Forum: Politik
Sarrazin-Debatte: Die Gegenwut

Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.

Seite 24 von 169
susanneuser 06.09.2010, 17:56
230. Aha

Zitat von sysop
Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.
Aha, wie nun auch langsam die Spiegel-Artikel ihren Tenor ändern. Scheint was angekommen zu sein.

Beitrag melden
kaiserjohannes 06.09.2010, 17:56
231. Na ja

[QUOTE=CuiusRegio;6181952]Ganz unabhängig ob Sarrazin recht hat oder nicht (und ich glaube mit vielen was er sagt hat er recht) gibt es auch noch die Seite der "Äusländer" in Deutschland. Solche Sätze wie die oben zitierten gehen leider Gottes an der Diskussion vorbei.

In Deutschland sind "Menschen mit Migrationshintergrund" oft als Gastarbeiter angekommen, bzw. sind Nachfahren dieser. Und ich möchte nicht die alte Leier wiederholen das wir schlecht angenommen wurden. Ich möchte nur sagen das wir hier angekommen sind um irgendwann zu gehen, und wir eigentlich nicht Teil dieses ganzen Deutschlands werden sollten. Das ist der fundamentale Unterschied zu dem Satz da oben. Wir hätten uns den A.... abarbeiten können (und das haben viele von uns), wir wären nie Deutsche geworden...

Und heute? Heute wollen viele Ausländer einfach nicht "einfacher" Deutscher sein (oft aus den gleichen Gründen warum Deutsche im Ausland nicht mit Deutschen sprechen wollen...). Wir sind Teil von Deutschland, und wenn wir die ungeliebten "Sorgenkinder" sind, so möge es sein. Döner ist doch längst ein deutsches Kulturgut, genauso wie "Ey krass, Alder" ein geflügeltes Wort geworden ist...
Es ist nur für mich schockierend zu hören "Kriminelle Ausländer raus", wenn diese kriminellen ihr ganzes Leben lang hier in Deutschland waren. Oder so Sachen wie "Leitkultur", was soll das eigentlich sein? Sollen "Fremde" auf einmal die besseren/ruhigeren/sauberen/ Deutsche sein? Die Diskussion wird solange unfruchtbar sein solange es nicht ein "WIR" gibt. Und zwar ein ehrlich gemeintes, faires... dann werden solche Dinge wie zwangsehe, Ehrenmorde etc. ganz anders zu thematisieren sein(und bitte bitte irgendwann der Vergangenheit angehören).

QUOTE]
Erstens: Es ist Schuld einer Politik ohne "Cojones" dass diese Kriminelle nicht vor langem abgeschoben worden sind.
Zweitens: Die Großindustrie und die Konzerne brachten die Gastarbeiter nach Deutschland (kein Gastarbeiter wurde gezwungen herzukommen), weil sie nicht willens waren, die steigenden Löhne zu bezahlen. Das Volk wurde wie immer, nicht gefragt.
Drittens: Wer in Deutschland so leben möchte wie in der Heimat, hätte lieber gleich dort bleiben müssen.
Viertens: Wenn sie schon da sind und sich unfrei und unwohl fühlen... Die BRD hat keine Mauer die die Menschen daran hindert woanders in Europa sein Glück zu machen.
Fünftens: Wenn sie ein Deutscher werden wollen, müssen Sie zuerst den Wandel im Kopf bewältigen. Sie müssen sich als Deutscher verstehen und als solcher die Interessen ihres Landes über den von von ethnischen Interessensgruppen stellen.
Um abzuschließen: Niemand hindert Sie daran ein Deutscher zu werden, aber ich empfehle Ihnen einen englischen Spruch: "Wenn du nach Rom gehst dann tue wie die Römer". Es erleichtert nämlich das zusammenleben.
P.S. Ich denke dass es mit der richtigen Einstellung kein Problem ist hier akzeptiert zu werden, Siehe Özdemir, Broder , Raich Ranicki, Nalek, Bassam Tibi unter anderen...

