Forum: Politik
Sarrazin-Thesen: Konservative fordern harte Integrations-Debatte

Trotz des Sturms der Entrüstung, den Thilo Sarrazin mit seinem Buch hervorgerufen hat: Die Integrationsdebatte wird nicht mehr dieselbe sein wie vorher. Konservative Politiker der Unionsparteien wollen das Thema jetzt offensiv angehen - und kritisieren Parteichefin Merkel.

Seite 4 von 27
bittrich 04.09.2010, 10:52
30. Konservative Politiker?

Was bitte sind konservative Politiker?

Das hier ist der Beginn des Versuchs, die Leute wie entlaufene Pferde wieder einzufangen, mehr nicht!

Ich prognostiziere überparteiliche Absprachen, wonach die CDU jetzt schnell die Netze nach rechts auswerfen soll, um ein Abdriften des Volkes und eine Unkontrollierbarkeit der Debatte noch zu verhindern. Die SPD wird entsprechend harte Formulierungen aus Kreisen "konservativer" CDU-Politiker dulden, ja sogar unterstützen.

Gleichwohl ist das jedoch wieder nur Teil des politischen Einlullvorgangs. Ich kann nur hoffen, dass dieser Versuch scheitert und die Damen und Herren da oben entgültig und unwiderbringlich alles Vertrauen verspielt haben.

Beitrag melden
Knut Olsen 04.09.2010, 10:54
31. Auf Thema antworten

Zitat von audidaudi
ich weiß nicht, warum die These, allen Juden sei ein Gen gemein so viel Aufsehen erregt. Sagt das Jedentum nicht selbst, alle Juden seien Nachkommen Abrahams? Natürlich. Und ein Nachkomme hat eben gemeinsame Gene, das ist ja nicht anzuzweifeln
Jetzt wird also schon religiöser Mumpitz als Argument für voll genommen.
In einem scheint Sarrazin recht zu haben: Deutschland verblödet.

Beitrag melden
Knut Olsen 04.09.2010, 10:56
32. Auf Thema antworten

Zitat von weissich
Und wenn dann ein hessischer Arzt keine Kopftücher und keine rumorenden arabische Grossfamilien mehr in seiner Praxis sehen will, jault die politische korrekte Verwaltungsbürokratie wieder auf.
Ebenso, wie die "Konservativen" hysterisch aufkreischen, wenn jemand die
religiöse Indoktrination an Schulen abschaffen und Kruzifixe aus den
Klassenzimmern verbannen will, wie es sich für einen säkularen Staat gehört.
So hat eben jeder seine Trigger.

Beitrag melden
dayo 04.09.2010, 10:56
33. Parallelgesellschaften

Zitat von Arthi
Debattiert wurde schon lange genug. Es muss endlich Konsequenzen geben für diejehnigen, die sich nicht integrieren wollen und meinen hier Parallelgesellschaften ausbauen zu können.
genau-schafft die bundeswehr ab und schliesst die banken. auf die trifft das haargenau zu.

Beitrag melden
Sondermann 04.09.2010, 10:57
34. Taquiyya, Scharia

Das Problem ist der Islam. Ein Kult der sich mit seinen kruden Ansichten aus dem Mittelalter in die Jetztzeit herübergerettet hat.
Und auf Mittelalter habe ich keine Lust!

Beitrag melden
Hilfskraft 04.09.2010, 11:02
35. Thema jetzt offensiv angehen

wie kann man in diesem Zusammenhang den Begriff "offensiv angehen" verstehen?
Totquasseln?
Bei den diversen Talk-Shows und Diskussionen fiel auch immer wieder das "böse" Wort -abschieben- im Zusammenhang mit bockig Unwilligen und vor allem auch mit Serien-Kriminellen.
Das ist doch wohl die einzige Lösung, oder?
Ich glaube nicht an diese einzig wirkungsvolle Lösung.
Dafür hängen Parteien, Verbände und Kirchen viel zu sehr an diesen Willnicht-Kannnicht-Lecktmich-Personen, um ihr krankhaftes Helfersyndrom auszutoben.
H.

Beitrag melden
GSYBE 04.09.2010, 11:02
36.

