Forum: Politik
Russlands Botschafter im Interview: "Nato-Raketenabwehr vernichten"

Er ist für seinen harschen Ton berüchtigt, doch nun gibt sich Russlands Nato-Botschafter besonders ruppig: Die Raketenabwehr des westlichen Bündnisses sei ein "legitimes Angriffsziel", sagt Dmitrij Rogosin im Interview. Außerdem werde Moskau die Atomabrüstung stoppen, wenn die USA nicht einlenken.

Seite 24 von 24
Mononatriumglutamat 05.12.2011, 23:38
230. Ach...

Zitat von batmanmk
Nein, daran erinnert sich zu Ihrem Unglück leider kaum einer, denn nachdem die EU-Beobachter, die den Druck in der Leitung gemessen haben, tatsächlich zu dem Resultat kamen, dass Gas abgezweigt worden ist, wurde es sehr still um die angebliche "Erpressung".
Ja, die Ukrainer haben Gas abgezapft, nachdem die Russen die Gelder für den Transit nicht bezahlt hatten und die Gaslieferungen in die Ukraine gestoppt hatten.

Aber die Erpressung begann ja viel früher, als Russland der Ukraine höhere Gaspreise diktieren, aber für den Transit nach Europa sehr viel weniger bezahlen wollte. Das war die Strafe der Russen dafür, dass die Ukraine es gewagt hatte, sich vorsichtig dem Westen anzunähern. Russland betrachtet sein ehemaliges Imperium immer noch als sein Eigentum. Wer nicht spurt, wird benachteiligt, gedemütigt und bestraft.

Zitat von batmanmk
Gleiches gilt für den "Überfall" auf Georgien, der sich im Endeffekt als relativ milde Antwort auf den direkten, feigen und US-tolerierten Angriff auf Südossetien ausgerechnet zu Beginn der olympischen Spiele herausgestellt hat.
Georgien hat keinen "direkten, feigen und US-tolerierten Angriff auf Südossetien" ausgeführt, sondern sich gegen Separatisten gewehrt, welche die Russen über Jahre hinweg unterstützt, ausgerüstet, ausgebildet und bezahlt haben. Russland, einst als Friedensmacht nach Georgien geschickt, hat diese Separatisten über Jahre darauf vorbereitet, und diesen Konflikt aktiv, bewusst und gezielt provoziert. Dem von langer Hand geplanten Überfall gingen etliche gezielte Provokationen gegen Georgien voraus, die aus Moskau virtuos orchestriert worden waren. Der Überfall war als Demütigung Georgiens angelegt, die es für die Annäherung an den Westen bestrafen und auf einen prorussischen Regierungswechsel in Georgien abzielen sollte.

Dasselbe Muster wie in der Ukraine: wer sich dem Westen zuwendet, zieht sich den Zorn des russischen Imperialismus zu. Ausgerechnet Linke, welch sich als Antiimperialisten bezeichnen, jubeln den russischen Imperialisten dabei am Lautesten zu. Das mag verstehen, wer will. ;-)

Zitat von batmanmk
Da müssen Sie also mit besseren Märchengeschichten kommen.
Wenn Sie es dann im Gegenzug ausnahmsweise mit der Wahrheit probieren, kann ich ihnen gern Märchengeschichten erzählen. Bis dahin habe ich aber alle Hände voll zu tun, den Unsinn richtigzustellen, den Sie hier behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 05.12.2011, 18:25
231. Na dann viel Erfolg beim "Richtigstellen"