Beitrag melden
harrold 06.09.2010, 17:57
232. Dieselben Wurzeln

Zitat von zynik
Absehbar, dass Matussek, von Dohnanyi und Konsorten jetzt eiligst ihr Fähnchen in den angebräunten Wind hängen.
Interessanterweise ist von Dohnanyi genau wie Baring, der auf Sarrazin unterstützt, mit bekannt als Verfechter neoliberaler Thesen (deswegen interessant, weil von Dohnanyi in der SPD ist).
Dabei habe ich zum Teil den Verdacht, es geht den Herrschaften oft verdeckt um die Abschaffung des Sozialstaats. Das bringt man halt besser nicht so offen, mit Westerwelles Äußerungen hat das ja nicht so gut geklappt, sonst merkt die Bevölkerung noch, dass man ihnen die besten Gesetze zum Schutz der Schwachen und zur förderung des Gemeinsinns nehmen will, sondern man fängt einfach bei den Migranten an.
Es gibt dieses Zitat, wonach nur die Schwachen von einem starken Gesetz profitieren, nicht die Starken.

Zitat von zynik
Jetzt muss eben ideologische Schützenhilfe geleistet werden, um die gesellschaftliche Spaltung weiter voran zu treiben. Sloterdjik hats vorgemacht... "Die Bildungshorizonte" verabschieden sich schon länger aus dieser Republik, Herr Matussek. Und es ist nichts anderes als ein intellektueller Scheinmanöver die Verantwortung dafür bei ein paar Migranten oder am besten der neu geschaffenen "Unterschicht" insgesamt abladen zu wollen. Im diesem Sinne funktioniert die Sarrazin-Debatte wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. Ich hoffe sie und ihre hochgeistigen Kollegen erinnern sich an ihre wohlfeilen Worte, wenn einige Falschversteher diese Worte demnächst in radikale Taten unmsetzen.
Oja, die deutsche Mittelschicht wartet ja bekanntlich auf den deutschen Geert Wilders...;)

Beitrag melden
Sequester 06.09.2010, 17:57
233. Danke für den Artikel

Neben dem Kommentar von Herrn Nonnenmacher in der FAZ wohl der einzige Artikel, der (zumindest meine) Gefühlslage wiederspiegelt. Es gibt also doch nicht nur Jakobiner im Feuilleton die sich berufen fühlen, für das gemeine Volk das (politisch korrekte) Denken zu übernehmen.

Allerdings: in der letzten Woche hat sich SPON bei der Berichterstattung in der causa Sarrazin nicht mit Ruhm bekleckert, obwohl es bei weitem nicht so einseitig war wie z.B. in der Zeit.

Vielleicht kommen ja jetzt auch langsam die Politik(darstell)er zur Vernunft und machen ihren Job für den sie gewählt und bezahlt werden. Wenn man den Fall Sarrazin als Maßstab nimmt ist nämlich derzeit keine Partei für mich wählbar - gibt es eigentlich noch die Yogischen Flieger?!?

Beitrag melden
tuedelich 06.09.2010, 17:57
234. Ist doch in Ordnung

Ist doch in Ordnung, wenn Herr Matussek seine eigene persönliche Meinung hier im Spiegel äußert! Allerdings sollte nicht übersehen werden, dass auch "die Anderen" eine eigene Meinung von bestimmten Prozessen haben, auch andere! Warum sollten sie sich also nicht äußern? Also meine Meinung zu Herrn Sarrazin ist: er äußert sich rassistisch, völkisch, schürt die Angst vor der Andersartigkeit, grenzt Immigranten, "Andersgläubige" und Arme (Hartz) aus, indem er verallgemeinert, weil er auf die Allgemeinheit der Immigranten, der "Andersgläubigen" und Armen eindrischt! Wie anders sollte ich mich mit diesem Gedankengut auseinander setzen, wenn ich nicht meine Meinung zu ihm äußerte? Täte ich es nicht (ich überziehe jetzt einmal, würden mir vielleicht einmal in (naher) Zukunft meine Kinder und Enkel vorwerfen: Du hast es doch gewußt, was diese Thesen eines Herrn Sarrazin anrichten, warum hast du dagegenichts unternommen!
Lernen wir doch endlich aus der Geschichte und besinnen uns auf den Artikel 1 GG, der nicht nur auf Sarrazin zutrifft!

Beitrag melden
emdemuc 06.09.2010, 17:57
235. doch doch

Zitat von harrybr
sind Sie immer noch nicht informiert darüber was wer wo gesagt hat?
Nicht mal Herr Sarrazin streitet ab, gesagt zu haben, dass „alle Juden ein bestimmtes Gen teilen“. Wenn Sie diese Information nicht finden, kann ich Ihnen auch nicht helfen.

