Forum: Politik
Sarrazin-Debatte: Die Gegenwut

Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.

Seite 21 von 169
Ophelie 06.09.2010, 17:44
200. Nein, so ist es:

Mein Sohn wurde während seiner Gymnasiumszeit auf dem Heimweg von türk. Gruppen belästigt, bedroht, in Dornenhecken gestoßen. Er hatte panische Angst. In einer Situation in der Schule, in der er sich sicher fühlte, hat er einen türk. Jungen, der sich danebenbenommen hatte, "Kümmeltürken" genannt. Daraufhin ging dieser zum Direktor, beklagte den Rassismus. Es bedurfte der ganzen Kraft der Klassenlehrerin, dass mein Sohn nicht von der Schule gewiesen wurde (er war 10). Das Wort Kümmeltürke kannte er aus "Tim und struppy". Ich als Mutter wurde von den Lehrern beschimpft.
Bis heute habe ich einen Kloß im Hals, der sich nach Sarrazin zu lösen gedenkt.

Beitrag melden
thiber 06.09.2010, 17:45
201. ...

Zitat von conny2
Matussek hat ja noch selten etwas Vernünftiges gesagt. Aber vielleicht kann er trotzdem mal erklären, was die Diskussion darüber, "dass bestimmte Volksgruppen bestimmte Eigenschaften haben" bringen soll. Ich sehe da nämlich nichts, außer einer Infragestellung von Art. 3 GG, der ja nicht ohne Grund lautet: (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Ergo: Sarrazins Thesen sind schlicht verfassungswidrig. Wer ihnen huldigt, wie Matussek, muss die Verfassung ändern.
Sie denken nicht weit genug. Die Frage ist doch, was eine Diskriminierung darstellt. Sind die Lebensumstände von vielen bildungsfernen- und -feindlichen Mitbürger diskriminierend oder ist es die Feststellung, dass eine solche Benachteiligung besteht. Sarrazin trifft letztere und weist noch daraufhin - leider ebenfalls zutreffend -, dass weder die äußeren noch die internen Umstände ein Ausbrechen aus dem sozialen Teufelskreis begünstigen. Im Gegenteil, es wird sogar verhindert.

Denken Sie wirklich, bildungsferne und -feindliche Mitbürger erfüllt die eigene Rückständigkeit mit Glück? Haben Sie schon einmal die Neugier, Lernbegierigkeit und Freude von Menschen erlebt, die lange Zeit aus verschiedensten Gründen von der eigenen Bildung abgehalten wurden und dann alle Möglichkeiten erhielten?

Offensichtlich nicht, sonst würden Sie nicht mit dem Zitieren des GG das Unglück Anderer einzubetonieren versuchen.

Beitrag melden
hometiger 06.09.2010, 17:45
202. der war wirklich gut...

Zitat von kuchenbob
Dieser erfrischende und notwendige Beitrag von Herrn Matussek kommt irgendwie zu spät.
Kuchenbob: Matussek hat gut geschrieben, Broder hat gut gesprochen, Klaus von Dohnanyi ebenfalls, und Gauweiler auch. Es ist nicht zu spät, weil ein großes Schiff wie die Bundesrepublik erst etwas Zeit braucht, bis eine Kursänderung wirkt.

Sarrazin war nur ein Kristallisationskern. Aber einer, der längst überfällig war.

Interessant ist aber, was jetzt kommt, DENN:

unter der Annahme, daß Köhler zurückgetreten ist, weil das Kanzleramt ihn als blinden Signier-Wurmfortsatz ohne Bedenkzeit beim Bankenrettungsgesetz mißbraucht hat, und angesichts dessen, daß Merkel ihren potentiellen Konkurrenten Wulff im Präsidialamt "entsorgt" hat, könnte die Entscheidung noch einmal für Furore sorgen:

a) Angenommen, Wulff bestätigt die Abberufung: Dann würde er sich endgültig zum überflüssigsten Amtsträger der Bundesrepublik machen. Er würde definitiv nicht mehr die Bürger repräsentieren, sondern er wäre ein Repräsentant des Kanzleramts, und damit verlöre er seine Existenzberechtigung.

