Forum: Politik
Saudi-Arabien: Die Frauen fürchten sich vor Prinz Naif

Prinz Naif Abd al-Asis soll Saudi-Arabiens nächster König werden. Von Frauenrechten, die in den vergangenen Jahren verbessert wurden, hält der künftige Nachfolger Abdullahs wenig. Dem Land droht damit die Rückkehr in die komplette Geschlechter-Apartheid.

Seite 8 von 22
grashalm 29.10.2011, 11:43
70. bisbald

Zitat von sysop
Prinz Naif Abd al-Asis soll Saudi-Arabiens nächster König werden. Von Frauenrechten, die in den vergangenen Jahren verbessert wurden, hält der künftige Nachfolger Abdullahs wenig. Dem Land droht damit die Rückkehr in die komplette Geschlechter-Apartheid.
Prinz Naif Abd al-Asis, als zukünftiger Saudikö, wird bald schon mit
einer Girlsboygrouphandyrevo rechnen müssen, um ins Netz zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltacentauri 29.10.2011, 11:43
71. Schöne Satire!

Zitat von andreasneumann2
Wenn doch die religiösen Vorschriften in Saudi Arabien es nicht zulassen dass Frauen Auto fahren, dann müssen wir das tolerieren. Jeder der das nicht toleriert outet sich doch als Rechtspopulist. Wir haben nicht das Recht den Saudis Vorschriften zu machen. Das würde das Recht auf Religionsfreiheit verletzen! Und das Recht auf Religionsfreiheit ist viel wichtiger als die Rechte von Frauen. Das ist auch der Grund wieso hier in Deutschland den Moslems so viel Rechte eingeräumt wird ihre Religion frei auszuleben! Und auch das müssen wir tolerieren!
Die linken Journalisten sind fleißig dabei, den Boden für Islamismus und Scharia zu bereiten. Vielleicht auch in Deutschland? Schließlich gehört der Islam zu Deutschland, wie uns der Bundespräsident belehrte. Und da die Scharia untrennbar mit dem Islam verbunden ist, wäre deren Einführung hierzulande nur folgerichtig. Schließlich kämpfen die Grünen auch nicht mehr für die Frauenrechte, sondern gegen Leute wie Necla Kelek, die Mißstände anprangern.

Wie die Diskussion hierzulande verläuft, ist in diesem Interview gut erkennbar. Bahners hält es schon für Demokratie, wenn sich ein Volk in demokratischen Wahlen für die Scharia entscheidet. Kelek sagt dazu: "In Ägypten sagen sie jetzt: Demokratie ist Mehrheitsfindung, aber das ist für mich noch nicht Demokratie. Zur Demokratie gehört der Rechtsstaat." Da ist Bahners aber ganz anderer Meinung.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108578.html
Frau Kelek hat im Februar einiges von dem vorausgesehen, was jetzt eingetreten ist.

Hier zwei Kommentare des Deutschlandfunks (MP3-Format), in dem die Scharia relativiert wird. Man definiert sie um - keine Steinigungen sondern Regelung von Erbrecht etc. Hört man sie sich an, gewinnt man den Eindruck, dass auch in Deutschland die Scharia für die Muslime eine tolle Sache wäre.

Auch die islamistische Partei in Tunesien wird sicher das Volk demokratisch regieren, schließlich gibt es unzählige Beispiele von islamischen Ländern, wo das so ist ;-)

http://podcast-mp3.dradio.de/podcast...5_5573cf2d.mp3
http://podcast-mp3.dradio.de/podcast...2_32332a6c.mp3

Ach ja, Hitler wurde auch demokratisch gewählt. Nur das Zusammenregieren mit den anderen Parteien hat nicht so ganz geklappt. Warum sollte eine islamistische Partei keine "Gleichschaltung" hinbekommen? Mittelfristig haben die Tunesier auf demokratische Weise die Demokratie abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 29.10.2011, 11:44
72.

Zitat von sysop
Prinz Naif Abd al-Asis soll Saudi-Arabiens nächster König werden. Von Frauenrechten, die in den vergangenen Jahren verbessert wurden, hält der künftige Nachfolger Abdullahs wenig. Dem Land droht damit die Rückkehr in die komplette Geschlechter-Apartheid.
Wenn ich diese Kommentare hier lese, dann bin ich wahrscheinlich der einzige mit Saudi Arabischen Einreisestempeln im Pass.

Ich habe dort nie eine arbeitende Frau gesehen und im Vergleich zu den zahlreichen Fremdarbeitern aus Asien haben Frauen noch Rechte.

