Forum: Politik
S-400-Flugabwehr in Syrien: Russlands Hightech-Raketen verschärfen Situation in Syrie
REUTERS/ RIA Novosti

Nach dem Abschuss seines Jagdbombers will Russland hochmoderne Flugabwehrraketen des Typs S-400 nach Syrien verlegen. Sie wären für fast alle westlichen Kampfflugzeuge eine Bedrohung - und auch für Israels Luftwaffe.

Seite 17 von 40
kajoter 25.11.2015, 18:12
160. Pars pro toto

Zitat von tolate
Die Flugabwehrraketen verschärfen die Situation nicht, den sie sind legitim dort stationiert. Sie verhindern Aktionen wie die der türkischen Luftwaffe, und sie schützen die rechtmäßig in Syrien operierenden russischen Streitkräfte. Man muss schon reichlich atlantisch verseucht sein, das als eine Verschärfung anzusehen. Der relativ langsam fliegendes Bomber ist von zwei F-16 Jägern von hinten abgeschossen worden, im syrischen Luftraum, möglicherweise hat er vorher kurze Zeit und ohne Angriffsabsicht den türkischen Luftraum verletzt......
"Atlantisch verseucht" haben wir es in Westeuropa immerhin geschafft, den Warschauer Pakt im Kalten Krieg erfolgreich abzuschrecken, einen Angriffskrieg zu führen, der laut der damaligen Militärdoktrin und laut den Aktenveröffentlichungen unter Jelzin tatsächlich geplant war. - Amüsiert hat mich Ihre Bemerkung, dass der russische Jet "von hinten" abgeschossen wurde. Das klingt nach einem Western, in dem ein Schurke jemanden in den Rücken schießt. Dagegen ist es im Luftkampf eine von allen Seiten angestrebte Idealposition, den Gegner von 18 Uhr aus abzuschießen. Das wird mit Sicherheit auch den russischen Piloten eingetrichtert werden. Aber mit einer demagogischen Brille sieht man all das sicherlich völlig unterschiedlich, d.h. in diesem Fall ähnlich ihrem Kommentar.

Beitrag melden
marcw 25.11.2015, 18:13
161.

Wieso verschärfen? Mit dem Wissen, dass sie sich selbst zum Abschuss freigeben, hätten die türkischen Piloten wohl zweimal überlegt das russische Flugzeug anzugreifen. Eine bewaffnete Gesellschaft ist eine höfliche Gesellschaft.

Beitrag melden
Emderfriese 25.11.2015, 18:13
162. Egal

Zitat von Yukikaze
Wie kommen Sie darauf das Assad überhaupt noch legitimiert ist für Syrien zu sprechen? Nur weil er irgendwann, irgednwie an die Macht gekommen ist darf er mit seinem Volk machen was er will? Wenn die Syrer so glücklich mit ihm wären, gäbe es wohl keinen Bürgerkrieg... Und die russ. Truppen sind bestimmt nicht aus humanitären Gründen dort. Dafür braucht man keine Kampfbomber.
Wer darf denn für Syrien sprechen? Die nicht mehr existierende FSA? Die ungewählten, selbsternannten Auslandssyrer, die eine Art Schattenkabinett in der Türkei bilden? Al-Nusra-Rebellen? Irgendein Sunnit? Wer? Oder geht es nur darum, dass es Assad nicht sein darf? Egal, was danach kommt...

Beitrag melden
cogite et dice 25.11.2015, 18:13
163. Es wird höchste Zeit,

das Menschen- und Völkerrecht verachtende Vorgehen Putins zu stoppen. Mit seinen ständigen Versuchen, die Grenzen der von ihm erklärten Gegner ( die USA, die EU, die Nato, die Ukraine, jetzt die Türkei) zu testen, versucht der psycho-neurotische Kremlherrscher der Wiederherstellung des sowjetischen Einflussbereichs näher zu kommen. Je früher man ihm entschieden auf die Finger haut, desto besser.
Wer mit dem Bruttosozailprodukt in der Größenordnung von Italien Weltmacht spielen will, ist schlicht größenwahnsinnig und führt sein Land ins Verderben. Er ist in keinem Fall ein Gesprächspartner, sondern nur ein Erpresser kraft militärischer Unverfrorenheit. Eu und Nato sollten sich von dieser Strategie nicht verunsichern lassen, sondern jetzt sehr deutlich machen, wo die Grenzen sind.