Wenn die Jurisdiktion die Abberufung als unwirksam beschiede, weil ja gerade durch die Abberufung die Abhängigkeit der Bundesbank von der Politik bewiesen wurde, und ja gerade dadurch ein Vertrauensverlust entstanden ist, und durch die Arbeit Sarrazins kein Schaden feststellbar ist, hätte dies zur Folge, daß Präsident, Kanzleramt und Parteiführer (also die gesamte Exekutive) an Einfluß verlören - zugunsten der Jurisdiktion. Die Gewaltenteilung verschiebt sich ohnehin immer mehr zur Jurisdiktion, weil die Exekutive die Probleme nicht löst.

b) Angenommen, Wulff weist die Abberufung zurück: Es wäre eine Ohrfeige für das Kanzleramt, späte Rache für die miserable Behandlung seines Amtsvorgängers Köhler, eine Aufwertung des Präsidialamts gegenüber dem Kanzleramt, eine Zurechtweisung der Politik. Die Bürger hätten einen wahren Fürsprecher, ein Korrektiv für den Fall, daß die Parteiführer eine Oligarchie gegen den Bürger formulieren (was mit dem Fall Sarrazin ja durchaus so scheint), und es wäre ein Gewinn für die Meinungsfreiheit.

Alles in allem ist in dieser Sache Bewegung in die Machtverteilung der Bundesbehörden gekommen. Nun wird sich zeigen, ob Wulff "Format" oder "Rückgrat" hat.

Beitrag melden
Brand-Redner 06.09.2010, 17:46
203. Analogien

Zitat von Family Man
Unser Beitrag zur Aufrechthaltung der heimischen Kultur sollte die Ächtung von sein. Oder warum nicht gleich die Glotze ausschalten? Die Öffentlich-rechtlichen haben sich ja mit der Berichterstattung und der zahlreichen Tribunale zum Thema derart diskreditiert, daß ein kollektiver Gebührenstreik eigentlich angebracht wäre. Nebenbei bemerkt wäre die daraus entstehende Freizeit sicherlich förderlich für die demografischen Entwicklung.
Schön und gut, aber kann es nicht sein, dass Sarrazin inzwischen der Dieter Bohlen der Politik geworden ist?

Beitrag melden
fmyller 06.09.2010, 17:46
204. Genau das ist das Problem:

Zitat von kaiserjohannes
Sind es keine Ausländer und Asylanten? Und deren Kinder sind halt kinder von Ausländer und Asylanten bis sie im Geiste Deutschland adoptiert haben. Ein Stück Papier macht noch lange nicht aus einen Menschen, der im Kopf im Ausland geblieben ist, zu einen "Deutschen mit Migrationshintergrund". Da bedarf es eindeutig mehr als eine bürokratische Zeremonie wo die "Neu-Deutschen" sich zum Teil weigern die National-Hymne zu singen. Wachen sie auf! Sie unterstützen, mit ihren Ausführungen, nicht die integration, sondern die Balkaniesierung Deutschlands.
Nichts zuende lesen, nichts zuende denken, nichts verstehen, aber laut losbrüllen.
So wird das nix mehr, mein lieber Verbraucher und Rohstofflieferant. Wenn nachher wieder keiner mehr etwas gewusst haben will, glaub ich das sogar: Wir Deutsche sind so blöd.

Beitrag melden
Christiane Schneider 06.09.2010, 17:46
205. Integration II

Zitat von semper fi
Ja, schon, aber bitte nicht gleich das Kinde mit dem Bade ausschütten: Ja. Viel zu abstrakt. 90% aller Deutschen kennen bestenfalls nur die Artikel, die sie auf ihre persönliche Situation anwenden können und sind nicht in der Lage, diese zu abstrahieren. Da haben manche Christen schon ein Problem mit (Bibel unter Grundgesetz natürlich). Geht doch. Ausserdem: Warum unbedingt Christen? Was soll das sein? Solche Statements wie die Ihrigen sind ein Grund dafür, warum ich mich in dieser Diskussion manchmal nicht so richtig wohlfühle.
Um die Christen kann man sich später nochmal argumentativ kümmern wenn man will.

Bleiben wir doch erstmal bei den Muslimen und versuchen wir doch nicht mit allem was sonst auf der Welt so schief geht od. gegangen ist (s. Kreuzzüge etc.) gleich diese Debatte wieder im Keim zu ersticken.

