Forum: Politik
Russlands Strategie: Putin forciert Syriens Spaltung
AFP/HO/SANA

Wladimir Putin hat den Westen überrumpelt, wieder einmal. Der Kreml-Chef lässt an Syriens Küsten seine Truppen auffahren. So will er in der Region Macht beweisen - und den IS aus seinen eigenen Nachbarstaaten fernhalten.

Seite 1 von 38
vox veritas 15.09.2015, 17:04
1.

Wenn man den IS besiegen will, gibt es nur eine Lösung:
Assad geht ins russische Exil, die gemässigten Syrer übernehmen die politische Führung und der IS wird durch türkisch-arabische Truppen zerschlagen.
Okay, okay, das letzte ist eine Utopie. Die bekommen das nicht auf die Reihe. Wahrscheinlich muß doch der "Westen" wieder mal ran.

Beitrag melden
Leto13 15.09.2015, 17:09
2. hm

Seit Monaten fliegen mehrere Laender Luftangriffe auf syrisches Territorium, dabei ihre eigenen Ziele verfolgend. NATO Partner Tuerkei unterstuetzt seit geraumer Zeit bewiesenermassen den IS. Kaum regen sich die Russen, gibt es ein grosses Trara.

Laecherlich.

Beitrag melden
cededa 15.09.2015, 17:09
3. Alles Feiglinge

ohne Bodentruppen.

Beitrag melden
johannesmapro 15.09.2015, 17:12
4.

Dann braucht sich keiner zu wundern, das alle Syrier nach Deutschland ziehen wollen.

Aber das Grundproblem ist, das die Präsidenten der USA, Russlands, des Irans und der König von Saudi-Arabien mit einander Schach spielen in Syrien um die Macht, wenn auch die Frage um welche macht im raum steht?

Wir wollten das auch nicht in Deutschland.

der aller erste Punkt ist das dieser selbst ernannte Machtwahn ein Ende hat. Dann müßte das Waffen produzieren geächtet und verboten werden.

Wir leiden unter dem ende des demokratischen sozialistischen Denkens. Denn da hat Pazifismus und Macht eingrenzung einen ganz anderen Wert als im Neoliberalismus.

Beitrag melden
kaltschale 15.09.2015, 17:15
5. Gut

Wenigstens einer macht was gegen des IS. Die USA sollen mal ganz ruhig sein, das Chaos da unten ist deren Schuld und der Türken und der Golfstaaten. Ausbaden darf es Europa und aufräumen die Russen.

Beitrag melden
ren1622 15.09.2015, 17:15
6. Wir sollten froh sein

Russland versucht das Machtvakuum zu schließen. Was soll daran schlecht sein. Europa, dem Russland angehört, sollte sich anschließen.

Beitrag melden
albert schulz 15.09.2015, 17:15
7. die Interessenlage ist eindeutig und klar

Kein Mensch will ein stabiles Staatswesen Syrien, weder seine Nachbarn noch der Westen.

Oder wie war das mit Libyen, Irak, Jugoslawien ?

Beitrag melden
abc. 15.09.2015, 17:17
8. Afghanistan reloaded

Erfahrungsgemäß sorgt die RU Präsenz unmittelbar dafür, dass sich der gesamte Widerstand - egal ob säkular, gemäßigt oder radikal - verbündet, um gegen die "Invasoren" vorzugehen. Obendrein wird's wohl den ein oder anderen Tschetschenen geben, der mit Putins RU noch "ein hühnchen zu rupfen hat". Nach Afghanistan1 (RU Invasion) und Afghanistan2 (Nato Einsatz) jetzt also Syrien.

Beitrag melden
AndyH 15.09.2015, 17:17
9. Bringt nix

Die Russen unterstützen, IS ausräuchern, Assad festigen, Kurdistan aus allen Kurdengebieten als unabhängige Staat bilden.
Das alleine sichert ein Frieden dort.

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!