Forum: Politik
Sanktionen gegen Russland: Obamas vergiftetes Abschiedsgeschenk an Trump
REUTERS

Mit beispiellosen Sanktionen hat Obama Russland für die mutmaßlichen Hackerangriffe im US-Wahlkampf bestraft. Ein Cyberkrieg ist unvermeidlich - und Trump hat sein erstes großes Problem am Hals.

Seite 15 von 18
ruzoe 30.12.2016, 11:43
140. Möge

der Beste die Hackerei gewinnen, denn Synergieeffekte wird es allemal geben. So oder so...

Beitrag melden
eriatlov 30.12.2016, 11:44
141. Kopfrechnen flink - aber falsch!

Zitat von kuac
Hätte Russland richtige Demokratie, wäre Putin auch schon längst weg. Er regiert schon seit fast 21 Jahren.
Putin hat die Macht im Jahr 2000 von Jelzin übernommen.

Beitrag melden
unionist 30.12.2016, 11:47
142. Der russische Rabulismus

kann von Niemandem übertroffen werden und eines muß auch noch gesagt werden " es sind immer die Anderen "!!! Die russ.Politik war und ist schon immer auf einem Lügengerüst aufgebaut, auch gegen das eigene leidende Volk! Nicht nur die Wirtschaftssanktionen müßten verstärkt, sondern wie vor 1989, müßte das damals gegen Rußland praktizierte CONTAINMENT wieder durchgesetzt werden!

Beitrag melden
Neandiausdemtal 30.12.2016, 11:49
143. Schwachsinn zu schreiben werfen Sie dem Foristen vor?

Zitat von vulcan
Können Sie bitte mal erklären, was Vietnam, Laos, der Irak, etc. mit der aktuellen Lage zu tun haben? Wie auch immer man das beurteilt, demnach müssten Sie Deutschland auch noch nach den Aktionen vom September 1939 beurteilen. Das ist einfach Schwachsinn. Der Rest sind propagandistische Behauptungen, unbewiesen, subjektiv beurteilt. Die Sanktionen gegen Putin sind schon völlig korrekt - fast schon egal, warum. Cyberangriffe oder Syrien - verdient hat es der Gernegroß aus Moskau auf jeden Fall. Die Ausweisung der Diplomaten auch exakt die richtige Antwort auf die angesprochenen Schikanen gegen US-Diplomaten, wie sie nur in einer Diktatur stattfinden können, wie es Russland ist.
Ich weiß ja nicht, wie Sie das sehen? Aber die Mehrheit der Deutschen hat sich von der Nazi-Diktatur eindeutig distanziert und ist demokratisch. Die US-Amerikaner ( jedenfalls die weißen ) in ihrer Mehrheit und der US-Staat als solcher sehen sich in der Tradition seit den ersten Wirtschaftsflüchtlingen auf der Mayflower über den Völkermord an der indigenen Bevölkerung bis heute vereint. Wenn Sie das für sich, mit der deutschen Geschichte genauso sehen, dann ist Ihnen meine tiefe Verachtung sicher.

Beitrag melden
tour2013 30.12.2016, 11:52
144. Man muß kein Putinversteher sein

... um zu dem Fazit zu kommen, dass Obama als einer der "schlechtesten" Präsidenten der USA in die Geschichte eingehen wird. Man muss schon lange suchen, um etwas greifbares zu finden, was diese Regierung Obama durchgesetzt hat. Für uns im Westen natürlich ganz schwer einzugestehen, weil wir in diesen Präsidenten so viel Hoffnung gesetzt haben, die er nicht erfüllt hat und vielleicht auch nicht erfüllen konnte. Jedenfalls fällt mir außer einer mißlungenen Gesundheitsreform nicht mehr viel ein.
Das die Russen Spionage betreiben kommt wahrscheinlich auch ziemlich überraschend. Dürfen die das? Wenn nicht, sind Sanktionen natürlich angebracht.
Wenn die USA so tut, als ob die Gefahren eines Cyberkriegs nur von den anderen - in diesem Fall von den Russen - ausgehen, dann sind sie entweder verlogen oder einfach nur naiv. Was besonders schlimm wäre. Es wiederholt sich, die USA dürfen Regierungen stürzen, sich in alle externen Angelegenheiten einmischen, ihre Wertevorstellungen proklamieren, die anderen dürfen es nicht. Und wenn doch, sind sie beleidigt und schlagen in Form von Boykott oder anderen Sanktionen zu. Obamas Zeit ist vorbei, er hat die Welt nicht besser und auch nicht ehrlicher gemacht. Das heißt aber nicht, dass man Putin und seine Politik gut findet.

