Forum: Politik
Sahra Wagenknechts Rückzug: Die Zäsur
Getty Images

Sahra Wagenknecht zieht sich zurück - erst aus der "Aufstehen"-Bewegung, bald auch von der Fraktionsspitze. Ihre Gegner könnten sich freuen. Aber für die Linke birgt der Abschied Risiken.

Seite 5 von 11
DianaSimon 12.03.2019, 13:25
40. Alles gute, Sahra!

Frau Wagenknecht ist die begabteste Poitikerin Deutschlands und versteht unglaublich viel mehr von Wirtschaft als die Kanzlerin. Daß sie der Kampf gegen Leute, die ihr intellektuell nicht das Wasser reichen können wie die unsägliche Kipping, krank gemacht hat, kann ich gut verstehen. Ohne sie wird die Linke Gefahr laufen, die 5%-Hürde zu unterschreiten. Ich hoffe, sie wird als Publizistin weiterhin Einfluß haben, denn sie besetzt nicht einen Fleck im Parteiensprektrum zwischen Schwarz und Rot, ihre "Marktlücke" ist das Verständnis für wirtschaftliche Prozesse verbunden mit Engagement für die Kleinen und Einflußlosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 12.03.2019, 13:26
41. Herzlichen Glückwunsch !

Ich gehe mal ganz stark davon aus, daß Sarah Wagenknecht auch weiterhin in Talkshows eingeladen werden wird und uns medial erhalte bleiben wird. Und zwar ungefähr so oft, wie der Rest der Linken zusammen.
Ich beglückwünsche sie zu diesem Schritt. Weg vom Parteiengezänk, hin zur Freiheit, tun und lassen zu können, was sie will !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 12.03.2019, 13:26
42. Ich bin konsequenter

Zitat von enforca
Wagenknechts Rückzug ist eine Katastrophe. Ich werde höchstwahrscheinlich mangels Alternative weiter die Linke wählen, aber Kipping und Co stehe ich eher ablehnend gegenüber...
Die Linke hat sich durch den Zickenkrieg zwischen Wagenknecht und Kipping selbst ins Knie geschossen. Frau Wagenknecht hat eine realistischere Linie angestrebt und vertreten als es ihre eigenen Genossen /-innen zulassen wollen. Die nächsten Wahlen werden zeigen was eine Partei für Chancen hat wenn sie ihre besten Köpfe demontiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 12.03.2019, 13:26
43.

Wagenknecht hat hoch gepokert und so wie es scheint verloren.Sie hat sich selber überschätzt. Was sie jetzt so besonders geleistet hat ? Ich gebe zu, in der heutigen Zeit, sollte man das nicht schreiben: Sie sieht nicht schlecht aus, kann gut Reden aber ist das Alles was man können muß ? Ihre Leute bei den Linken haben diese "graben Kämpfe" auch mitgemacht, die sie teilweise hervorgerufen hat. Es ist wie früher bei Lafontaine - er ist mit der Troika hochgekommen und als nachher darum ging seine Sache durchzukämpfen, hat er sich lieber in die schmoll Ecke zurückgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 12.03.2019, 13:27
44. Nur weil sie ein "h" im Vornamen hat,

Zitat von Airkraft
Das war längst überfällig und auch absehbar. Daher wohl eher eine Zähsur.
ist es keine "Zähsur", sondern bleibt eine "Zäsur".

Abgesehen davon finde ich es schade. Eine der klügsten Politiker*innen die wir in Deutschland haben. Aber im Bundestag macht sie ja wohl weiter, das ist gut. Da wird es den saturierten Strümpfen der anderen Parteien nicht zu wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 12.03.2019, 13:29
45. In der falschen Partei...

..und letztlich nichts bewegt. Eine Person mit diesem Intellekt benötigt Erfolge, da reicht das Abonnement zur Teilnahme an sämtlichen Politik-Talkrunden nicht aus. Auch eine stressige Angelegenheit und dann trotzdem wieder nur BlaBla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troka 12.03.2019, 13:31
46. Feierstimmung

Irgendwie kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass sich SPON in diesem Artikel selbst ein wenig feiert, dazu beigetragen zu haben, dass Sarah W. aus gesundheitlichen Gründen kürzer tritt. Wie klein erscheint dieser "Triumph" gegenüber der wissenschaftlich basierten und ökonomisch fundierten Kapitalismuskritik der Linken. Wagenknecht hat die Intelligenz und das Wissen die gesetzmäßige Endlichkeit der kapitalistischen Wirtschaftsordnung zu benennen und die Persönlichkeit, sich, trotz aller Anfeindungen der Mainstream Presse, Gehör zu verschaffen. Der kaum versteckte Triumph hinter diesem SPON Artikel wird nichts an der analytischen und wichtigen Arbeit von Sarah W. ändern. Genauso wenig, wie der Kapitalismus genannte "Expresszug gegen die Wand" seinem Ende entgegen rast. Frau W. hilft uns, dies zu erkennen, bevor uns die Quantität der bestehenden Defizite innerhalb einer imperialistischen Weltordnung zwingen, diese am eigenen Leib zu erfahren. Stimmen wie die von Sarah gab es schon immer, seit Rosa Luxemburg und Clara Zetkin. Im Strudel des konsumverlorenen Massendeliriums haben es diese sicher nicht leichter heute und sie werden vielleicht, zumindest in Deutschland, nicht mehr einfach über den Haufen geschossen. Die Feinde sind heute jedoch mächtiger, zugleich subtiler und sitzen u.a. in den Schreibstuben der Meinungsmonopole. Diese wiederum erkennt man leicht an der unverhohlenen Häme, mit der sie den Rückzug von Sarah W. begleiten. Geschichtlich gesehen ein kleiner, billiger Triumph...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 12.03.2019, 13:32
47. Das wird gewaltig krachen.....

...in Gebälk der Linken! Ihre Gegner mögen sich erst einmal diebisch freuen. Aber der Kater in den nächsten Wochen und Monaten wird gewaltig - "you don't know what you've got until you lose it...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 12.03.2019, 13:38
48.

Zitat von ftraven
Ohne sie und Gregor Gysi wird die Linke den Bach runter gehen. Auf zum Turbo-Neoliberalismus und Turbo-Kapitalismus!
Ich muss zugeben, aktuell bin ich etwas verbittert und daher nicht unbedingt fair, aber so ähnlich waren meine ersten Gedanken. Endlich der Weg von Inhalten befreit, die Pöstchenjagd kann losgehen, SPD 2.0!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henninghuno 12.03.2019, 13:43
49. verkalkuliert

Die "innerparteilichen Gegner" haben sich verkalkuliert. Ihre Methode nach Riexinger, Frau Wagenknecht rauszumobben, wird sich als Rohrkrepierer erweisen. Jetzt kann sich die Linke auf die Unterstützung sxueller Minderheiten konzentrieren und das als linke Kernkompetenz verkaufen. Das mag bei den Grünen gut ankommen, ein Grund, die Linke zu wählen, ist es aber nicht. Die Linke ist nicht mehr links.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11