Forum: Politik
Sarkozys neues Gesetz: Muslime machen Front gegen Schleierverbot

Frankreichs Präsident Sarkozy will Burka und Nikab von der Straße verbannen - und erntet den Zorn der Muslime. Nachdem jetzt ein strenger Strafkatalog gilt, demonstrieren sie gegen das Verbotsgesetz.*Eine Frau will sogar bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen.

Seite 21 von 36
senfwassertrinker 12.04.2011, 01:04
200.

Zitat von nilmim
das sind antworten auf faschistisches gedankengut, der einem hier entgegenkommt...
Fragt sich nur von welcher Seite.
Probleme mit Moslems gibt es nicht nur in DE.
Am "deutschen Michel" oder "faschistischen Gedankengut" allein kann es wohl nicht liegen.

Beitrag melden
Föniks 12.04.2011, 01:08
201. Freiheitsberaubung

Zitat von yk_inc
ich gespalten auf die Frauen und ihre Männer reagiere, wenn ich solche einmal pro Jahr auf der Straße sehe - so ist das denke ich meiner.....
Schon mal überlegt, ob eine Burka nicht noch mehr Null-Sinn für das europäische Allgemeinwohl hat?

Beitrag melden
Liberia 12.04.2011, 01:09
202. Ich habe eine Frage

Zitat von nilmim
deshalb wird sie auch von tag zu tag stärker und einflussreicher.
Ich habe folgende Frage, die ich weder sarkastisch, noch polemisch stelle:

Muslima im öffentl. Dienst, besonders als Lehrkräfte, dürfen kein Kopftuch während der Arbeitszeit tragen, für muslimische Schüler (in Berlin) wird es endgültig keinen seperaten Gebetsraum in Schulen geben.

Aber vor allem:

in D ist der Islam NICHT mal als Religion staatlich ANERKANNT.
(http://www.spiegel.de/politik/deutsc...47710,00.html).

Bitte erklären Sie mir, in welchen Gebieten Ihre Religion "von Tag zu Tag stärker und einflussreicher" wird!

Vielen Dank im Voraus!

Beitrag melden
Steve Holmes 12.04.2011, 02:50
203. .

Zitat von thepunisher75
Anders sein wahr schon immer ein Problem in Frankreich. Selbst Deutsche, die einigermaßen Französisch sprechen sind immer noch keine "Franzosen" für sie, was wohl auch verständlich ist, nicht wahr, Liebe Mitforisten ?
Natürlich nicht. Es sind wie sie selber sagen „Deutsche, die einigermaßen Französisch sprechen” und keine Franzosen.

Beitrag melden
gralsritter 12.04.2011, 03:12
204. an neudeutsch

Zitat von neudeutsch
Juristischen Unsinn verbreiten anscheinend viele! Das passiert immer dann, wenn man von unterschiedlichen Sachen spricht oder davon, wovon man anscheinend gar keine Kenntnis hat!
Wo meine Ausführungen unsinnig sein sollen, haben Sie mir leider nicht mitgeteilt. Wenn Sie nun schon angeblichen juristischen Unsinn entdeckt haben, dann benennen Sie diesen doch bitte. Vielleicht war der Begriff "traditioneller Islam" etwas unscharf. Verzeihen Sie mir dies bitte. Immerhin tanzt man ja bei derartigen Themen stets durch eine Minenfeld. Aber mit dem juristischen Tatbestand hat dies nichts zu tun.

Also bitte: Dann ist die Burka eben mit Sicherheit ein Symbol des politischen Islam, der für sich reklamiert, traditionell zu sein. Ich hoffe, an dieser Formulierung können sie sich nicht mehr aufreiben. Ich kann Ihnen versichern, daß auch meine Kenntnis vom real existierenden politischen Islam umfänglich genug ist, um mich fundiert zu äußern.

Der Islam -ob nun politisch oder traditionell- kennt keine Trennung von Staat und Religion. Der einzige muslimische Staat, in dem der Laizismus zumindest zeitweilig mal halwegs erfolgreich erzwungen (!) wurde, ist die Türkei. Und gerade dort bröckelt er nach so langer Zeit gewaltig. Selbst nach fast einem ganze laizistischen Jahrhundert, hat sich in der Türkei keineswegs säkulares Gedankengut durchgesetzt. Vielmehr scheint man auf die erste Gelegenheit gewartet zu haben, zu alten Mustern zurückzukommen.

Beitrag melden
seinsfeld 12.04.2011, 03:24
205. Was das wieder gekostet hat!