Zitat von Andy Beisel
Es beginnt mit dem Aufstehen in der Bahn, wenn sich ein Schwarzer neben einen "Deutschen" setzt, setzt sich fort über die Ausgrenzung von Ausländern aus "Deutschen" sozialen Kreisen, wird so richtig sichtbar beim verkrampften, sogenannten patriotischen (ist sicherlich nur um Nuancen von Rassismus zu unterscheiden) und weitverbreiteten Schwenken der deutschen Fahne bei zweitklassigen Singwettbewerben oder beim Fussball, und gipfelt in den bekannten Gewaltausbrüchen rassistischer Gruppen. Arier halten sich halt für was besseres, da kann man als Schwarzer, Pole, Asiate oder Türke nicht mithalten.
Was für ein polemischer, unreifer, stumpfer und demagogischer Schwachsinn!

Beitrag melden
idealist100 04.09.2010, 11:02
37. Die kapiert es nicht!!

Und da hilft nur Bildung, Bildung, Bildung." Der Staat mache diesbezüglich viele Angebote.

Unsere Kanzlerdarstellerin kapiert es nicht. In Ghettos wo das Leben, Einkaufen, etc. nur die Sprache der Migranten gesprochen wird ist mit Schule nix. Wenn ich dann lese es soll an Schulen auch noch der Unterricht sowohl in Religion wie anderen Fächern in der Migrantensprache geführt werden. Nach unserer K darstellerin brauchen wir jetzt auch noch im Verwaltungsapparat, Polizei, Justiz, Schule die Sprache in Wort und Schrift der Migranten. Aber bitte in den Schulen keine weiblichen Lehrkräfte mehr, regt die männl. Migranten zu sehr auf von weibl. Lehrern unterrichtet zu werden. Sportunterricht, Schwimmen nur noch für Nichtgläubige. Klassenfahrten sowieso nicht. Sind die unseren sogenannten Volksverweser besoffen oder total verblödet mit Bildung, Bildung. Schickt sie zurück, dort wo sie das nach Staatsdoktrin alles nicht können / dürfen was sie sich hier erlauben.

Beitrag melden
keo 04.09.2010, 11:04
38. @2 Parallelgesellschaften

Zitat von Arthi
Debattiert wurde schon lange genug. Es muss endlich Konsequenzen geben für diejehnigen, die sich nicht integrieren wollen und meinen hier Parallelgesellschaften ausbauen zu können.
Wenn Sie unter Parallelgesellschaft die asozialen 'oberen Zehntausend' verstehen, die als Beutegreifer dem Rest der 80 Millionen den vergoldeten Stinkefinger zeigen, dann haben Sie meine uneingeschränkte Zustimmung.

Beitrag melden
AusVersehen 04.09.2010, 11:05
39. ...

Zitat von mr_supersonic
Ich würd mal sagen das Problem ist Jugendkriminalität.
Entschuldigung, aber das ist doch Unsinn und Meilenweit am wahren Charakter vorbei geschossen. So wurde jahrzehntelang argumentiert und deshalb wurde bis heute die Aussprache der wahren Gründe unterdrückt. Genau diese Einstellung hat uns dieses große Problem eingebrockt. Durch verleumdung der wahren Probleme, aus falsch verstandener Toleranz.

Wenn es ein algemeines Problem der Jugendkriminalität wäre, dann würden die Zahlen unter Deutschen und Ausländern auch gleichermaßen verteilt sein. Sind sie aber nicht.

Also, entweder Sie haben sich nicht die Mühe gemacht sich die Kriminalitätsstatistiken anzusehen, oder Sie wollen die Wahrheit einfach nicht akzeptieren. Ich vermute beides.

Es wird Zeit, dass das Problem zur Sprache kommt und nicht immer sofort in die Naziecke hineingeprügelt wird. Und noch mehr Zeit wird es, dass wir endlich zu der Einsicht kommen, dass etwas getan werden muß. Und weil das Problem so drastisch geworden ist, müssen auch nun drastischere Konsequenzen gezogen werden. Anders ist das Problem nicht mehr in den Griff zu kriegen. Und jedes weitere Jahr, das wir durch diese falsch verstandene Toleranz verlieren, wird das Problem nur weiter verschärfen.

Wahrscheinlich ist es jetzt schon zu spät, sinnvoll gegensteuern zu können und Schuld daran sind Leute wie Sie.

Beitrag melden
Seite 4 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!