Forum: Politik
Russland und der Westen: Flüchtlinge als Waffe

Man kann sich mit Diktatorenliebe anstecken wie mit einer Krankheit: Wer Putins Syrien-Politik als legitime Strategie einer Großmacht verteidigt, ist nicht abgeklärt, sondern abgestumpft.

Seite 5 von 64
Robert_Rostock 16.02.2016, 14:50
40.

Zitat von niktim
Und noch einen Hinweis Herr Fleischhauer. Der Flüchtlingestrom setzte wesenrlich früher ein als die Russen in die Kämpfe eingriffen! Aber sie sind ja bestebns informiert!
Ach?
Und wo hat Fleischhauer das bestritten?

Beitrag melden
gnarze 16.02.2016, 14:50
41.

Zitat von niktim
P.S. Wer hat denn nun die Krankenhäuser bombardierz?
Die Syrer sagen, die Amis waren es, Augenzeugen sagen, die Russen waren es - die bestreiten es aber, und sagen die Amis waren es.
Aber die Russen haben auch behauptet, dass Mädchen in Berlin wäre Opfer eines Sexmobs geworden, als sich das als Irrtum herausstellte, wollten sie gar den Berliner Behörden deshalb noch die Schuld in die Schuhe schieben.

Suchen Sie sich aus, wem Sie mehr glauben.

Beitrag melden
Olaf 16.02.2016, 14:51
42.

Also Putin bombardiert Aleppo, um einen Flüchtlingsstrom nach Norden zu erzeugen, der wiederum Frau Merkel unter politischen Druck setzt... um was genau zu erreichen?

Das habe ich nicht so ganz verstanden. Ich glaube die Russen schießen einfach auf alles was sich bewegt. Mehr ist da nicht hinter.

Beitrag melden
hst-1303 16.02.2016, 14:51
43. Verschwörungstheorien

Zitat von umucl
Herr Fleischhauer, verwechseln Sie hier (mit Absicht?) etwas oder ist ihnen das Zeitgefühl abhanden gekommen? Der Flüchtlingsstrom hatte seinen Ursprung lange vor dem militärischen Eingreifens Russlands in der Region. Eher liegt es im Interesse der USA, Europa mittels Masseneinwanderung zu destabilisieren. Der Grund dürfte zum einen ihre Idee von der neuen Weltordnung sein, zum anderen brauchen die USA einen großen Krieg. Man muss sich nur die Verschuldungskurve der USA anschauen und sie mit historischen Ereignissen in Verbindung bringen…
wie diese Ihre hier braucht es nicht. Und man muß in Putin auch keinen Heilbringer sehen, so wie die USA nicht Ursprung allen Übels sind, wie manche hier meinen. Einräumen muß ich aber, daß Putin clevere, weil zweckmäßige Politik betreibt, wohingegen "der Westen" nicht zweckmäßig und damit freundlich ausgedrückt naiv agiert. Man mag das moralische Prinzipienfestigkeit nennen oder arrogantes Sendungsbewußtsein. Im Nahen Osten jedenfalls haben wir und unsere Verbündeten kein glückliches Händchen bewiesen. Bei Putin ist wenigstens eine realistische Strategie zu erkennen, die seinen Interessen förderlich ist. Das ist nicht edel, aber effektiv und damit nachahmenswert. Unsere Schwäche ist unser Mitgefühl - das stimmt sicher!

Beitrag melden
M. Michaelis 16.02.2016, 14:51
44.

Leider zeigt Herr Fleischhauer dass er die ganze Situation nicht verstanden hat.
Russland verfolgt geostrategische Interessen in Syrien die auch das Verhalten des Westens gegenüber Russland bedeutender und wichtiger geworden sind als sie waren.

