Forum: Politik
Saudi-Arabien gegen Libanon: "Wir betrachten das als Kriegserklärung"
REUTERS

Saudi-Arabien wertet Attacken der schiitischen Hisbollah-Miliz als Kriegserklärung des Libanon gegen das Königreich. Ein Minister spricht im TV von der "libanesischen Partei des Teufels".

Seite 4 von 4
halfbrain 07.11.2017, 13:37
30. Und auch wenn es die Diskutanten hier nervt,...

Zitat von raro
3. Die Hisbollah ist eine Miliz die sich wie die Fatah/Hamas als regulativ zur Israelischen Besetzung des Gaza-Streifens /West-Jordanlandes/Destabilisierung Libanons gebildet hat, die ihre unterstützung von fremden Mächten erhält, so wie Saudia-Arabien und Israel auch unterstützung von fremden Mächten erhält( z.B. USA und Deutschland).
Hisbollah und Fath/Hamas sind schiitische Milizen - solche werden immer vom Iran 'unterstützt' - aus Sich Irans hat das letztlich wenig mit Israel zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrat7 07.11.2017, 18:40
31. Korrektur

ich hab selten soviel Blödsinn gelesen, wie in einigen Kommentaren. Da werden die Dinge geradezu auf den Kopf gestellt. Tatsache ist: In Jemen sind 2/3 der Bevölkerung Sunniten. Im Norden haben die dort mehrheitlichen Schiiten mit massiver Unterstützung vom Iran den Kampf gegen die Regierung begonnen. Saudi-Arabien sieht das im Konflikt um den Herrschaftsanspruch in der Islamischen Welt als offene Kriegserklärung an und unterstützt das Militär im Jemen. Vergleicht man beide Lager, so ist der Iran der eindeutig gefährlichste Staat. Er will den Staat Israel auslöschen und die Juden ins Meer treiben. Iran strebt nach der Atombombe, die Saudis nicht. Dort haben gerade zaghafte Reformen begonnen. Davon ist der Iran weit entfernt. Der Iran unterstützt Assad. Iran hat ca. 15 Jahre Krieg mit dem Irak geführt. Im Vergleich dazu war Saudi-Aarabien fast friedlich und hat sich an keinem Krieg und Konflikt gegenm Israel beteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deftone23 07.11.2017, 18:44
32. Wie putzig

Zitat von call_me_crank
entwickelt euch mal. man merkt wieder mal dass der islam im vergleich zum Christentum noch einiges aufzuholen hat.
Das denke ich nicht. Die Menschen in islamischen Ländern müssen ihre Religion überwinden.

Nichts anderes hat man in den christlich geprägten Ländern getan. Oder glauben Sie ernsthaft man hat den zivilgesellschaftlichen Fortschritt wegen des Christentums hinbekommen. Eher hat man die Freiheiten trotz des Christentums erlangt bzw. ihm abgetrotzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seehofer2016 07.11.2017, 18:56
33. @26

Na, bin ich doch nicht der Einzige, der es so sieht. Das Hegemonialstreben der Saudis und das israelische Interesse am libanesischen Wasser gehen hier eine unheilige Allianz ein . Und am Ende könnten wieder Tausende tote libanesische Zivilisten stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wordfix 07.11.2017, 20:53
34. @ Demokrat7 Hier eine Gegendarstellung

