Forum: Politik
Russlandaffäre: FBI feuert Trump-Kritiker
AFP

Er war an den Ermittlungen in der Russlandaffäre beteiligt und hatte Donald Trump in privaten SMS kritisiert. Jetzt wurde FBI-Mitarbeiter Peter Strzok entlassen. Er ist nicht der erste.

Seite 1 von 4
bruno_67 13.08.2018, 20:23
1. Hmmm

Irgendwie nichts Neues. Strzok ist doch schon im Juni aus dem FBi "geleitet" worden, nachdem er sogar zeitweise von Sonderermittler Mueller zum Leiter der FBI-Ermittlungen über geheime russische Absprachen gemacht wurde. Diesen Job verlor er wegen den hier erwähnten kritischen Trumph-SMS schon im Sommer 2017.

Aus dem FBI geflogen ist er erst im Juni dieses Jahres als publik wurde, dass er schon ein Jahr zuvor (am 19. Mai 2017) per SMS kundtat, dass an der gesamten behaupteten Wahlbeinflussung duch Russland wahrscheinlich nichts dran ist:

"...Ein paar Minuten später schrieb Strzok über sein Problem mit den spärlichen Beweisen für Russiagate: „Du und ich, wir wissen beide, dass wir keine Chance haben. Wenn ich es für wahrscheinlich hielte, wäre es keine Frage. Ich zögere teilweise wegen meines Bauchgefühls und wegen meiner Sorge, dass ‘there’s no big there there’.....“

Wer näheres dazu Lesen will:

https://consortiumnews.com/2018/07/23/moon-strzok-no-more-lisa-page-spills-the-beans/

In Deutsch:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=45155

Es scheint also eher darum zu gehen, einen Insider loszuwerden, der bestätigen könnte, dass an dem ganzen "Russland hat Hilary die Wahl geklaut"-Hype vielleicht weniger dran ist, als allgemein verlautet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 13.08.2018, 20:39
2.

Die Trumpmafia erkennt zweierlei: Dass eigene Leute vor Gericht aussagen und dass die Regierung beliebig handeln kann, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen - wenigstens vor dem nächsten Januar, wenn die neuen Abgeordneten tätig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti1 13.08.2018, 20:53
3.

Danke an Bruno für das Posten der zusätzlichen Infos. Wollte genau das selbe schreiben aber war zu faul die Links rauszusuchen :D.

Der Artikel wird Strzok jedenfalls nicht gerecht. Man Stelle sich vor Hillary wäre Präsidentin geworden und er hätte das selbe mit Ihr getan.

Es ist vollkommen egal wie man zu Trump steht. Wir reden hier von Mitarbeitern von Bundesbehörden die probieren Ihren obersten Dienstherren zu stürzen und das mit 0 Beweisen, wie Strzok selbst zugab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 13.08.2018, 20:57
4. Das FBI....

...wird einfach erkannt haben das es schlecht für das eigene Ansehen und auch schlecht für die Moral der Agenten ist wenn Strzok weiterhin auf dessen Payroll steht. Bin auf die Stellungnahme von Wray und Rosenstein gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 13.08.2018, 21:22
5. Dreist

Zitat von Raisti1
Danke an Bruno für das Posten der zusätzlichen Infos. Wollte genau das selbe schreiben aber war zu faul die Links rauszusuchen :D. Der Artikel wird Strzok jedenfalls nicht gerecht. Man Stelle sich vor Hillary wäre Präsidentin geworden und er hätte das selbe mit Ihr getan. Es ist vollkommen egal wie man zu Trump steht. Wir reden hier von Mitarbeitern von Bundesbehörden die probieren Ihren obersten Dienstherren zu stürzen und das mit 0 Beweisen, wie Strzok selbst zugab.
Welche Akteneinsicht haben Sie denn?

Und auch wenn es schwerfällt sich vorzustellen: Auch oberste Dienstherren unterstehen dem Gesetz. Über Strafverfolgung und "Stürzen" entscheidet das Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 13.08.2018, 21:49
6.

Ein FBI Mann nutzt SMS und nicht briar oder signal?

Allein dafür sollte er entlassen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 13.08.2018, 21:50
7.

Zitat von Raisti1
Es ist vollkommen egal wie man zu Trump steht. Wir reden hier von Mitarbeitern von Bundesbehörden die probieren Ihren obersten Dienstherren zu stürzen und das mit 0 Beweisen, wie Strzok selbst zugab.
Tja, es wird wohl nie aufhören, dass diese VT verbreitet wird.
Ein Liebespärchen hat *private Mails* ausgetauscht und darüber *Scherze* gemacht. Wer die Mails liest, muss schon diese böswillig missdeuten, um auf solche absurde Idee zu kommen.

Das einzige, was ihnen vorgeworfen werden kann ist, dass sie den Server des FBI benutzt hatten. Das war dämlich.

Strzok ist ein Bauernopfer. Ihm wurde gekündigt, damit Trump ein wenig zufriedengestellt wurde, als Kosmetik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.macho 13.08.2018, 21:57
8. Recht und Gesetz unterlaufen ?

Das Fatale an diesen Vorgängen ist, daß sich mächtige Präsidenten ihrer Kritiker durch Entlassung entledigen können. Die Beteiligung Russlands an den letzten Präsidentenwahlen ist wahrscheinlich, darf aber nicht nachgewiesen werden. Der Demokratie wurde damit ein Bärendienst erwiesen. Die USA werden als demokratisches Vorblild weltweit immer unglaubwürdiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 13.08.2018, 22:01
9. Ihre Meinung

Zitat von iasi
Warum sollten mich eigentlich solche Vorgänge in den USA mehr interessieren, als ähnliche in D? Je mehr gegen Trump mediales Bashing dieser Art betrieben wird, umso mehr verlieren die Medien ihre Glaubwürdigkeit, denn unparteilich erscheinen sie so nicht. Sehr gefährliche Entwicklung, denn wenn es wirklich bedeutsame Nachrichten gibt, nimmt man diese nicht mehr angemessen wahr.
Wenn Sie sich mehr für derartige Vorgänge in Deutschland interessieren, warum schreiben Sie dann einen Kommentar wenn es um die USA geht? Und wenn Sie bedeutsame Meldungen nicht mehr wahrnehmen ist das sicher bedauerlich, liegt dann aber wohl kaum an solchen Artikeln.

Interessant ist es aber doch schon dass jeder der etwas gegen Trump sagt gefeuert wird. Und in der Türkei bekommt man rechtliche Konsequenzen zu spüren wenn man wahrheitsgemäss von einer schlechten Wirtschaftslage der Türkei spricht.
Die beiden Staaten behaupten aber von sich selbst demokratisch zu sein. DAS nenne ich eine gefährliche Entwicklung.

Ihr Beitrag mit der unterschwelligen Unterstellung von Fake-News und gleichgeschalteter Presse lässt erahnen dass Sie einer der erkenntnisresistenten Trump Fanboys sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4