Forum: Politik
Sanktionen gegen Russland: Obamas vergiftetes Abschiedsgeschenk an Trump
REUTERS

Mit beispiellosen Sanktionen hat Obama Russland für die mutmaßlichen Hackerangriffe im US-Wahlkampf bestraft. Ein Cyberkrieg ist unvermeidlich - und Trump hat sein erstes großes Problem am Hals.

Seite 8 von 18
diegorivera 30.12.2016, 09:45
70. Lachhaft

Als wenn wir die Guten wären (NSA, BND) und die Russen die Bösen.

"..ausgerechnet in Sachen Russland, zu dem Trump eine besondere Affinität zu zelebrieren scheint."
Trump scheint normale geschäftliche Beziehungen zu Russland zu wollen. Nicht mehr und nicht weniger.
Daran kann nur jemand kein Interesse haben, der auf Krieg aus ist.
Obama war und Clinton wäre der falsche Präsident.
Das Tragische ist, dass in den USA die Demokratie (Volksherrschaft) am Sterben ist.
Trump hat die Eliten und Kriegstreiber (auch in Deutschland) kalt erwischt.
Deswegen ist er kein guter Präsident, aber noch lange kein Populist oder Schlimmeres.
Obama wurde am Beginn seiner Präsidentschaft ohne zwingende Notwendigkeit der Friedensnobelpreis um den Hals geworfen. Trump wird, obwohl er noch kein Präsident ist, jeglicher Sachverstand abgesprochen.
Darüber sollte man mal nachdenken.

Beitrag melden
hockeyversteher 30.12.2016, 09:47
71. Wie ein bockiges Kind ...

... das im Sandkasten nicht mehr mitspielen darf, knallt Obama sein "Schäufelchen" in die Ecke.

Unabhängig von der Glaubwürdigkeit seiner Vorhaltungen, war das ein GAU für seine Geheimdienste. Er hat das "Blatt" der US-Dienste "gezeigt". Gehen wir davon aus, dass das alles Spione waren. So etwas sollen ja auch die USA unterhalten. Jetzt weiß Russland, das diese Leute überwacht waren. Sie können nun nachvollziehen, wie Sie aufgeflogen sind und sich darauf einstellen. Gleichzeitig wissen die Russen auch, wer nicht aufgeflogen ist. Und die US-Dienste verlieren Quellen. Ein Spion, von dem man weiß, ist überwachbar. Es werden neue kommen, die man erst mal finden muss. Damit zerrrümmert/erschwert Obama die Arbeit der eigenen Dienste. Verlierer der Aktion sind so oder so die USA.

Beitrag melden
rocketsquirrel 30.12.2016, 09:47
72. @11

Soll der verlinkte Bericht jetzt ernsthaft als Quelle gelten? Das was dort drin steht, inklusive der vermeintlichen Erklärung, schafft JEDER Uwölfjährige der weiter von der Wand bis zur Tapete denken, sich problemlos zu besorgen. Diese Art der SQL-Injections sind ein derart alter Hut, das statt Gamsbart ein Dinosaurierknochen eingesteckt ist. Zumal jedem Hacker klar ist, dass durch die Überwachung aller Knotenpunkte eine Ausleitung der Datenpakete problemlos nachverfolgen lässt.

Und vielleicht hilft es msl, sich zu verdeutlichen, was an der Wahl "manipuliert" wurde. Das einzige was beim Leak heraus kam, war das die gute Hillerly den Börnie ziemlich unfein aus dem Rennen gekegelt hat. Kein Wahlmaschinenhack, keine Adresslistenfälschung, keine anderen Dinge.
Zeitgleich sprechen viele hochrangige CIAler davon, dass es sich eher um eine physische Attacke handelt, sprich per Stick oder DVD.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 30.12.2016, 09:51
73. Wenn sich ein Trolle über Trolle beschwert

Ziemlich verschöwrungstheoretisch ist ihr Beitrag.

Sollten aber auch nur Teile ihrer Aussagen zutreffen, können Sie sich wieder beruhigen. Die US-Botschaft wirbt teilweise offen zur Anwerbung von Einflussagenten.
https://www.washingtonpost.com/blogs/in-the-loop/wp/2014/06/17/support-u-s-eu-free-trade-the-embassy-in-berlin-wants-you/

Außerdem darf man wohl davon ausgehen, dass es in beiden Lagern eine große Anzahl von Freiwilligen gibt, die aus Überzeugung ihre Meinung in Netz verbreiten. Ob die Überzeugung dann zutreffen, spielt dafür ja keine Rolle.
Übrigens

Und ganz nebenbei haben Sie vielleicht auch bemerkt, dass ihre "meinungsrelevanten diskussionsmedien" inzwischen dazu übergegangen sind, eine Diskussion gar nicht mehr zuzulassen. Sie werden das vielleicht gut finden.
Ich finde das schade, denn Pluralismus tut jeder Gesellschaft gut, natürlich im Rahmen der Erlaubten.

