Forum: Politik
Russlands Botschafter im Interview: "Nato-Raketenabwehr vernichten"

Er ist für seinen harschen Ton berüchtigt, doch nun gibt sich Russlands Nato-Botschafter besonders ruppig: Die Raketenabwehr des westlichen Bündnisses sei ein "legitimes Angriffsziel", sagt Dmitrij Rogosin im Interview. Außerdem werde Moskau die Atomabrüstung stoppen, wenn die USA nicht einlenken.

Seite 12 von 24
amgitsnops 03.12.2011, 21:38
110. Der Russe frisst Kinder, na klar :-)

Zitat von axstein
Nun vielleicht haben wir amerikanische Atomwaffen bald nötiger als Sie glauben. Der russische Botschafter hat doch ganz klar erklärt, was strategisch russisches Ziel ist: Als "gleichberechtigter" Partner zurück auf die europäische Bühne (natürlich ausdrücklich n i c h t als EU-Mitglied, denn dann wäre man eingebunden). Er träumt tatsächlich von der Wiedergewinnung der außenpolitischen Einflusspäre, die die aus seinen Augen von Gorbatschow "verratene" Sowjetuntion einst in Europa hatte. Dies kann kaum in unserem Interesse liegen, jedenfalls liegt es nicht in meinem Interesse.
Ich glaube nicht an amerikanische Atomwaffen in unserem Lande. Das sind höchste Erpressungsmittel gegenüber Völkern. Genau diese will ich nicht mehr hier sehen, denn sie werden hier nicht mehr benötigt.

Abgesehen davon steht der "Russe" den Europäern wohl friedfertiger gegenüber, als es der Ami tut.
Die Russen haben Europa nicht mit finanziellen Massenvernichtungswaffen angegriffen, das waren die Amis.
Nun sollte man sie auch noch per Staatsbankrott an den CDS zu fassen bekommen, dann gehen dort nämlich die Lichter buchstäblich aus.

Und jetzt können Sie Ihre Interessen nochmals überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 03.12.2011, 22:06
111. Putin ist erwachsen und geimpft

Zitat von ruetlis_joe
Putin hat den Europäern lange genug die Hand ausgestreckt; sie ist immer hochmütig und mit Verbeugung in Richtung USA zurückgewiesen worden.
ein paar Rüffel wird der schon einstecken können.

Abgesehen davon hat er den ex Bundeskanzler Deutschlands als Kumpel, das ist doch schon mal was.

Die Beziehungen zu Europa lassen sich beliebig entwickeln, daran kann kein Zweifel bestehen.

Das nun nicht alle "politischen Eliten" in Europa gleich mit ihm kuscheln wollen ist doch klar, eine ganze Menge sind eben immer noch "transatlantisch fixiert".

Ich kann an einer Integration Russlands in die EU keine Nachteile entdecken, weder für Russland noch für die anderen Staaten der EU.

Win Win, wie man so schön sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 03.12.2011, 22:17
112. Ein paar einsame Russen

Zitat von Trondesson
Wieso Ural? Russland hört nicht am Ural auf. Vom Atlantik bis zum Pazifik muß es da heißen.
gibt es auch noch zwischen Ural und Pazifik, das ist richtig.

Mit Russland im Boot dürfte Europa so auf die 750 Mio Einwohner bis zum Ural kommen, ob da die 10 Mio bis zum Pazifik gross ins Gewicht fallen ist fraglich.

Dort gibt es im wesentlichen Rohstoffe.

Der Outback eben, wie in Australien.

Sieht aber schick auf der Karte aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu! 03.12.2011, 22:33
113. Was glauben Sie, was die UN noch wert ist, missbraucht von den USA?

Zitat von doofundick
...Wenn Russland nicht so viel Gas hätte und ihm nicht so viele Atombomben gehören würde, sollte man das Land mal als nächstes aus der UNO werfen.
Die Chance, die bei ihrer Gründung noch bestand, die ganze Welt zu repräsentieren, wurde schon im Kalten Krieg vertan. Jetzt aber, ist sie ein simpler Alibi-Verein für aggressive Kolonialbestrebungen der USA und der NATO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 03.12.2011, 22:53
114. ---

Zitat von axstein
...Er träumt tatsächlich von der Wiedergewinnung der außenpolitischen Einflusspäre, die die aus seinen Augen von Gorbatschow "verratene" Sowjetuntion einst in Europa hatte. Dies kann kaum in unserem Interesse liegen, jedenfalls liegt es nicht in meinem Interesse.
Nur auf welchem Fundament soll der neue aussenpolitische Einfluss Russlands stehen? Wie wird die ideologische Ausrichtung sein? Mit welchen Werten will sich Russland beim grossen Rest der Welt beliebt machen? Das mit dem weltweiten Sieg des Kommunismus hat sich ja wohl vorerst erledigt. Mit dem Streben nach Demokratie, Freiheit und Menschenrechten will Moskau auch nix am Hut haben. Was also will der Kreml???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.bruno 03.12.2011, 23:01
115. Wo er recht hat, hat er recht

"Rogosin: Wir werden die totale Islamisierung des Nahen Ostens und Nordafrikas erleben. Dort wo der Westen seine Muskeln gezeigt hat, von Tunis über Libyen und Ägypten bis hin womöglich zu Syrien, werden massenhaft Taliban-ähnliche Kräfte auftauchen. Europa wird dabei als erstes unter die Räder kommen."

