Forum: Politik
Sarkozys neues Gesetz: Muslime machen Front gegen Schleierverbot

Frankreichs Präsident Sarkozy will Burka und Nikab von der Straße verbannen - und erntet den Zorn der Muslime. Nachdem jetzt ein strenger Strafkatalog gilt, demonstrieren sie gegen das Verbotsgesetz.*Eine Frau will sogar bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen.

Seite 10 von 36
franzosen 11.04.2011, 19:44
90. !

Zitat von endingway
...es werden IMMER gegen die Menschen aus dem nahen/mittleren Osten und aus Teilen Afrikas Vorurteile gehegt.
Da haben Sie wahrscheinlich Recht ! Es fragt sich nur, was besagte Muslime gegen dieses Vorurteil unternehmen. Es wäre so einfach, diese Vorurteile zu widerlegen...

Beitrag melden
ein_bayer 11.04.2011, 19:45
91. so ist es :)

Zitat von Steve Holmes
Und diese französischen Bürger müssen sich an das französische Gesetz halten das die Verschleierung verbietet. Das ist doch ganz einfach.
genau so sehe ich das auch. wollen wir in einem muslimischen land leben, so müssen wir uns auch an die gesetze und gepflogenheiten halten ... sonst ergeht es uns dort wirklich nicht gut. die polizei wäre dort noch das geringste übel, was passieren könnte...

Beitrag melden
Steve Holmes 11.04.2011, 19:45
92. .

Zitat von ch1ll
in Deutschland wäre es sogar Verfassungswiedrig ein solches Gesetz einzuführen...
Fragen sie drei Juristen und sie erhalten fünf Meinungen. Ob es grundgesetzkonform ist werden wir erst wissen wenn das Gesetz erlassen wurde und dagegen geklagt wurde. Erst das Bundesverfassungsgericht wird es letztendlich entscheiden.

Es wäre natürlich dumm in dem Gesetz von verschleierten Muslimas zu sprechen. Es sollte einfach festgelegt werden, das jeder zu jeder Zeit (außer im Karneval vielleicht) sein Gesicht zeigen muss um eine Personenkontrolle zu ermöglichen. Wofür haben wir denn sonst all die Security Kameras?

Beitrag melden
Steve Holmes 11.04.2011, 19:48
93. .

Zitat von Silverhair
Welches Gastland - das sind französisch Bürger seit Generationen .. schon vergessen - Frankreich und alle Kolonialländer wollten unbedingt in anderen Kontinenten ihre "Staaten" ja vergrössern!
Die ehemaligen Kolonien sind schon lange souveräne Staaten. Viele Menschen die aus diesen Ländern nach Frankreich kamen haben nicht die französische Staatsbürgerschaft. Aber dieses Gesetz gilt für alle. Für Touristen aus Saudi Arabien genau so wie für französische Staatsbürger.

Beitrag melden
nilmim 11.04.2011, 19:49
94. c

Zitat von Haio Forler
Das Recht bestimmt der Gastgeber. Punkt. Im übrigen ist es gerade ein Zeichen von Integrationswilligkeit, wenn Sie im Ausland auf ihre "Deutschen Rechte" beharren würden. Integrationswille zeichnet sich nicht zuletzt durch den Willen zur Selbstreflektion aus.
und der gastgeber hat bestimmt, dass jeder seine religion frei ausüben darf. punkt.

integtrationsunwilligkeit.so ein durchgekauter quatsch...

gehen sie mal zu den linken an den alexanderplatz und sagen sie zu denen, dass sie integrationsunwillig sind. die lehnen den staat auch ab.

stecken sie nicht alles in schubladen, hier darf jeder leben wie er es möchte...das ist ein freies land..

Beitrag melden
spatenheimer 11.04.2011, 19:50
95. 5g35asc

Zitat von ein_bayer
sie werden es erleben, dass das gericht gar nichts wird und kann! wäre ja noch schöner, wenn ein land nicht seine eigenen gesetze ... angelehnt an die eigene kultur ... erlassen könnte.
Krass. Sind Gesetze in Frankreich unumstößlich? Gibts da kein Verfassungsgericht wie bei uns?

