Forum: Politik
Satelliten-Fotos: Nordkorea könnte mehr Atombomben bauen als angenommen
AFP

Auswertungen von Wärmebildern nähren den Verdacht, dass Nordkorea über mehr Plutonium verfügt, als bislang bekannt. Pjöngjang könnte jederzeit einen weiteren Atomwaffentest durchführen.

Seite 5 von 6
franz.xaver 15.07.2017, 20:26
40. @namal & bloub

Ja der Sinn des A-Einsatzes kann diskutabel sein (vor allem der Zweite). Und ja die Politik Israels ist auch teilweise diskutabel (Reicht von "einzige Demokratie im nahen Osten" bis hin zu "Apartheid-Regime", je nachdem mit wem man spricht). Allerdings finde ich den Vergleich mit Nordkorea unangemessen. Israel besitzt z.B. kein flächendeckendes System an Konzentrationslagern und in der Knesset gibt es auch keinen ewigen Führer und Konsorten die absolut demokratische 100% erreichen.
LG F.X.

Beitrag melden
andihh75 15.07.2017, 20:31
41. @37

Was wollen Sie eigentlich sagen?Das ist doch Ablenkung vom Thema,Fakt ist,NK hätte sein Atomprogramm aufgegeben, wenn die Manöver unterlassen oder diese zumindest zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden würden!Außerdem hören wir immer nur sehr einseitig über Nordkorea und wie schlimm es sein soll.Waren Sie schon dort? Des weiteren finde ich jedes Land hat das Recht sich nicht im Sinne des Westens demokratisieren zu lassen! Meine Meinung!

Beitrag melden
W/Mutbürger 15.07.2017, 20:40
42. Richtig

Zitat von andihh75
Naja,ganz einfach,die Armee ist im diesen Zeiten auf keinen Fall voll einsatzbereit!Die 1 Million Soldaten,oder zumindest ein Großteil dieser wird auf den Feldern benötigt!
denn die Armeeangehörigen sind halbwegs gut genährt, zudem haben sie das Equipment (funktionierende LKW in großer Stückzahl) und den Sprit dazu.
Ohne das Militär würde in diesem Land nicht allzuviel passieren.
Die Kims haben das auf eine perfide Art richtig gut gemanaged.

Beitrag melden
Weltbürger-EU 15.07.2017, 20:52
43. #W/Mutbürger

Das einzige Problem bei einer Atombombe ist das bereicherte Material. Die Technik dagegen ist sehr simpel. Abgesehen davon, es gibt über 20 Länder auf der Welt die mehrere Atombomben besitzen. Manche sogar über 2.000 Stück. Denken Sie, einer von diesen 20 Ländern würde zögern diese Atombomben einzusetzen, wenn es eng wird? Einer hat es sogar auf dem Weg zum Sieg gemacht. Und nicht weil es keinen anderen Mitteln mehr gab.

Beitrag melden
irgendwieundsowieso 15.07.2017, 21:05
44. Kim hat Angst

"Rabbi-jacob" - ihr beitrag soll wohl ironisch sein... "greift NK an, besetzt es"... wissen Sie was dann passiert? Der Diktator wird davor (!) noch alle verfügbaren Atomraketen nach SK und anderswohin feuern - ...
Wo steht denn NK? Isoliert, alleine, fast verlassen von China. Der Diktator hat große Angst! Ja, vor einem Angriff - daher das gefährliche A-Waffen Geprotze. Aber der würde NIE zuerst angreifen, wozu auch? Was wollte er damit erreichen? Denn er weiß, dass dann sein Land als Reaktion der gigantischen Übermacht des Westens sofort zerstört wäre. Dem geht es nicht um Menschen oder Länder, dem geht es einzig und allein um seinen Machterhalt. Daher Weiter Sanktionen, auch wenn das Volk leidet - der Umsturz kann nur von innen kommen!

Beitrag melden
Bueckstueck 15.07.2017, 21:07
45. Soso...

Zitat von bloub
zumindest hält nk keine gebiete besetzt und annektiert und behandelt die unerwünschte (die zu israels leid immer noch da ist) bevökerung nicht wie dreck. schonmal ein klarer vorteil für nk.
Dafür droht Nordkorea mindestens einmal die Woche mit der Vernichtung diverser Nachbarn und das seit Jahrzehnten. Und das Kim Regime hält die eigene Bevölkerung als Geisel der Mangelwirtschaft und des Hungers damit man sich eine der grössten Armeen und eben Kernwaffen leisten kann.

