Forum: Politik
Sarrazin-Debatte: Die Gegenwut

Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.

Seite 29 von 169
4verve 06.09.2010, 18:09
280. Die Kultur ließe...

Zitat von SIBO
Das sehe ich ähnlich. Nicht Integration, sondern vollständige Aufgabe der Kultur wäre denen das Liebste. Schlimm, das Ganze. Und wenn es wirklich um die Porblematik der Integraione gehen würde, hätte man das Buch auch anders schreiben können.
...sich doch am besten im Heimatland leben, oder? Ich lebe zur Zeit auch im Ausland und da passe ich mich an. Was ist daran so schwer und verkehrt?

Beitrag melden
nocheinbuerger 06.09.2010, 18:11
281. Falscher Weg.

Zitat von saul7
Es ist auch die Wut derer, die sich tagaus tagein um die Intergration der Immigranten vor Ort bemühen und ständig frustriert zur Kenntnis nehmen müssen, dass ihnen kein Erfolg beschieden ist. Leute wie Buschkowski, der seit Jahren seine Meinung über die mangelnde Integrationsbereitschaft einiger Immigranten "herausschreit" und Kirsten Heisig, die ihren Kampf freiwillig aufgab, sind Beleg dafür, dass eine Integration ohne die aktive Mitwirkung derer, die es betrifft, nicht gelingen kann.
Vielleicht sollte es als Hinweis genommen werden, daß Integration wie überall eine Bringschuld der Einwanderer ist. Alle Versuche, über mehrsprachige Formulare bei den Behörden, über "Integrationslotsen" oder milliardenteure Sprach- und Förderprogramme deren Eingliederung in die hiesige Gesellschaft zu erreichen, müssen fehlschlagen, weil ich zum einen niemanden integrieren kann, der das nicht will.

Zum anderen sind solche "Integrationsprogramme" eine geradezu kafkaeske Fehlsteuerung und Verschwendung von Mitteln, denn so wird jeglicher Anpassungsdruck von den Einwanderern genommen, sich mit der hiesigen Sprache, den hiesigen Verhältnisse und den hiesigen Normen beschäftigen zu müssen. Hier sind die Multikultipropheten der eigenen fleißig selbstverbreiteten ideologischen Prämisse auf den Leim gegangen, die Einwanderer würden nichts lieber tun als sich in die deutsche Gesellschaft integrieren, und es wären nur die fremdenfeindlichen, xenophoben Deutschen, die ihnen die Eingliederung und das offenbar eifersüchtig gehütete Herrschaftswissen namens deutsche Sprache verwehrten.

So kommt es eben, wenn man in Zuwanderern nicht mündige, erwachsene Menschen, sondern Schutzbefohlene sieht, die es gegen eine ausländerfeindliche deutsche Gesellschaft zu verteidigen gilt. Dieser Rassismus ist viel subtiler, denn er kommt in der Gestalt der Xeno- oder Islamophilie daher. In Wahrheit stecken dahinter eine chronische Ich-Schwäche von Menschen und jahrelang gepredigter nationaler Selbsthaß und Selbsterniedrigung der deutschen Gesellschaft, die weltweit weder verlangt noch geschätzt wird. Im Gegenteil ist eine solche Haltung wie keine andere geeignet, Verachtung zu wecken. Wie sollten sich Zuwanderer in dieses Deutschland integrieren und es achten, wenn die Deutschen (zumindest seine tonangebenden Eliten) sich nicht einmal selbst achten und die eigene Nation und Kultur nicht schätzen?

Beitrag melden
SNOF 06.09.2010, 18:11
282. Integrationsleistungen nichttürkischer Ausländer

Zitat von Delmat
Hallo miteinander, ich möchte hier mal zum Ausdruck bringen, wie sehr mich diese Heuchelei der so genannten Gutmeschen auf die Palme bringt, die jede Form von Kritik an den bestehenden Problemen bezüglich der Integration von bestimmten Gruppen der Gesellschaft, als rassistich bezeichnen. Diese Erfahrung musste ich schon als Mensch mit Migrationshintergrund im Abitur festellen...

Vollste Zustimmung! Bin selber Ausländer und in der Wissenschaft tätig. Musste immer bei linken Gutmenschen (erachte mich selber übrigens auch als links) feststellen, dass mit Ausländer Türken gemeint sind und die Integrationsleistungen anderer Gruppen vollkommen ignoriert werden. Vielleicht liegt es am Wählerpotenzial unserer von der deutschen Staatsbürgerschaft gerne Gebrauch machenden türkischen Mitbürger...

