Forum: Politik
Sarrazin-Debatte: Die Gegenwut

Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.

Seite 32 von 169
vater-gottes 06.09.2010, 18:17
310. alles und jeder...

Zitat von PeterPen
Ich denke wenige angepasste Medien haben in den letzten Jahrzehnten so vehement die Der Spiegel versucht eine offene Diskussion zu Themen wie Islam, oder Ausländer zu unterdrücken. Auch in der Sarrazin Diskussion gab sich Der Spiegel in ersten Tagen überaus politisch korrekt, in seiner "systematischen Alogik". Woher der plötzliche Sinneswandel? Plötzlich Angst vor dem Volk gekriegt? Spontane Einsicht in eine jahrzehntelange antidemokratische Redaktionspolitik kann es kaum gewesen sein.
ist lernfähig - die politik - der spiegel - jeder einzelne von uns. und (um des frieden willens hoffentlich auch) die migranten

Beitrag melden
hansevision 06.09.2010, 18:17
311. Ich finde es schlimm, den Begriff "Gutmensch" zu benutzen

Zitat von wauz31
ein Artikel, der Sarrazins Intention wie auch der Meinung eines Großteils der Bevölkerung entspricht (von einigen Linken und Grünen Gutmenschen, die unter völligem Realitätsverlust leiden mal abgesehen). Die sog. "Volksparteien" sollten aufpassen, daß Sarrazin nicht doch eine eigene Partei gründet. Dann wäre nämlich ruck-zuck einiges an Stimmen weg.Meine Stimme hätten Sie sicher Herr Sarrazin. Deshalb, nur Mut Herr Sarrazin!! Lassen Sie sich von den sog. "etablierten" Parteien (fragt sich nur wie lange noch) bloß nichts gefallen! Legen Sie weiterhin den Finger in die Wunden, für die andere zu feige sind (SPD,CDU, FDP, Grüne, Linke,...). An die sog. "Etablierten" nur ein Rat: nehmt endlich die Meinungen der Bürger ernst und handelt danach. Bevor es die Straße tut...dann wird´s nämlich unangenehm.
Vielleicht lernen Sie stattdessen einfach das auszudrücken, was Sie meinen!?
Albert Schweitzer war sicher Gutmensch,
Mutter Theresa wohl auch,
ganz zu schweigen von - sagen wir - Jesus Christus.

.. oder denken Sie sich wenigstens einen passenderen Begriff aus.

Beitrag melden
PeterPen 06.09.2010, 18:18
312. Fin de Siecle

Zitat von semper fi
Das hatte ich auch in keiner Weise behauptet. Vielleicht noch 'mal alles im Zusammenhang lesen?
An den Sarrazin Buchverbrennern, fällt doch vor allem eines auf: lesen können sie nicht besonders gut, und schale Floskeln nehmen den Platz argumentativer Logik ein.

Hat lange gut geklappt, diese Billigpropaganda - aber vielleicht ist jetzt Endzeit angesagt. Wenn eine gesellschaftliche "Elite" einmal so verlogen und realitätsverleugnend geworden ist wie die unsrige, kapiert bald eine hinreichende Mehrheit der Bürger, dass diese "Elite" abgewirtschaftet hat. Dazu noch Bankendesaster und Euro-Rettung addieren und wir stehen am Rande einer Revolte.

Wenn sich jetzt noch eine Partei findet, die eine Alternative zu den Inkompetenten darstellt, dann ist das gemütliche Leben unserer Nomenklatura bald vorbei. Ich freue mich schon.

Beitrag melden
Walther Kempinski 06.09.2010, 18:18
313. Lösungen?

Zitat von nocheinbuerger
...Wie sollten sich Zuwanderer in dieses Deutschland integrieren und es achten, wenn die Deutschen (zumindest seine tonangebenden Eliten) sich nicht einmal selbst achten und die eigene Nation und Kultur nicht schätzen?
Seit Sarrazin sind die Philosophen und Volksredner unter ihren Steinen hervorgekrochen und reproduzieren immer wieder die gleiche Soße. Ich hab seit Tagen nichts Neues mehr gelesen. Es sind immer dieselben Argumente und Betrachtungen.

