Forum: Politik
Sarrazin greift die Kanzlerin an - Hat er Recht?

Der umstrittene Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat die Kanzlerin aufgefordert, ihre Ziele klarer zu definieren und auch durchzusetzen. Die aktuelle Politik sei nur ein "müder Wiederaufguss der späten Kohl-Jahre". Hat er Recht? Diskutieren Sie mit!

Seite 11 von 18
Mischa 27.11.2009, 12:47
100.

Zitat von christiane006
Ich warte auf den Tag, wo dieser hochbezahlte Banker, endlich einmal konstruktive und vernünftige Vorschläge in die Öffentlichkeit trägt, die uns in dieser Krisensituation auch nutzen. Besonders, warte ich auf den Vorschlag, dass wir diejenigen zahlen lassen, die uns die Krise eingebrockt haben. Hier erwarte ich, dass der Vorschlag einer angemessenen Abschöpfung der Bankgewinne, sehr nützlich sein kann. Da die Herren aus dem Desaster, dass sie angerichtet haben, überhaupt nichts gelernt haben und schon fröhlich dabei sind die nächste Blase aufzupusten. Wer die wohl wieder ausbaden darf? Dann erwarte ich, dass er sich dafür einsetzt, die längst fällige Börsenumsatzsteuer einzuführen, da dies diejenigen in die Verantwortung zieht, die durch Spekulation den Scherbenhaufen generiert haben. Weiterhin erwarte ich, dass der gnädige Herr sich für eine konsequente Korruptionsbekämpfung stark macht, dass bringt 1,7 % des Bruttoinlandsproduktes ( lt. Beirat im Bundeswirtschaftsministerium ) und ich erhoffe mir, dass dieser schlaue Kopf, den Schaden durch Steueroptimierer endlich einmal zum Thema macht. 300 Milliarden schwarzes Geld allein in der Schweiz, da haben aber ganze Heerscharen die Augen zugedrückt. Man kennt sich halt. Würde dieser Schlaumeier, der außer dümmliche Polemik nicht viel auf dem Kasten hat, diese Vorschläge einmal beherzigen, bräuchten wir über Staatsverschuldung und Rentenkürzungen nicht mehr nachzudenken. Scheinbar fühlt er sich aber in diesem "Sumpf Bundesrepublik", sehr wohl. Es gibt genug Geld, es wird nur nicht dort eingesammelt wo es vorhanden ist und es wird schon gar nicht strategisch klug eingesetzt.
Ach wie niedlich: Schon wieder eines der Unschuldslämmchen, denen von den pösen, pösen Bankern das Lammfell über die Ohren gezogen wurde.

Sie haben / hatten vermutlich nicht die Absicht aus ihrem Geld ohne Arbeit mehr..mähr määääähhhhrr zu machen?
Und waren es ihnen nicht egal wie die Banker die ihre Rendite zusammenbrachten?

Kurz: Es zahlen schon die Richtigen für die Krise.

Beitrag melden
Mischa 27.11.2009, 12:52
101.

Zitat von Baikal
Wohl kaum, dafür ist das Merkel taktisch zu geschickt (wenn überhaupt, dann das): ein Rausschmiß würde die Diskussion anheizen und der Opposition Feuer liefern. Es bleibt alles so, lähmend und leider ohne Aussicht auf Änderung, Wahlen jedenfalls werden nichts bringen, die Menschen (draußen in diesem,unserem Lande) sind schon zu müde geworden.

Gerade weil Fr. Merkel eine geschickte und sehr kluge Frau ist.

Beitrag melden
lollipoppey 27.11.2009, 13:04
102. Merkel und Jung sollten abdanken

Sarrazin hat absolut recht! Es scheint so als wäre Frau Merkel mehr damit beschäftigt ihr Macht aufrecht zu erhalten als die Bundesrepublik zu regieren und Deutschland aus der Krise zu führen.

Dabei schafft man das gerade in Krisenzeiten nicht durch Moderation sondern durch entschlossenes Handeln und durch das aufzeigen von greifbaren Zukunftsvisionen.

"Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen" hat Alt-Bundeskanzler Roman Herzog einmal gesagt. Das waäre nun bitter nötig allerdings ohne Frau Merkel!

Beitrag melden
frubi 27.11.2009, 13:07
103.

Zitat von Mischa
Gerade weil Fr. Merkel eine geschickte und sehr kluge Frau ist.
Nützt nur dem Volk nichts wenn Sie dies nicht ausspielt. Frau Merkel findet es ja auch immens prall, wenn ihr 300 US Abgeordnete zujubeln. Ich an ihrer Stelle würde mich eher darum bemühen, dass das eigene Volk auch mal wieder was zum jubeln hat.

Beitrag melden
Meerkönig 27.11.2009, 13:10
104.

Zitat von Mischa
Gerade weil Fr. Merkel eine geschickte und sehr kluge Frau ist.
Die Affäre Jung zeigt, dass Merkel doch nicht so klug ist! Sie ist ein Dummy, ferngesteuert von vielen Mafiosos in der eigenen Partei wie u.a. Koch und den Lobbyisten (Banker, Spediteure, Manager von Versicherungen Großkonzerne usw.)

Beitrag melden
Mischa 27.11.2009, 13:19
105.

Zitat von frubi
Nützt nur dem Volk nichts wenn Sie dies nicht ausspielt. Frau Merkel findet es ja auch immens prall, wenn ihr 300 US Abgeordnete zujubeln. Ich an ihrer Stelle würde mich eher darum bemühen, dass das eigene Volk auch mal wieder was zum jubeln hat.
Es gibt Situationen da nützt alle Klugheit nichts mehr.

