Forum: Politik
Saar-Landesverband: Basis stärkt AfD-Chef im Streit gegen Petry
DPA

Die Saar-AfD steht im Verdacht, mit Rechtsextremen Kontakte zu pflegen. Nachdem der Ausschluss des Landesverbandes vom Bundesschiedsgericht gestoppt wurde, stützt ein Landesparteitag den Vorsitzenden Josef Dörr.

plietsch 17.04.2016, 19:33
1.

Nur ein Hauen und Stechen. Erinnert an den Streit vor ca. einem Jahr mit Bernd Lucke. Allerlei Intrigen, um aus der ökonomischen Not heraus einen guten Platz in der Partei zu ergattern, damit man hoffentlich ein, zwei Legislaturperioden im Landtag sitzt und dann eine Würstchenbude auf Mallorca eröffnen kann.

Beitrag melden
catler 17.04.2016, 20:00
2. Ja, ja,....

der Wolf im Schafspelz. Wir haben mit alldem nichts zu tun. Wie immer.......... Wann merken die Wähler endlich, wessen Geist diese Partei eigentlicht ist? Einige der AFD-Wahlveranstaltungen im Besonderen mit Herrn Höcke erinnern doch sehr an den Film "Holocaust" aus dem Jahr 1978. Liebe Wähler, schaut euch den Film vielleicht mal wieder an. Kann nicht schaden.

Beitrag melden
xyunbekannt0001 17.04.2016, 20:28
3. zu 1

ist doch super wenn die sich selbst "zerfleischen" dann braucht der anständige wähler keine angst haben, dass diese partei zu stark erstarkt.
anscheinend sind dort hauptsächlich machtbesessene vertreten.

Beitrag melden
andreas_meyer80 17.04.2016, 21:32
4. Nicht alle stehen hinter Josef Dörr

Das heute war nur ein Delegiertenparteitag. Nicht alle Mitglieder stehen hinter Josef Dörr. Wäre es ein Mitgliederparteitag gewesen, dann hätte das Ergebnis ganz anderes ausgesehen. Jetzt ist der Eindruck entstanden, alle AfD-Mitglieder aus dem Saarland stünden hinter Josef Dörr. Dem ist aber keineswegs so. Durch die Änderung der Landessatzung zu einem Delegiertenparteitag konnte Herr Dörr seine wohlwollenden Schäfchen in Position bringen, was man heute bei der Vertrauensfrage wieder gesehen hat. Eine Basis-Demokratie sieht anders aus. Alle Parteimitglieder hätten bei einer so existenziellen Frage stimmberechtigt sein sollen, aber das war nicht gewollt. Herr Dörr hätte dann nämlich um seine Position fürchten müssen. Ich hoffe, dass der Bundesparteitag dem Treiben des Herrn Dörr ein Ende setzt und den Landesverband Saar entgültig auflöst, damit ein Neuanfang mit (hoffentlich) neuen Köpfen stattfinden kann.

Beitrag melden
lövgren 17.04.2016, 22:14
5.

Zitat von andreas_meyer80
Das heute war nur ein Delegiertenparteitag. Nicht alle Mitglieder stehen hinter Josef Dörr. Wäre es ein Mitgliederparteitag gewesen, dann hätte das Ergebnis ganz anderes ausgesehen. Jetzt ist der Eindruck entstanden, alle AfD-Mitglieder aus dem Saarland stünden hinter Josef Dörr. Dem ist aber keineswegs so. Durch die Änderung der Landessatzung zu einem Delegiertenparteitag konnte Herr Dörr seine wohlwollenden Schäfchen in Position bringen, was man heute bei der Vertrauensfrage wieder gesehen hat. Eine Basis-Demokratie sieht anders aus. Alle Parteimitglieder hätten bei einer so existenziellen Frage stimmberechtigt sein sollen, aber das war nicht gewollt. Herr Dörr hätte dann nämlich um seine Position fürchten müssen. Ich hoffe, dass der Bundesparteitag dem Treiben des Herrn Dörr ein Ende setzt und den Landesverband Saar entgültig auflöst, damit ein Neuanfang mit (hoffentlich) neuen Köpfen stattfinden kann.
Sie wollen also sagen, die AfD ist nicht demokratisch und die Forderungen nach Volksentscheiden sind vorgeschoben, weil nicht mal bei Parteifragen das Parteivolk befragt wird?

Danke dafür.

Beitrag melden
dr.schmockbach 17.04.2016, 22:36
6. Der BPT der AfD wird Herrn Dörr die rote Karte zeigen.

Zitat von andreas_meyer80
Das heute war nur ein Delegiertenparteitag. Nicht alle Mitglieder stehen hinter Josef Dörr. Wäre es ein Mitgliederparteitag gewesen, dann hätte das Ergebnis ganz anderes ausgesehen. Jetzt ist der Eindruck entstanden, alle AfD-Mitglieder aus dem Saarland stünden hinter Josef Dörr. .....
Hier wird ein ganzer Landesverband mit einer ausgefeilten Delegiertenselektion von Herrn Dörr und Familie und Freunden manipuliert worden.
Was sich da Delegierte nennt, sind ausgewählte Claqueure von Herrn Dörrs und Konsorten Ganden.
Das Abstimmungsverhalten zeigt sich entsprechend.
Herr Dörr hat an die rechten " Wahlhelfer " schon Posten vergeben. Das sind die Kontakte, die Herr Driesang meint, wenn er Herrn Dörr der Lüge bezeichnet.
Diesen rechtsradikalen Landesverband komplett verbieten und ein sauberer Neuanfang ist dringlich.
Herr Dörr wird bald 80 !? Der Sohn ist allerdings auch bereits Delegierter. Die Familie war schon Politisch tätig bei der CDU und den Grünen. Jetzt bei der AfD wieder
ein Scherbenhaufen. Das sind Hasardeure und es ist ihre letzte Chance nun bei der saarländischen AfD.

Beitrag melden
charliep2 17.04.2016, 23:32
7. 2.0

Es wir höchste Zeit für eine Entnazifizierung 2.0. Dieses ganze Pack nervt nur noch.

Beitrag melden
biesi61 18.04.2016, 08:01
8. Eine rechtsextreme Partei eben!

Die Tarnung fliegt immer offensichtlicher auf.

Beitrag melden
jjcamera 18.04.2016, 09:44
9. Nachteil der Demokratie

Zitat von xyunbekannt0001
ist doch super wenn die sich selbst "zerfleischen" dann braucht der anständige wähler keine angst haben, dass diese partei zu stark erstarkt. anscheinend sind dort hauptsächlich machtbesessene vertreten.
Nach ihrer Theorie gibt es aber sehr viele "unanständige" Wähler in Deutschland.
Der Nachteil der Demokratie: das Volk entscheidet.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!