Forum: Politik
Sanktionen gegen Russland: Obamas vergiftetes Abschiedsgeschenk an Trump
REUTERS

Mit beispiellosen Sanktionen hat Obama Russland für die mutmaßlichen Hackerangriffe im US-Wahlkampf bestraft. Ein Cyberkrieg ist unvermeidlich - und Trump hat sein erstes großes Problem am Hals.

Seite 2 von 18
hefe21 30.12.2016, 07:35
10. Hackst du mir meines, dann hack ich dir Deines

Pitzke declares war, the Cyberwar. Es ist ja auch die edelste Aufgabe des Journalismus etwas als "unvermeidlich" zu bezeichnen. Abgesehen davon, was machen eigentlich die rund 2 Dutzend US-Geheimdienste mit einem Budget von zig Milliarden? Hacken die nur Holz?
Der Artikel ist jedenfalls eine bizarre Zeitreise in die 70/80er, als sich die beiden involvierten Machtblöcke genau gleich gegenüberstanden. Damals auch mit Storys im SPIEGEL über verwanzte Botschaften und sonstiger Hochaktivität der jeweiligen Horchposten samt gestreuter Räuberpistolen. Passt ja dann wunderbar zum aktuellen Cover desselbigen.

Beitrag melden
at.engel 30.12.2016, 07:40
11.

"Die US-Medien waren monatelang mehr von den banalen E-Mails fasziniert als davon, dass sie durch ausländischen Cyberangriffe bekannt geworden sein könnten."
Und da wären wir mal wieder beim eigentlichen Problem: Inhaltlich haben zwar viele Medien das Programm Clintons verteidigt, aber praktisch alle haben das Spiel Trumps mitgemacht. Klar, ist auch vom "journalistischen" Standpunkt aus gesehen viel interessanter. Und seit Trump zum Präsidenten gewählt wurde, ist es ganz aus; da braucht Trump nur zweimal täglich seine Befindlichkeiten durch den Äther zwitschern und er schafft es problemlos auf die Titelseiten aller angeblichen "seriösen" Titel. Da wird dann auch brav über den Inhalt debattiert, aber das System an sich wird nie hinterfragt. Trump haben zwar die Republikaner geschaffen, aber dass er gewählt wurde liegt weder am Internet noch an irgendwelchen russischen Hackern, sondern schon an den Medien selbst.
Seltsamerweise sehen das dann die Journalisten immer ganz klar bei anderen, und speziell im Nachhinein, aber was sie elbst betrifft, sind sie absolut blind für jegliche Kritik.

Beitrag melden
banker1 30.12.2016, 07:44
12. es wird zeit das er geht

wer hätte je gedacht, daß es vielleicht eine Erleichterung sein könnte, daß er endlich geht......
tschüss Friedensnobellpreiträger.....

Beitrag melden
blitzunddonner 30.12.2016, 07:44
13. machen wir uns nichts vor: russland führt nicht nur einen cyberkrieg.

machen wir uns nichts vor: russland führt nicht nur einen cyberkrieg. sondern die hacks sind nur eine taste auf der klaviatur des asymetrischen krieges, den putin seit langem betreibt. neben den hacks werden auch bestechungsmillionen, eher milliarden, eingesetzt, um im westen kräfte zu unterstützen, die russlands "feinde" destabilisieren. dazu gehören zb alle europafeindlichen parteien, wie FN, gert wilders, eigentlich alle derartige parteien im westen inklusive der afd. da werden auch analoge geheimdiensterkenntnisse eingesetzt, fake news abgesetzt, social bots aktiviert, aber wohl auch jede menge human cyber worker (im putinschen sinne Mediensoldaten oder putin-trolle, wie wir sagen würden). zudem scheint putin kräfte wie trump auch inhaltlich zu beraten, gar anzuleiten. trump wurde immer wieder angelastet, er sei unerfahren, trottelig, dumm. wer genau auf die vergangenen monate hinschaut, der wird bemerken, dass das nicht stimmt. dass er zumindest exzellente berater haben muss und wahrscheinlich keine aus kreisen der republikanischen partei.

nun, schauen sie in das forum und zählen die russland.trolle, die relativieren, nonsens in die diskussion hineinstreuen und ähnliche äußerst schlaue argumentationsketten einstreuen. so schlau teils, dass sie nicht von tumben privatmeinenden kommen können, sondern professionell produziert wurden. nicht nur bei spiegel online, sondern in allen meinungsrelevanten diskussionsmedien und allen regional bedeutsamen publikationen und dort auch in analogen leserbriefrubriken.
keinesfalls kann ich glauben, dass ein ähnlicher prozentsatz wie der putinfreundlichen meinungsproduktion in der bevölkerung existiert, die sich russische lebensverhältnisse ersehnt. solch gebaren konnte man bislang nur auf vereinzelten plakaten in pegida demos beobachtet. ein harter kern von russland aussiedlern ist wohl auch mit an bord, aber keinesfalls deren mehrheit - immerhin geht es denen hier in dland ziemlich gut.