Ansonsten scheint ihr Beitrag viel Spekulation und wenig Substanz zu beinhalten. Ihrer ersten Aussage würde ich allerdings zustimmen: "russland führt nicht nur einen cyberkrieg."
Und zu einem krieg gehören immer noch mindestens zwei Parteien. Oder glauben wir jetzt schon, dass es nur russische Agenten das Geschehen bestimmen. Das wäre dann zumindestens peinlich.

Zurück zu den Fakten. Es fehlen immer noch Beweise. Die liegen evtl. vor, aber man will sie nicht veröffentlichen. So bleibt eben ein fader Beigeschmack und fehlende Legitimation der Maßnahmen von Obama. Und sSo gewinnt man sicher kein Vertauen zurück.

Erinnern wir uns an die Snowden-Enthüllungen: Massenüberwachung, Abhören von Regierungschefs, Wanzen in der EU u.v.m. Wo waren denn die Kritiker damals, die jetzt so laut gen Osten schreien? Was hat sich seitdem getan?
Gesetzte wurden angepasst, damit Geheimdienste weiter ungestört arbeiten können. Zudem haben wir die Vorratsdatenspeicherung bekommen, die nach dem EuGH-Urteil wahrschienlich auch bald wieder gekippt wird.

Beitrag melden
bibberbutzke 30.12.2016, 09:52
74. Na klar

Zitat von Despair
Und für all die "Russlandistnieanetwasschuld" Fans die wieder nach Beweisen fragen: http://www.nytimes.com/interactive/2016/12/29/us/politics/document-Report-on-Russian-Hacking.html Normalerweise werden bei solchen Angriffen nur selten klare Beweise oder gar Codefragmente veröffentlicht -alleine schon um dem Gegner nicht zu zeigen, wie viel man tatsächlich weiß. Und da es nicht zu anklagen kommt ist es auch nicht notwendig. IN der Regel wird eben im Hintergrund diplomatisch gewarnt - wobei dies dieses Mal ja keine Wirkung gehabt zu haben scheint. Da Russland ja weiß, dass der von ihnen gepushte Trump nicht vorhatte gegen sie etwas zu unternehmen. Gut, dass Obama jetzt noch gehandelt hat.
wenn es die NYT schreibt, muss es ja stimmen. In SPON der heutigen ausgabe steht etwas über das CCC treffen und Hackerangriffen. Lesen Sie sich mal lieber das durch.
Ihr
Russlandistnieanetwasschuld Fan

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 30.12.2016, 09:52
75.

Zitat von blitzunddonner
machen wir uns nichts vor: russland führt nicht nur einen cyberkrieg. sondern die hacks sind nur eine taste auf der klaviatur des asymetrischen krieges, den putin seit langem betreibt. neben den hacks werden auch bestechungsmillionen, eher milliarden, eingesetzt, um im westen kräfte zu unterstützen, die russlands "feinde" destabilisieren. [...] da werden auch analoge geheimdiensterkenntnisse eingesetzt, fake news abgesetzt, social bots aktiviert, aber wohl auch jede menge human cyber worker (im putinschen sinne Mediensoldaten oder putin-trolle, wie wir sagen würden). zudem scheint putin kräfte wie trump auch inhaltlich zu beraten, gar anzuleiten. [...] nun, schauen sie in das forum und zählen die russland.trolle, die relativieren, nonsens in die diskussion hineinstreuen und ähnliche äußerst schlaue argumentationsketten einstreuen. so schlau teils, dass sie nicht von tumben privatmeinenden kommen können, sondern professionell produziert wurden. nicht nur bei spiegel online, sondern in allen meinungsrelevanten diskussionsmedien und allen regional bedeutsamen publikationen und dort auch in analogen leserbriefrubriken. keinesfalls kann ich glauben, dass ein ähnlicher prozentsatz wie der putinfreundlichen meinungsproduktion in der bevölkerung existiert, die sich russische lebensverhältnisse ersehnt. solch gebaren konnte man bislang nur auf vereinzelten plakaten in pegida demos beobachtet. ein harter kern von russland aussiedlern ist wohl auch mit an bord, aber keinesfalls deren mehrheit - immerhin geht es denen hier in dland ziemlich gut.
machen wir uns nichts vor: russland führt nicht nur einen cyberkrieg. sondern die hacks sind nur eine taste auf der klaviatur des asymetrischen krieges, den putin seit langem betreibt. neben den hacks werden auch bestechungsmillionen, eher milliarden, eingesetzt, um im westen kräfte zu unterstützen, die russlands "feinde" destabilisieren. [...] da werden auch analoge geheimdiensterkenntnisse eingesetzt, fake news abgesetzt, social bots aktiviert, aber wohl auch jede menge human cyber worker (im putinschen sinne Mediensoldaten oder putin-trolle, wie wir sagen würden). zudem scheint putin kräfte wie trump auch inhaltlich zu beraten, gar anzuleiten. [...]

