Forum: Politik
Sanktionen gegen Russland: Obamas vergiftetes Abschiedsgeschenk an Trump
REUTERS

Mit beispiellosen Sanktionen hat Obama Russland für die mutmaßlichen Hackerangriffe im US-Wahlkampf bestraft. Ein Cyberkrieg ist unvermeidlich - und Trump hat sein erstes großes Problem am Hals.

Seite 3 von 18
KingTut 30.12.2016, 08:08
20. Glaubwürdig

Es ist kaum vorstellbar, dass sich Obama zu solch schwerwiegenden Maßnahmen entschlossen hätte, wenn es keine eindeutigen Beweise für die russischen Hackerangriffe im Zusammenhang mit der letzten US-Präsidentschaftswahl geben würde. Dafür spricht auch, dass er auf breite Zustimmung bei den Republikanern stößt, also seinem politischen Gegner. Dass die Beweise nicht veröffentlicht werden können, ohne die eigenen Spionagenetzwerke und Informanten zu gefährden, wurde auch in einem kürzlichen Spiegel-Artikel als plausibel gewertet. Die Lehre für Putin lautet: niemand sollte sich ungestraft mit den USA anlegen.

Beitrag melden
sushiboi 30.12.2016, 08:13
21. mutmaßliche oder unterstellte Täterschaft?

Als Mutmaßung wurde dies bisher in erster Linie von der US-Politik geäußert. (IT-) Fachkreise jedoch haben sich eigentlich durchweg viel vorsichtiger bezüglich der zwar genannten aber im Detail bisher geheim gehaltenen Indizien geäußert, weshalb man nach derzeitigem Wissensstand hier wohl besser von einer unterstellten Täterschaft schreiben müsste.

Beitrag melden
toscana57 30.12.2016, 08:13
22. Schon wieder dieses Rußland

Wo spielt Rußland eigentlich keine unrühmliche Rolle ?
Diese nun veröffentlichten Infos setzen dem ganzen die "Krone" auf. Europa muss sich gegenüber Rußland endlich stärker abschotten, Handelsbeziehungen konsequent abbrechen, dieses Land ist ja vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Es wird Zeit, hier endlich eine klare europäische Antwort zu geben und nicht nur ein paar halbherzige Sanktionen wegen des Einmarsches der Russen in die Ukraine.
Schade, wo doch der "Kalte Krieg" mal der Vergangenheit anzugehören schien....

Beitrag melden
Despair 30.12.2016, 08:13
23.

Und für all die "Russlandistnieanetwasschuld" Fans die wieder nach Beweisen fragen: http://www.nytimes.com/interactive/2016/12/29/us/politics/document-Report-on-Russian-Hacking.html
Normalerweise werden bei solchen Angriffen nur selten klare Beweise oder gar Codefragmente veröffentlicht -alleine schon um dem Gegner nicht zu zeigen, wie viel man tatsächlich weiß. Und da es nicht zu anklagen kommt ist es auch nicht notwendig.
IN der Regel wird eben im Hintergrund diplomatisch gewarnt - wobei dies dieses Mal ja keine Wirkung gehabt zu haben scheint. Da Russland ja weiß, dass der von ihnen gepushte Trump nicht vorhatte gegen sie etwas zu unternehmen. Gut, dass Obama jetzt noch gehandelt hat.

Beitrag melden
Partyzant 30.12.2016, 08:14
24. Obama macht es

richtig. Russland sollte man mit Fakten begegnen um seine fakenews durch truenews zu kontern. Trump wird noch seine Meinung ändern wenn ihm Russland privat geschäftlich ins Gehege kommt...ihm interessiert nur Business und Macht.
International sollte man die russischen Faschisten isolieren und das sehr medial ausschlachten.
Staatsführer wie Putin...Assad...Kim...etc. sollten keine Chance bekommen auf dem internationalen Parkett...

Beitrag melden
mielforte 30.12.2016, 08:21
25. Gut gebrüllt, Löwe

Ach wenn er doch während seiner Amtszeit und zu wirklich wichtigen Themen solch einen Terz veranstaltet hätte. Ist Schattenboxen wirklich noch eine politische Disziplin? Friedensnobelpreisträger ohne Frieden, Literaturnobelpreisträger ohne Bücher, was ist los, Amerika?

Beitrag melden
RenegadeOtis 30.12.2016, 08:21
26.

Zitat von jenli
Nachkarten gilt nicht .,. ... hieß es mal. Scheint für Obama aber nicht zu gelten. Jedenfalls offenbart es ein seltsames Demokratieverständnis am Parlament vorbei durch "executiv orders" den eigenen Willen auf den letzten Drücker durchsetzen zu wollen.
Es offenbart ein noch merkwürdigeres Demokratieverständnis, wenn man ein legitimes demokratisches Mittel, nämlich die "executive orders", plötzlich in die Nähe von "undemokratischen Verhalten" rückt nur weil einem der Inhalt nicht genehm ist.

Und was Sie mit "letzten Drücker" meinen verstehe ich nicht. Soll der POTUS in den letzten 3 Monaten seiner Amtszeit die Arbeit niederlegen oder wie ist Ihre Vorstellung?

Beitrag melden
schmuella 30.12.2016, 08:23
27. Widerspruch

Etwas passt nicht zusammen: Die Hacker haben zwar die Fähigkeit die genannten "Systeme zu knacken", versäumen es aber oder haben nicht die Möglichkeit, ihre Identität zu verschleiern.

Theoretisch braucht man nur einen Laptop und einen Internetzugang. Man kann von überall auf der Welt aus unerkannt agieren.
Bei solch einer Aktion mit dieser Brisanz und Dimension würde man auf sowas achten,

Beitrag melden
mc_os 30.12.2016, 08:28
28.

Zitat von KingTut
Es ist kaum vorstellbar, dass sich Obama zu solch schwerwiegenden Maßnahmen entschlossen hätte, wenn es keine eindeutigen Beweise.....
Die jüngere Geschichte beweißt das Gegenteil: "Massenvernichtungswaffen" im Irak; Generelles Abhören aller "Freunde" und Verbündeten; Unterstützung von gewaltsamen Umstürzen in (laut OECD) demokratischen Staaten.

Beitrag melden
gustav77 30.12.2016, 08:30
29.

Die Schritte sind völlig angemessen; Russland muss in seine Schranken gewiesen werden. Russland pfeift auf unsere Werte, das sehen wir ganz deutlich an das Vorgehen in Syrien. Und auch wir in Deutschland müssen in Bezug auf Putin ein wachsames Auge haben.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!