Beitrag melden
gehirngebrauch 30.12.2016, 07:45
14. bei den orginellen

"erkenntnissen" der us-geheimdienste wird es putin nicht schwerfallen den entsprechenden gegenschlag zu führen. ein paar sogenannte "NKO" können da schon mal ihre koffer packen. im diplomatencorps wird garantiert 1:1 zugeschlagen und wenn mann bedenkt, dass dies alles obama-leute sind, kann man sagen, dass er sich selber ans knie gepisst hat. trump kann dafür eigentlich nur dankbar sein.

Beitrag melden
ArndKling 30.12.2016, 07:46
15. Schade

Ich muss mich über einige Klischees in diesem Artikel schon wundern. z.B. das Ende "Der globale Cyberkrieg ist längst nicht beendet.". Es handelt sich nicht um einen "Krieg", sondern im Grunde Spionage mit anderen Mitteln. Und die hört natürlich niemals auf, sondern nutzt nur die digitalen Möglichkeiten, die sie ihr nutzen. Genau das gleiche haben z.B. Israel und sehr wahrscheinlich die USA gemacht, als sie damals mittels eines Virus die Zentrifugen im Iran manipuliert hatten. Da gibt es keine rein guten und bösen.

Und was mich ebenfalls stört ist die Bagatellisierung der eMails, die durch die Aktivitäten (wer immer auch dafür verantwortlich war, offensichtlich kann das auch ein Inside-Job gewesen sein) aufgedeckt wurden. Im Artikel heisst es, man hätte den Mails mehr Beachtung geschenkt, als den Attacken an sich. Das ist völlig verkehrt. Die Mails haben eine beispiellose Voreingenommenheit und auch Manipulation der Demokratischen Partei am Wahlprozess in den USA aufgedeckt, zu Gunsten von Hillary Clinton. Ebenfalls wurde aufgedeckt, dass etliche Journalisten ihre Artikel vor Veröffentlichung von Clintons Kampagne haben checken lassen (Pressefreiheit??). Und es wurde aufgedeckt, dass Hillary Clintons Kampagne diese Möglichkeiten genutzt hat, um Trump im Vorwahlkampf zu helfen (!), damit er der Kandidat gegen Clinton würde, weil Clintons Kampagne allen Ernstes dachte, Clinton könne leichter gegen Trump gewinnen. Zudem haben die Mails eine beispiellose Verquickung von Politischer Aktivitäten und privaten Interessen von den Clintons über die Clinton Foundation aufgedeckt. Es ist rein politische Schwäche von Trump und vermutlich Hillary und Bill Clintons eigenen Vertrauten in hohen politischen Ämtern zu verdanken, dass diese Sache nicht weiter untersucht wurde, denn sie scheint hochgradig kriminell.

Wenn Sie solche Enthüllungen in den Mails als Bagatelle bezeichnen: sorry, dann sollten Sie keine Artikel über diese Themen schreiben. Ich bin jedenfalls dankbar für die Personen, die diese Schweinereien und den Schmutz von Hillary Clinton öffentlich gemacht haben, wer immer das auch war. Sie verdienen eine Medaille, denn sie haben der amerikanischen Demokratie einen Dienst erwiesen. Wenn der Preis dafür 4 Jahre Trump ist, dann läßt sich das zwar nicht ohne Schmerzen überstehen, aber Schuld an Trump ist alleine Hillary Clinton.

Beitrag melden
Fritz.A.Brause 30.12.2016, 07:50
16. 'Der globale Cyberkrieg...

...ist längst nicht beendet'

Nun ja: Darauf zu hoffen ist wohl illusorisch. Vermutlich müssen wir uns darauf einrichten, dass er unser ständiger Begleiter wird.

Beitrag melden
spiegelobild 30.12.2016, 07:50
17. Der Lack fällt ab

Bisher habe ich Obama für einen Präsidenten gehalten, der schwierige Probleme im Rahmen der Möglichkeiten vernünftig lösen wollte.
Aber jetzt ist er durchgeknallt. Die USA sind mit der NSA die größten Hacker und Cyberkrieger und denken, nur sie haben ein Recht dazu. Das ist absurd.
Die "Strafmaßnahmen" werden normalerweise in gleicher Weise heimgezahlt, das ist üblich. Strafe gegen Strafe. Vielleicht wird Russland diesmal darauf verzichten und die letzten drei Wochen den wild um sich schlagenden Obama einfach aussitzen, um danach vernünftige Beziehungen zu den USA aufzubauen. Im Sinne des Weltfriedens ist das zu hoffen.

Beitrag melden
philosophus 30.12.2016, 07:58
18. Obamas vergiftetes Abschiedsgeschenk an Trump

Da die russische Untaten länger bekannt sind, scheint das "Timing" der Sanktionen, tatsächlich als "Geschenk" an Trump gedacht sein. Jetzt muss Trump das Ganze auslöffeln, während Obama gehend, ärgerlich die Tür zuknallt... Ich hätte es eher begrüsst, wenn er es früher getan hätte.

Beitrag melden
bibberbutzke 30.12.2016, 08:03
19. Wow!

Das nenne ich mal eine Antwort auf die Hacker, Ausspionierer und Co. Schade nur das unsere Regierung nicht in der Lage war nach der Snowden - Offenbarung (Handy / Merkel Gate) gegenüber den Amis ähnlich zu handeln.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!