Beitrag melden
Gman 27.11.2009, 13:29
106. Polemisch

Zitat von sysop
Der umstrittene Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat die Kanzlerin aufgefordert, ihre Ziele klarer zu definieren und auch durchzusetzen. Die aktuelle Politik sei nur ein "müder Wiederaufguss der späten Kohl-Jahre". Hat er Recht? Diskutieren Sie mit!
verpackt, wie man es vom guten Sarrazin gewohnt ist mit
ein Stück Wahrheit im Kern.
Ich erinner mich jedoch auch noch an die Politik der "ruhigen Hand" von seinem guten SPD-Genossen und Ex-Kanzler Gerd Schröder, der zeitweise auch dachte, sich so durchmogeln zu können.
Auch seinen EX-Chef Wowereit würde ich nicht unter "proaktiv" einstufen.
Als er dann der gute Gerd aktiv wurde, ging es ganz schnell abwärts in der Wählergunst.
Angie verharrt in Lethargie, da sie die NRW-Wahl fürchtet.
Fällt NRW, dann folgen die Mundwinkl noch mehr der Schwerkraft.

Von Helmut Kohl hat sie zweifellos gelernt, innerparteiliche Kritiker mundtot zu machen und sich mit Ja-Sagern zu umgeben. Ist aber bei den anderen Parteien auch nicht anders. Dementsprechend sinkt auch ständig das Niveau des Parlaments, der Fraktionen und schadet ebenfalls einer pluralistischen Meinungsbildung innerhalb der Parteien.

Gruß

Gman

Beitrag melden
viceman 27.11.2009, 13:50
107. ja genau, indem er

Zitat von Hardliner 1
Sarrazin hat in Berlin als Finanzsenator herausragende Arbeit geleistet.
tüchtig in das personalgeschehen an der schule seiner ehefrau eingeriffen hat.von dort hat er - denke ich - auch sein wissen über migrantenkinder.
ansonsten ist s. abschaum, wie so viele andere dumpfbacken, opportunisten , die sich in einer sicheren position wägen....
das solch ein k...-knecht in der spd ist - der er sicher auch seine ganze karriere verdankt - ist übel!!!

Beitrag melden
Jesper2304 27.11.2009, 13:52
108. Sarrazin

Seit wann gilt der gute Mann als umstritten?!?

Jeder den ich kenne, findet den super!
Und die Beiträge, die ich zu diesem Thema gelesen habe, sind hauptsächlich - pro Sarrazin.

George Orwell: „Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“

Ein Lied welches wunderbar zu diesem Thema passt, ist dieses:
Xavier Naidoo - Raus aus dem Reichstag

Beitrag melden
wika 27.11.2009, 13:57
109. Der ideale Buhmann

Zitat von sysop
Der umstrittene Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat die Kanzlerin aufgefordert, ihre Ziele klarer zu definieren und auch durchzusetzen. Die aktuelle Politik sei nur ein "müder Wiederaufguss der späten Kohl-Jahre". Hat er Recht? Diskutieren Sie mit!
Er ist doch der ideale Buhmann, nicht wahr? Selbst türkische Gemüsehändler haben nicht wirklich ein Problem mit ihm, wie man an vielen Stellen nachlesen kann. Offenbar gibt es unter den Türken mit deutschem Pass teils die besseren Deutschen, die mit genügend Selbstbewusstsein ausgestattet sind und die man trotz der ein oder anderen Anfeindung als patriotische Deutsche bezeichnen könnte. Seltsam! Nur ist für Deuschtland allgemein eben Duckmäusertum angesagt und das Leben mit der Erbsünde.

Dem Weckruf an Frau Merkel kann man sich nur anschließen und gleich noch hinzufügen: „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden!“ (Teil ihres Mein-Amts-Eides) und es nicht stückweise zu verhökern, siehe SWIFT-Debakel und der systematischen Kriminalisierung von 82 Mio. Deutsche, die wegen ein paar Knallköppen jetzt alle Terroristen sind und so behandelt werden.

Das nährt dann auch solche Theorien, dass es eben nicht ums Volk und den ohnehin ausgebooteten Souverän geht, sondern nur noch darum die breite Masse zu verschachern und maximal abzuzocken, siehe Sozialhilfe-Adel II die Banken. Wäre dieses Geld den Hartz IV'lern spendiert worden, dann hätten wir wahrscheinlich immer noch den ultimativen Konsumhorror und Wachstumsraten im 2-stelligen Bereich. Aber die Banken tragen das Geld unter sich hin und her ... siehe auch Kreditklemme ... und arbeiten systematisch die nächste Blase aus.

Insoweit ist Farbe bekennen an der obersten Spitze das Gebot der Stunde. Möglicherweise kommt dabei allerdings heraus, dass die gesamte Führungsmannschaft es nicht gepeilt hat und die eigenen Befindlichkeiten höher wiegen als die des Volkes. Letztlich kann man ja füglich um den Weg streiten, wie und wo denn Schaden vom Volk abzuwenden ist, aber dazu ist es tatsächlich vonnöten, dass da mal wer das Licht anmacht, um überhaupt etwas zu erkennen. In diesem Sinne muss man den besagten Querschläger allerdings unterstützen. Hat ja auch keiner gesagt das er ein Heiliger ist.

Beitrag melden
Seite 11 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!