Die Özil Anspielung haben Sie wohl nicht vestanden, das wäre eine Gelegenheit gewesen, mal ein Beispiel für gelungene Integration zu zeigen-> ein Hochzeit zw. einer Christin und einem Muslim.

Spannend wird es in Bezug auf die deutsche Identifikation auch, wenn es Türken in der Bundeswehr gibt und diese in einem muslimischen Land eingesetzt werden. Kann man sich dann auf diese voll verlassen?? Man errinnere sich an den muslimischen Arzt in der US Armee!!!

95% aller Muslime verhalten sich anständig, 5% von Millionen sind aber leider eine Menge!

Beitrag melden
gewgaw 06.09.2010, 17:46
206. Cool down

Zitat von jolanda78
Hallo zusammen, als einer der Migranten die es geschafft haben, muss ich mich hier mal melden. Ich habe genug damit zu tun, meine Kinder zu erziehen, arbeiten zu gehen, mich um meine Verwandtschaft und meine Freunde zu kümmern. Darüber hinaus habe ich auch relativ Aufwändige Hobbys. ... Das einzig beruhigende bei der ganzen Medienhetze gegen die Türken ist, dass die meisten Türken hier davon nichts mitbekommen. Die schauen ihre türkischen Sender und lesen türkische Zeitungen. Ist wahrscheinlich auch besser so. Es grenzt schon an Masochismus sich das anzutun. VG, Jolanda
Sie sollten doch trotz gewisser Erregtheit erkennen, dass Sie nicht zu diesem Personenkreis gehören, um den diskutiert wird. Was mir und sicher auch anderen fehlt ist das fehlende contra ihrerseits, wenn dieser Personenkreis wieder einma herumpöbelt. Wenn wir, die Ungläubigen und Christen, etwas sagen bewirkt es weniger als 0,0, wenn diese aber von Ihnen zurechtgestutzt werden, besteht eine bessere Chance, dass zumindest bei manchen von denen ein Umdenken stattfindet, wobei ich aber auch gut nachvollziehen kann, dass Sie neben Ihrem Alltag nicht auch noch den unbezahlten Sozialarbeiter spielen wollen.

Beitrag melden
gertpablo 06.09.2010, 17:47
207. Erst eine eigene Meinung befähigt zur Meinungs-Freiheit

Zitat von D50
Was unsere politische Elite unter Meinungsfreiheit versteht ist ungeheuerlich. Ich hoffe, dass wir noch sehr viel mehr von Sarrazin hören werden.
Wie sollten die sogenannten "Politiker-Eliten" denn was von Meinungsfreiheit verstehen? Die haben doch keine Meinung!

Beitrag melden
Onlineexperte 06.09.2010, 17:47
208. Demografie der Türkei

Von 1927 mit 13,6 Mio ist die Bevölkerung bis 2008 auf
71,5 Mio linear gradlinig angewachsen ( Wikipedia ).
Zahlen stimmen mit Lexika überein, die Briefmarkenserie
zur Volkszählung 1940 bestätigt die 13,6 Mio.
Der exportierte und auch der extern produzierte Zuwachs ist
nicht mitgerechnet. Eine Abschwächung des Wachstums ist
nicht erkennbar.
Faktenmaterial für die Diskussion.

Beitrag melden
wauz31 06.09.2010, 17:47
209. Endlich...

ein Artikel, der Sarrazins Intention wie auch der Meinung eines Großteils der Bevölkerung entspricht (von einigen Linken und Grünen Gutmenschen, die unter völligem Realitätsverlust leiden mal abgesehen). Die sog. "Volksparteien" sollten aufpassen, daß Sarrazin nicht doch eine eigene Partei gründet. Dann wäre nämlich ruck-zuck einiges an Stimmen weg.Meine Stimme hätten Sie sicher Herr Sarrazin. Deshalb, nur Mut Herr Sarrazin!! Lassen Sie sich von den sog. "etablierten" Parteien (fragt sich nur wie lange noch) bloß nichts gefallen! Legen Sie weiterhin den Finger in die Wunden, für die andere zu feige sind (SPD,CDU, FDP, Grüne, Linke,...). An die sog. "Etablierten" nur ein Rat: nehmt endlich die Meinungen der Bürger ernst und handelt danach. Bevor es die Straße tut...dann wird´s nämlich unangenehm.

Beitrag melden
Seite 21 von 169
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!