Forum: Politik
Sachsen-Anhalt: AfD-Landeschef muss seine Finanzen erklären
DPA

Bislang schien die AfD in Sachsen-Anhalt mit ihrem Spitzenkandidaten André Poggenburg auf Erfolgskurs. Doch nun muss sich der Unternehmer zu finanziellen Unregelmäßigkeiten äußern - mitten im Wahlkampf.

Seite 2 von 17
Tante_Frieda 28.01.2016, 17:28
10. Die Moral

Es ist schon ein Kreuz mit der Moral.Wohin man auch schaut:Rechte sind immer ganz vorne,wenn es darum geht,auf Marktplätzen die sogenannten Werte zu preisen.Wenn es dann ums eigene Verhalten geht (Finanzen,Familie,Kinder),ist es oft nicht mehr soweit her mit der Moral...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 28.01.2016, 17:29
11. nette Leute

das sind ja nette Leute und nette Vorbilder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helle_birne 28.01.2016, 17:30
12. In einem Insolvenzverfahren befindet

sich Herr Poggenburg tatsächlich nicht, dass kann jedermann*frau auf insolvenzbekanntmachungen.de selbst prüfen. Zu den übrigen Vorwürfen kann ich nichts sagen. Liebe Gegner der AfD (zu denen ich mich zähle): Bei allen Behauptungen gegen die AfD und ihre Politiker bitte immer bei nachprüfbaren Fakten bleiben, sonst geht der Schuss u.U. nach hinten los. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 28.01.2016, 17:31
13. Fazit: Unternehmer sollten keine Politik betreiben

und sich lieber um den eigenen Betrieb kümmern! Die Probleme von André Poggenburg kennt man auch von Selbständigen in den etablierten Parteien. Das hat dazu geführt, dass insbesondere in den Altparteien mehrheitlich Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes Karriere gemacht haben, welche die Sorgen und Nöte der kleinen und mittleren Selbständigen und der dort Beschäftigten nur aus Büchern kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roxxor 28.01.2016, 17:31
14.

Da kann man ja wieder die Sau pünktlich durchs Dorf jagen!

Nicht, dass ich es gutheiße, wenn jemand seine Rechnungen nicht fristgerecht zahlt, aber er hat sie gezahlt.

Aber so ist das in Deutschland, wenn man was wagt und scheitert, dann gilt man hier als Verlierer, wenn aber keiner mehr was wagt, dann ist das Stillstand und Verwalten von Besitz.

Es wäre dann jetzt mal angebracht, von den anderen Berufspolitikern die "Karrieren" zu durchleuchten....bin mal gespannt, was Frau Nahles, Siggi, Frau Roth und die anderen Spitzenkräfte so alles in ihrem Leben erreicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomba29 28.01.2016, 17:32
15. Immer ...

... das gleiche Spiel der Medien, kurz vor den Wahlen! Ich denke, dass es insbesondere die AfD von den Medien diesmal besonders abbekommen wird. Da bekommen doch einige Journalisten in den Redaktionsstuben jetzt schon Schnappatmung, wenn die AfD, Gott sei Dank, die etablierten Parteien die sehr eingerostet, und innerparteilich verfilzt sind, mal ordentlich aufmischt und diese vor sich hertreiben wird! Dieser Artikel wirkt auf mich schon sehr konstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 28.01.2016, 17:35
16. Wenn die Argumente fehlen

Dann wird die nächste untere Schublade geöffnet um politische Konkurrenten in der Öffentlichkeit zu diskreditieren. Der nächste Schuss der nach hinten losgeht. Fürwahr, ein schmutziges Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alyeska 28.01.2016, 17:37
17. Würde mich nicht wundern , wenn

in diesem braunen Sumpf noch mehr Ungereimtheiten auftauchen würden. Frei nach dem Motto Wasser predigen und Wein trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 28.01.2016, 17:38
18. Privatangelegenheit

Wenn andere Politiker Rechnungen zu spät zahlen oder Schulden haben berichtet ihr doch auch nicht drüber. Dieser Artikel hat einzig den Zweck die AfD zu diskreditieren. Warum setzt ihr euch nicht mit den Argumenten der Partei auseinander anstatt immer nur mit dem Finger auf einzelne AfD-Protagonisten zu zeigen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 28.01.2016, 17:42
19. Na dann ist er ja in bester Gesellschaft

Das sind doch im Gegensatz zu den Makeln anderer Politiker wohl eher Nebensächlichkeiten, die man sicher schnell klären und damit aus der Welt schaffen kann. Solange in der Politik Drogenfuzzis agieren dürfen und Alkoholiker sogar nach Brüssel entsandt werden, sollte die Politik solche Dinge nicht so hochspielen, auch wenn es aus wahltaktischen Gründen noch so verlockend erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17