In Frankreich tritt ein Burka-verbot in Kraft.
Bei einem Verstoß werden 150 Euro als Ordnungswidrigkeit fällig.
Aber es gibt in Frankreich nur geschätzte 2000 Burka -trägerinnen, bei geschätzten 5-6 Mio. Muslimen im Land.
D.h. bei geschätzten 2,5 bis 3 Mio. weiblichen Muslimen in Frankreich, tragen 2000 weibliche Muslime potentiell eine Burka. Also nicht einmal eine Promille.
Und im Verhältnis zur Französischen Bevölkerung ist dies ein Promillewert gegen Null.

Das Gesetz war so nur in Frankreich möglich, da es eine Laizistische Verfassung hat.
Für alle hier im Forum, die glauben, man könnte dieses o.ä. Gesetz in Deutschland nachmachen, kann ich nur an das Grundgesetz verweisen, der dieses Unterfangen geradezu fast unmöglich macht.

Wenn man bedenkt was dieses Gesetz bereits jetzt den Französischen Steuerzahler gekostet hat, mögliche Folgekosten durch Entscheide des EGMR ausgeschlossen, kann man das nur als einen innenpolitisch motivierten Wahlkampfclou des unfähigen und überfälligen Herr Sarkozy interpretieren.

Das Gesetz stärkt weder die Frauenrechte, noch könnte man es als einen Beitrag für mehr Sicherheit in Frankreich verstehen. Es ist nur populistisch effektiv, und stiftet mehr Unruhe als es Frieden für die Gesellschaft bringt.

Ich habe den Eindruck, dass man beim Thema Islam sehr leicht in eine Phobie starre verfällt, und immer wieder „a la Sarrazin“ den Fehler begeht, den Islam als homogene Bedrohung wahrnimmt.
Der Islam und die Bürger Muslimischen Glaubens hier und in Frankreich sind mindestens genauso inhomogen, wie das Christentum.

Beitrag melden
kb26919 12.04.2011, 03:28
206. Das Ganz Vermummungsverbot

sollte in allen europaeischen Laendern die Norm sein. Der Muslima, der das nicht passt steht es frei in islamische Laendern zu ziehen wo die Burka,die Hijab sogar Muss sind.....
Aber in freien westlichen Laendern darf es den Zwang dass Frauen und Maedchen sich verschleiern muessen nicht geben .

Beitrag melden
Kashrlyyk 12.04.2011, 04:56
207.

Zitat von Jonny Deep
Wenn Christen irgendwo in der Welt morden, müssen sich dann sämtliche Protestantischen, Katholischen, Orthodoxen, Koptischen [...] Christen davon distanzieren? ... Hier wird wieder von einer nicht existenten Einheit des Islam ausgegangen.
Von der Tagesschau Webseite: "Der Zentralrat der Muslime in Deutschland kritisierte die Preisverleihung an Westergaard durch Merkel."

Bei sowas meldet sich der Zentralrat, aber bei den Morden in Afghanistan nicht? Und Sie finden das nicht problematisch? Welchen Eindruck hinterläßt diese merkwürdig zwiespältige Haltung des Zentralrats bei Ihnen?

"Buuh" zu ein paar Karikaturen, aber keinen Kommentar zu der Überreaktion die zu Toten führte, die starben wegen ein paar radikaler Priester, die sich beleidigt fühlen wollen?
In meinen Augen ist das sehr bedenklich.

"Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit" - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Nehmen wir an es gäbe einen glücklichen Sklaven. Wäre die Abschaffung der Sklaverei denn dann falsch, nur weil es einige gibt, die gerne Sklaven sind? Sollten wir die Sklaverei nicht abschaffen nur wegen diesen wenigen?

Genauso sehe ich den Protest dieser Frauen. Glückliche Sklaven, die die Sklaverei nicht abgeschafft haben wollen, die man aber ignorieren muß.

Beitrag melden
seine-et-marnais 12.04.2011, 07:17
208. Selbsterkenntnis

Zitat von nilmim
das sind antworten auf faschistisches gedankengut, der einem hier entgegenkommt...
ist der erste Weg zur Besserung.

Beitrag melden
Pandora 12.04.2011, 07:25
209. ...

Zitat von Jonny Deep
Wenn Christen irgendwo in der Welt morden, müssen sich dann sämtliche Protestantischen, Katholischen, Orthodoxen, Koptischen [...] Christen davon distanzieren? Wenn ein Deutscher einen Menschen tötet, müssen alle Deutschen diese Tat öffentlich Verurteilen? Hier wird wieder von einer nicht existenten Einheit des Islam ausgegangen.
Im Gegensatz zu den oben genannten Beispielen morden Islamisten angeblich im Namen ihrer Religion.

Beitrag melden
Seite 21 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!