Beitrag melden
Steve Holmes 11.04.2011, 19:51
96. .

Zitat von daskleinezahnrad
Ich denke, es geht hier um eine Beschränkung der freien Religionsausübung, und nicht um geografisch-demographische Prognose.
Der Großteil der Muslimas verschleiert sich nicht. Die Verschleierung ist keine Voraussetzung für die freie Religionsausübung.

Beitrag melden
Malshandir 11.04.2011, 19:52
97. Frankreich

Wo ist eigentlich das Problem?

Frankreich hat im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern die Trennung von Kirche und Staat durchgesetzt. Dazu gehört auch keine deutliche Glaubensbezeugung im öffentlichen Raum.

Wenn diese Frauen nun einmal Ihren Glauben ausüben wollen, dann gerne zuhause oder in den Moscheen, aber nicht im öffentlichen Leben.

Es gibt vieles was gegen die Verschleierung spricht. Zum einen, dass die Person nicht identifizierbar ist, aber auch viel wichtiger, darunter kann alles mögliche versteckt werden, Diebesgut, Waffen, Drogen etc.

Wobei man so ein Verbot sehr sehr einfach durchsetzen kann, nämlich alle Verkehrsmittel lassen die Personen nicht rein, gleiches für Behörden etc.


Ich möchte einmal sehen, wenn in Saudi-Arabien oder Iran man so ankommen würde und überall das Kreuz tragen würde oder eine Kathedrale in Mekka bauen wollte. Solange man dort nicht so tolerant ist, kann Europa in diesem Punkt auch weniger tolerant sein.

Die Frage die sich stellt, warum gibt es diese Probleme ausschliesslich mit dem Islam???
Gegen ein buddhistisches Kloster oder eine Synagoge oder einen Hindutempel gab es nie Beschwerden und sogar eine recht hohe Akzeptanz. Also kann es nicht an allgemeiner Feindlichkeit gegenüber nicht christlichen Religionen liegen sondern muss wohl seine Ursache im Islam haben.

Beitrag melden
thepunisher75 11.04.2011, 19:52
98. Frankreich wird immer Rechtsextremistischer !

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy will Burka und Nikab von der Straße verbannen - und erntet den Zorn der Muslime. Nachdem jetzt ein strenger Strafkatalog gilt, demonstrieren sie gegen das Verbotsgesetz.*Eine Frau will sogar bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen.
Anders sein wahr schon immer ein Problem in Frankreich. Selbst Deutsche, die einigermaßen Französisch sprechen sind immer noch keine "Franzosen" für sie, was wohl auch verständlich ist, nicht wahr, Liebe Mitforisten ? Also, warum soll dieses sowieso schon rassistisch, islamophob angehauchte Land nicht endlich mal seine Wahren Seiten zeigen ?

Und da Sarkozy doch so ein "Buddy" von unserer Teflon Merkel ist können unsere rassistischen, islamophobischen Erzkonservativen hier in unserem Lande sich auch bald Freuen wenn aus einem Hügel ein Mount Everest gemacht wird. ;)

Beitrag melden
dingodog 11.04.2011, 19:54
99. Schutz der Öffentlichkeit

Mir ist noch nicht so richtig klar, wer oder was durch ein Burkaverbot geschützt werden soll. Kinder vielleicht, die vor Gespenstern Angst haben?

Schutzgesetze in den Medien haben ja schon Sinn, Kinder sollten keinen Zugriff auf Pornografie oder Gewaltdarstellungen haben. Insofern würde ich ein Gesetz befürworten, dass öffentliche Darstellung von Folterszenen verbietet. Erregung öffentlichen Ärgernisses z.B. durch Pornografie ist ja glaube ich schon verboten.

Natürlich müsste dann auch sichergestellt werden, dass z.B. Kreuzigungsszenen in Kirchen nur durch Volljährige gesehen werden können. Also Betreten von Kirchen nur ab 18. Hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun, das möchte ich betonen, nur mit Jugendschutz.

Beitrag melden
Seite 10 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!