Beitrag melden
Bördemann 06.09.2010, 17:57
236. Sarrazin, was sonst?

gratuliere zu diesem Beitrag. Hut ab, endlich ein treffender Kommentar zur Situation der Kritiker unter dem Diktat der Gleichschalterinnen und Gleichschalter abweichender Meinungen.
Die politische Kaste der Nachkriegsdeutschen verfügt über einen DNA-Strang, der sich aus einem Holocaust-Komplex verfestigt hat und der sofort zu konvulsivischem Zucken führt, sobald jemand das Wort Rasse oder Jude in den Mund nimmt - ausgenommen sind Charaktere wie Michel Friedmann, dessen Weisheiten dem Publikum turnusmäßig in den Sprech-Schauen zugemutet werden dürfen.
Frau Merkel, Herr Wulff und Herr Gabriel: Bedenken Sie die Folgen Ihres Tuns, Kriegen Sie die Kurve, zeigen Sie Größe und beweisen, daß unser Grundgesetz doch noch etwas gilt. Sarrazin geht in Teilen seiner Ideen völlig fehl, liegt manchmal etwas daneben, hat in weiten Teilen aber Recht.

Beitrag melden
jolanda78 06.09.2010, 17:57
237. Schlucken sie den Klos schnell runter...

Zitat von Ophelie
Mein Sohn wurde während seiner Gymnasiumszeit auf dem Heimweg von türk. Gruppen belästigt, bedroht, in Dornenhecken gestoßen. Er hatte panische Angst. In einer Situation in der Schule, in der er sich sicher fühlte, hat er einen türk. Jungen, der sich danebenbenommen hatte, "Kümmeltürken" genannt. Daraufhin ging dieser zum Direktor, beklagte den Rassismus. Es bedurfte der ganzen Kraft der Klassenlehrerin, dass mein Sohn nicht von der Schule gewiesen wurde (er war 10). Das Wort Kümmeltürke kannte er aus "Tim und struppy". Ich als Mutter wurde von den Lehrern beschimpft. Bis heute habe ich einen Kloß im Hals, der sich nach Sarrazin zu lösen gedenkt.
Aha, und mich als türkisches Kind haben die türkischen Schläger natürlich in Ruhe gelassen. Und ich durfte in der Schule auch jeden Tag ungestraft meine Mitschüler als Scheissdeutsche, Drecksjuden, Itaka oder Kartoffel bezeichnen, ohne das die Lehrer einschritten? Soso.

NEIN! Schläger interessieren sich nicht für ihre Herkunft und es gab nicht nur türkische Rowdys auf meiner Schule. Die Lehrer ließen uns nichts durchgehen und es war auch verboten türkisch zu sprechen. Aber bevor sie mich jetzt bemitleiden, ich kam mit all dem zurecht, aus mir ist etwas geworden und meine Mutter hat keinen Klos im Hals.

Würde es ihnen denn besser gehen, wenn ihr Kind in Zukunft von deutschen Kindern in die Dornenhecke geschubst wird und dafür ungestraft Kümmeltürken sagen darf?

VG,
Jolanda

Beitrag melden
flanke 06.09.2010, 17:57
238. ......

Wenn man sieht, wie schnell unsere Politiker jetzt beidrehen, wuerde es mich nicht wundern, wenn Sarrazin demnaechst von den gleichen Leuten fuer das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen wird.

Beitrag melden
SIBO 06.09.2010, 17:57
239. ...

Zitat von liebegüte
Danke Jolanda! Erfreulicher Beitrag. Die Horde der "endlich spricht es einer mal aus" Beiträge stimmt mich ratlos. Ich wohne und arbeite in einer Migrantengegend und sehe viele Probleme. Aber ich habe die Ahnung, dass viele hier die insgeheime Hoffnung haben, diese Türken mögen doch bitte endlich mal einfach deutsch werden! Problem: Kann man wünschen, aber nicht verlangen.
Das sehe ich ähnlich. Nicht Integration, sondern vollständige Aufgabe der Kultur wäre denen das Liebste.
Schlimm, das Ganze.
Und wenn es wirklich um die Porblematik der Integraione gehen würde, hätte man das Buch auch anders schreiben können.

Beitrag melden
Seite 24 von 169
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!