Was ist Ihre Lösung? Die Grünen und Linken vor einem großen Holzkreuz in den Klassenzimmern Deutschlands auf Deutschland einschwören? Ich bezweifle stark, dass das was bringt.

Beitrag melden
BonChauvi 06.09.2010, 18:18
314. sarrazin

Zitat von mbschmid
Die Religionszugehörigkeit kann, im Gegensatz zur Nationalität jeder sehr frei wählen. Nationalität auch, aber ist schwieriger. Nichts also gegen türkische Atheisten. Aber Moslems, ja da sage ich die habe ich satt bis oben hin. Und es ist mir ziemlich egal, wie gemässigt der Islam ist, den jemand vertritt. Jede Religion ist eine Katastrophe, aber unter dem Dach des Islams gibt es mit Abstand die schlimmsten Auswüchse. Und kaum Moslem grenzt sich richtig ab und sagt ich vertrete den Islam X und nicht den Islam Y von Saudi Arabien, wo Minderheiten im Namen der Religion gefoltert werden (von Terroristen muss ich gar nicht erst reden). Und darum, ja, ich habe den Papst schon satt und wie, die Moslems aber doppelt und dreifach. Und solange die Moslems alles tun, damit ich nicht zwischen roten, grünen und blauen Moslems unterscheiden kann, so wie die Christen dafür sorgen, dass ich zwischen Katholiken, Protestanten und fundamentalistischen U-Booten unterscheiden kann, so lange habe ich eben alle Moslems satt. Und damit bitte kein Missverständnis aufkommt. Wenn den da ein gebürtiger Türke ist, der in etwa so oft in die Moschee rennt, wie sein auf dem Papier christlicher Nachbar, nämlich so gut wie nie, und mehr an seinem Bankkonto als an seinem Seelenheil interessiert ist, dann werde ich mich mit dem sicher bestens verstehen. Aber wenn einer schon betonen muss, dass er Christ, Moslem oder Jude ist, dann gehe ich persönlich in Deckung. Ich habe sie wirklich echt alle satt, so wie sie da sind.
Eine Meinung, die ich weitgehend teile. Aber trotzdem: Was soll die unsägliche Erwähnung des "Judengens"? Im Gegensatz zu ungebildeten und nicht integrationsbereiten islamischen Einwanderen sind Juden in Deutschland keine soziale Gruppe, die in irgendeiner Weise zu den von Sarrazin beschriebenen Problemen beitragen. Sarrazin macht aus einem real existierenden sozialen und meinetwegen auch religiös bedingten Problem ein "Genetisches". DAS ist für mich Rassismus. Punkt.

Beitrag melden
zukunftsorientiert 06.09.2010, 18:18
315. Geballte Inkompetenz

Bravo, Herr Matussek!

Mit Erleichterung las ich Ihren Kommentar.
Jetzt bleibt zu hoffen, daß die politische Klasse noch rechtzeitig eine gesellschaftsverantwortliche Regierungshaltung einnimmt.
Die Demaskierung derzeitig amtierender Entscheidungsträger deutet allerdings auf keine berechtigte Hoffnung hin.

Dieses Land ist auf kluge, weitsichtige, verantwortungsbewusste und unabhängige Köpfe angewiesen,
die nun offenbar werdende, geballte Inkompetenz unserer bequemen Berufspolitiker ist jedoch erschreckend!

Beitrag melden
taiga 06.09.2010, 18:19
316. ---

Zitat von harrold
Sie haben nicht richtig gelesen: Toleranz GEGENÜBER MIGRANTEN.
Alles, was mit der Gießkanne verteilt wird, ist stets im Graben gelandet, ob Spenden für Pakistan, Entwicklungshilfe für Nigeria oder Somalia oder Verständnis und Toleranz für muslimische Einwanderer. Man muss sich die Leute einfach genau anschauen, bevor man handelt.

