Forum: Politik
S21-Gegner Sittler: Nazi-Vergleich von CDU-Generalsekretär empört Opposition

Mit einem Nazi-Vergleich hat Baden-Württembergs CDU-Generalsekretär Thomas Strobl Empörung ausgelöst: Er stellte eine Verbindung her zwischen dem Protest von Schauspieler Walter Sittler gegen Stuttgart 21 und der Nazi-Vergangenheit von dessen Vater.

Seite 1 von 31
frubi 02.11.2010, 16:50
1. .

Zitat von sysop
Mit einem Nazi-Vergleich hat Baden-Württembergs CDU-Generalsekretär Thomas Strobl Empörung ausgelöst: Er stellte eine Verbindung her zwischen dem Protest von Schauspieler Walter Sittler gegen Stuttgart 21 und der Nazi-Vergangenheit von dessen Vater.
Empörung. Emoörung. Stömt alle zum Markplatz - es gibt wieder Empörung.

Wenn man irgendwie ins Gespräch kommen will, braucht man in Deutschland nur einen überflüssigen Nazi-Vergleich rauszuhauen. Das ist lächerlich. Nicht nur der jeweilige Nazi-Vergleich sondern auch die anschließende Empörung. Mit der Empörung verschafft man dem "Vergleicher" mehr Aufmerksamkeit als nötig. Kurz schmunzeln und dann weiter im Thema.

Beitrag melden
eine23 02.11.2010, 16:50
2. ...an Herrn Strobl...

Sehr geehrter Herr Strobl,

Sie und alle anderen in Ihrer "Partei", sollten sich die Flick-Dokumentation anschauen. Eventuell entdecken Sie "verwunderbare" neue Dinge über die "CDU/CSU"?

Grüße,

Beitrag melden
Wasserfloh 02.11.2010, 16:53
3. Wer im Glashaus sitzt ...

Zitat von sysop
Mit einem Nazi-Vergleich hat Baden-Württembergs CDU-Generalsekretär Thomas Strobl Empörung ausgelöst: Er stellte eine Verbindung her zwischen dem Protest von Schauspieler Walter Sittler gegen Stuttgart 21 und der Nazi-Vergangenheit von dessen Vater.
Vergisst Herr Strobel etwa, dass an der Spitze von Baden-Württemberg jahrelang ein Nazi-Richter und NSDAP-Mitglied Ministerpräsident war, Landesvorsitzender, stellvertretender Bundesvorsitzender, Ältester der Bundesversammlung etc.

Im Gegensatz zu Sittler - dem man seinen Vater nicht vorwerfen kann - kann man der CDU die Unterstützung Filbingers bis in den Tod hinein (Oettingers Lob an der Trauerfeier) sehr deutlich vorwerfen.

Beitrag melden
Ditmar 02.11.2010, 16:54
4. Gerade

die Partei die sich nicht gegen dieses NS Regime gestellt hat, sollte sich ganz geflissentlich mit solchen Defamierungen zurück halten.
Und der Generalsekretär muß sich nicht nur entschuldigen, der muß auch von allen Ämtern in der Partei zurücktreten, und dann auch ausgeschlossen werden. Alles andere ist zu wenig.

Beitrag melden
sic tacuisses 02.11.2010, 16:54
5. Wenn Grips und Argumente nicht mehr reichen,

Zitat von sysop
Mit einem Nazi-Vergleich hat Baden-Württembergs CDU-Generalsekretär Thomas Strobl Empörung ausgelöst: Er stellte eine Verbindung her zwischen dem Protest von Schauspieler Walter Sittler gegen Stuttgart 21 und der Nazi-Vergangenheit von dessen Vater.
kommt das.
Mittlerweile weiß jeder wes Geistes Kind diese sich mit
christlich im Name "schmückende" Bande ist.
Dazu hätte es eigentlich keiner Bestätigung durch deren GS mehr bedurft.

Beitrag melden
dosmundos 02.11.2010, 16:54
6. Immer mit der Ruhe...

Herr Strobl war schon immer ein peinlicher Zeitgenosse, der typische schwarze Polit-Karrierist aus schwäbischen Landen eben.

Der schafft es auch ohne Stuttgart 21, sich mit grotesken Aktionen und Aussagen bei seiner Stammwählerschaft beliebt zu machen...

Beitrag melden
bicyclerepairmen 02.11.2010, 16:54
7. ..

Zitat von eine23
Sehr geehrter Herr Strobl, Sie und alle anderen in Ihrer "Partei", sollten sich die Flick-Dokumentation anschauen. Eventuell entdecken Sie "verwunderbare" neue Dinge über die "CDU/CSU"? Grüße,
Braucht er nicht, er soll nur seinen ehemaligen Landesvater Oettinger in Brüssel anrufen. Der wird Ihm erstmal was erzählen...

Beitrag melden
n.holgerson 02.11.2010, 17:05
8. Wer im Glashaus sitzt

Man braucht sich hier nur die Kommentare durchzulesen, auch gerne mal ältere, Interviews von Stuttgart 21 Gegner anhören bzw. wer kann, sich mal ihre Ausdrucksweise auf der Straße anhören.

Kein Widerrede, so hätte man sich nicht ausdrücken müssen. Aber das ausgerechnet die Stuttgart 21 Gegner sich jetzt aus den Fenster lehnen und entrüstet sind, ist ja geradezu lächerlich.

Wie gesagt, man braucht sich hier mal nur ein wenig durchs Forum klicken und schon erkennt man den Widerspruch. Und lächerlich wird es, weil solange man Stuttgart 21 Befürworter beleidigt, erntet man nirgends Widerspruch.

Aber das ist ja mal wieder typisch für die Stuttgart 21 Gegner. Wenn es um sie geht, dann werden sie ganz dünnhäutig, aber austeilen können sie....

Beitrag melden
Liebknecht 02.11.2010, 17:12
9. kein Titel

Zitat von sysop
Mit einem Nazi-Vergleich hat Baden-Württembergs CDU-Generalsekretär Thomas Strobl Empörung ausgelöst: Er stellte eine Verbindung her zwischen dem Protest von Schauspieler Walter Sittler gegen Stuttgart 21 und der Nazi-Vergangenheit von dessen Vater.
Das ist empörend, die Nazikeule ist ausschließlich den Grünen und Linken Sozialisten vorbehalten - das war schon immer so.

Im übrigen verstehe ich die Stuttgarter berufsempörten Demonstranten gegen S21 nicht; wenn meine Stadt ein 10 Milliarden Geschenk erhalten würde, damit einen topmodernen neuen Bahnhof, ein wunderbares neues Stadtviertel und damit eine Menge neue Arbeitsplätze gewinnen könnte, wäre ich begeistert - warum auch nicht :)
Was waren gleich die "Gegenargumente" der ach so Bürgerbewegten? Grüne Geiselname des gesunden Menschenverstandes -wäre nicht das erste Mal, oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!