Forum: Politik
Sachsen: Wilsdruff: 13.900 Einwohner, 10 Asylbewerber - 36 Prozent AfD
Marcel Klovert

Eine Kleinstadt im beschaulichen Speckgürtel von Dresden. Asylbewerber sieht man hier selten bis gar nicht. Trotzdem hat jeder Dritte die AfD gewählt. Warum?

Seite 2 von 23
clausbremen 25.09.2017, 20:49
10. Ganz einfach ...

... die Bewohner von Wilsdruff wählen mehrheitlich, was SIE wollen und scheren sich nicht darum, was etablierte Politiker, ÖR Rundfunk und manche Printmedien von ihnen erwarten.
Und das ist auch gut so.

Beitrag melden
Thunder79 25.09.2017, 20:52
11.

Hier in BaWü, im speziellen im Stuttgarter und Esslinger Landkreis, ist die Ausländerrate mit am höchsten, dennoch haben wir hier CDU / Grüne an der Spitze, die AfD kommt auf mickrige 6%
Warum? Weil Ausländer weitaus weniger "schlimm" sind als von unseren ostdeutschen Freunden wahrgenommen. In meinem Haus leben unter anderen Paare aus Slovenien und Montenegro. Das sind mit unter die besten Nachbarn im ganzen Haus, hilfsbereit, integriert und sind mir lieber als so mancher Schwabe hier.
Also liebe Ossis: Alles halb so wild. Wir sind alle nur Menschen! :-)

Beitrag melden
_gimli_ 25.09.2017, 20:52
12.

Wo kommt die Logik her, dass jemand, der keine Asylbewerber in seiner Nähe wohnen hat, nicht massiv gegen deren Zuwanderung sein darf? Mit der gleichen Logik dürften sich auch keine Leute gegen Kernkraft aussprechen, die kein AKW in der Nähe ihres Wohnortes haben.

Beitrag melden
scxy 25.09.2017, 20:53
13. wann verstehen es auch Westdeutsche

- insbesondere Politikerinnen, Politiker und Journalistinnen, Journalisten - dass man nicht erst 25 % von den in der eigenen Gemeinde haben muss, um es abzulehnen. Dieses Argument "die haben gerade mal 0,03 % Ausländer und wollen trotzdem keine" ist so selten dämlich. Merkt das keiner? Kein Wunder, dass die Sachsen auf stur schalten. (Wobei ich diese Haltung selbst nicht gut finde. Ich bin der Meinung, wir sollten Geflohene ohne Obergrenze aufnehmen, wenn und solange sie unseren Schutz brauchen. Darauf könnten wir auch stolz sein!)

Beitrag melden
aschie 25.09.2017, 20:54
14. Gauland ist eine Katastrophe

Ja warum alles in der Welt wählt ihr den denn dann?
Das kann ich alles irgendwie nicht nachvollziehen.Die Afd ist in jeder Talkschow gewesen und sobald einer was kritisches sagte sind die heulend aus dem Studio gerannt .Was bitte ist daran runterer machen?
Wie will ausgerechnet die FDP ,die ja für immer wenieger Staat also auch wenieger Polizei ist ;Anschläge verhindern.
Doch alles sehr wiedersprüchlich wenn mann das so liest.
Das der Staat nicht jeden aufnehmen kann ist klar aber die Afd hat ja immer auch gegen Flüchtlinge gehetzt und die dann pauschal als Vergewaltiger diffamiert.Die Leute falls die ehrlich ihre Meinung geäusert haben können mir dann auch keinen komkreten Grund für ihre Wahlentscheidung geben.
Klar im 600 Kilometer entfernten Kön, einer Grosstadt ,ist vor 2 Jahren mal was passiert und die Dorfbewohner fühlen sich von 10 Asylbewerber belästigt.Mehr irrationalität geht gar nicht.

Beitrag melden
dietert1 25.09.2017, 20:55
15. Korruption

Wenn die SPD jahrelang mit dem politischen Gegner koaliert, hat das was mit Korruption zu tun. Neuhochdeutsch vermeidet man das böse Wort und spricht stattdessen von Lobbyismus bzw. Klientelpolitik. Es bedeutet, dass jeder Arbeitnehmer Solidarzuschlag zahlen muss, dass es der Wirtschaft aber freisteht, ganze Bundesländer leerzuräumen. Deswegen sind Mindestlohn und Mietpreisbremse so konstruiert, dass sie weitgehend unwirksam bleiben. Deswegen holt man massenhaft Flüchtlinge, die nach der Integration den Billiglohnsektor bevölkern. Das ist die alternativlose Politik von Frau Merkel.

Beitrag melden
flieger7 25.09.2017, 20:58
16. Ihr macht

Schon wieder den gleichen Fehler. Alle afd Wähler schlecht zu machen und sogar latent zu beleidigen. Unter anderem hat das in der Vergangenheit zum Teil zum Erfolg der afd beigetragen. Das einzige was jetzt daraus folgen wird ist, dass sich die angesprochene weiter zu radikalisieren drohen.

Beitrag melden
brokerbundfuture1 25.09.2017, 20:58
17. ausgerechnet

der Osten, der immer vom Westen quer finanziert wird.....ich verstehe es nicht wie so vieles bei uns. Ein Denkzettel an Merkel wäre auch ohne die lustigen Verfassungsfeinde möglich gewesen. Da ich als Bayer sowieso eher ein regionales Verständnis von Heimat habe, kann ich mich mit den Ostdeutschen nicht identifizieren, da ist der kulturelle Unterschied einfach zu groß. Ich hoffe ja immer noch, dass die deutsche Einheit auch mal wirklich was wird und die Hoffnung stirbt zuletzt. Schade, wenn das jetzt endgültig scheitert. Sieht ganz danach aus.

Beitrag melden
beautyqueen 25.09.2017, 21:00
18. Zu einfach

Wird es sich gemacht , Wenn man den Menschen ein Abgehängtseim und eine falsche Wahrnehmung unterstellt.
Dann sollten wir mal die Wahrnehmung der abgemerkelten Kanzlerin und der Mehrzahl der Medien diskutieren.

Beitrag melden
kitschfilmschurke 25.09.2017, 21:00
19. Unterfremdung

Bekanntes Phänomen. Die Ausländerfeindlichkeit war schon immer dort am größten, wo es gar keine gibt. Wo es Gastarbeiter gibt aber keine Asylbewerber hasst man vor Allem Asylbewerber, wenn umgekehrt dann umgekehrt. Urbane Mythen über das Fremde sind mächtiger als Fakten, vor allem wenn man keine Fakten hat. Wobei es sich eigentlich eher um Rurale Mythen handelt, denn gerade das ist ein interessanter Faktor, dass die Dorfbevölkerung unter einem Missverständnis darüber leidet worin die Probleme in den Städten liegen.

Tatsächlich brauchen gerade solche Dörfer unbedingt Einwanderung um ihren Horizont auf ein normales Maß zu erweitern.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!