Das hat Israel nicht zu bieten...

Beitrag melden
Bueckstueck 15.07.2017, 21:09
46.

Zitat von kuac
Mehr Bomben bringen kein zusätzliches Drohpotential. 2 reichen schon. Siehe Hiroshima und Nagasaki. Man muss nur klar machen, dass man bereit ist, sie einzusetzen!
Nein, zwei reichen nirgendwo hin, denn die zwei kann man mit einer grossen Wahrscheinlichkeit eliminieren bevor sie schaden anrichten. Und selbs wenn dem nicht so wäre, hat man danach nichts mehr in der Hand um zu verhindern, dass man selbst eingeäschert wird.

Zumindest das hättest du aus dem kalten Krieg als Lehre mitnehmen können.

Beitrag melden
Bueckstueck 15.07.2017, 21:14
47.

Zitat von W/Mutbürger
Bomben kann man tatsächlich mit Mitteln aus jedem Agrarmarkt bauen. Atombomben? Eher nicht. Sonst hätte jedes Land diese Waffe.
Nein, das ist ganz bestimmt nicht der Grund dafür das nur eine handvoll Nationen sich Kernwaffen gönnen. Bei sämtlichen höher entwickelten Industrienationen ist es alleine der Unwille sie zu besitzen. Jedes Land hier in Europa wäre beispielsweise in der Lage das nötige spaltbare Material herzustellen und daraus Waffen zu bauen.

Und du kannst dich darauf verlassen, dass Nordkorea künftig Bombenmaterial genau so exportieren möchte wie es das mit seinen konventionellen Waffen schon so lange tut oder versucht. Das bringt nämlich Geld.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 15.07.2017, 21:30
48. Daß der Spiegel

diesem kleinen Diktator immer wieder eine Plattformbietet, um seinen Protest und seine Machtansprüche gegenüber dem Westen zu zeigen. Leute, es reicht. Auch er weiß, daß er letztendlich mit seinem atomaren Waffenarsenal nichts aber auch gar nichts ausrichten kann. Er wäre Minuten nach dem Start einer seiner Waffen pulverisiert. Ignoriert ihn einfach.

Beitrag melden
bambata 15.07.2017, 22:22
49.

Was viele derjenigen Kommentatoren, die Verständnis für Nordkoreas atomare Aufrüstung äußern, offenbar nicht in ihre Überlegungen einbeziehen, ist das Erpressungspotenzial, dass Kim Jong-Un mit seinen Raketen aufzubauen gedenkt. Die Losung wird lauten, wirtschaftliche Unterstützung Nordkoreas gegen Nicht-Weitergabe der atomaren Militärtechnologie an beliebige Dritte. Kürzlich lief eine Doku in den ÖR, in welcher ein hochrangiger Überläufer aus NK in Seoul interviewt wurde und genau das über Kim Jong-Un zum Besten gab: dem gehe es ausschließlich um das Erpressungspotential, das ihm die A-Bomben verschaffen. Und eine damit einhergehende Emanzipation von China. Den großen Bruder im Norden sieht er als nützlichen Idioten, der ihm in Wahrheit viel zu sehr in die eigene Politik hineinredet.

Und wenn die Welt dann nicht nach seiner Pfeife tanzt, wird er uns damit erpressen, strategische Atomwaffen oder schmutzige Bomben an alle zu liefern, die sich dafür interessieren, einschließlich radikaler Islamisten.

Immerhin haben wir es mit einem psychopathischen Diktator zu tun, der alles - wirklich alles - tun wird, um seine Dynastie an der Macht zu halten.

Um uns in Erinnerung zu rufen, über welch kaltblütige Machthaber wir hier diskutieren, sei ein Blick auf Wikipedia empfohlen. Das holt einen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Konzentrations- und Umerziehungslager, Menschenversuche, Gaskammern und öffentliche Hinrichtungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nordkorea#Menschenrechte

Mehrere Millionen Hungertote innerhalb der vergangenen Jahrzehnte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nordkorea#Ern.C3.A4hrungslage

Informations(un)freiheit:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nordkorea#Informationsfreiheit

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!