Forum: Politik
Sachsen, Thüringen, Brandenburg: AfD steckt mehr als eine Million Euro in Ost-Wahlkäm
Getty Images

Drei ostdeutsche Bundesländer wählen 2019 - und die AfD lässt sich den Wahlkampf einiges kosten: Nach Informationen des SPIEGEL soll mehr als eine Million Euro fließen. Allein in Sachsen sind 800 Events geplant.

Seite 5 von 12
flomentar84 28.12.2018, 16:31
40. Beobachtung kann nützlich sein..!?

Die Aussage von Herrn Gauland das eine Beobachtung des Landesverband NUTZEN kann oder Schaden, ist nichts weiter als der krude Versuch den Bürgern weiß zu machen das es doch halb so schlimm ist..!! Die Ideologie die der Westdeutsche Höcke den vermeintlich leicht zu beeinflussenden Ostdeutschen versucht zu vermitteln ist Staatsfeindlich und gehört besser gestern als heute sehr genau beobachtet..!!

Beitrag melden
Havel Pavel 28.12.2018, 16:31
41.

Zitat von schroedgt
daß Renten- und Sozialversicherungspläne viele AfD-Wähler in Bezug auf Ihre Wahlentscheidung wenig interessiert. Wer AfD wählt, der will den größtmöglichen Protest artikulieren. Antisemitismus habe ich bisher von der AfD wenig bis garnicht vernommen.
Gar nicht wird übrgens gar nicht zusammengeschrieben, so und das Wort Antisemitismus sollte in einem Land wie Deutschland weissgott schon lange überflüssig geworden sein! Eine Schande, dass solche hässlichen Dinge hierzulande immer noch Anlass für Diskussionen geben. Die deutsche Politik bemüht sich zwar nach aussen hin Antisemitismus zu bekämpfen aber ganz offenbar nicht aus voller Überzeugung, da man den latenten Antisemitismus sogar toleriert oder bewusst gar nicht wahrnimmt.

Beitrag melden
tyll.spiegel 28.12.2018, 16:36
42. Der eigentliche Skandal im Hintergrund

Der eigentliche Skandal versteckt sich mittig im Artikel. Die AfD tritt in Thüringen doch tatsächlich mit Björn ("Führer") Höcke als Spitzenkandidat an und keiner regt sich auf! Zur Erinnerung: Höcke ist reschtsextrem, national-völkisch und wegen antidemokratischer Aktionen und Äußerungen sieht ihn der Verfassungsschutz ausgesprochen kritisch.
Was soll man von einer Partei halten, die eine dermaßen dubiose Gestalt als Spitzenkandidat aufbietet? Da hält man als anständiger Mensch doch lieber einen gehörigen Sicherheitsabstand...

Beitrag melden
omasturm 28.12.2018, 16:37
43. @simonweber1

Sie verstehen anscheinend den Artikel nicht....
Die Bundes AFD hat 1 Mio für die Wahlen locker gemacht. Dazu kommen noch Sponsoren, Spenden, Mitgliederbeiträge etc...
Also bitte nicht einfach sagen die CDU hat aber für einen Wahlkampf 3 Mio ausgegeben. Denn dort sind eben oben genannte extra Gelder mit einberechnet.

Beitrag melden
simonweber1 28.12.2018, 16:44
44. Nun

Zitat von tyll.spiegel
Wahlkampfkosten der Bundestagswahl 2017 sind schwer zu vergleichen, weil die AfD ihre Aufwendungen geheim hält, s. Merkur: "Die AfD reagierte als einzige Partei nicht auf die Frage nach der Höhe ihres Wahlkampfbudgets." (https://www.merkur.de/politik/bundestagswahl-2017-so-viel-geben-parteien-fuer-wahlkampf-aus.html). Warum wohl...? Und mir erscheint 1 Mio. € für eine Partei mit so wenigen Mitgliedern doch überraschend viel. Wahrscheinlich gab es wieder Zuwendungen aus Belgien oder der Schweiz ...
wollen wir mal sachlich bleiben.Sie können die Wahlkampfkosten aller Parteien, also auch die der AfD im Netz nachlesen. 1 Million Euro für drei Landtagswahlen sind im Prinzip wenig. Wenn man die Hessenwahl betrachtet haben die CDU 2,5 -3 Millionen, die Grünen 800.000 , die FDP 450.000 und die Linken 400.000 für eine Landtagswahl investiert. Die AfD hat rund 30.000 Mitglieder. Im Vergleich dazu haben die Grünen etwas mehr als 60.000 Mitglieder, geben aber ungefähr dreimal soviel Geld mehr in Wahlkämpfe aus, als die AfD. Insofern vermisst man in ihrem Kommentar Logik und Fairness.

