Forum: Politik
Russlands Außenpolitik: "Putin ist egal, wer in Washington regiert"
REUTERS

Wladimir Putin kehrt in den Kreml zurück. Der russische Außenpolitik-Experte Lukjanow ist sich sicher: Europa wird davon profitieren - aber zu Amerika wird der neue Präsident auf Distanz gehen.

Seite 1 von 7
peterhausdoerfer 05.03.2012, 16:04
1. Russland ist Teil Europas

Zitat von sysop
Wladimir Putin kehrt in den Kreml zurück. Der russische Außenpolitik-Experte Lukjanow ist sich sicher: Europa wird davon profitieren - aber zu Amerika wird der neue Präsident auf Distanz gehen.
eine Tatsache der die Politik - noch - nicht gerecht wird.

Unter Putin werden sich Russland und die gegenwärtige EU weiter annähern, und das liegt in ihrem ureigenem Interesse da sie sich fast perfekt ergänzen.
Wir brauchen einen homogenen Wirtschaftsraum Europa der Platz für die reichliche Kultur seiner Bürger nach Feirabend bietet.
Ein Europa das Russland selbstverständlich mit einschliesst.
Unsere Zukunft liegt auf dem Kontinent, nicht jenseits des grossen Teiches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glad07 05.03.2012, 16:12
2. .

Solche Politiker wie Lukjanov, Putin und Lawrow, die eine Situation kurz, treffend und ohne typisches rumeiern aufzeichnen sucht man hier im Westen vergebens. Hier hat jeder Angst was falsches zu sagen, in Kritik zu geraten sobald man nicht "auf der Linie" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner3 05.03.2012, 16:12
3. sehr gut

Zitat von sysop
Wladimir Putin kehrt in den Kreml zurück. Der russische Außenpolitik-Experte Lukjanow ist sich sicher: Europa wird davon profitieren - aber zu Amerika wird der neue Präsident auf Distanz gehen.
Genau das erwarte ich als Deutscher von Rußland. Ein Grund mehr für Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepito_sbazzeguti 05.03.2012, 16:13
4. Annäherung

Zitat von sysop
Wladimir Putin kehrt in den Kreml zurück. Der russische Außenpolitik-Experte Lukjanow ist sich sicher: Europa wird davon profitieren - aber zu Amerika wird der neue Präsident auf Distanz gehen.
Das würde ich mir für Deutschland ebenfalls wünschen, nämlich zu den USA auf Distanz zu gehen. Und sich Russland noch mehr zu nähern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 05.03.2012, 16:16
5. na also

Zitat von sysop
Wladimir Putin kehrt in den Kreml zurück. Der russische Außenpolitik-Experte Lukjanow ist sich sicher: Europa wird davon profitieren - aber zu Amerika wird der neue Präsident auf Distanz gehen.
Na, das klingt doch schon mal ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perm 05.03.2012, 16:23
6. Endlich ein Mann ,

Zitat von pepito_sbazzeguti
Das würde ich mir für Deutschland ebenfalls wünschen, nämlich zu den USA auf Distanz zu gehen. Und sich Russland noch mehr zu nähern.
der Klartext spricht.Ich wünsche Herrn Putin alles Glück für sich und sein Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
festuca 05.03.2012, 16:24
7. Lukjanow spricht es aus.

Zitat von peterhausdoerfer
Wir brauchen einen homogenen Wirtschaftsraum Europa der Platz für die reichliche Kultur seiner Bürger nach Feirabend bietet. Ein Europa das Russland selbstverständlich mit einschliesst. Unsere Zukunft liegt auf dem Kontinent, nicht jenseits des grossen Teiches.
Wunschtraum. Der Zug ist diesbezüglich abgefahren, weil man Russland in den letzten 10 Jahren verprellt hat. Man beachte den sehr treffenden Schluß des Interviews.
Zitat von
Warum sollte Russland ein Teil von Europa in seinem derzeitigen Zustand werden? ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutzemann 05.03.2012, 16:25
8. >|-) <--- bedeutet: Ich habe keinen Schimmer, äußere mich aber.

>|-) <--- bedeutet: Ich habe keinen Schimmer, äußere mich aber.

Dies zur Erklärung zu meinem geheimnisvolle Zeichen ;.)
Man könnt auch sagen: ich bin blind und habe ein Brett vor dem Kopf... >:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iskin 05.03.2012, 16:45
9. Da sagen Sie was Wahres...

Zitat von glad07
Solche Politiker wie Lukjanov, Putin und Lawrow, die eine Situation kurz, treffend und ohne typisches rumeiern aufzeichnen sucht man hier im Westen vergebens. Hier hat jeder Angst was falsches zu sagen, in Kritik zu geraten sobald man nicht "auf der Linie" ist.
man sollte sich wirklich langsam fragen, was wir für eine sonderbare Art von Demokratie sind, dass jeder Angst hat den Mund aufzumachen. Erinnert mich an DDR und Ostblock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7