Forum: Politik
Salvini gegen deutsche Kapitänin: Das perfekte Feindbild
Guglielmo Mangiapane/ REUTERS

Die Einwanderung zu stoppen - dieses Wahlversprechen kann Italiens starker Mann nicht halten. Zur Ablenkung profiliert sich Matteo Salvini mit Attacken auf Flüchtlingshelfer wie Carola Rackete.

Seite 2 von 8
seeyouin1982 01.07.2019, 20:22
10. Es braucht

mehr so mutige, engagierte und couragierte Menschen wie Frau Rackete. Ich habe mich gestern als Spender und Förderer bei seawatch registriert. Wer noch einen Funken Humanität in sich trägt und ein paar Euro im Monat erübrigen kann, der sollte das auch tun. Salvini ist ein Lump. Einfach mal das Video bei spon zum Thema ansehen. So sollte das politische Oberhaupt einer zivilisierten Nation nicht kommunizieren. Zum Fremdschämen

Beitrag melden
rheinufer9365 01.07.2019, 20:30
11. Es braucht schon eine Schweizer Zeitung,

in diesem Fall die NZZ, um die Präpotenz deutscher Politiker und Medien wie einen Schweizer Käse zu durchlöchern.
Deutschland befindet sich auf dem gesinnungsethischen Moraltrip. Dem ist nicht mit Rationalität beizukommen - der lässt sich nur durch die ultimative Katastrophe beseitigen. Eurorettung, Klimarettung, Flüchtlingsrettung, "Seenotrettung", "Genderrettung", "Energierettung" . Die Deutschen sind die Retter der Welt. Wer nicht bereit ist dies anzuerkennen, muss entweder Ignorant oder Nazi sein. Wahrscheinlich beides.
"Es ist erstaunlich, wie leichtfertig deutsche Prominente, Politiker und selbst der Bundespräsident übersehen, dass auch Italien ein Rechtsstaat ist, der legitimerweise seine Migrationspolitik selbst definiert, seine Grenze schützt und seine Gesetze durchzusetzen versucht. Rackete ist mit ihrem Boot ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer und anschließend gar entgegen einem expliziten Verbot in einen italienischen Hafen eingedrungen. Dabei hat sie ein italienisches Patrouillenboot gerammt und dessen Besatzung gefährdet. Das ist ein unerhörter Rechtsverstoß und eine Missachtung, ja geradezu die Verhöhnung der italienischen Staatsautorität."
https://www.nzz.ch/meinung/sea-watch-3-kapitaenin-rackete-steht-nicht-ueber-dem-gesetz-ld.1492805

Beitrag melden
Tschepalu 01.07.2019, 20:32
12. Eine geile Frau, die Rackete...

die Frau hat echt Power und setzt sich wahrhaftig ein für die notleidenden Menschen, die Solidarität ist überwältigend, der politische Rückhalt ist enorm. Nein, die wird niemals verurteilt werden zumindest nicht zur Haftstrafe. Wir brauchen mehr vom Typ Rackete....

Beitrag melden
georg.diehr 01.07.2019, 20:33
13. Retten ja - nach Europa nein.

Alle Argumente liegen doch vollständig auf dem Tisch. Seenotrettung und Überstellen nach Europa sind zwei verschiedene Dinge. Sie andauernd zu vermischen ignoriert die Fakten: (1) das Europäische Gericht für Menschenrechte hat klar formuliert, dass es kein Recht auf Überstellung nach Europa gibt; (2) die Wichtigkeit der Seenotrettung an sich ist allen klar.

Juristisch und moralisch ist also alles klar. Das einzige, was jetzt noch fehlt, ist ein Procedere für die Zukunft festzulegen, nach dem die Geretteten nach Afrika gebracht werden. Hierfür wird man einen sicheren Hafen festlegen oder Ähnliches. Ich denke, um nichts anderes geht es Italien und weit über die Hälfte der Europäer wären mit einer solchen Lösung zufrieden.