Assad ist ein übler Diktator ist aber wie seine hinweggefegten Kollegen letztlich das kleinere Übel. Kaum irgendwo hat der Sturz der säkularen Despoten die Situation der Menschen verbessert, die Lage vieler Minderheiten, auch die der christlichen haben sich dramatisch verschlechtert.
Russland zeigt zudem dass die Behauptung der Konflikt sei militärisch nicht zu lösen falsch ist, übrigens ebenso falsch wie die Behauptung man könne die Grenzen nicht sichern.

Tatsächlich aber geht es nicht ums können sondern ums wollen. Und das wollen ist bei Staaten meist Interessengeleitet. Russland hat in Syrien etwas zu verlieren.
Dass bei einem Bürgerkrieg die Bevölkerung massiv in Mitleidenschaft gezogen wird liegt in der Natur der Sache, in einem Bürgerkrieg ist jeder Partei und damit jeder Ziel.

Beitrag melden
kamikaze2000 16.02.2016, 14:53
45. Von vorne bis hinten....

.....ja, ja und nochmals ja. Vielen Dank Herr Fleischhauer. Das darf und muss man sagen!

Beitrag melden
M. Michaelis 16.02.2016, 14:54
46.

Zitat von Androupolis
Also erstmal bombardieren die Russen die IS praktisch überhaupt nicht. Der Großteil richtet sich gegen die Rebellen uns selbst da hauptsächlich gegen die Gemäßigteren.
Putin unterstützt die Assad Truppen und kämpft damit gegen alle die gegen das Assad Regime kämpfen.

Beitrag melden
stonecold 16.02.2016, 14:56
47.

Zitat von Androupolis
Also erstmal bombardieren die Russen die IS praktisch überhaupt nicht. Der Großteil richtet sich gegen die Rebellen uns selbst da hauptsächlich gegen die Gemäßigteren.
Sie haben die Einsatzpläne der russischen Luftwaffe, kennen die Einsatzorte, wissen, wer wann wo von russischen Bomben getroffen wurde, und können all die Gruppen in Syrien auch noch auseinanderhalten und korrekt in Bezug auf deren "Mäßigkeitsgrad" einstufen? Mann, warum schreiben Sie hier noch, Sie werden von der Bundesregierung dringendst gebraucht!

Beitrag melden
mansky 16.02.2016, 14:57
48. Sehr einseitige Betrachtung!

Dieser Artikel liefert weder eine gute Analyse, noch neue Erkenntnisse und Argumente. Es ist nichts anderes, als das übliche Blame-Game, ohne sich mit dem Kern des Problems zu beschäftigen. Der Kern des Problems ist mit Sicherheit nicht NUR Putin und Assad. Auch wir haben nicht alles richtig gemacht.

Beitrag melden
Robert_Rostock 16.02.2016, 14:57
49.

Zitat von rgw_ch
Endlich mal wieder jemand, der die exakten Unterschiede zwischen demokratischen Friedensbomben und russischen Gewaltbomben kennt. Wie viel lieber werden die Syrer doch von US-Raketen und französischen Bombern zerfetzt, als von Fassbomben. Deswegen waren alle in den 5 Jahren vor Russlands Eingreifen auch so glücklich. Erst jetzt kommen die Flüchtlingsschwärme. Das vorher waren nur optische Täuschungen. Wer etwas Anderes behauptet, ist ein Putinversteher und ein Diktatorenunterstützer.
Sagen Sie das Augstein, der war gestern mit seiner Kolumne viel dichter an Ihren Unterstellung als Fleischhauer heute. (Natürlich mit umgedrehten Vorzeichen)
Augstein hat gestern jubelnd, bewundernd berichtet:

"Ende September sind die Russen in den Syrienkonflikt eingetreten. Nicht einmal sechs Monate später haben die russischen Angriffe das Blatt gewendet. Die russischen Flugzeuge haben Assads Truppen ohne Rücksicht auf zivile Verluste den Weg freigebombt."

Wo hat Fleischhauer in seiner Kolumne irgendwas von guten westlichen Bomben geschrieben?

Beitrag melden
Seite 5 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!