Forum: Politik
Russlands Botschafter im Interview: "Nato-Raketenabwehr vernichten"

Er ist für seinen harschen Ton berüchtigt, doch nun gibt sich Russlands Nato-Botschafter besonders ruppig: Die Raketenabwehr des westlichen Bündnisses sei ein "legitimes Angriffsziel", sagt Dmitrij Rogosin im Interview. Außerdem werde Moskau die Atomabrüstung stoppen, wenn die USA nicht einlenken.

Seite 19 von 24
Mononatriumglutamat 04.12.2011, 16:00
180. Jaja...

Zitat von freiheitsk
Mit Schutzwesten kann man niemanden töten. Mit Raketen sehr wohl.
Welchen Teil des Wortes "Abwehr" haben Sie nicht verstanden? Mit Luftabwehrraketen kann man nur Angreifer abwehren, sonst überhaupt gar nichts. Wenn jemand über Abwehrraketen klagt, dann deswegen, weil er ungehindert angreifen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panslawist 04.12.2011, 16:07
181. Titel

Zitat von Mononatriumglutamat
Welchen Teil des Wortes "Abwehr" haben Sie nicht verstanden? Mit Luftabwehrraketen kann man nur Angreifer abwehren, sonst überhaupt gar nichts. Wenn jemand über Abwehrraketen klagt, dann deswegen, weil er ungehindert angreifen will.
Ungehindert angreifen kann nur der, der selbst unangreifbar ist, meinen Sie nicht?
Verstehen Sie den Zweck des ABM-Vertrags und das Konzept der MAD (mutual assured destruction)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 04.12.2011, 16:09
182. --

Zitat von Mononatriumglutamat
Welchen Teil des Wortes "Abwehr" haben Sie nicht verstanden? Mit Luftabwehrraketen kann man nur Angreifer abwehren, sonst überhaupt gar nichts. Wenn jemand über Abwehrraketen klagt, dann deswegen, weil er ungehindert angreifen will.
Gleiches Märchen wie von einem Präventivkrieg zur Verteidigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 04.12.2011, 16:10
183. Hmhmhm...

Schade, dass der Interviewer da nicht nachgehakt hat und gefragt hat, ob ihm eine kommunistische Sowjetunion lieber wäre als das heutige Russland. Anscheinend ist der Botschafter ja doch Anhänger der Präsidialrepublik unter Medwedjew und Putin, und wünscht sich kein Politbüro zurück. Zumal die Sowjetunion ja nicht verschwunden ist, weil die USA oder sonst irgendjemand dort interveniert hätte. Die Sowjetunion ist an ihrer eigenen Fehlkonstruktion, ihrem eigenen aggressiven Imperialismus und ihrer bescheuerten Sozialismus-Ideologie zugrunde gegangen.

Das wäre sie natürlich auch ohne Gorbatschow. Der hat das Ganze nur -- in weiser Voraussicht -- durch Annäherung an den Westen sozial verträglicher gestaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 04.12.2011, 16:12
184. Die Zeit wirds zeigen

Zitat von Panslawist
Ungehindert angreifen kann nur der, der selbst unangreifbar ist, meinen Sie nicht? Verstehen Sie den Zweck des ABM-Vertrags und das Konzept der MAD (mutual assured destruction)?
Der Schild ist doch nach offizieller Sprechart ein Mittel gegen die Raketen des Irans. Nachdem dieser heute eine US-Drohne über eigenem Territorium abgeschossen hat, wird die USA eh bald die nächste Eskalationsstufe zünden. Aber der "Schild" wird trotzdem gebaut, denn unter der Hand geht es natürlich gegen Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Legacy 04.12.2011, 16:17
185. Wirklich nicht ?

Zitat von Panslawist
Wer welche Revanche-Träume hat, dass werden Sie bald zum wiederholten Male innerhalb der EU ausfechten können. Sie als überzeugter "Europäer" sollten sich mehr darüber Sorgen machen, als um Rußland, dass nirgendwo hin expandiert, wo es nicht willkommen ist (Südossetien und bald in Serbien etc.)
Als Europäer sage ich Ihnen mal zum "Expandieren" - hätte man den sehr wohl expansionsfreudigen Russen zu Zeiten des Kalten Krieges nicht gründlich Paroli geboten säßen die Europäer heute auf einem strahlenden Schutthaufen unter Hammer und Sichel. Das es erst hat soweit kommen können liegt an der 1945 fehlenden Erkenntnis der Ami´s, das man den Russen ihre Stoplinie besser genau vor ihrer Haustür hätte ziehen müssen.
Was also machst Sie glaubend das es nach dem Fall der SU dort keinen Expansionswillen mehr gäbe ? Sie begehen da einen Denkfehler meine ich.