Beitrag melden
Ralf84 01.07.2019, 20:34
14. Die Legalität wird ausgesetzt

Bitte nicht vom Problem abdriften. Es wurden Flüchtlinge vor den Küsten Lybiens „gerettet“ und über das ganze Mittelmeer bis nach Italien geschifft.
Also Fährendienst.
Wieso betreibt Deutschland seit vier Jahren Grenzkontrollen? Weil in Italien zu viele Flüchtlinge angekommen sind.
Ich kann als Italiener nicht tolerieren, dass als Konsequenz diese Leute in meinem Land bleiben müssen. Deswegen werden die sog. Grenzkontrollen ausgeweitet.
Habt ihr mal die Gegend um die Stazione Termini oder Stazione Tiburtina in Rom gesehen? Überfüllt von Leuten aus Afrika die dahintreiben. Ist ja eh in Italien, geht mich als nördlich der Alpen lebender Mensch nichts an...
Ich verliere den Respekt gegenüber der deutschen Bevölkerung.
Grüße

Beitrag melden
stroemfeld 01.07.2019, 21:01
15.

Zitat von pecos
... Frau Rackete "Mut" haben müssen, um das Selbstverständliche überhaupt durchzuführen: Menschenleben zu retten Sie ist eine Heldin, weil unsere (und damit meine ich unsere deutschen und europäischen) Politiker keine sind.
NIEMAND hat ein Problem damit das Sie leben rettet, aber kurz danach wird Ihre Heldin zur Aktivistin/ Schlepperin, die durch Ihre Aktionen dafür sorgt das sich noch MEHR Menschen in Lebensgefahr begeben.
Diese ganze Debatte ist sowas von verlogen, wenn die Menschen z.B nach Tunesien gebracht würden und anschließend nach Hause, NIEMAND würde ihre Arbeit kritisieren.

Beitrag melden
Rubikon_2016 01.07.2019, 21:02
16. Ich frage mich,

in welcher Welt manche Foristen hier leben: Korridore für die Durchreise nach Norden einrichten? Italien aus der EU schmeißen? Wie stellen Sie sich das dann konkret vor? Deutschland nimmt weiterhin Millionen von Flüchtenden auf? Ab wann, glauben Sie, hat die AfD dann wohl die Mehrheit im Bundestag? Was ist das für ein kurzsichtiger Mumpitz?
Entweder wir verbessern die Situation in den Staaten, aus denen die Menschen fliehen oder es werden noch Zigtausende ertrinken... aufnehmen können wir sie definitiv nicht.

Beitrag melden
rocky_heike 01.07.2019, 21:03
17.

Carola Rackete hat den Mut sich mit den Mächtigen anzulegen, weil sie es nicht hin nimmt, dass zur Abschreckung Menschenleben in Kauf genommen werden. Und dafür wird sie nun von Salvini als Verbrecherin gebrandmarkt. Der Verbrecher ist allerdings er selbst. Aber er ist ja nicht alleine. Er ist nur derjenige der sich am deutlichsten als Patron der Gleichgültigkeit zu erkennen gibt.

Beitrag melden
bammy 01.07.2019, 21:03
18.

Es ist unfassbar, das man sich für eine humanitäre und selbstverständliche Aktion vor Gericht verantworten soll.
Auch muss eine Seenotretter sich keine Gedanken über Schlepperei machen, das ist Sache der Politik, aber nicht der Retter. Was passiert nur mit dieser Welt?

Beitrag melden
tulius-rex 01.07.2019, 21:06
19. Hilfe für Italien gab es immer

Salvini ist ein Schmierenkomödiant mit dem sich die deutsche afd gemein macht. Dabei wurde Italien durch die nördlichen EU-Staaten schon immer geholfen. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es dort weniger Flüchtlinge als anderswo; allerdings verwendet Italien die Flüchtlingsmittel der EU oftmals zweckentfremdet, was man an den bettelnden Kindern in italienischen Städten beobachten kann. Was sagt eigentlich der Papst dazu?

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!