Forum: Politik
Satire-Kandidat: Grüner will Sonneborns Einzug ins EU-Parlament verhindern
imago

Mit seiner Spaßpartei hat Martin Sonneborn ein Mandat in Brüssel erobert. Doch der grüne Abgeordnete Sven Giegold will Sonneborns Einzugs ins Parlament verhindern. Giegold sagte dem SPIEGEL, er lasse keine Witze "auf Kosten der Steuerzahler zu".

Seite 6 von 13
ruewe 01.06.2014, 16:25
50.

Dass Sven Giegold eine echte sauertöpfische Nervensäge ganz im Gegensatz zu Martin Sonneborn ist, wissen wir schon lange.

Beitrag melden
manschu 01.06.2014, 16:25
51. Sonneborn ist wichtig

Ich gehe fest davon aus, dass Sonneborn und seine Partei tatsächlich wichtige Arbeit leisten werden. Irrsinn muss aufgedeckt und angeprangert werden. Außerdem sind Er und seine Mitstreiter wenigstens an Politik interessiert. Ist ja auch nicht selbstverständlich, wenn man sich die Leute da (vor allem in den großen Parteien) so ansieht.

Beitrag melden
paulsmecker 01.06.2014, 16:27
52. irgendwoe hört der Spass auch auf;

eine Partei ist "Die Partei" schliesslich nicht, jdf. nicht nach dem Parteiengesetz:
„Parteien sind Vereinigungen von Bürgern, die dauernd oder für längere Zeit für den Bereich des Bundes oder eines Landes auf die politische Willensbildung Einfluss nehmen und an der Vertretung des Volkes im Deutschen Bundestag oder einem Landtag mitwirken wollen, wenn sie nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse, insbesondere nach Umfang und Festigkeit ihrer Organisation, nach der Zahl ihrer Mitglieder und nach ihrem Hervortreten in der Öffentlichkeit eine ausreichende Gewähr für die Ernsthaftigkeit dieser Zielsetzung bieten. “
Barroso wird ja auch nicht Chefredakteur der Titanic.

Beitrag melden
Xangod 01.06.2014, 16:29
53. Es überrascht mich nicht...

...daß Giegold offenbar ein Antidemokrat ist, schließlich ruft ein Teil seiner Partei auch dazu auf, Wahlkampfmittel des politischen Gegners zu zerstören. (Grüne Jugend, Göttingen, Aktion "alles muß man Selber machen") Auf jeden Fall ist Sonneborns Vorhaben, zu zeigen wie leicht sich die EU "melken" läßt, ein berechtigtes politisches Anliegen. Und er ist halt vom Souverän, dem Volk (ja, Herr Giegold, das ist der Souverrän!) den Auftrag dazu bekommen.
Aber ob das d'Hondtsche Verfahren der Sitzermittlung beim Wegfall aller "Prozenthürden" die Methode der Wahl ist, kann man sich nochmal überlegen.

Beitrag melden
conrath 01.06.2014, 16:29
54. Sven Giegold hat recht. ..

...eine solche Verunglimpfung und und die erklärte Absicht mit unsinnigen Anträgen das Parlament zu blockieren und rotierende Abgeordnete in das EUP zusenden müssen unterbunden werden. Man muss sich schon sehr wundern, welche Auffassung zur Demokratie manche Mitbürger haben. Wir sollten Sven Giegold unterstützen. Übrigens, Herr Giegold macht gute Arbeit im EuP.

Beitrag melden
behemoth 01.06.2014, 16:31
55. Gutmenschen wie Giegold

Zitat von sysop
Mit seiner Spaßpartei hat Martin Sonneborn ein Mandat in Brüssel erobert. Doch der grüne Abgeordnete Sven Giegold will Sonneborns Einzugs ins Parlament verhindern. Giegold sagte dem SPIEGEL, er lasse keine Witze "auf Kosten der Steuerzahler zu".
"lassen nicht zu". Sie oktroyieren anderen ihre alleinseligmachende Meinung auf oder versuchen es, haben selbstverständlich keinen Humor (habe ich schon bei den mir persönlich bekannten Gutmenschen festgestellt), verstehen Satire nicht und nehmen übel. Dafür müllen sie das Internet via facebook, Twitter pp. zu und kosten mit ihrer Bramarbasierei den Steuerzahler sehr viel mehr als diejenigen, die das EP als das entlarven, was es ist: Eine weitere kostspielige Vertretung der Mitgliedsstaaten der EU und kein demokratisch gewähltes Parlament, weil nicht aus "gleichen" Wahlen hervorgegangen: 1 Malteser hat das Stimmgewicht von 12 Deutschen.