Beitrag melden
Strichnid 06.09.2010, 18:19
317. ...

Zitat von Brand-Redner
Das GG reduziert die Geltung von Menschenrechten nicht auf diejenigen Einwohner, welche die geltenden Gesetze lückenlos und vorbildlich anerkennen. Wäre das so, dann hätte auch manch "echter" Deutscher seine Grund rechte schon verwirkt.
Genau darum geht es. Man ein Deutscher scheint sich zu wünschen, dass ihm jemand Gründe liefert, wieso dieser oder jener Mitbürger weniger Grundrechte haben solle als er selbst. Damit würde das Dilemma gelöst, dass manche Feinde der Freiheit nur mit der Aufgabe von Freiheitsrechten bekämpfbar sind.

Allein schon der übermäßige Genuss von Alkohol kann dann dazu führen, dass man den Eltern das Recht zur Erziehung ihrer Kinder aberkennen will. Und das allein schon pauschal anhand des Hartz-IV-Statusses. Auf diesem Niveau wird die Debatte geführt.

Jemand will sich nicht integrieren? Alles klar, setzen wir das Grundgesetz außer Kraft, um ihm beizukommen!

Beitrag melden
faustjucken_tk 06.09.2010, 18:19
318. Wussten wir alle schon

Wussten wir alle schon

Das erste, was ich auf der Grundschule in den 70ern lernen konnte war:

1. Türkische Jungen sind doof, laut und frech
2. Türkische Mädchen sind klug, schüchtern und verschwinden schnell von der Schule

Auch damals gab es schon den Begriff der Integration und auch damals wurde er von Linken als Schimpfwort benutzt.

Das ist jetzt also beinahe 40 Jahre her.

Und jetzt erst kommt es an bei den Verantwortlichen? jetzt erst wissen Politiker und Presse darum?

Wie peinlich ist das denn?

Beitrag melden
chgogolok 06.09.2010, 18:19
319. ...

Zitat von Sapere aude
Welche Integrationsangebote? Die deutsche Gesellschaft hat sich doch gut mit der Situation arrangiert. Man will doch bspw. gar nicht das die Kinder dieser Leute auf dieselbe Schule wie die eigenen Kinder gehen, und man will auch nicht das sie neben einem wohnen. Mit der Ghettoisierung der Ausländer lebt es sich doch ganz komfortabel. Selbst Frau Roth von den Grünen wohnt doch lieber im Schwarzwald, also in tiefster deutscher Idylle, als in einem Multikultiviertel. Der Autor schafft ein Opfermythos, in der die Mehrheitsgesellschaft von einer Minderheit über Ohr gehauen wird. An der jetzigen Situation sind aber beide Seiten zu gleichen Teilen schuld.
Sie verwechseln hier Ursache und Wirkung. Deutsche Eltern suchen für ihre Kinder andere Schulen, WEIL aufgrund mangelnder Integrationsarbeit seitens der Migranten bzw. deren Eltern der Lernstandard so schlecht ist, dass man Bildungsnachteile für die eigenen Kinder fürchtet.
Neben so einigen wirren und fragwürdigen Thesen von Herrn Sarazin, ist ein Begriff in der ganzen Debatte zentral: Integration ist eine BRINGESCHULD der Zugewanderten, keine "Holschuld". Integration heißt für mich eine völlige Anerkennung und weitestgehende Anpassung an die hiesigen freiheitlichen Werte und nicht ein "Aufeinander zugehen", bei dem man sich bestenfalls auf halbem Wege trifft
Da diese Bringeschuld offenbar nicht anerkannt wird, haben sich viele (nicht alle !) Zugewanderten in besagten Ghettos mittels staatlicher Alimentierung komfortabel eingerichtet. Da helfen auch keine Statements von "Mustermigranten", die - hier stimme ich Herrn Matussek völlig zu - paradoxerweise ein Milieu verteidigen, dem sie selbst durch ihre Integrationsanstrengungen entwachsen sind.

Beitrag melden
Seite 32 von 169
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!