Zitat von Mononatriumglutamat
Ja, die Ukrainer haben Gas abgezapft, nachdem die Russen die Gelder für den Transit nicht bezahlt hatten und die Gaslieferungen in die Ukraine gestoppt hatten. Aber die Erpressung begann ja viel früher, als Russland der Ukraine höhere Gaspreise diktieren, aber für den Transit nach Europa sehr viel weniger bezahlen wollte. Das war die Strafe der Russen dafür, dass die Ukraine es gewagt hatte, sich vorsichtig dem Westen anzunähern. Russland betrachtet sein ehemaliges Imperium immer noch als sein Eigentum. Wer nicht spurt, wird benachteiligt, gedemütigt und bestraft. Georgien hat keinen "direkten, feigen und US-tolerierten Angriff auf Südossetien" ausgeführt, sondern sich gegen Separatisten gewehrt, welche die Russen über Jahre hinweg unterstützt, ausgerüstet, ausgebildet und bezahlt haben. Russland, einst als Friedensmacht nach Georgien geschickt, hat diese Separatisten über Jahre darauf vorbereitet, und diesen Konflikt aktiv, bewusst und gezielt provoziert. Dem von langer Hand geplanten Überfall gingen etliche gezielte Provokationen gegen Georgien voraus, die aus Moskau virtuos orchestriert worden waren. Der Überfall war als Demütigung Georgiens angelegt, die es für die Annäherung an den Westen bestrafen und auf einen prorussischen Regierungswechsel in Georgien abzielen sollte.
Oh, das hört sich aber hier:

Russland-Aktuell - Ukraine: Koalitionsgespräche weitgehend ohne Gas-Druck?

und hier

Beobachter: EU erwartet baldiges Ende des Gasstreits - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Wo offiziell von "Schulden" der Ukraine gesprochen wird, aber ganz anders an. Wenn man mehr Forderungen (aus dem Transit) als Verbindlichkeiten hat, dann hat man gegenüber derselben Person eher keine Schulden.

Wenn Sie von "dem von langer Hand geplanten Überfall" sprechen, so treffen Sie die Absichten Sakaaschwillis sicherlich schon realtiv stark im Kern. Wie soll man es denn aners bezeichnen, wenn man nachts eine schlafende Stadt ohne Vorankündigung mit Raketenwerfern ausradieren will. Dass Sakaaschwili sich dabei in der Weltöffentlichkeit unter so einem hohen Preis lächerlich gemacht hat, ist sein eighener Verdienst, der er sich mit der USA teilen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 05.12.2011, 18:39
232. Tja...

Zitat von mixolydisch
Darauf habe ich gewartet: Die Russen sind pleite, weil sie zu stark aufgerüstet haben und sowieso nicht mit Geld umgehen können. Die Amerikaner sind pleite, weil sie zu gute Menschen sind.
Die Russen sind pleite, weil sie mächtige Menschen sein wollten. Die Amis sind pleite, weil sie gute Menschen sein wollten. Ein kleiner, aber feiner Unterschied, den Sie aber vermutlich wieder peinlich finden werden.

Zitat von mixolydisch
Sie schrecken aber auch vor gar nichts zurück!
Oh doch, da kennen Sie mich aber schlecht. Vor Lügen, Ideologien, Propaganda, Totalitarismus, Unwahrheit, Geschichtsverdrehungen, der Verwechslung von Wunsch und Realität, Populismus, Gewalt, Links- und Rechtsradikalen, Antiamerikanismus, Antisemitismus, Antiliberalismus, Demokratiefeindlichkeit, Intoleranz, Rassismus, Nationalismus, jedwedem Fanatismus und allerlei ähnlichen Dingen schrecke ich zurück. Das heißt natürlich nicht, dass ich mich nicht dagegen stelle, wenn sie mir über den Weg laufen. Aber erschreckend finde ich solches Gedankengut -- eigentlich: Gedankenschlecht -- trotzdem immer wieder.

Zitat von mixolydisch
Ihnen scheint aber auch nichts peinlich zu sein!
Doch, manche Einlassungen von anderen Kommentatoren hier sind mir sowas von unfassbar peinlich, das wollen Sie sich gar nicht vorstellen. Aber bitte fragen Sie mich nicht nach Namen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 05.12.2011, 19:11
233. Gut und Böse

