Forum: Politik
Russlandaffäre: Trump führte bis Herbst 2016 Gespräche über Projekt in Moskau
Ron Sachs/POOL/EPA-EFE/REX

US-Präsident Trump gerät in der Russlandaffäre weiter unter Druck. Laut seinem Anwalt war er länger mit einem Hochhausprojekt in Moskau befasst als bislang bekannt.

Seite 3 von 11
frenchie3 21.01.2019, 09:12
20. Laßt doch Mueller in Ruhe

Ob jetzt eine Aussage stimmt oder nicht, man muß alles vermeiden was die Untersuchung auch nur mit einem Hauch belasten kann. Besser der fette Schlag mit der unwiderlegbaren Keule als gestotterte Halbinformationen

Beitrag melden
brehn 21.01.2019, 09:14
21. naja zum zweiten

Zitat von Klaus Viktor
Jeder Trump Artikel beginnt mit: Es wird immer enger - wie und warum sehe ich nicht Trump hat vor seiner Präsidentschaft Geschäfte mit Russland gemacht - das machn wohl viele. Wo ist das Problem?
Mit Russland Geschäft zu machen ist eine Sache, mit der russischen Mafia bzw. den verlängerten Armen des russischen Geheimdienstes Geschäfte zu machen eine Andere. Diese Kontakte legt man nicht einfach ab, was gerade im Falle des Präsidenten der USA doch schon genauerer Betrachtung bedarf, finden Sie nicht?
Sie wiederholen sich im Übrigen mit ihren Posts, lesen sie bitte die Antworten darauf und versuchen Sie darauf einzugehen.
MfG

Beitrag melden
hans.rueckert 21.01.2019, 09:14
22. "Trump führte bis Herbst 2016 Gespräche über Projekt in Moskau"

Im Herbst war Trump normaler Geschäftsmann. Er hat eine Verantwortung gegenüber seinen Bediensteten. Soll er für eine mögliche Option alles liegen lassen, sein Business verrotten lassen? Hallo, gehts noch?

Beitrag melden
vogelsberg 21.01.2019, 09:18
23. Wieviel Stimmen hat Trump der Einfluss der Russen gebracht?

Trump als Handlanger Moskaus und Vertreter russischer Interessen zu bezeichnen, ist schon weit hergeholt. Ich sehe kein Feld, wo Trump gegenüber Russland klein beigibt, eher umgekehrt.
Er ist ein Deal-Maker und nichts anderes. Er stellt mit seiner "Politik" alles infrage, was jahrzentelang die Grundlage US-amerikanischer Politik war. Das ist die Gefahr für Europa, damit hat aber weder Putin noch Russland irgendetwas zu tun. Trump denkt nur in der Kategorie deal-no deal.

Beitrag melden
harronal 21.01.2019, 09:19
24. Das Problem ist Trump

Zitat von Klaus Viktor
Trump hat vor seiner Präsidentschaft Geschäfte mit Russland gemacht - das machn wohl viele. Wo ist das Problem?
Er selbst sieht in solchen Geschäften mit dubiosen "Geschäftspartnern" weder als Präsidentschaftskandidat noch als amtierender Präsident ein Problem. Wer allerdings jemals Grundlegendes zum Thema Korruption in Politik und Administration gelesen und verinnerlicht hat, der muss solche "Praktiken" der Einflussnahme mit Stumpf und Stiel ausrotten - ansonsten ist Demokratie wirklich nur noch ein historisches Randereignis.

Beitrag melden
lab61 21.01.2019, 09:21
25.

Zitat von franz.v.trotta
Als er Präsident war, hat Trump das Hochhaus-Projekt nicht weiter verfolgt. Was gibt es da zu meckern?
Ihnen dies zu erläutern wäre wohl verschwendete Zeit, wenn Sie das Kernproblem bisher immer noch nicht erkannt haben (wollen).

Beitrag melden
njotha 21.01.2019, 09:25
26. zur Wahrheit geraten?

Wie will ein Trump jemandem zur Wahrheit raten? Das dürfte schlicht unmöglich sein bei einem Menschen, dem die Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen Lüge und Wahrheit so vollständig abgeht. Wer seine täglichen durchschnittlich 11 öffentlichen (und heftigen) Lügen vehement als Wahrheit einstuft, kann sich nicht wirksam zu den Thema äußern.

Beitrag melden
isi-dor 21.01.2019, 09:28
27.

Zitat von hans.rueckert
Im Herbst war Trump normaler Geschäftsmann. Er hat eine Verantwortung gegenüber seinen Bediensteten. Soll er für eine mögliche Option alles liegen lassen, sein Business verrotten lassen? Hallo, gehts noch?
Wenn es so wäre, wie Sie sagen, warum hat er dann das Volk, das Parlament und die Ermittler belogen und warum hat er seinen Mitarbeiter Cohen dann zur Lüge angestiftet?
Er hätte doch dazu stehen können, oder?

Beitrag melden
dirkcoe 21.01.2019, 09:37
28. Es wird Zeit

das der Sonderermittler seine Ergebnisse vorlegt. Es bringt nichts, immer neue Bruchstücke zu erfahren - die Öffentlichkeit braucht das Gesamtbild.

Beitrag melden
taglöhner 21.01.2019, 09:38
29. Kreml-Standards und Elementarbildung

Zitat von hans.rueckert
Im Herbst war Trump normaler Geschäftsmann. Er hat eine Verantwortung gegenüber seinen Bediensteten. Soll er für eine mögliche Option alles liegen lassen, sein Business verrotten lassen? Hallo, gehts noch?
Machen Sie sich mal kundig, wie Derlei hier im Westen gehandhabt wird und warum.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!