Forum: Politik
Satelliten-Fotos: Nordkorea könnte mehr Atombomben bauen als angenommen
AFP

Auswertungen von Wärmebildern nähren den Verdacht, dass Nordkorea über mehr Plutonium verfügt, als bislang bekannt. Pjöngjang könnte jederzeit einen weiteren Atomwaffentest durchführen.

Seite 2 von 6
bloub 15.07.2017, 18:13
10.

Zitat von franz.xaver
Ja das israelische Verhalten in Sachen A-Bewaffnung ist mehr als fragwürdig, aber Sie wollen doch nicht ernsthaft Nordkorea damit vergleichen? In welcher Welt leben Sie denn?
zumindest hält nk keine gebiete besetzt und annektiert und behandelt die unerwünschte (die zu israels leid immer noch da ist) bevökerung nicht wie dreck. schonmal ein klarer vorteil für nk.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 15.07.2017, 18:18
11. Schon wieder Satelitenbilder als Beweise

Ist es wieder so weit. Wen kümmerts überhaupt. Nordkorea wird wohl kaum einen Angriffskrieg starten.

Beitrag melden
Namal 15.07.2017, 18:18
12.

Zitat von Augustusrex
Weit über 50 Jahre seines Bestehens hatte NK keinerlei Atomwaffen, und nicht einmal ist es angegriffen worden.
Nach der Auflösung der Sowjetunion hatte NK eine schwere Zeit, da auf einen Schlag der Absatzmarkt für die wenigen Waren, die NK produzierte, weggefallen ist. Daraufhin hat NK eine Öffnung und eine Lösung des Konflktes gesucht. Man erinnere sich an den Besuch der Außenministerin Albright. Als aber dann G.W. Bush an die Macht kam, hat er NK, ohne einen triftigen Grund, NK zu der "Achse des Bösen" dazugezählt. Seit dem werden die Mitglider dieser Aufzählung Systematisch angegrifen, ihre Führer werden umgebracht und die Staaten auf Jahrzehnte wenn nicht gar auf Jahrhunderte zerstört. Da ist es all zu verständlich, dass NK sich mit allen verfügbaren Mitteln gegen den Aggressor aus der Übersee schützen möchte.

Beitrag melden
rabbijakob 15.07.2017, 18:24
13. Ja....

...und sie streben die Weltherrschaft an. Mit ihren Chemie - und Atomwaffen können sie die westliche Welt pulverisieren. Hoffentlich helfen uns die USA noch dieses eine Mal. Bitte greift Nordkorea an und besetzt es. Dann kann ich endlich wieder schlafen...

Beitrag melden
ruediger 15.07.2017, 18:28
14.

Es gibt nur ein Land auf der Welt das jemals Atomwaffen gegen Menschen eingesetzt hat, dieses Land hat noch Tausende davon und ist an den meisten Kriegen auf diesem Planeten beteiligt. Und da reden wir von Nordkorea....

Beitrag melden
danieldurchschnitt 15.07.2017, 18:30
15. da waren die Chinesen

Zitat von Augustusrex
Immer wieder schreiben Foristen, Nordkorea brauche Atomwaffen nur um sich vor den kriegslüsternen USA zu schütze, weil die ja sonst sofort angreifen würden oder wenigstens könnten. Weit über 50 Jahre seines Bestehens hatte NK keinerlei Atomwaffen, und nicht einmal ist es angegriffen worden. Warum eigentlich nicht? Die hätten sich doch nicht im Geringsten verteidigen können. Kann da mal einer der "Kenner" der Lage erklären?
Die Chinks haben den Yankees die rote Linie gezeigt, und die gibt es noch bis heute. Den Korea-Krieg gab es, und es gab keinen Sieger, nur Verlierer. Anscheinend gibt es Menschen, die den Endsieg brauchen, um in Frieden sterben zu können.