Beitrag melden
Timson 06.09.2010, 18:11
283. Schade

Zitat von wauz31
ein Artikel, der Sarrazins Intention wie auch der Meinung eines Großteils der Bevölkerung entspricht (von einigen Linken und Grünen Gutmenschen, die unter völligem Realitätsverlust leiden mal abgesehen)
Und wieder eine Verallgemeinerung. Leider ist Sarrazin bei seiner Debatte nicht sachlich geblieben sondern hat sich rassistische und völkischer Ressentiments bedient, deren Grundaussage ist, dass nur ein christliches "weißes" Deustchland das wahre, richtige Deutschland sein kann.

Das disqualifiziert Sarrazin auch gleichzeitig, die Debatte zu Ende zu führen,zumindest solange er seine Behauptungen nicht zurücknimmt, womit er wesentlichen Kapiteln seines Buches widersprechen würde kurz nach dem es erschienen ist.

Aber ich glaube nicht das Herr Sarrazin jemand ist der zurückrudert, auch wenn er fachlich und menschlich falsch liegt. Das ist sein größter Fehler, nämlich Fehler nicht einzugestehen.

Beitrag melden
WhereIsMyMoney 06.09.2010, 18:11
284. Wir sind doch alle mal BILD. Alice Schwarzer wohl für den Rest ihres Lebens

Zitat von sysop
Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.
Erstens möchte ich sagen, dass in dem Artikel der Schwachsinn über die Genialität siegt. Einfach zu vieles ist falsch.

Und Sie schreiben:"Der Beistand für Sarrazin beweist es. Die Deutschen lernen dazu. Vielleicht kommen sogar die Redaktionen des Landes eines Tages dahin, wo die britischen Kollegen längst sind: wie man frei und ohne Scheuklappen und Sprachregelungen Debatten führt."

Na, das wird ja immer besser. Jetzt sind wir schon dümmer als die Briten.
Es stimmt zwar dass Sarrazin ungerecht behandelt wird in den Medien, eben weil die "Journalisten" in diesem Lande nicht gerade Genies sind (kein Wunder wenn man sich anschaut wer Journalismus studiert). Die Wahrheit bleibt, dass die Thesen von Sarrazin schlicht nicht stimmen. BEi dem Mann sind sogar die Fakten ,auf die er sich für seine Behauptungen stützt, falsch.
Da ich bis heute nirgends einen Artikel gelesen habe der auf Sarrazins Thesen eingeht, muss ich Ihnen (halb-)recht geben. Die JOURNALISTEN sollten sich tatsächlich etwas bei den Briten abschauen.
Sie persönlich sollten das auch mal beherzigen, dann kommen nicht solche Artikel zustande. Mich beschleicht das Gefühl dieser Artikel ist das Ergebniss ihrer "Gegenwut".



Und noch eins. Ich finde es ganz toll, dass "Du Christ!" eine Beleidigung ist. "Du Moslem!" sollte allerdings auch eine Beleidigung sein. Oder "Du Gottesgläubiger!" etc.
Sie verstehen worauf ich hinaus will.

Beitrag melden
Ophelie 06.09.2010, 18:12
285. Einbürgerung geschafft

Zitat von jolanda78
Hallo zusammen, als einer der Migranten die es geschafft haben, muss ich mich hier mal melden. Ich habe genug damit zu tun, meine Kinder zu erziehen, arbeiten zu gehen, mich um meine Verwandtschaft und meine Freunde zu kümmern. Darüber hinaus habe ich auch relativ Aufwändige Hobbys. Also her Matussek, warum gehen sie denn nicht einmal zu ein paar Alkoholikern beim nächsten Getränkemarkt und helfen denen über ihre Sucht hinweg zukommen? Oder ziehen nach Neukölln um die Migranten dort zu fördern? Im Gegensatz zu mir müssen die mit ihnen sogar Deutsch sprechen und können nicht auf Türkisch ausweichen, wie das bei mir der Fall wäre. Jolanda
Anerkennung, daß sie es geschafft haben (mein Mann ebenfalls). Es geht nicht gegen Sie. Das wissen Sie genau. Es geht dagegen, daß wir seit 30 Jahren mit Steinzeitgebräuchen konfrontiert werden, dass unsere Kinder in der Schule geschlagen wurden, meine Tante auf dem Feld fast vergewaltigt wurde - alles von Türken. Diese Seite kennen wir alle zur Genüge. Es sind viele Jahre vergangen. Viele Zuwanderer haben sich integriert und das Miteinander bereichert. Da der Zustrom jedoch nicht abreißt und die Unwilligen immer dreister und noch finanziell dafür entschädigt werden, dagegen aber offensichtlich nichts unternommen wird, ist die Grenze der Toleranz erreicht. Es reicht nicht mehr, bestimmte Leute auf die gefährlichen Deutschen verbal losprügeln zu lassen. Wir haben unsere Meinung seit langem.
Was alle bewegt, ist die Wut auf die Regierung und die Regierenden, die ihre unfähige Seite, dieses Problem zu lösen und die Leute von diesem Übel zu befreien, jetzt wieder phantastisch gezeigt haben. Das ist das eigentliche Problem.