Beitrag melden
spon-facebook-10000284048 28.12.2018, 16:46
45. was ...

mehr nicht? Reklame wie Programmblätter, Verteilerstände in den Stadtzentren, Druckkosten, Zeitungsannoncen usw. Und da soll eine Million reichen?

Beitrag melden
arnesaknussem 28.12.2018, 16:46
46. Glaube ich nicht

Zitat von claus7447
Es wird auf vorbereiteten Boden fallen. Wer Angst vor Fremden hat (wer sind die?), daraus Hass entwickelt, geschürt durch Neid, Antisemitismus, wird dort viele Freunde finden. Allerdings sollten die Freunde der AfD mal nach konkreten Renten und Sozialversicherungs Plänen der Braunpartei fragen. Könnte dann vielleicht zu einer Meinungsumbildung führen.
... das mit der Meinungsumbildung. Ich mache (auch an anderer Stelle) lange genug bei diesen Diskussionen mit unseren braunen Mitbewohnern in Schland mit. Diese Leute sind zu einer echten Diskussion nicht mehr fähig. So leid es mir tut. Die sind verloren. Im Kern handelt es sich um Verschwörungstheoretiker, die Sie auch mit noch so rationalen und logischen Argumenten nicht mehr erreichen. Gelenkt wird das Ganze von irgendwelchen dubiosen Strippenziehern, die gerne aus der Anonymität operieren.

Beitrag melden
KlausMeucht 28.12.2018, 16:49
47. Merz und Aktien

Zitat von frenchhornplayer85
Sie haben Merz wohl nicht verstanden. Das mit den Aktien war als weitere Möglichkeit der Vorsorge gedacht und langfristig gemeint! Aktien haben langfristig eben eine höhere Rendite! Mit auf kurzer Sicht gedachtem zocken an der Börse wie sie es meinen hat das nix zu tun.
Sie haben Recht. Nur interessiert dies dem Mitarbeiter vom Jobcenter nicht. Sind Sie prekär beschäftigt müssen Sie ihre Ersparnisse verbrauchen, bevor Sie Hilfe erhalten und zwar unabhängig vom aktuellen Aktienkurs.

Aktien sind nicht die richtige Sparform für die breite Masse. Sie sind die richtige Sparform für Menschen die eine Krise von einigen Jahren durchstehen können.

Wenn Merz wirklich von Wirtschaft etwas verstehen würde, sollte er dies wissen.

Beitrag melden
SchmidtPe 28.12.2018, 16:49
48. Gut angelegtes Geld!

Hoffentlich reichen die bescheidenen Mittel der AfD aus, um mit den Altparteien konkurrieren zu können, denn die geben viel mehr Geld für Wahlkampf aus.

Beitrag melden
tyll.spiegel 28.12.2018, 16:49
49. Der übliche What-aboutism

Zitat von simonweber1
Es gibt kaum eine Partei im deutschen Bundestag die noch keinen Parteispendenskandal hatte. ...
Der What-aboutism als DAS Standard-"Argument" rechter Propagandisten kommt hier wieder mal aus der Kiste. Und außerdem habe ich den Eindruck, dass die AfD in der kurzen Zeit ihrer Existenz doch erstaunlich viele (Finanz-) Skandale an den Hacken hatte. Das können fast alle andern Parteien (außer vielleicht CDU/CSU und FDP) offenbar deutlich besser...

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!