Erstens hat im 1. Golfkrieg der Irak unter Saddam den Iran angegriffen. Wenn Sie in diesem Kontext feststellen, der Iran habe 15 Jahre Krieg geführt ( was falsch ist, es war knapp die Hälfte, nämlich 8 Jahre ), dann kommt dies de facto dem Vorwurf gleich, sich nicht ergeben zu haben. Großes Kino.
Zweitens strebt KSA nach Nuklearwaffen, allerdings im Rahmen einer Teilhabe, deswegen wurde und wird das pakistanische Programm finanziert. Wohin die bestehenden "islamischen Atombomben" führen werden, weiß niemand.
Drittens: der Iran gibt mWn nicht jährlich 20+ (deutsche) Milliarden € weltweit zwecks Verbreitung einer ultraradikalen und gewaltbereiten Religionsauslegung aus. Für KSA hingegen ist es erklärte ( sic ! ) Staatsräson.
Viertens: Iran schlachtet das Thema Israel aus, gilt als verfeindeter Staat, soweit richtig. Jedoch: KSA weigert sich ebenfalls, Israel anzuerkennen, schlachtet das Thema, im Gegensatz zur iranischen Politik, nur innenpolitisch aus. Fakt ist, daß die wahabitischen Stammesführer das Haus Saud stürzen würden, wenn dieses Israel offiziell anerkennt. Da nun opportun die Schiiten als Ersatzgegner aufgebaut wurden, liegen sie schön bequem mit Israel zusammen im Strategische-Interessen-Bett. Daraus abzuleiten, der Iran sei eine größere Gefahr als KSA, das geht nur auf, solange die USA das Haus Saud stützen. Wenn es fällt, und das kann es, weil der erhoffte Sieg der Sunniten gegen die Schiiten utopisch ist (siehe Syrien), das Schisma bestehen bleibt, dann wird Iran die kleinste Sorge Israels sein.
Um es klarzustellen: ich halte beide Staaten in ihrer Form als "Gottesstaat der menschlichen Auslegung des mutmaßlichen Willens Gottes" als unvereinbar mit den Prinzipien gottgegebener Vernunft und Logik, mit dem Wissen um menschlichen Machtmißbrauchs auch und erst recht im beweislos-bleibenden Glaubensbereich. Aber im Zweifel muß ich feststellen, daß der Schaden, den der innenpolitisch motivierte, aber wie ein Pockenvirus pandemisch ausgestreute Salafismus-Wahabismus aus KSA in den Köpfen und Herzen der Menschen weltweit angerichtet hat, mit Nichts vergleichbar ist, was der Iran so angestellt hat, zB. Terrorunterstützung. Auch der Iran hat seine Weltsicht verbreitet, aber nur regional. Daraus erwuchs weder ein IS, , noch hat irgendein anderes Land aufgrund des schiitischen Glaubens die Scharia eingeführt.
Daher ist in meinen Augen KSA die eindeutig größere Gefahr für Frieden, Menschheit, Israel, auch uns, und nicht Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-rich 07.11.2017, 21:13
35. hatten schon mal

sowas ähnliches, bloß damals war es der Irak, der sich vor den Karren hat spannen lassen. Diesmal wird es Saudi Arabien sein der sich da locker flockig rein ziehen lässt. Machen wir uns nichts vor, die USA und vor allem Israel, welche einen sehr großen Einfluss auf die USA haben, wollen schon lange den Iran in einen militärischen Konflikt rein ziehen. Vor allem Israel hat da ein sehr großes Interesse da ja der Iran anscheinend kurz vor dem Besitz der "Bombe" ist. Selber haben sie natürlich welche, aber das darf man im Werte-Westen nicht so offen sagen. Praktischerweise kann man die sogar von den fast geschenkten deutschen U-Booten abschießen. Aber zurück zum eigentlichen Thema. Es gibt da einige Indizien die man kaum übersehen kann: - Die Saudis werden massiv aufgerüstet, und das schon länger. - Das aufpolieren des saudischen Image in den westlichen Medien mit dem neuen offenem, modernen Prinzen und dem Autofahren für Frauen usw. - permanentes rummeckern in Sachen Atomabkommen mit dem Iran seitens der USA. - Die voranschreitende Sensibilisierung der westlichen Bürger für einen Krieg gegen den bösen Iran, wie jetzt in diesem Artikel. Denke dass sich Saudi Arabien nahezu perfekt dafür anbietet um den ersehnten Konflikt endlich zu starten. Praktischerweise wird Russland dazu gezwungen sein zu reagieren und wird dadurch natürlich geschwächt. Die schlauen Amis werden schon wissen wie man die stolzen Araber bearbeiten muss damit es da unten abgeht. Fassen wir zusammen : Viele Millionen Tote, viele Milliarden Gewinne für die Rüstungsindustrie, zerstörte iranische Atomanlagen, evtl. Beseitigung Assads und damit verbundenen russischen Präsenz im nahen Osten, freie Hand Israels zu tun und lassen was es will in den besetzten Gebieten.---- Hoffe natürlich dass es nicht zu einem Krieg da unten kommt, aber irgendwie bin ich da skeptisch. ps: auch wenn es so aussieht, habe ich nichts aber auch absolut gar nichts gegen die Israelis, aber man wird doch noch Kritik an der israelischen Politik üben dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 08.11.2017, 01:41
36.

