Forum: Politik
Satire-Kandidat: Grüner will Sonneborns Einzug ins EU-Parlament verhindern
imago

Mit seiner Spaßpartei hat Martin Sonneborn ein Mandat in Brüssel erobert. Doch der grüne Abgeordnete Sven Giegold will Sonneborns Einzugs ins Parlament verhindern. Giegold sagte dem SPIEGEL, er lasse keine Witze "auf Kosten der Steuerzahler zu".

Seite 5 von 13
MartinS. 01.06.2014, 16:14
40. ...

Zitat von sysop
Mit seiner Spaßpartei hat Martin Sonneborn ein Mandat in Brüssel erobert. Doch der grüne Abgeordnete Sven Giegold will Sonneborns Einzugs ins Parlament verhindern. Giegold sagte dem SPIEGEL, er lasse keine Witze "auf Kosten der Steuerzahler zu".
Und damit hat Herr Griegold ganz zweifellos recht.
(mal ganz abgesehen davon, dass auch er selbst für eine Partei steht, der ich unterstelle, recht freizügig mit Steuergeldern umzugehen)

Was allerdings zu denken gibt, ist die Frage, ob Sonneborn in laut Ankündigung denn in irgendeiner Form Mehrleistungen im Vergleich zu den anderen Parlamentariern abkassieren möchte (beispielsweise durch die kurzzeitige Personalrotation), oder ob das schlicht die Leistungen sind, die jeder entsprechend erhält.
Denn in dem Fall wäre das eine sehr wenig weitsichtige Äußerung... von Herrn Griegold. Wäre schon komisch, dass das was für die einen Parlamentarier angemessen ist, bei einem anderen nur Verschwendung wäre. Man könnte auch sagen, dass da wohl ein Finger in die Wunde gelegt wurde und es eben keinerlei Leistungsverpflichtung für Parlamentarier gibt... egal, für welchen Laden sie antreten.

Beitrag melden
brille007 01.06.2014, 16:15
41.

Zitat von rainer_daeschler
Das verhindern wollen eines gewählten Abgeordneten outet den grünen Abgeordneten aber als Gemeinschaftskundeunterrichtsversager.
Nicht nur das: Wäre es tatsächlich möglich, einen demokratisch gewählten Abgeordneten wie Herrn Sonneborn aus seinem Mandat zu "entfernen", weil er es - angeblich - nur zum Spass innehat, müsste es ja erst recht möglich sein, Spassbremsen wie diesen Herrn Giegold von ihrem Mandat fernzuhalten...

Beitrag melden
Wolffpack 01.06.2014, 16:17
42.

Ohoh, das schreit ja geradezu nach Streisand-Effekt.

Zitat von Barath
Der gute Mann versteht offensichtlich nicht, dass Satire mehr ist als "Witze". Vielleicht versteht er aber auch nur zu gut, was der Einzug Sonneborns ins EU-Parlament wirklich für "seinesgleichen" bedeutet: Das es nämlich die anderen Parlamentarier sind, die dadurch als "Witzfiguren" entlarvt werden.
Genauso ist es auch. Aber schön das sich einer der Grünen da wieder direkt als Wutbürger enttarnt, der alles verbieten will was ihm nicht in den Kram passt^^

Beitrag melden
yast2000 01.06.2014, 16:18
43. optional

Das grundlegende Demokratieverständnis des grünen Europaabgeordneten Sven Giegold sollte dringend einmal durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments geklärt werden. Das andauernde Bedürfnis des Bedenkenträgers, sich zum Kasper des Kontinents zu machen, schadet dem Ansehen Europas in der Welt. Dies sollten wir so nicht hinnehmen...! Tschaka!

Beitrag melden
stirnrunzeln 01.06.2014, 16:18
44. Die Zeichen der Zeit

Herr Giegold hat die Wählerentscheidung zu respektieren und sollte sich lieber überlegen wie er und seine Kollegen den Wähler dazu bringt beim nächsten mal wieder eine "ernsthafte" Partei zu wählen. Außerdem ist die "Partei" immer noch ein besseres Mittel den etablierten Politikern einen vor den Latz zu knallen, als irgendwelche Euroskeptiker und Rechtskonservativen in das Parlament zu senden.

Beitrag melden
raumbefeuchter 01.06.2014, 16:19
45. Witzpartei = Grüne

Die Grünen dementieren immer mehr zu einer passablen CDU Nachfolgepartei. Mit Anspielung "auf kosten des Steuerzahlers" meit er vermutlich die Olivgrünen selbst.
Wer Satire als politische Bedrohung wahrnimmt, hat
den Bezug zur Realiät verloren.

Ein gutes Beispiel dass Spasskobolde gute Politik machen können ist der ehemalige Bürgermeister von Reykjavík, Jón Gnarr.

Beitrag melden
userinlm 01.06.2014, 16:20
46. Tja

Freut mich, dass sich "echte" Politiker dran stören, wenn ihnen mal jemand den Spiegel vorhält. Er wurde gewählt, dann soll er den Platz auch haben. Abgezockt wird das Volk von allem, die sind nur ehrlich damit!

Beitrag melden
dumble-dore 01.06.2014, 16:21
47. Zuhause nicht genug zu tun?

Es ist ja löblich, wenn ein Abgeordneter sich Sorgen um Steuergeldverschwendung macht, aber mit dieser Sorge möge er doch in der eigenen Partei nach dem Rechten sehen und Herrn Sonneborn erst mal machen lassen.

Beitrag melden
postnational 01.06.2014, 16:22
48. Respekt, Martin Sonneborn!

Sollte auf Martin Sonneborns bloße Ankündigung tatsächlich unterbunden werde, daß "die EU wie ein kleiner südeuropäischer Staat" gemolken werden kann oder daß EU-Parlamentarier ihre Zeit vor allem damit verbringen, sich zu bereichern, hätte Martin Sonneborn als EU-Parlamentarier schon vor seinem Einzug mehr erreicht als die realoGrünen sich bisher auf ihre Sonnenblumen schreiben können.

Am besten nimmt sich Martin Sonneborn als nächstes das Thema vor, bei dem Markus Lanz Sahra Wagenknecht nicht hatte ausreden lassen, als die von der im Vergleich zu Berlin noch höheren Lobbyisten-Dichte in Brüssel und deren Belagerungen erzählen wollte, danke…

Beitrag melden
Garp 01.06.2014, 16:22
49. Witze auf Kosten der Steuerzahler

gibt es zuhauf und werden munter weiterfinanziert, auch wenn die Pointe schon längst gezündet ist, siehe BER. Und da sagt einer, wir Deutschen hätten keinen Humor ;)

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!