Da muss ich dem Herrn leider zustimmen und hoffe, dass unsere Antwort nicht "Faschismus" heisst, wie er meint.
Und nur unter uns: Abfangraketen gegen Iran in Polen? Wer das logisch findet, der möchte es mir bitte erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ion 03.12.2011, 23:06
116. wew

Zitat von amgitsnops
Ich glaube nicht an amerikanische Atomwaffen in unserem Lande. Das sind höchste Erpressungsmittel gegenüber Völkern. Genau diese will ich nicht mehr hier sehen, denn sie werden hier nicht mehr benötigt. Abgesehen davon steht der "Russe" den Europäern wohl friedfertiger gegenüber, als es der Ami tut. Die Russen haben Europa nicht mit finanziellen Massenvernichtungswaffen angegriffen, das waren die Amis. Nun sollte man sie auch noch per Staatsbankrott an den CDS zu fassen bekommen, dann gehen dort nämlich die Lichter buchstäblich aus. Und jetzt können Sie Ihre Interessen nochmals überdenken.

Friedfertiger ??? Schon vergessen was die Sovjetunion in den Jahren 1939-1989 in Europa angerichtet hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immigrantin 04.12.2011, 00:00
117.

Zitat von Surgeon_
In Russland gibt es keine Islamisierung ! und damit auch diesbezüglich keine Gegenradikalisierung. Europa aber verrät seine christlichen und aufklärerischen Wurzeln. Warum eigentlich ? Welcher Zeitgeist gebietet das ?? Warum hält sich Russland immerhin an seine Wurzeln, Europa und Deutschland aber nicht, selbst wenn eine Demokratie in Russland nicht weit fortgeschritten ist ?? Ein Mittelweg wäre wohl genau das Richtige: Offenheit und Demokratie unter der Voraussetzung der Bewahrung der Errungenschaften des Christentums und seiner Gebote/Gesetze und der Aufklärung.
Wann waren Sie zum letzten Mal in Moskau? Dort gibt es keine Islamisierung? Oh, doch. Und die Gegenradikalisierung ist im vollen Gange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erwin Mahnke 04.12.2011, 02:21
118. Rückkehr des Faschismus

Manchmal muss man bis zum Schluss lesen. Ich denke, der Mann hat Recht in diesem Punkt. Es wird zu einer Gegenbewegung zur Islamisierung geben.

Sicherlich wird Deutschland aus gegebenen aktuellen wie historischen Grunde das letzte Land sein, in dem sich dieses Gegenbewegung durchsetzt, aber in Ländern wie Großbritannien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Ungarn und vielleicht auch Dänemark und Spanien, wird sich der Volkszorn einhergehend mit den Auswirkungen der Finanz- und Schuldenkrise schon sehr bald Bahn brechen. Zwischen 2013 und 2016 erwarte ich die ersten Deportationen nach bürgerkriegsähnlichen Unruhen, die auch auf Deutschland übergreifen werden.

Leider unvermeidlich und durch Volkserziehung und Multikultifernsehen genauso wenig zu verhindern wie durch die ominöse EU Truppe zur Aufstandsbekämpfung. Vermutlich wird es eine pseudo-christliche, nationalistische Bewegung sein, die sich auch gegen die EU richtet.

Da in Russland und dem restlichen Osteuropa derlei Sentiment bereits stark verbreitet ist, gehe ich davon aus, dass es diesmal eher keine Zuflucht für Kommunisten und den antifaschistischen Widerstand in Moskau geben wird. Ich vermute vielmehr, dass Berlin die Hochburg wird. Südafrika und Nordkorea sind weitere mögliche Destinationen.

Ich begrüße das keinesfalls, denn für uns alle wird das Leben unerträglich werden, wenn es soweit kommt. Ich halte jedoch gar nichts davon, so zu tun, als wäre schon die Ausgangslage eine ganz andere und so etwas wie eine Islamisierung oder islamische Invasion in Europa gebe es gar nicht. Leider ist das ja wohl zurzeit die vorherrschende Windrichtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo B. 04.12.2011, 03:02
119. Russland und EU

Zitat von peterhausdoerfer
[…] Die Mehrheit der Russen wünscht sich einen EU Beitritt und
Das wage ich entschieden zu bezweifeln.


Zitat von peterhausdoerfer
nennt Sicherheit und Wohlstand als wichtigste Faktoren.
Wer würde die nicht nennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 24