Forum: Politik
Sarkozys neues Gesetz: Muslime machen Front gegen Schleierverbot

Frankreichs Präsident Sarkozy will Burka und Nikab von der Straße verbannen - und erntet den Zorn der Muslime. Nachdem jetzt ein strenger Strafkatalog gilt, demonstrieren sie gegen das Verbotsgesetz.*Eine Frau will sogar bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen.

Seite 11 von 36
jenom 11.04.2011, 19:55
100. Religion ist Diktatur

Bekämpfung von Religion ist erste Demokratenpflicht, denn religiöse Menschen sind die Wegbereiter der Dikatur. Zensur, Einschränkung von Menschenrechten und Nötigung ist für Religiöse selbstverständlich. Meinungsfreiheit ein Fremdwort.

Beitrag melden
nilmim 11.04.2011, 19:55
101. c

Zitat von Haio Forler
Die Konsequenzen mögen verschieden sein, aber entscheidend ist hier das Einstellen auf Befindlichekeiten. Es war durchaus kein "Schwachsinn", was der Forist mit seinem Beispiel meinte.
es ist schwachsinn...wenn es befindlichkeiten sind, dann bitte auch die der burka trägerinnen..

Beitrag melden
diracdamm 11.04.2011, 19:56
102. Ur-Deutsche Muslima

Zitat von expat in doha
Ich bin eine Ur-Deutsche und zum Islam uebergetreten vor 10 Jahren , bin jetzt im Ausland , befinde mich hier in Katar, ein Islamische Land. Ihre Behauptung das nicht Muslime , sich der Sitte des Landes anpassen sollen, ist natuerlich gewuenscht, wird aber nicht von den Leuten aus dem Westen befolgt und kein Schwein sagt was dazu, es wird ihnen nicht aufgezwungen sich zu bedecken oder den Sitten anzupassen. Sie koennen machen wie sie wollen...... Desweitern ueber die Aussage das eine Ganzverschleierung nicht im Koran steht, das ist zubestreiten, da der Koran in Arabisch gesandt wurde und das Arabische Wort dort im Koran , schon aussagt das sich die Frau ganz bedecken SOLL , der Koran bedarf einer Erklaerung von Gelehrten in dieser Angelegenheit , also nicht einfach mal auf die schnelle raussuchen was man denk das steht dort !!!
Nun, das ist ein lehrreicher Beitrag, der zeigt, dass es hier nicht um Nationalität, Ethnie oder Rasse geht. Es geht um eine Ideologie, die mit unserer Verfassung unvereinbar ist.

Selbstverständlich müssen sich Muslime an die Gesetze des Landes halten wie alle anderen Mitbürger auch. Die Religionsausübung ist nur im Rahmen der Verfassung und Gesetze erlaubt. Das Grundgesetzt steht über dem Koran, aber genau das wird von einer sehr großen Zahl von Muslimen nicht anerkannt. Das ist der Kern des Konfliktes. Die Burka ist nur das öffentliche Symbol für diese Gesinnung. Die Voll-Verschleierung drückt eine Ablehnung und Abgrenzung gegenüber dem Rest der Bevölkerung aus.

Es ist auch vollkommen legitim zu fordern, dass Menschen in der Öffentlichkeit Ihr Gesicht zeigen. Dazu bedurfte es keiner Gesetze, weil es selbstverständlich war. Jetzt, wo viele Muslima Ihre Identität verschleiern, müssen dazu Gesetze eingeführt werden. Ich hoffe das Beispiel von Frankreich wird im Rest Europas Schule machen.

Beitrag melden
Meckermann 11.04.2011, 19:59
103. Verschleierungstaktik

Zitat von
Muslimische Frauen dürfen in Frankreich ab sofort keine Vollschleier mehr tragen.
Und nicht-muslimische schon? Das ist in der Tat diskriminierend! Das Verbot sollte für alle gelten, Männer ebenso.

Beitrag melden
Kamillo 11.04.2011, 20:00
104. Eigentlich ganz einfach...