Beitrag melden
dingensbummens 01.06.2014, 16:31
56. Si tacuisses!

Schon amüsant dass ausgerechnet ein Grüner zur Diktion jener "Etablierten" greift, die seinesgleichen damals gerne mit Dachlatten aus dem (hessischen) Parlament gejagt hätten.
Andersrum könnte man sich natürlich fragen, ob jemand mit einem derart unterentwickelten Demokratieverständnis überhaupt in irgendeinem Gremium was zu suchen hat, schließlich war die Wahl gültig und der Kandidat wurde vom Souverän gewählt. Ob's nun genehm ist oder nicht...
Egal, er hat seine fünf Minuten Publicity gehabt und kann sich jetzt wieder dem Verbraten von Diäten widmen, ohne der EU seinen persönlichen Stempel aufdrücken zu müssen. Ist wohl auch besser so...
Ich jedenfalls erwarte von Sonneborn erheblich mehr Unterhaltungswert und mindestens soviel konkrete Ergebnisse als von der ganzen Grünen-Fraktion...

Beitrag melden
pewehh 01.06.2014, 16:33
57. Der Giegold nun wieder

Hoppala, da hat der Sonnenborn wohl ins Schwarze (ähhh, Grüne) getroffen. Dabei kündigt er nur laut an, was die anderen Abgeordneten tunlichst verheimlichen - nämlich, sich auf Kosten der Steuerzahler ganz legal die Taschen zu füllen. So gesehen ist der Titanic-Chef endlich ein Politiker, wie wir ihn uns wünschen, entlarvend ehrlich. Wäre mal interessant, herauszufinden, bei wie vielen Sitzungen Giegolds Name auf der Teilnehmerliste stand, obwohl er ganz woanders war, eine gängige Praxis, deren Meisterin die tolle Frau Koch-Mehrin war. Ich freue mich drauf, wenn der Sonnenborn den Eurokraten mal den Satire-Spiegel vorhält, jede ernste Kritik ist ja bisher regelmäßig ins Leere gelaufen.

Beitrag melden
Sven Giegold 01.06.2014, 16:34
58. Richtigstellung: Nur die Rotation geht nicht

Zitat von sysop
Mit seiner Spaßpartei hat Martin Sonneborn ein Mandat in Brüssel erobert. Doch der grüne Abgeordnete Sven Giegold will Sonneborns Einzugs ins Parlament verhindern.
Natürlich kann Martin Sonneberg ins Europaparlament einziehen. Nur die Rotation von 60 Partei-Abgeordneten wird nicht funktionieren. Einzig die rechtlichen Probleme des neuen Kollegen Sonneborn habe ich in meinem Brief angesprochen: http://www.sven-giegold.de/2014/mdep...s-um-pruefung/

Ich bitte um sofortige Richtigstellung des Beitrags.

Vielen Dank für den Hinweis! Korrektur erfolgt! - sysop

Beitrag melden
-seltsam- 01.06.2014, 19:05
59.

Zitat von Sven Giegold
Natürlich kann Martin Sonneberg ins Europaparlament einziehen. Nur die Rotation von 60 Partei-Abgeordneten wird nicht funktionieren. Einzig die rechtlichen Probleme des neuen Kollegen Sonneborn habe ich in meinem Brief angesprochen: Ich bitte um sofortige Richtigstellung des Beitrags.

ich habe eben den brief von hernn Giegold gelesen. nichts daran ändert, dass Sonneborn immer genau diese kleinkarierten "weltpolitiker" entlarvt. sollte herr giegold mal zusehen, dass er die geldverschwendungen auf eu ebene erkennt und bennent. dann stellt er fest, wie unsinnig sein brief ist.

Satire ist gesund und oft heilend.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!