Beitrag melden
Bernhard.R 15.07.2017, 18:33
16. Eine klare Zusicherung der USA,

NK nicht anzugreifen, könnte vielleicht den Stop der nuklearen Rüstung bewirken. Trump jedoch hat mit seiner Drohung, "notfalls im Alleingang" das Gegenteil getan. Auch die Nato insgesamt kennt kein Verbot, Nicht-nuklear-Mächte anzugreifen. Im Gegenteil: Nach der vom eh. Außenminister Fischer bejubelten Doktrin ist sogar ein atomarer Erstschlag vorgesehen. In welcher Partei ist Joschka Fischer noch mal? Nein, ausgeschlossen haben sie ihn nicht.

Beitrag melden
klaus.jaspert 15.07.2017, 18:34
17.

Zitat von Namal
Nach der Auflösung der Sowjetunion hatte NK eine schwere Zeit, da auf einen Schlag der Absatzmarkt für die wenigen Waren, die NK produzierte, weggefallen ist. Daraufhin hat NK eine Öffnung und eine Lösung des Konflktes gesucht. Man erinnere sich an den Besuch der Außenministerin Albright. Als aber dann G.W. Bush an die Macht kam, hat er NK, ohne einen triftigen Grund, NK zu der "Achse des Bösen" dazugezählt. Seit dem werden die Mitglider dieser Aufzählung Systematisch angegrifen, ihre Führer werden umgebracht und die Staaten auf Jahrzehnte wenn nicht gar auf Jahrhunderte zerstört. Da ist es all zu verständlich, dass NK sich mit allen verfügbaren Mitteln gegen den Aggressor aus der Übersee schützen möchte.
Solch ein Quark! Wenn hat der kimclan die eigene Familie dezimiert!
Nordkorea hatte nie die Absicht sich zu öffnen. Bis jetzt ist Nordkorea abgeschottet. Internet nur sehr limitiert und von ganz wenigen erreichbar. Radio (nur zugelassene Geräte) nur auf lokale Sender zugelassen. TV System ist secam. China hat PAL Südkorea NTSC, damit fremdempfang ausgeschlossen. Fahren Sie lieber selbst dorthin, bevor so stuss erzählt wird.

Beitrag melden
permissiveactionlink 15.07.2017, 18:35
18. Ja !

Der Dicktator (kein Tippfehler !) verfügt heute tatsächlich über eine Waffe, die von den USA bereits am 6. August 1945 gegen Hiroshima eingesetzt wurde, also vor 72 Jahren. Die industrielle Infrastruktur der Atomproduktionen der USA in der damaligen Zeit besitzt Kim Kong Un aber mitnichten. Wirklich Angst hätte ich erst, wenn er auch über die Fähigkeit zur Herstellung einer Dreiphasen-Thermonuklearwaffe mit Lithiumdeuterid-Fusionsbrennstoff verfügte. Solche Waffen wurden im kalten Krieg bis zu einer Sprengkraft von 50 Megatonnen (= 3333 Hiroshimabomben) getestet. Jong Un hat noch (!) nichts ansatzweise Vergleichbares. Natürlich kann er mit seinen "Bömbchen" hunderttausende töten und verbrennen. Sollte er das aber tun, dann wird er samt seinem stalinistischen Hungergulag vollständig und lückenlos eingeäschert. Kim Kong Un braucht Kernwaffen, um in der Führung Nordkoreas durch außenpolitische Scheinerfolge die Macht für sein Familienstaatsunternehmen zu sichern. Selbst wenn er die Trägersysteme für seine Bomben hat, wird er schlau genug sein, sie niemals einzusetzen, es sei denn, er und sein ihm zur bedingungslosen Ergebenheit geknechtetes Volk haben kollektiv suizidale Neigungen. Wäre allerdings nicht das erste Mal in der Geschichte.

Beitrag melden
kuac 15.07.2017, 18:46
19.

Zitat von klaus.jaspert
......Eine Wiedervereinigung (die übrigens in beiden nationalen Verfassungen steht) ist defakto nicht möglich, da ist Zuviel Hass zwischen den Nationen. ....
Ich glauben nicht, dass der Hass der Grund dafür ist, dass noch keine Wiedervereinigung stattgefunden hat. Sondern, die unterschiedlich herrschende Systeme. Als das system in der DDR kollabierte und Russland willig war, war die deutsche Wiedervereinigung möglich. Davon sind die Koreaner, Chinesen und Russen noch zu weit weg.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!