Eigentlich ganz einfach, die dürfen hier in ihren Ganzkörperkondomen rumlaufen, und unsereins darf in muslimischen Ländern öffentlich in Badehose rumlaufen, westliche Frauen dürfen ihre Rundungen beim Stadtbummel in Saudiarabien zeigen, und das Strand-Bikiniverbot in Indonesien gillt für westliche Touristen nicht.

Dann sind Burkas Ok. Entweder die respektieren unsere Kultur und wir respektieren dann deren Kultur, ansonsten eben nicht, und das französische Burkaverbot ist Ok und wird auf ganz Europa ausgeweitet.

Beitrag melden
Steve Holmes 11.04.2011, 20:02
105. .

Zitat von nilmim
brummt ihnen der chinesische staat eine strafe auf wenn sie dennoch jemandem die hand schütteln?
So viel ich weiss ist dort die Verschleierung auch verboten.

Beitrag melden
nilmim 11.04.2011, 20:03
106. c

Zitat von franzosen
Da haben Sie wahrscheinlich Recht ! Es fragt sich nur, was besagte Muslime gegen dieses Vorurteil unternehmen. Es wäre so einfach, diese Vorurteile zu widerlegen...
sie sehen wahrscheinlich nur diese die in ihr klischeebiuld passen, der rest, die überwiegende mehrheit findet medial nicht statt und fällt im strrassenbild nicht auf...

Beitrag melden
SNA 11.04.2011, 20:03
107. Freiheit

Wer eine Frau zwingt, eine Burka zu tragen, gehört wegen Nötigung bestraft.
Wer eine Frau zwingt, keine Burka zu tragen, auch.

Die Franzosen stehen damit nicht auf der Seite der Freiheit, sondern auf der Seite derer, die eine Unterdrückung durch eine andere ersetzen. Solche Gesetze braucht niemand, denn das worum es angeblich geht, Zwang nämlich, ist schon strafbar.

Oder geht es in Wahrheit doch darum, anderen unsere Kleiderordnung aufzuzwingen?

Beitrag melden
shanabanana 11.04.2011, 20:05
108. ..

Zitat von Mülheimer
Es gehört zu unserer Kultur sein Gesicht zu zeigen.
Zitat von Haio Forler
Andererseits wieder: ist das ein Zeichen von Integration? Kann man ein noch deutlicheres Zeichen setzen, gegen Integration zu sein als mit Verschleierung? Oder nennen wir nur das Integration, wenn wir anderen Kulturen keine Kompromisse abringen? Dauert nicht mehr lange, abwarten.
So sehe ich das auch. Ich würde mich im Ausland, in streng muslimisch gläubigen Gegenden doch auch nicht wagen leicht bekleidet herum laufen. Aber das ist bestimmt wieder was anderes..

Beitrag melden
Easyrider1958 11.04.2011, 20:09
109. Fast alle Religionen sind intolerant..

Zitat von meinefresse
Wäre schön, wenn von den Muslimen endlich einmal Zeichen der Toleranz ausgehen würden - aber kaum beleidigt man Mohamed muß man mit Mördern rechnen, die auf einen angesetzt werden. Warum also übertriebene Toleranz gegenüber Religionen, die selbst intolerant sind? Zur Integration gehört mehr als nur eine europäischer Pass.
egal ob es sich um die Christen, Juden, Muslims handelt....

wenn sie ein Land dominieren, dann versuchen sie auch, die Machtzentren des Landes zu besetzen und so Einfluss auf die Politik zu erlangen.

Als Minderheiten sind sie gerade noch zu ertragen...

Ein Blick in die Geschichtsbücher und ein Blick in das Hier und Heute mancher Länder bestätigt mein Statement.

Vielleicht aber nur vielleicht..bilden die Buddhisten eine Ausnahme....weil es geht hier um Demut, Erkenntnis und weniger um Dominanz und Machterlangung...deshalb ein zaghaftes vielleicht...

Trotzdem sehnen wir uns nach einer Hoffnung im Hier und Jetzt...einen wahrhaften Grund und eine Perspektive fürs Jenseits...das bieten nunmal Religionen...

Beitrag melden
Seite 11 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!