Beitrag melden
senx 06.09.2010, 18:12
286. Differenzierungsgrade

Zitat von Izmir.Übül
Aber wahrscheinlich sind das wieder nur nicht repräsentative Einzelbeispiele.
Der wirkliche Punkt ist ganz einfach, dass es gute und schlechte Orte gibt. Ich würde mir um 5 Uhr Samstag morgens hier in einigen Ecken der Stadt auch Sorgen um diverse "migrantische" Volksgruppen machen wenn sie in fünfer Pack vor mir stehen. Aber warum sollte ich mich da auch rumtreiben? Das Gesetzt der Strasse gilt dort ebenso wie in News York oder in dunklen Gassen Sri Lankas.

In der Stadt selbst, auch in "Vierteln" des "Proletariats" habe ich dagegen eher das Gefühl, dass es dort mehr "echtes Leben" gibt als in den gleichgeschalteten Vierteln des sogg. "kreativen Mittelstandes". Und dort wo sich die Leute auf gleicher Augenhöhe treffen, gibt es sicherlich weniger "Streit".

Ich höre immer nur von erregten, von Ausländern angenervten Leuten, dass sie "Probleme" haben. Mir ist da nur sehr wenig passiert in 40 Jahren und bin häufig in "Armen" Gegenden der Welt unterwegs. Respekt ist einfach Universal.

Wer seine Mitmenschen immer Böse anschaut und schnell das schlimmste erwartet, wird eben auch mit dem schlimmsten belohnt. Selbsterfüllende Prophezeiung oder so.

senx

Beitrag melden
taiga 06.09.2010, 18:12
287. ---

Zitat von kiu77
gewissermaßen intelektueller Dünnpfiff. Matussek versteht sich ja als "positiver Deutscher", will im Klartext heißen: Neu-Deutschnationaler, der darauf besteht, dass man das auch noch gut finden können soll. Seine Art von Integration ist das beten von Rosenkränzen auf das Gefühl des Stolzes ein Deutscher sein zu können. Wie immer also oberpeinlich. Da schämt man sich dann Deutscher zu sein. Stolz wäre ich auf andere Aspekte statt dem Bewundern eines fies berechnenden Demagogen wie Sarrazin.
Sie haben leider garnichts verstanden.
Wie könnte man Ihnen bloß helfen?

Beitrag melden
la borsa 06.09.2010, 18:13
288. Umgangssprachlich gesagt....

Zitat von sysop
Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.
geht es darum, dass Ethinien eher Puderzucker in den Allerwertesten geblasen wird. Wir bekommen dafür aber nichts zurück. Kosten-Nutzen-Relationen spielen gerade in Muli-Kulti-Gesellschaften eine dominante Rolle. Die bisherigen Befunde dieser Relationen machen die Mehrheit der Bundesbürger sauer.

Es muss jetzt im 21. Jahrhundert wieder erlaubt sein, über Dinge zu reden, die in den übrigen Ländern in der EU erlaubt sind.

Gene und Meme sind Faktoren, die in einem längeren Prozesss von Gesellschaften ein bestimmende Rolle spielen. Wer es nicht glaubt, der befasse sich mal mit Eugenik und der Soziologie.

Beitrag melden
Neinsowas 06.09.2010, 18:13
289. Haben Sie...

Zitat von TC Matic
Es geht aber nicht um Probleme, die ich möglicherweise habe oder bekommen könnte. Es geht um Probleme, die seit jahrzehnten bekannt sind und für/gegen die es auch Gesetze und Maßnahmen und die Justiz gibt. Was ist aber (z. B. bei Straftätern) passiert? Milde Strafen, zum Teil auf Bewährung bei Tötungsdelikten. Intensiv-/Mehrfachstraftäter ohne deutsche Staatsangehörigkeit werden gehätschelt statt ausgewiesen. Das Grundgesetz (vor allem Art 3) wird partiell außer Kraft gesetzt, sobald orthodox religiöse aufmucken ( Befreiuung von Mädchen vom Sport/Schwimmunterricht, vom Biologieunterricht, Zugestehen eine Gebetraumes). Deutsche dürfen auf übelste Weise beleidigt und rassistisch angegangen werden (Schweinefleischfresser, deutsche Schlampe) ohne daß sich die Opfer juristisch dagegen wehren können (aber "Kümmeltürke" hätte umgehend die gesamte grüne/linke Empörungsmaschinerie in Gang gesetzt und eine Klage wegen Rassismus wäre sicher)!


....ihre "persönlichen Erfahrungen" auf dem Schulhof gemacht???

Beitrag melden
Seite 29 von 169
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!