Und Frauenrechte sind doch nur eine kleine Facette dieses Staates. Die offen ausgetragene Negativmeinung zu Israel würde sie hierzulande in den Knast bringen.

Ich hatte 2002 den Eindruck, das das System in Saudi Arabien in den nächsten 10 Jahren kippt. Ich möchte gar nicht fragen, welche Mittel notwendig waren damit das nicht bereits passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roque Spiegel 29.10.2011, 11:44
73.

Zitat von Überschrift
Die Frauen fürchten sich vor Prinz Naif
Zitat von Artikel
Experten vermuten, dass selbst eine Mehrheit der Frauen eine Reform ablehnen würde, die ihnen das Recht gewähren würde Auto zu fahren.
Eigenwillige Interpretation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltacentauri 29.10.2011, 11:46
74.

Zitat von Oshogun
Es steht uns nicht zu die religiösen Vorschriften anderer Länder und Kulturen zu kritisieren. Wenn Saudi Arabien seinen Frauen aus religiösen Gründen keine auf westliche Moralvorstellungen fußende Rechte zubilligt dann müssen wir das akzeptieren und auch respektieren. Man sollte auch bedenkten wie unsere Kritik in Saudi Arabien verstanden wird, nämlich als Kritik am Islam und Einmischung in innerreligiöse Angelegenheiten. Durch dieses intolerantes Verhalten tut sich der Westen keinen Gefallen, deshalb sollte man Diskussionen zu solchen Themen auch tunlichst unterlassen!
Genau: Toleranz gegenüber den Intoleranten.

Sie glauben wohl, Unterdrückung der Menschenrechte ist keine mehr, sobald sie religiös verbrämt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ozzoid 29.10.2011, 11:47
75. Heranbrausen

Zitat von Freifrau von Hase
Ach, wenn die Saudis gerne autofahrende Frauen wollen, können sie gerne welche von uns bekommen. Das sind dann meine Geschlechtsgenossinnen, die auf der Autobahn mit ihrem Kleinwagen und Tempo 110 auf die Überholspur fahren. Und denen man dann jedesmal fast aufsitzt, weil man selbst gerade von hinten heran brauste.
Ja sowas... echt ärgerlich... ein Kleinwagen mit ausgerechnet einer Frau am Steuer überholt mit 110 einen Lastwagen mit 80 in einer 130km Zone wenn man mit 150 daherbraust... unerhört...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sas_sa 29.10.2011, 11:48
76. Das ist doch hoffentlich ein Scherz...

Zitat von brunokoch
Und während in Deutschland Frauenbeschneidungen per Gesetz verboten sind, ist diese Genitalverstümmelung bei Männern nicht gesetzlich verboten. Diese Aufzählung ist noch fortsetzbar.
Das ist doch hoffentlich ein Scherz?
Diese Aussage verleitet mich als stillen Leser doch tatsächlich mich hier anzumelden, um Sie genau das zu fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juerv1 29.10.2011, 11:54
77.

Zitat von brunokoch
Rein ideologisch motiviert ist auch die deutsche Gesetzgebung, nachdem nur Frauen nicht zu Kampfeinsätzen verpflichtet werden können, Männer dagegen schon. Und während in Deutschland Frauenbeschneidungen per Gesetz verboten sind, ist diese Genitalverstümmelung bei Männern nicht gesetzlich verboten. Diese Aufzählung ist noch fortsetzbar.
Noch dümmer und niederträchtiger kann man(n) kaum argumentieren. Das ist gegenüber den Frauen, die genitalverstümmelt werden, einfach nur widerwärtig, was Sie hier schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunokoch 29.10.2011, 11:54
78. .

Zitat von sas_sa
Das ist doch hoffentlich ein Scherz? Diese Aussage verleitet mich als stillen Leser doch tatsächlich mich hier anzumelden, um Sie genau das zu fragen.
Nein, es ist leider kein Scherz daß männliche Genitalverstümmelung in Deutschland nicht gesetzlich untersagt ist, im Gegenteil zur weiblichen Genitalverstümmelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchblick 29.10.2011, 11:56
79. Panzerfahrerschule fuer Frauen

Zitat von sysop
Prinz Naif Abd al-Asis soll Saudi-Arabiens nächster König werden. Von Frauenrechten, die in den vergangenen Jahren verbessert wurden, hält der künftige Nachfolger Abdullahs wenig. Dem Land droht damit die Rückkehr in die komplette Geschlechter-Apartheid.
Es gibt aber Geruechte das die erst Panzerfahrerschule fuer Frauen jetzt in Saudi aufgemacht wird. Angela weiht sie ein und Andera Nahles wird Chefausbilderin. Claudia Roth macht das PR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22