Beitrag melden
princecha 25.11.2015, 18:13
164. @SPON Redaktion

Am 03.06.2015 hatte SPON Redakteur Hr. Hasnain Kazim ein Artikel mit der Überschrift "Pressefreiheit in der Türkei: Kritischem Chefredakteur droht lebenslange Haft" verfasst.
Für die Berichterstattung im aktuellen Konflikt sollten die damaligen Umstände unbedingt für eine Bewertung herangezogen werden.
Die geheime Waffenlieferung damals war für den IS bestimmt. Die Türkei bestritt das immer und behauptete humanitäre Hilfe an die Turkmenen zu liefern geplant zu haben.
Ein aktueller Staatsminister TUGRUL TÜRKES, der damals der nationalistischen MHP angehörte und kurz vor der Parlamentswahl zur AKP gewechselt ist, hatte in einem TV Interview bei CNN Türk damals beschworen, dass die Turkmenen nie Waffen von der Türkei erhalten haben. Die MHP hat immer sehr gute Kontakte und pflegt eine enge Beziehung zu Turkvölkern auf der Welt.
Den aktuellen Vorfall nutzt Erdogan nun in der türkischen Öffentlichkeit so darzustellen, dass die Waffenlieferung an die Turemenen, die in Wahrheit für die IS bestimmt war, zu rechtfertigen. Er bestreitet mittlerweile nicht mehr, dass bei diesem geheimen Transport Waffen geliefert wurden. Nun erzeugt er in der in der türkischen Öffentlichkeit eine Wahrnehmung dahingehend, dass die Waffen zur Verteidigung gegen die Russen bestimmt waren. Wörtlich saget er gestern bei einem Auftritt "Egal was da geliefert wurde, ob da Waffen waren oder nicht", die Hilfe war für die Turkmenen (sinngemäß).
Die Türkei hat sich in Wahrheit nie besonders um die dortigen Turkmenen gekümmert. Diese bestätigen selber, dass sie nie Waffen von der Türkei erhalten haben.
Eine Recherche inwieweit die Türkei diese Turkmenen in der Vergangenheit wirklich unterstützt hat und mit welchen Waffen sie derzeit kämpfen, wäre sehr interessant bald hier bei SPON zu lesen.

Beitrag melden
v.keil 25.11.2015, 18:13
165.

Zitat von citropeel
Anstatt den Schulterschluss mit den Gegnern des IS zu suchen, erschwert Putin die Lage mehr und mehr. Der Abschuss der russischen Maschine über Syrien war ein Fehler. Das die Maschine im türkischen Luftraum flog auch. Die Stationierung dieser Abwehrraketen ist ein noch größerer. Wer Putin jetzt immer noch eine Art Willen zur Deeskalation unterstellt, sollte vielleicht doch noch mal genau hinschauen was da jetzt passiert.
Gegner des IS handeln mit IS und liefern denen Waffen!
Und noch mal SU-24 flog 1 Kilometer vor türkische Grenze. wen nicht so währe dann wurden schon jeder Stunde in deutschen "unabhängigen" Medien darüber berichtet.

Beitrag melden
rauschebart 123 25.11.2015, 18:14
166. Meinen Sie vielleicht die syrische HRW,

Zitat von kugelsicher
Bitte konkrete Beispiel wo gerade die USA und Co. das betreiben. Oder meinen sie die Streubomben die Russland evtl. gerade laut HRW in Syrien einsetzt? http://www.n-tv.de/politik/Russland-...e16117086.html
also die SOHR (Syrian Observatory for Human Rights) von
Rami Abdelrahman, dem sunnitischen Iraker, aus Coventry/England? Der seit 15 Jahren nicht mehr in Syrien war, aber Freunde hat, die wiederum Freunde haben und von diesen Freunden er dann hört, was er den westlichen Medien als IS "deep throat" verkauft?
Die HRW, die er aus seinen 2 Zimmern in einem Reihenraus betreibt, jedoch nur abends, weil er tagsüber in seinem kleinen Laden Kleidung verkauft?
Aber nicht nur Sie haben vollstes Vertrauen in diesen Rami, auch die ÖR und die ganze Presse.
Dabei ist Rami mit nur einem Mouse-Klick zu entlarven.

https://de.wikipedia.org/wiki/Syrische_Beobachtungsstelle_für_Menschenrechte

Beitrag melden
comod 25.11.2015, 18:15
167.

Zitat von kral1905
Anstatt den Hauptverursacher beim Namen zu nennen, redet man um den heißen Brei. Nein, der Hauptverursacher des ganzen Konflikts ist gewiss nicht die Türkei, auch wenn sie etliche Fehler begangen haben, sondern die USA und ihre Verbündeten. Den ganzen Konflikt auf dieses Ereignis zu reduzieren, ist mehr als lächerlich, es ist nur eine Folge der Fehlpolitik des Westens.
Das werden die die "Pisageschädigten" hier im Land nicht kapieren wollen.

Beitrag melden
icebear375 25.11.2015, 18:15
168.

tja jetz geht's da mal sowas von rund..... Da kann sich die nato und die usa aber bei grosskalif erdowahn bedanke.....

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 25.11.2015, 18:16
169. Israelische Lufthoheit...?

.."denn sie gefährdet die Lufthoheit der israelischen Streitkräfte.." Na, dann sollte Israel sein "Recht auf Lufthoheit" über einem fremden Staatsgebiet doch einfach mal versuchen, vor einem internationalen Gericht einzuklagen. Luftabwehr-Raketen sind wie de Name schon sagt Verteidigungswaffen. Und damit ist selbst ihr Export an den Iran sicher unkritischer als ein Export von Offensiv-Waffen an Regime wie Saudi-Arabien.

Beitrag melden
Seite 17 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!