 5 Jahren vor Russlands Eingreifen auch so glücklich. Erst jetzt kommen die Flüchtlingsschwärme. Das vorher waren nur optische Täuschungen. Wer etwas Anderes behauptet, ist ein Putinversteher und ein Diktatorenunterstützer.

Beitrag melden
Beetulli 16.02.2016, 14:45
32. Tja, blöd gelaufen,

da hat man tagelang an der Knallerkolumne gesessen, "Putin flutet Europa mit Flüchtlingen!" das geht immer und kommt so ganz transatlantisch super an. Und dann macht Erdogan mit seiner nicht abgesprochenen Ballerei alles kaputt. Jetzt will er sogar in Syrien einrücken, wer da wohl noch alles flüchten wird?

Beitrag melden
Besser_Meyer 16.02.2016, 14:47
33. Gift fürs Hirn

Da Herrn Fleischhauer wie immer sachliche und richtige Argumente fehlen, wird mal wieder verbal drauf los gedroschen was dass Zeug her gibt. Eine Auseinandersetztung mit Argumenten wie sie Herr Kujat liefert finndet leider nicht statt. Schade. Wer solch verbalen Brandstiftern wie Herrn Fleischhauer ein Forum gibt macht sich eigentlich schon der Verdummung schuldig.

Beitrag melden
dliblegeips 16.02.2016, 14:47
34. Ursache und Wirkung

Die Flüchtlinge waren schon unterwegs da haben die Russen in Syrien nur zugeschaut. Selbst als Merkel "Wir schaffen das" gerufen hat waren die Russen noch nicht involviert.
Wie die Russische Taktik aussieht weiss man seit dem Tschetschenienkrieg. Dort war aber nicht nur die Luftwaffe tätig sondern auch vor allem Raketenwerfer. Ich hoffe zumindest dies bleibt den Syrern erspart.

Weiterhin ist es bedenklich das man Friedensverhandlungen mit Assad kategorisch ablehnt. Saudi Arabien ist auch beteiligt. Nach Saudi Arabien darf man nicht einmal eine Bibel mitnehmen und das Kreuz auf dem Schweizer Pass sollte man auch abkleben. Unter Assad kamen Drusen, Alawiten Christen und sogar die meisten Sunniten gut miteinander aus. Das alle anderen arabischen Staaten ebenfalls Diktaturen sind, stört es niemand.
Problem ist doch die Saudis wollen keinen schiitischen Riegel vom Iran über den Irak und Syren bis ans Mittelmeer Oder nur schon eien säkulare Regierungen und die Türken wollen keine Kurdengebiete. Deshalb wurde der Krieg vom Zaun gebrochenen unzählige Milizen unterstützt. Putin hat da nur relativ spät reagiert. Klar will er sich aufspielen und sich als orthodoxer Schutzpatron feiern lassen. Aber den Krieg müssen andere verantworten. SA und T kommt ein wahabitischer Gottestaat sehr entgegen. Nicht umsonst will man die Flüchtlinge ein Europa mit Moscheen beglücken.

Beitrag melden
janos71 16.02.2016, 14:48
35. Die Wahrheit stirbt zuerst

"...
Es geht nicht nur darum, die Rebellen zu vertreiben, die sich in Aleppo verschanzt haben. Mindestens genauso wichtig ist es, den Menschen, die bis heute in den Trümmern aushalten, deutlich zu machen, dass es für sie in ihrer Heimat keine Zukunft mehr gibt..."

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Russen/Syrer das Krankenhaus bombardiert haben, da sie momentan auch die meisten Einsätze fliegen. Aber das was Mr. Fleischhauer da als Grund angibt ist schon starker Tobak. Viel eher denke ich, dass es ein sogenannter "Kollateralschaden" war (traurig ist es allemal). Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Russen/Syrer bewusst Krankenhäuser bombardieren um damit bewußt andere "größere" Ziele zu erreichen. Wenn es bekannt ist, dass es die Russen waren warum werden dann nicht noch genauere Details, Satellitenbilder, Flugzeugtyp, ... gezeigt damit die ganzen "Putinversteher" keine Zweifel mehr haben.

Beitrag melden
bruno_67 16.02.2016, 14:49
36.

Zitat von simonweber1
scheint so zu sein, dass auch bei Herrn Fleischhauer der Syrienkrieg erst im September 2015 angefangen hat. Die 250000 Tote und 8 Millionen Flüchtlinge davor hat er erfolgreich verdrängt. Ja, wie soll man solche Berichte nennen? Verdummung?
Ja so ist das eben, mit Fakten lässt sich nicht so gut polemisieren.
Ich empfehle jedem, der sich eine Meinung zum gegewärtigen Stand in Syrien machen will, sich mal mit den Äußerungen des Orient-Experten Günter Meyer der Uni Mainz auseinanderzusetzen.
Gerade gestern kam dieses interessante Gespräch:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=57063

Kurze Zusammengefasst: Putin sichert Assads Machterhalt, ohne den Syrien zweifellos an den IS oder Al-Khaida fallen würde.

Von ihm auch ganz interessant:
"So eine Form von Desinformation habe ich noch nie erlebt"
http://www.magazin.uni-mainz.de/544_DEU_HTML.php

Beitrag melden
Russlandversteher 16.02.2016, 14:49
37. Bei aller Kritik am Vorgehen Russlands

darf nicht vergessen werden, dass die Amis den gesamten Nahen Osten in Brand gesteckt haben. Schon die völkerrechtswidrige Invasion in den Irak vergessen? Die vielen 'Kollateralschäden' in Afghanistan? Ich vermisse die kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen für das Nahost- Desaster in unseren angeblich
unabhängigen Medien. Herr Fleischhauer: Setzen, UNGENÜGEND!

Beitrag melden
nixkapital 16.02.2016, 14:49
38. Da...

...hat der Herr Fleischhauer mal wieder kaltschnäuzig "analysiert", übersieht aber, dass er auch nur ein Propagandist ist, denn ihn kümmern nicht Zusammenhänge sondern nur die Stimmungsmache gegen das, was er in seinem erz-konservativen Weltbild als Feindbild verortet. Es gab gestern Abend auf 3Sat eine hervorragende Sendung mit einem Fachmann (mal nachschlagen, Herr Fleischhauer), Günter Meyer, Nahostexperte der Uni Mainz. Hätte sich gelohnt, anzuschauen, einfach nur mal , um auch mal etwas zu wissen, bevor man los-ätzt.

Beitrag melden
tomymind 16.02.2016, 14:50
39.

Selten Ihrer Meinnug Her Fleichhauer, hier aber zu 100%. Gratulation zu diesem Beitrag.

Beitrag melden
Seite 4 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!