Zitat von Mononatriumglutamat
Die Russen sind pleite, weil sie mächtige Menschen sein wollten. Die Amis sind pleite, weil sie gute Menschen sein wollten. Ein kleiner, aber feiner Unterschied, den Sie aber vermutlich wieder peinlich finden werden.
Worin wollen die US-Amerikaner denn gut sein? In der Sportart sich_lächerlich_machen, indem man das völlig abgewrackte Image, das die Welt von einem halt nur noch mehr durch Herunterbeten von gut/böse Phrasen bekräftigen möchte und dadurch das exakte Gegenteil erreicht? Darin ist die USA tatsächlich sehr gut. Das erkennen jeden Tag immer mehr Menschen - zum Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 06.12.2011, 00:39
234. Ach... ;-)

Zitat von batmanmk
Oh, das hört sich aber hier: Wo offiziell von "Schulden" der Ukraine gesprochen wird, [...]
Speziell diesen Link hätten Sie etwas genauer durchlesen sollen. Da steht nämlich drin, dass Gazprom 2006 den Gaspreis massiv angezogen hatte, auf 230 US-Dollar je 1k Kubikmeter. Vorher waren es 50 US-$. Bei einem Handelsvolumen von etwa 7 Mrd. Kubikmetern ergibt sich damit also eine Preissteigerung von 350 Mio US-$ auf 1,6 Mrd. US-$, also um den Faktor 4,6.

Aber klar, da macht eine popelige Million US-$ "Schulden" natürlich so viel aus, dass Gazprom mitten im tiefsten Winter seine Lieferungen einstellen muss. Wie nennt man es noch, wenn sich jemand durch Androhung eines empfindlichen Übels bereichert? Ach ja: Erpressung.

Über offene Transitgebühren sagt keiner der beiden Artikel etwas, was nicht heißt, dass es sie nicht gegeben hat. Gerade macht Weißrussland dieselbe Erfahrung, dass Gazprom auf die Zahlungsmoral seiner Kunden offenbar viel mehr Wert legt als auf die eigene. Gazprom stellt dort seine Lieferungen wegen nicht gezahlten 156 Mio. Euro ein, hat jedoch selbst noch 211 Mio. Euro an Transitgebühren bei Weißrussland offen. Dabei ist Russland diesmal auf Weißrussland sauer, weil Weißrussland die geplante Integration mit der Oblast Smolensk hinauszögert.

Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen: Russland setzt sein Gas als politische Waffe ein und erpresst seine Nachbarn damit, sobald sie sich nicht wie gewünscht verhalten. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Russland trotzdem einen vertrauenswürdigen Partner für Handel und Politik abgibt, dann können Sie das natürlich gerne tun. Ich habe diesbezüglich aber eine gänzlich andere Meinung.

Zitat von batmanmk
Wenn Sie von "dem von langer Hand geplanten Überfall" sprechen, so treffen Sie die Absichten Sakaaschwillis sicherlich schon realtiv stark im Kern. Wie soll man es denn aners bezeichnen, wenn man nachts eine schlafende Stadt ohne Vorankündigung mit Raketenwerfern ausradieren will.
Diese Massaker-Behauptungen des russischen Präsidenten Putin haben sich mittlerweile als dreiste Lüge herausgestellt. Sie scheinen mich zudem leider missverstanden zu haben: es war nicht die georgische, sondern die russische Führung, die die Provokationen und die Eskalation des Konflikts geplant und durchgeführt hat. Der Mann mit den Absichten hieß nicht Saakaschwili, sondern Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 06.12.2011, 10:25
235. Wo gibt es denn sowas?

Die Russen verkaufen Atomtechnologie an den Iran und der Westen darf sich dann nicht vor iranischen Atomraketen schützen?

Kommt ja gar nicht in Frage!

Wenn die Russen ein Problem mit der Raketenabwehr haben, hätten sie einfach mal darauf verzichten sollen, Atomtechnologie und Waffen an den Iran zu verkaufen.

Und wenn irgendwann Moskau von iranischen Atomraketen bedroht wird, ist das nicht unsere Problem. Der Raketenschirm wird auf NATO Territorium gebaut und Russland soll sich einen eigenen bauen oder besser noch verantwortungsvoller mit dem Export von Waffen und Atomtechnologie umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24