nun, schauen sie in das forum und zählen die russland.trolle, die relativieren, nonsens in die diskussion hineinstreuen und ähnliche äußerst schlaue argumentationsketten einstreuen. so schlau teils, dass sie nicht von tumben privatmeinenden kommen können, sondern professionell produziert wurden. nicht nur bei spiegel online, sondern in allen meinungsrelevanten diskussionsmedien und allen regional bedeutsamen publikationen und dort auch in analogen leserbriefrubriken.
keinesfalls kann ich glauben, dass ein ähnlicher prozentsatz wie der putinfreundlichen meinungsproduktion in der bevölkerung existiert, die sich russische lebensverhältnisse ersehnt. solch gebaren konnte man bislang nur auf vereinzelten plakaten in pegida demos beobachtet. ein harter kern von russland aussiedlern ist wohl auch mit an bord, aber keinesfalls deren mehrheit - immerhin geht es denen hier in dland ziemlich gut.

Beitrag melden
Sumerer 30.12.2016, 09:53
76.

Zitat von diefans
Was kann denn falscher sein, als die Annahme wenn die IP eines Angriffs aus Russland komme, daß der russische Staat dahinter stehen muß? Die eindeutigen Beweise, daß der Staat hinter einem Angriff steht, möchte ich mal sehen, aber sowas braucht heute nicht mal mehr ein Journalist, da reicht Vom-Hörensagen-hoch-drei
99,9 % der Leser können das von Ihnen Gesagte nicht entschlüsseln. Eine protokollierte IP-Adresse allein ist nichts wert. Anders wäre es, wenn man längst beendete Prozesse noch einfangen könnte, die eine gekaperte IP-Adresse benutzten.

Das geht nicht. Folglich verschwindet ein Gangster im virtuellen Raum. Er hinterlässt nur seine vermeintlichen Fußabdrücke und Pfotenprägungen da, wo er sich niemals wirklich aufgehalten hat. (Und das war dann zweifellos der böse Russe und logischerweise nicht der nette Nachbar mit Hut.)

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 30.12.2016, 09:53
77. Putin war's!

Zitat von Despair
Und für all die "Russlandistnieanetwasschuld" Fans die wieder nach Beweisen fragen: http://www.nytimes.com/interactive/2016/12/29/us/politics/document-Report-on-Russian-Hacking.html
Sind Sie so freudlich und fassen den NY-Times-Artikel für die Leserschaft des Forums kurz zusammen? Geht ja um nichts Geringeres als die Ausweisung von Diplomaten, in der Regel die Vorstufe zum Krieg. Für Ihren Dienst vorab herzlichen Dank.

Beitrag melden
romeov 30.12.2016, 10:02
78. Abrechnung der Demokraten

...über den verlorenen Wahlkampf. Die Israel-Connection hat offenbar nicht recht funktioniert, deshalb noch die Kerry-Rede zum Schluss. Die ganze Zeit hatte er erfolglos vor sich hingewerkelt, jetzt spielt er nochmals den wilden Tiger. Dann ist Russland dran, die haben "irgendwas gemacht", um Clinton zu verhindern, also haut man auch nochmals wild um sich. Lächerlich wird das ganze nur, wenn Trump in ein paar Tagen das Amt antritt und alles wieder einkassiert. Aber egal, alles wird sich verklären und Obama werden wir als Präsident des ewigen Friedens in Erinnerung behalten, der ein Land regierte in dem Milch und Honig fließt, schließlich hat er ja den Nobelpreis bekommen.

Beitrag melden
kuac 30.12.2016, 10:05
79.

Zitat von spiegelobild
......... Vielleicht wird Russland diesmal darauf verzichten und die letzten drei Wochen den wild um sich schlagenden Obama einfach aussitzen, um danach vernünftige Beziehungen zu den USA aufzubauen. Im Sinne des Weltfriedens ist das zu hoffen.
Was heisst Weltfrieden für Putin? Wenn er sich heute aus der Ukraine zurückzieht, dann ist morgen die Welt friedlicher.

Beitrag melden
Seite 8 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!