Forum: Politik
Sarrazin-Debatte: Die Gegenwut

Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.

Seite 4 von 169
Niels Kliim 06.09.2010, 16:46
30. So wie in Dänemark...

Ach Gottchen, Herr Matusseck - wie in Dänemark hätten Sie's gerne, wo man an der sogenannten Integrationsdebatte nur noch teilnehmen kann, wenn man ununterbrochen die Sau rauslässt.

Beitrag melden
kiu77 06.09.2010, 16:47
31. Fast richtig

Zitat von Schwarzwälder
spricht mir aus der Seele. Ich würde mir nur wünschen, dass sich mehr Politiker wieder auf die Seite des Volkes stellen würden.
Nur ein kleines Wort ist leicht unpassend gewählt. Sie meinen doch nicht die Seite des Volks. Denn da wäre ich auch dabei und gerade von so einem lasse ich mich nicht mitmeinen. Sie meinen die völkische Seite...

Und das brauchen wir grade noch. Privat würde ich pfui sagen.

Beitrag melden
mc6206 06.09.2010, 16:47
32. Endlich

Voll einverstanden mit dem Artikel. Hoffen wir, daß es noch mehr solcher Artikel gibtjetzt und daß man sich echt mit seinem Buch und auch den Faktoren, die diese unglaubliche Hetzjagd ermöglicht haben.

Ich hatte mich in der Tonlage in zwei Talkshows an den Ton Freislers erinnert. Man muß nicht Nazi sein, um sich wie ein Nazi zu benehmen. Intoleranz und Glaubenseifer kommen daher in vielen Gewändern.

Hoffen wir, daß dieser Hexenjagd, dieses nationale Mobbing von höchsten Vertretern des deutschen Volkes, gegenüber einem einzigen Mann, Einhalt geboten wird, und daß sich noch mehr gewichtige unzweifeilehafte Personen des öffentlichen Lebens für ihn einsetzen, und wir eine normale Debatte, ohne Scheuklappen, über die Emigration haben.

Dabei muß man auch harte und schmerzhafte Schnitte setzen. Da die "Einwanderung" nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, sollten Migranten und Deutsche mehr über sich gegenseitig erfahren (Migrationsproblem sollten im Schulunterricht behandelt werden), wir brauchen Religions/Ethikkurse in Christlicher/Jüdischer/Islamischer Religion für alle Kinder (Deutsche und Migranten); Parteien sollten mehr Migrantenrepresentanten in führende Positionen bringen (Quotenregelungen); Verstoß gegen deutsche Gesetze und Grundgesetz sollten unverzüglich und hart verfolgt werden und notfalls mit Ausweisung bestraft werden; Zugang zu Sozialleistungen sollte nur möglich sein nach bestandenen Sprachkursen und Eid auf die Deutsche Verfassung usw.

Beitrag melden
air plane 06.09.2010, 16:47
33. Mein Profil

dieser satz bringt es auf den punkt, danke dafür:

"Es ist die Wut von Leuten, die es satt haben, als rückständig empfundene Praktiken in ihre Gesellschaft, die einen langen und mühevollen Prozess der Aufklärung hinter sich hat, zurückkehren zu sehen ..."

Beitrag melden
Willi Wacker 06.09.2010, 16:47
34. Richtig

Zitat von Tommi16
jawoll-jawoll-jawoll ! Endlich fängt man an, die Tatsachen zu sehen. Fragen Sie mal Polizisten, ARGE-Mitarbeiter, Lehrer, Ärzte, Zugbegleiter, Verkäufer und all die anderen mehr, die tagtäglich mit denen zu tun haben, die sich integrieren sollen (müssen).
Genau das. In den Runden mit den üblichen Verdächtigen (ganz schlimm gestern Anne Will) werden zur Beschwichtigung Personen mit "Migrationshintergrund" eingeladen, die als Beispiel für gelungene Sozialisierung dienen.

Nun ist aber der Auslöser der Debatte eben nicht die gelungene Integration, sondern die Kehrseite davon. Und da dürfen ruhig einmal die oben genannten Personen das Wort erhalten.