Beitrag melden
kobra21 30.12.2016, 11:54
145. Eben kein Problem

Trump kann dem Abschiedsspiel von Obama, sowohl gegen Israel, als auch gegen Russland, ruhig und gelassen zuschauen.
Obama verschießt "Platzpatronen".
In 3 Wochen spielt der Name Obama keine Rolle mehr in der US-Politik.

Beitrag melden
lsdeep2000@aol.com 30.12.2016, 11:59
146. und nun?

an diesem freitag wird dann wohl moskau 35 oder mehr amerikanische diplomaten ausweisen und die bueros von ein paar NGO's (Non Government Organisation) dichtmachen. die diplomaten werden der spionage bezichtigt, die bueros der NGO's als spionagestuetzpunkte deklariert.
was hat das dann alles gebracht, abgesehen von einer zunehmenden eiszeit in den usa - russland beziehungen?
spioniert wird mit aller kraft, nicht nur von russland. usa, china und der rest der welt machen das genauso, mit allen zur verfuegung stehenden mitteln. vielleicht sollte man sich einmal an die eigene nase fassen. das ist sinnlos und dumm was da passiert.
das in deutschland nun gleich wieder gezetert wird war auch klar. hier ist ja das jammern beliebter als die offensive. wenn dann mutti unerwartet naechstes jahr evtl nicht wieder kanzlerin wird hat man aber auch gleich einen schuldigen an der hand - denn an einer verfehlten politik kann das ja wohl auch 2017 wirklich nicht liegen!

Beitrag melden
taglöhner 30.12.2016, 12:03
147. Gekeife aus dem off

Obama deutet nochmal behutsam an, wo der Hammer hängt und die Verbalkraft in ihrem Tower schickt sich an, bereits als Lame Duck zu starten.

Ich freue mich auf den 20., wenn der Lehrgang für unsere Populistenverehrer richtig beginnt.

Beitrag melden
eriatlov 30.12.2016, 12:10
148. Cui bono?

Wenn es die Hackerangriffe wirklich gegeben hat, könnten sie auch von jemand anderem gekommen sein. Jemand der kürzlich aufgeschrien hat und mit dem sich die Amerikaner normalerweise nicht verscherzen wollen.

Beitrag melden
Schreck 30.12.2016, 12:10
149.

das angeblich vergiftete abschiedsgeschenk enthält vielleicht das falsche gift.
der giftmischer wollte vielleicht zuvor kontrollieren, ob es auch wirklich wirkt. da hat er sich verschätzt bei der dosis.
der einstieg für trump könnte nach dem finalen aktionismus obamas nicht besser sein.

da vergiftet also obama final die beziehungen zu israel und russland und die welt wird kurzzeitig noch etwas unsicherer
und dann kommt der retter und bügelt die letzten zuckungen eines schlechten verlierers wieder aus mittels zwei unterschriften.
der MACHER in seinem element.

es wird sich dann am friedensprozess in syrien wieder beteiligen, nachdem es auch ohne obamas usa sehr gut läuft, im frühjahr herrscht frieden, mit trump an bord
und nach 5 jahren bürgerkrieg mit beteiligung obamas ist dieser zu ende.
es wird die bilder geben, die ein erfolgreicher potus braucht.

also einen besseren einstieg gibt es doch kaum.

und der keil in der GOP.
nur keine illusionen. trump ist sehr stark bestückt. kongress, senat.
der sieg geht auf sein konto. viel stärker auf sein konto als je zuvor.
denn die partei stand NICHT hinter ihm.
und die basis ist sehr aufmerksam.
bereit, jeden, der sein eigenes süppchen kochen will, abzustrafen.
erste beispiele gibt es schon.
auch mccain wird noch die rechnung bekommen. er hat nur das glück des hohen alters.
und nicht zu vergessen, trumps regieren mittels twitter.
die BASIS ist immer mit an bord.
die kritiker vergessen halt gerne das NEUE an dieser wahl.

Beitrag melden
Seite 15 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!