Der unselige Einfluss von AIPAC auf die US Aussenpolitik in Verbindung mit dem Triumvirat Netanjahu, Lieberman, Bennett aus Jerusalem könnte KSA dazu gebracht haben sich mit Hisbollah und damit auch mit Iran anzulegen.
Das aber würde den Beteiligten nicht so gut bekommen, denn - nach dem vergeblichen Versuch regime change in Syrien zu betreiben - akzeptiert die Welt keine weiteren regime changes, denen (wie in Irak und Libyen) tausende zum Opfer fallen und Massen von Migranten nach Europa spülen.
Die von Wesley Clark bekannt gemachte Liste kann nicht weiter abgearbeitet werden - nicht in Syrien, nicht im Jemen, nicht im Libanon und wohl auch nicht in Somalia. Und das ist gut so - denn die Region braucht Frieden mehr als alles andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 08.11.2017, 01:53
37.

Zitat von p-rich
sowas ähnliches, bloß damals war es der Irak, der sich vor den Karren hat spannen lassen. Diesmal wird es Saudi Arabien sein der sich da locker flockig rein ziehen lässt. Machen wir uns nichts vor, die USA und vor allem Israel, welche einen sehr großen Einfluss auf die USA haben, wollen schon lange den Iran in einen militärischen Konflikt rein ziehen. Vor allem Israel hat da ein sehr großes Interesse da ja der Iran anscheinend kurz vor dem Besitz der "Bombe" ist. Selber haben sie natürlich welche, aber das darf man im Werte-Westen nicht so offen sagen. Praktischerweise kann man die sogar von den fast geschenkten deutschen U-Booten abschießen. Aber zurück zum eigentlichen Thema. Es gibt da einige Indizien die man kaum übersehen kann: - Die Saudis werden massiv aufgerüstet, und das schon länger. - Das aufpolieren des saudischen Image in den westlichen Medien mit dem neuen offenem, modernen Prinzen und dem Autofahren für Frauen usw. - permanentes rummeckern in Sachen Atomabkommen mit dem Iran seitens der USA. - Die voranschreitende Sensibilisierung der westlichen Bürger für einen Krieg gegen den bösen Iran, wie jetzt in diesem Artikel. Denke dass sich Saudi Arabien nahezu perfekt dafür anbietet um den ersehnten Konflikt endlich zu starten. Praktischerweise wird Russland dazu gezwungen sein zu reagieren und wird dadurch natürlich geschwächt. Die schlauen Amis werden schon wissen wie man die stolzen Araber bearbeiten muss damit es da unten abgeht. Fassen wir zusammen : Viele Millionen Tote, viele Milliarden Gewinne für die Rüstungsindustrie, zerstörte iranische Atomanlagen, evtl. Beseitigung Assads und damit verbundenen russischen Präsenz im nahen Osten, freie Hand Israels zu tun und lassen was es will in den besetzten Gebieten.---- Hoffe natürlich dass es nicht zu einem Krieg da unten kommt, aber irgendwie bin ich da skeptisch. ps: auch wenn es so aussieht, habe ich nichts aber auch absolut gar nichts gegen die Israelis, aber man wird doch noch Kritik an der israelischen Politik üben dürfen.
Sie haben alles korrekt geschildert. Hinzufügen möchte ich noch, dass unsere deutsche Bundeskanzlerin Frau Merkel Saudi Arabien als "Stabilitätsfaktor im Nahen Osten" bezeichnet hat. Dass die IAEA wiederholt festgestellt hat, dass sich Iran penibel an das Atomabkommen hält, was die US Administration nicht davon abhält die Sanktionen statt zu lockern (Vertrag) zu verschärfen. Dass die von saudischen Bomben getöteten Jemeniten (viele Kinder darunter) in unseren Leitmedien keine Rolle spielen, fast nicht vorkommen. (Ganz im Gegensatz zu der Dauerberichterstattung aus Ostaleppo)
Und wer sich dann wundert über Wahlergebnisse, wie wir sie gerade hatten - dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4