Beitrag melden
Python 06.09.2010, 16:48
35. Erdbeben Sarrazin.

Ich möchte hiermit die Forumsteilnehmer sowie die Redaktion des "Spiegels" darauf aufmerksam machen, daß sich mittlerweile verschiedenen Unterstützergruppen im Internet für Herrn Sarrazin gebildet haben.

So wird im Internet zu einer ersten Demonstration für Herrn Sarrazin in Frankfurt am 09.09.2010 um 18 Uhr aufgerufen:

http://www.wkwler.de/.

Über die Seriosität kann ich natürlich keine Aussage treffen, wäre jedoch für eine entsprechende Rückmeldung seitens des Forums und der SPON-Redaktion sehr dankbar. Teilnehmerzahlen und die Distanzierung von rechten Gruppen würden mich ebenfalls interessieren. Die Webseite scheint jedoch seriös zu sein. Da ich selbst in völliger Unkenntnis dieser Bewegung im Forum bereits zu Demonstrationen für Herrn Sarrazin aufgerufen hatte und ich mich selbst nicht dem braunen Sumpf zurechne, erachte ich eine seriöse Bewegung für möglich. Jeder möge dies jedoch selbst feststellen.

Beitrag melden
semper fi 06.09.2010, 16:48
36. -

Zitat von Sapere aude
Welche Integrationsangebote? Die deutsche Gesellschaft hat sich doch gut mit der Situation arrangiert. Man will doch bspw. gar nicht das die Kinder dieser Leute auf dieselbe Schule wie die eigenen Kinder gehen, und man will auch nicht das sie neben einem wohnen. Mit der Ghettoisierung der Ausländer lebt es sich doch ganz komfortabel.
Was war denn zuerst da? Die Henne oder das Ei?

Zitat von
Selbst Frau Roth von den Grünen wohnt doch lieber im Schwarzwald, also in tiefster deutscher Idylle, als in einem Multikultiviertel.
Die wohnt im Schwarzwald? Finde ich gut. Ausserdem kann die Roth, die ich um's Verrecken nicht ausstehen kann, nix dafür, wenn es im Schwarzwald keine Barrios gibt.

Zitat von
Der Autor schafft ein Opfermythos, in der die Mehrheitsgesellschaft von einer Minderheit über Ohr gehauen wird. An der jetzigen Situation sind aber beide Seiten zu gleichen Teilen schuld.
Mit der Meinung sind Sie hier ziemlich einsam. Das finde ich gut.

Beitrag melden
mmk749 06.09.2010, 16:49
37. Bravo

Zitat von sysop
Wegen seiner polemischen Muslim-Schelte steht Thilo Sarrazin am Pranger, aber eines begreifen seine Kritiker offenbar nicht. Der Provokateur verkörpert etwas, das sich nicht ausgrenzen lässt: die Wut*von Leuten,*die es satt haben, für ihre Integrationsangebote beschimpft zu werden.
Ein ganz phantastischer Beitrag!
Ich hoffe es folgen weitere!

Beitrag melden
averell 06.09.2010, 16:49
38. ...

yup, schöner artikel, dürfte so ca. 90% zustimmung in der bevölkerung bekommen.

insofern amüsierte mich der begriff der "politiker parallelgesellschaft", denn das ist genau das problem. aufoktruierte politcal correctness steht einer vernünftigen debatte im wege.

Beitrag melden
kiu77 06.09.2010, 16:50
39. Der Artikel ist Mist

gewissermaßen intelektueller Dünnpfiff.
Matussek versteht sich ja als "positiver Deutscher", will im Klartext heißen: Neu-Deutschnationaler, der darauf besteht, dass man das auch noch gut finden können soll.
Seine Art von Integration ist das beten von Rosenkränzen auf das Gefühl des Stolzes ein Deutscher sein zu können.

Wie immer also oberpeinlich. Da schämt man sich dann Deutscher zu sein. Stolz wäre ich auf andere Aspekte statt dem Bewundern eines fies berechnenden Demagogen wie Sarrazin.

Beitrag melden
Seite 4 von 169
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!