Forum: Politik
Sanders will Clinton wählen - Konkurrenz bei US-Demokraten beendet
Seite 2 von 4
El pato clavado 24.06.2016, 15:08
10. Gratulation

da hat Frau Clinton eine Stimme mehr

Beitrag melden
lisa15 24.06.2016, 15:12
11. Ja

er sagte, er würde Clinton wählen. Allerdings sagte er auch, dass er die ganze Sache noch bis Philadelphia bringe.
Ich weiß dass der Spiegel gerne positiv über HRC berichtet, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass das FBI aktuell noch ermittelt und Wikileaks hat auch bereits erste Schritte zur Veröffentlichung einiger!! Dateien eingeleitet.
Kalifornien wird weiterhin ausgezählt und die Chancen stehen nicht schlecht, dass der Staat doch noch an Sanders geht.
Außerdem arbeitet eine Anwaltskanzlei aktuell an einer Sammelklage wegen Wahlbetruges.
Und eine letzte Sache noch. Nur weil Sanders seine Stimme an Clinton geben wird, müssen seine Unterstützer dies noch lange nicht tun. Denn bisher hat sich Clinton nicht drum bemüht und sie wird diese Stimmen nicht geschenkt bekommen (höchstens von der eigenen Partei).

Beitrag melden
olivervöl 24.06.2016, 15:13
12. Merkwürdig

a) Bernie sagt, er wird Clinton wählen
b) er ruft aber nicht zur Wahl von ihr auf (kein "endorse")
c) er bleibt im Rennen bis zum Wahlparteitag Ende Juli
Entweder hat er tatsächlich resigniert, oder er rechnet damit, dass Clinton bis Ende Juli ausscheidet, etwa wegen einer Anklage aufgrund der E-Mail Affäre.

Beitrag melden
joki81 24.06.2016, 15:15
13.

Zitat von niklot1147
Mag Sanders auch die Clinton wählen, ihn hätte ich auch gewählt, aber bestimmt nicht sie. ich verkneife es mir, hier noch einmal die Gründe aufzuführen, denn die kennt jeder. Ich würde den Sanders-Wählern raten, bei der Wahl zu Hause zu bleiben. Da können sie nichts falsch machen.
Diese Entscheidung ist natürlich jedem Sanders-Anhänger überlassen, klug ist das allerdings nicht. In einem Verhältniswahlrecht kann man seine Stimme der Partei geben, die einen am besten vertritt, in einem Mehrheitswahlrecht hat man dagegen regelmäßig nur die Wahl zwischen dem kleineren und dem größeren Übel. Clinton mag nicht sympathisch sein, sie würde aber im Wesentlichen die Obama-Politik fortführen. Trump wäre innen- und außenpolitisch eine Katastrophe.

Wenn genügend Sanders-Anhänger so wie sie denken und dann am Ende Trump an der Backe haben geschieht es ihnen Recht.

Beitrag melden
umweltfreak 24.06.2016, 15:19
14. stimmt doch gar nicht

da wird wohl wieder einmal Wunschdenken als Tatsache verkauft. Typische Medienmanipulation, die ein gewuenschtes Ergebnis herbeizuluegen versucht. Sanders wird bei der "contested convention" der Demokraten antreten.

Beitrag melden
stopcomplaining 24.06.2016, 15:20
15. @niklot1147

Nicht waehlen ist eine Stimme fuer den Gegner, also macht man GANZ GANZ GANZ viel falsch, oder moechtest Du dass jemand den Herrn Trump unterstuetzt??? Man macht also ganz viel falsch nicht zu waehlen.

Beitrag melden
leidkultur 24.06.2016, 15:46
16. Sanders bleibt im Rennen

Sanders sagt schon seit Monaten, dass er Clinton wählen würde. Es stellt aber keine Wahlempfehlung dar. Im gegenteil, Sanders ist dabei, die Demokratn endlich zu einen, um das Land umzugestalten. Clinton hat genug Dreck am Stecken, der ihr noch um die Ohren fliegen wird. Darüber liest man in der Mainstreampresse jedoch nichts. #guccifer 2.0, #fbiinvestigation

Beitrag melden
garfield 24.06.2016, 16:10
17.

Zitat von niklot1147
Mag Sanders auch die Clinton wählen, ihn hätte ich auch gewählt, aber bestimmt nicht sie. ich verkneife es mir, hier noch einmal die Gründe aufzuführen, denn die kennt jeder. Ich würde den Sanders-Wählern raten, bei der Wahl zu Hause zu bleiben. Da können sie nichts falsch machen.
Diese Entscheidung von ihm gilt ja erst für November. Bis dahin - Parteitag und so - bleibt er ja formal im Rennen. Es käme nun wirklich einem Wunder gleich, aber es ist durchaus noch möglich, dass das Pferd namens Hillary vorzeitig aus dem Rennen genommen wird. Erst im November steht der demokratische Kandidat felsenfest. Und sollte es dann immer noch die Freundin der Wall Street sein, möchte ich kein Wähler sein, der sich zwischen der blonden Fönfrisur und der "Honorar"-Professorin entscheiden muss, oder dann doch lieber die dritte - IHRE - Wahlmöglichkeit wahrnimmt.

Beitrag melden
Fuscipes 24.06.2016, 16:15
18.

Für Sanders Anhänger ist nachvollziehbar jede abgegebene Stimme, eine verlorene Stimme,
dennoch sollten die sich an Bernies Rat halten.

Beitrag melden
bigmitt 24.06.2016, 16:53
19. Schade,....

..hat man Bernie wohl gesteckt das das FBI dem Justizministerium keine Anklage gegen HRC empfehlen wird .

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!