Forum: Politik
Sanktionen gegen Venezuela: Maduro weist US-Topdiplomaten aus
REUTERS

Venezuelas Präsident Maduro reagiert auf die neuen Wirtschaftssanktionen der USA. Hohe Diplomaten Washingtons müssen das südamerikanische Land verlassen - darunter der Geschäftsträger.

Seite 1 von 3
einwerfer 22.05.2018, 22:30
1. Maduros Probleme

gehen bereits einer Lösung entgegen: der Ölpreis nähert sich nämlich wieder den 80 $/Barrel und steigt evtl. noch weiter. Gut für Maduro aber auch gut für die USA, deren Fracking-Produkte langsam wieder konkurrenzfähig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retep_2003 22.05.2018, 22:41
2. Leider ..........

hat schon Hugo Chaves das Öl für die nächsten 20 Jahre verkauft, um an frisches Geld zu kommen. Das war schon 2011. Und bei 100$ gab es in dem Land auch nichts zu kaufen. Also das wird nix !!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 22.05.2018, 23:21
3. Was soll das?

Wieso jetzt zusätzliche US-Sanktionen? Tut mir leid, aber die USA liefern grad jedem, der sich gar nicht oder wenig auskennt, den Beweis dafür, dass nur die USA die Schuld für die Katastrophe in diesem Land tragen. Ist das so? Wenn man sich Trumps Gebaren in den letzten Wochen anschaut, dann muss man sagen: wird wohl so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 22.05.2018, 23:37
4. Was soll ich sagen,

der CIA ist auch nicht mehr das, was er vor 20 Jahren mal war. Da gingen Regierungswechsel oft ganz flott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldstein.84 22.05.2018, 23:53
5. Was geht einem Maas

die Wahlen in Venezuela an, muss er überall seinen Senf dazu geben ?
In Venezuela ist sogar das Kellogs Werk verstaatlicht, da gibt es für Heuschrecken und Parasiten nichts zu holen
daher versuchen Sie mit Falschmeldungen a la SPON es schlecht zu machen. Venezuela hat die grössten öl vorkommen der Welt, es versucht gerade sich vom Petro-$ zu verabschieden also ÖL gegen Petro und nicht gegen Dollar mit China, Russland sowie Indien und Türkei wird ÖL ohne Dollar gehandelt.
Das ist tödlich für die USA daher werden Sie alles mögliche tun um Maduro los zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndmueller22428 23.05.2018, 00:08
6. Maduro hat Recht

Ich denke man muss Staaten die ein regime change durchführen wollen, durchaus klarmachen,
das deren Vertretungen nicht erwünscht sind.
Im übrigen denke ich schon das sich das Land durch die hohen Ölpreise ökonomisch erholen kann.
@retep_2003 Grösster Ölabnehmer 2017.10 laut Bloomberg ist inzwischen Indien, also keine 20
Jahre ausgebuchte Verträge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolla2 23.05.2018, 00:18
7. Gut so

das Gefasel von „undemokratisch“ kann ich nicht mehr hören.
Es passt den USA nicht, dass neben Cuba noch ein sozialistisches System vor ihrer Haustür liegt und das die größten Erdölvorkommen der Welt hält.
Was die Wah angeht, so würde der Wahlprozess so durchgeführt wie vor einigen Monaten zwischen der Regierung und der Opposition in der Dominikanischen Republik verhandelt:
Es wurde ein Abkommen ausgehandelt, unter das – nach Druck und / oder Zusagen aus den USA – die Opposition plötzlich am Tag der Unterzeichnung die Unterschrift verweigerte.

Das venezolanische Wahlsystem ist sehr sicher und zuverlässig. Die elektronische Stimmabgabe wird mit einem ausgedruckten Wahlzettel bestätigt und die Ergebnisse der elektronischen Zählung können durch Zählen der ausgedruckten Stimmzettel geprüft werden. Maduro kündigte am Sonntagabend an, dass 100 Prozent der Stimmen manuell nachgezählt werden.

Es ist falsch, dass Venezuela keine internationalen Beobachter zugelassen hat.
Venezuela hat die Vereinten Nationen und die Europäische Union aufgefordert, Beobachter zu entsenden.
Beide haben es abgelehnt: Die UNO, weil sie keinen Bedarf sah, die EU, weil sie die Wahl nicht anerkennt) Es waren mehrere hundert internationale Beobachter in Venezuela, einschließlich des ehemaligen spanischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero, der sicherlich kein Freund der Regierung oder des Prozesses ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theowrobel 23.05.2018, 00:43
8. Klar, war alles Wahlschwindel

Maas baut halt schon mal vor. Vielleicht kann man ja auch mit nur 16 Prozent "Wahlfälschung" schreien und die Weltöffentlichkeit glaubts.

Worauf beruht denn der Vorwurf, außer den Mobilisierungsständen, die im vorgeschriebenen Abstand zu den Wahllokalen errichtet wurden? Es gab Wahlbeobachter. Die zitiert man doch üblicherweise wenn es Unregelmäßigkeiten gibt. Wahlverfahren und Auszählung in Venezuela gelten als vorbildlich. Wo wurde denn nun gemogelt?
Wie immer wenn es um den "Systemgegner" geht, braucht es wohl mal wieder keine Belege für die unterstellten Schweinereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 23.05.2018, 01:28
9. Das Wahlergebnis

Was weis Herr Heiko Maas über die Wahl in Venezuela? Die Weltpresse war doch gar nicht vor Ort.
Es ist eine Schande wie über dieses herrliche Land hergezogen wird. Ich empfehle eine Erkundungsreise
um etwas näher an die Wahrheit heran zu kommen.
Die US Sanktionen bewirken ,dass täglich hunderte Erkrankte sterben, weil es keine Medizin gibt.
Kann der sonst so beliebte Donald das verantworten? Was haben die Venezolaner verbrochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3