Legacy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 04.12.2011, 16:20
186. --

Zitat von Mononatriumglutamat
Zumal die Sowjetunion ja nicht verschwunden ist, weil die USA oder sonst irgendjemand dort interveniert hätte. Die Sowjetunion ist an ihrer eigenen Fehlkonstruktion, ihrem eigenen aggressiven Imperialismus und ihrer bescheuerten Sozialismus-Ideologie zugrunde gegangen. Das wäre sie natürlich auch ohne Gorbatschow. Der hat das Ganze nur -- in weiser Voraussicht -- durch Annäherung an den Westen sozial verträglicher gestaltet.
Der wirtschaftliche Krieg der USA ggü. Russland (Aufrüstung im kalten Weltkrieg= kann mitunter als eine indirekte Intervention gesehen werden. SU ist zerbrochen, weil sie die ganze Wirtschaftskraft in die Produktion von Waffen gesteckt hat, was natürlich auch Absich der US-Regierung war. Somit ist Russland an der Finanzierung des kalten Weltkriegs gescheitert. Und bald wird es der USA ähnlich ergehen. "Steck dein Schwert in die Scheide; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen." Matthäus 26,52

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 04.12.2011, 16:26
187. Geschichte richtig lesen

Zitat von Legacy
Als Europäer sage ich Ihnen mal zum "Expandieren" - hätte man den sehr wohl expansionsfreudigen Russen zu Zeiten des Kalten Krieges nicht gründlich Paroli geboten säßen die Europäer heute auf einem strahlenden Schutthaufen unter Hammer und Sichel. Das es erst hat soweit kommen können liegt an der 1945 fehlenden Erkenntnis der Ami´s, das man den Russen ihre Stoplinie besser genau vor ihrer Haustür hätte ziehen müssen. Was also machst Sie glaubend das es nach dem Fall der SU dort keinen Expansionswillen mehr gäbe ? Sie begehen da einen Denkfehler meine ich. Legacy
Ja genau. Weil US-Amerikaner keinerlei Stopplinie haben, wie die Ereignisse der letzten Jahre eindrucksvoll bewiesen haben. Solange es jemanden gibt, der auch nur halbwegs Paroli bieten, kann ein völliger weltweiter Amoklauf noch sicher ausgeschlossen werden. Wirtschaftlich gesehen, gehts eh nur noch bergab. Konsum und Machtwunsch auf Pump, damit ist es vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzigen 04.12.2011, 16:30
188. Höchstwarscheinlich Richtig

Zitat von Mononatriumglutamat
Falsch. Die Berater sind abgereist, weil die Russen ihre Ratschläge nicht annehmen und umsetzen wollten. Da hatten die Berater nichts mehr zu tun und sind gegangen. Wenn man Hilfe nicht annimmt, darf man sich hinterher nicht darüber beklagen, dass die Hilfe nichts genutzt hat. Nein, haben sie nicht. Es ist gerade einmal zwölf Jahre her, dass Russland in die Pleite geschlittert ist und den IWF um Finanzhilfen anbetteln musste. Da mussten sie dann die Auflagen des IWF erfüllen, die sich weitestgehend mit den früheren Vorschlägen der US-Berater deckten, die die Russen nicht befolgen wollten. Putins "Verdienst" war es, diese Auflagen als von fremden Mächten aufoktroyiert zu verkaufen, und so eine Welle des russischen Nationalismus zu erzeugen, auf der er bis heute (siehe dazu auch die Äußerungen von Herrn Rogosin zu Herrn Gorbatschew) reitet. Nationalismus hat leider nicht überall so einen schlechten Ruf wie hierzulande.
Ihre Ausführungen sind höchstwarschenlich richtig.
Die waren trotz ihrer desolaten Situation nicht willens deswegen zu kreuze zu kriechen.
Nach dem Ende des kalten Krieges war es natürlich etwas kompliziert den Richtigen Umgang zu finden.
Angesichts der desolaten Situation in der sich die USA innzwischen befinden ist es im nachhinein nachvollziebar das die Russen wohl zu recht nicht mit allen Vorschlägen einverstanden waren.
Fachleute aus einer Nation die sich selbst ins Desaster gewirtschaftet hat hinterlässt insbesondere im Nachhinein keinen allzu überzeugenden Eindruck.
Keine Überraschung das die Russen innzwischen der Ansicht sind es besser zu machen.
Das aktuelle Absaufen,das Versagen des Westens ist ein gewaltiger Verlust für die Menschheit.Damit wird badauerlicherweise das westliche in seinen Wurzeln Liberal Humanistische Weltbild des Westens diskreditiert.
Bleibt noch die Hoffnung das sich insbesonder die Westlichen Eliten Läutern und Revormieren.Wer denn wenn nicht der Westen soll denn die hart erarbeiteten erkämpften
Humanistischen Werte in die Zukunft Retten.
Nachhaltig gelebter verwirklichter Ervolg hätte für die Menscheit zum Ervolg geführt.
Versager werden kaum als Vorbild auserkoren.
Noch lässt man sich von Versagern die Weltsicht aufdrängen.
Grundlegende Verhaltensmuster sind unabhängig von Kulturellen Eigenheiten allen Menschen gemeinsam und im genetischen Code abgespeichert.
Dies auszuschalten wird wohl niemals einer wie auch immer ausgerichteten Ideologie gelingen.
Die Menschheit könnte lediglich lernen bewusst damit zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panslawist 04.12.2011, 16:32
189. Titel

Zitat von Legacy
Was also machst Sie glaubend das es nach dem Fall der SU dort keinen Expansionswillen mehr gäbe ? Sie begehen da einen Denkfehler meine ich. Legacy
Meine Antwort würde den Rahmen des Stranges sprengen und hätte auch nichts mit dem Thema zu tun. Hier geht es nicht um glauben, sondern um Sicherheitspolitik.
Also auch für Sie:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichg...reckens#Kritik

http://de.wikipedia.org/wiki/ABM-Vertrag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 24