Forum: Politik
Sahel-Truppe: Wie die EU ungewollt Massaker in Mali mitfinanziert
AFP

Mit 100 Millionen Euro unterstützt die EU eine Militäreinheit in Afrikas Sahelzone, die auch Migration eindämmen soll. Doch deren Soldaten ermorden offenbar regelmäßig Zivilisten: die Indizien, die Hintergründe, das moralische Dilemma.

Seite 1 von 5
mhuz 30.09.2018, 07:59
1.

Wissen wir immer, was Moralisch in Ordnung ist ? Wir EU tun immer wie Erwachsene, die den Afrikaner sagen müssen was richtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 30.09.2018, 08:09
2. Das

Geld wird säckeweise aus dem Fenster geworfen, nur weil sich ein paar Bürokraten einen vermeintlich guten Namen machen wollen. Ist in diesem Falle wohl eher ein Rohrkrepierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 30.09.2018, 08:14
3. Ignoranz als Methode!

Die Konsumzonen sind abzuschotten, die Massenkonsumenten würden sonst unruhig, sie werden es ohnehin schon in beunruhigender Zahl.
Leider sind die Unterschiede zwischen einem grölendem Faschisten und einem "feinsinnigen" Professor in Freiburg mit grünem Parteibuch nur marginal.
Der erste würde offen schlachen, der andere lässt hinter dem Vorhang schlachten, beide möchten am Ende nur ihr Areal exklusiv für sich behüten.
In der Tat ist es angenehmer, die Greuel nicht auszuleben, sondern diese Drecksarbeit anderen zu übertragen, selbst in der Komfortzone das Leben zu genießen und von Solidarität und Menschenrechten zu parlieren, den Ignoranzmodus immer schon auf "on", was das eigene Handeln und Konsumieren angeht, die eigene Kollaboration, damit das System so weiter funktioniert.

Afrikaner durch Afrikaner ermorden zu lassen, das hat schon seit Jahrzehnten Methode! Die Repression der Menschen auf diesem Kontinent ist hochwillkommen, sie wird seit jeher gefördert und man unterstützt mit würdevoller Miene die vielen "HIlfsprojekte" mit Millionen, doch den Menschenschindern schiebt man die Milliarden für Waffen und Sold der Mörder zu, worüber eher der Mantel des Schweigens gehüllt bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 30.09.2018, 08:15
4.

Tausende vorzeitige Todesfälle in Deutschland wegen übermässiger Stickoxid-Konzentration. Tausende Katholische Geistliche missbrauchen in Deutschland tausende Kinder und Jugendliche. Und was passiert dagegen in Deutschland? So gut wie nichts. Wenn wir in Deutschland nicht für Ordnung sorgen können, wie sollen wir das denn in Mali hinkriegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4kalidanze 30.09.2018, 08:15
5.

Man kann nicht kalt kochen.
Alles hat immer auch eine andere Seite. Und schuld an den Massakern haben immer die, die sie verüben.
Damit müssen und können wir leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 30.09.2018, 08:27
6. 100 Millionen Euro

Dass 100 Millionen Euro von der EU für ein zweifelhaftes militärisches Projekt ausgegeben wird, ist für mich einerseits erschütternd und zeigt andererseits, dass die Waffenindustrie solide Lobbyisten in der EU Verwaltung installiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonlegion 30.09.2018, 08:35
7. Ungewollt!?

Sie wollen ernsthaft suggerieren, das die gesammelten Geheimdienste von Frankreich, England, etc keine Kenntnis von den Gräueltaten in Mali hatten, bevor man sich entschied diese abschreckende Truppe mit dem Kanalisieren von Flüchtlingsströmen betraut hat? Das halte ich für eine Legende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
browserhead 30.09.2018, 08:36
8. Die Bösen sind immer die anderen

Hier zeigt wieder jeden auf den anderen und letztlich ist es ja der postkolonialistische Kapitalismus und der "Westen" schuld. Das Problem sind - wie überall - Männer mit Waffen, Angst und ohne Perspektive. DA waren die GIs in My Lai nicht anders als Wehrmachtskommandos. Die erste Reaktion auf Gewalt ist immer Gewalt: also Militär gegen Bürgerkrieg oder Terroristen. Dass Soldaten Krisen nicht lösen können, zeigt sich seit Jahrzehnten, zuletzt in Afghanistan, Irak etc.
Aber bitte: Schuld sind in Afrika nicht allein die Politiker, die vielleicht irgendwelche nationalökonomischen Interessen im Bündnis mit fragwürdigen Machthabern betreiben. Schuld ist auch eine Bevölkerung, die das Problem der Migration nicht lösen sondern verdrängen will. Da ist die EU die Getriebene der populistischen Bewegungen, deren zynischen aber einfachen Lösungen rund 20 Prozent der Bevölkerung nachlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 30.09.2018, 08:44
9. Das Asylrecht fördert das Verbrechen

Das Asylrecht führt in das Verbrechen, weil es ein Irrtum ist. Es zwingt Staaten auf verfehlte Art und mit höchst unzulänglichen Mitteln in die Belange anderer einzugreifen, weil es die UNO nicht tut.
Die UNO hat die Eingriffsrechte, das Verbrechen der Vertreibung, also den Verstoß gegen die Menschenrechte zu verhindern. Das tut sie aber nicht, stattdessen baut sie an einem System, die Vertreibung völkerrechtlich in solche Kanäle zu leiten, die nicht die Vertreiber belasten, sondern die Wohlstandsstaaten der westlichen Welt, indem sie die Verbrechen der einen in eine Verpflichtung der anderer Staaten umrubeln, dafür auch noch bezahlen zu müssen. So wird aus dem Verbrechen der Vertreibung eine Aufnahmepflicht konstruiert. Es ist logisch, dass damit nur das Verbrechen ausgeweitet wird und die Verpflichteten von den Verbrechern plötzlich erpresst werden können, statt dass diese ein humanitäres Handeln erzwingen können. So wird das Verbrechen zu einem guten Geschäft gemacht, bis Vertreibung in eine politisch organisierte Völkerwanderung mündet, die die westlichen Staaten zerstört.
Die Verbrechertruppe begeht Menschenrechtsverletzungen und lässt sie sich sogar von den erpressten Staaten finanzieren. Das Asylrecht ist an seinen logischen Endpunkt angelangt.

Nur für den, der die Eingriffskompetenz hat, kann auch eine Verpflichtung daraus erwachsen. Die Verpflichtung wächst aus dem Recht. Für die Verbrechen eines Staates, in den ich nicht einmarschieren kann, um es zu regieren, kann ich auch keine Verpflichtung für mein Volk ableiten, von dort Vertriebene aufzunehmen, um mit ihnen unser Land zuteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5