Forum: Politik
Saudi-Arabiens Kronprinz und der verschwundene Journalist: Der wüste Sohn
REUTERS

Angela Merkel preist Saudi-Arabien gern als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Nicht erst das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi zeigt, dass dieses Bild überholt ist. Schuld daran trägt Kronprinz Mohammed bin Salman.

Seite 10 von 10
worlorn 09.10.2018, 17:23
90.

Hinweis, weil SPON was verschluckt hat. Mein #89 ist die Antwort auf Idinger #87

Beitrag melden
mbockstette 09.10.2018, 17:59
91. Jetzt was kapiert?

Ja! Dass Sie zwar von "Weltpolitik" sprechen, aber diese in Ihrem Beitrag völlig außer acht gelassen haben. Nicht das schwächliche Syrien treibt die Region an den Rand des Zusammenbruchs, sondern die schiitische Achse (Achse des Widerstands).

Besonders abwegig wird Ihre Argumentation, wenn Sie hervorheben, dass: "Nach einem Sieg würden sie ("die Rebellen") übereinander herfallen und jeder Versuch, eine sunnitische Herrschaft zu errichten, würde bei der multiethnischen Gemengelage einen umfassenden Bürgerkrieg auslösen".

Ein umfassender Bürgerkrieg ist bereits seit sieben Jahren im Gange und für eine Steigerung sind keine ausreichenden Kräfte, weder personell noch materiell, vorhanden. Die generationsübergreifende Herrschaft der alewitischen Minderheit über die absolute Mehrheit der syrischen Sunniten hat den laufenden Bürgerkrieg ja erst auf den Plan gerufen.

Beitrag melden
worlorn 09.10.2018, 23:40
92. @mbockstette #91

Seufz, der nächste Ideologe, Propagandist oder einfach nur Nachplapperer. Suchen Sie sich das Passende raus. Auf wessen Gehaltsliste stehen Sie eigentlich?

Schon der Vater vom heutigen Assad hatte die Sunniten geschickt eingebunden, vor allem indem er den einflussreichen sunnitischen Händlern volle Freiheit ihres Geschäfts gab. Syrien war ein nach innen befriedeter Staat, in dem alle Bevölkerungsgruppen eingebunden waren (das ist eine große Bandbreite, von Sunniten, Shiiten, Alawiten, Christen, Drusen zu Kurden). Noch heute ist Syrien der verfassungsmäßig fortgeschrittenste Staat in der Region, nicht religiös, sondern säkular, mit Freiheit der Religionsausübung, natürlich auch für Sunniten. Frauen sind per Gesetz gleichberechtigt, es gibt den Zugang zu Bildung für alle. Für die arabische Welt ist das ganz außergewöhnlich, eigentlich sensationell. Nicht umsonst galt Syrien für die deutsche Politik bis in die 2000er Jahre hinein als ein Musterland für den Nahen Osten und war bei der Entwicklungshilfe bevorzugt.

Wie kam es zur Rebellion? Im Zuge des arabischen Frühlings entwickelte sich auch dort ein Protest gegen die Staatsmacht. Die Regierung wäre mit den Rebellen ganz locker fertig geworden, wenn sie nicht durch mehrere Seiten aufgerüstet worden wären, vor allem von SA und USA. Für beide passte diese Entwicklung perfekt, den USA in ihre "Regime-Change"-Strategie, SA als Schutzmacht der Sunniten und ihrem Führungsanspruch in der arabischen Welt. Für Al-Kaida und IS (beide bekanntlich sunnitischen Dshihadisten) war es ein gefundenes Fressen und sie übernahmen die Rebellion. Es war KEIN Aufstand der Bevölkerung, i,G. die Bevölkerung wurde drangsaliert, als lebendes Schild verwendet, Proteste wegen mangelnder Lebensmittelversorgung niedergeschossen, auf Flüchtende geschossen. All das fand in den besetzen Gebieten statt, aber in unseren Medien kein Wort darüber.

SA ist das Zentrum des Terrors im Nahen Osten. IS, Al-Kaida, Taliban, alles sunnitische Extremisten, finanziert von saudi-arabischen Kreisen. Der Salafimus ist so was wie ein Wahabismus light. Auch bei uns sind die salafistischen Prediger tätig, im Dienste von SA. Aber die wirklich große Gefahr entsteht durch MBS, Putchist und Kriegstreber in einem. Er entmachtete die anderen Erbfolgelinen in Al Saud, zwang fast 200 Persönlichkeiten davon den größten Teil ihres Vermögens abzugeben, der Chef der Palastwache wurde gefoltert und getötet, der libanesiche Präsident zum Rücktritt gezwungen (inzwischen durch französische Intervention wieder im Amt). Gelingt es MDS, einen Krieg mit dem Iran vom Zaun zu brechen, dann knallst gewaltig, mit Folgen für die ganze Welt. Das mit Iran verbündete Katar, wurde schon mit strengen Sanktionen überzogen. Das einzige, was dieser Irre wohl noch fürchten muss, ist ein Attentat. Es gab schon eines, wo er, was man so hört, verletzt wurde, aber nicht ernstlich.

Beitrag melden
Idinger 10.10.2018, 14:57
93. Nix capito!

Danke, lieber Mitforist, für die Einstufung als "Ideologe, Propagandist oder einfach nur Nachplapperer" und dass Sie mir helfen wollen, die Dinge richtig zu "kapieren". Hat bei mir aber leider nicht geklappt - vermutlich, weil ich nicht auf der Gehaltsliste unserer westlichen Freunde und/oder unserer östlichen Feinde stehe.
Ihre Positionierung allerdings verstehe ich jetzt besser, nachdem Sie Ihre geistigen Vorbilkder ["führende deutsche Islam-Experten wie Lüders (Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft, Nachfolger von Scholl-Latour) und Prof. Mayer (vom Forschungsinstitut für die arabische Welt)] bekannt gegeben haben. Beide - lebenden - Herren sind, um es mal diplomatisch auszudrücken, zumindest umstritten; über Tote soll man nicht schlecht reden; kurzum: Ihr Loblied auf Assad und die syrische Regierung ist für mich durch die Berufung auf die genannten Personen nicht überzeugender geworden. Um es etwas drastischer zu formulieren: Ich würde eine glaubhafte Interpretation der Putin-Politik auch nicht von Frau Krone-Schmalz erwarten, die für alles den Westen verantwortlich hält; die Ähnlichkeit zur Situation Lüders/Syrien liegt auf der Hand.

Beitrag melden
Idinger 10.10.2018, 15:00
94. Nix capito!

Danke, lieber Mitforist, für die Einstufung als "Ideologe, Propagandist oder einfach nur Nachplapperer" und dass Sie mir helfen wollen, die Dinge richtig zu "kapieren". Hat bei mir aber leider nicht geklappt - vermutlich, weil ich nicht auf der Gehaltsliste unserer westlichen Freunde und/oder unserer östlichen Feinde stehe.
Ihre Positionierung allerdings verstehe ich jetzt besser, nachdem Sie Ihre geistigen Vorbilkder ["führende deutsche Islam-Experten wie Lüders (Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft, Nachfolger von Scholl-Latour) und Prof. Mayer (vom Forschungsinstitut für die arabische Welt)] bekannt gegeben haben. Beide - lebenden - Herren sind, um es mal diplomatisch auszudrücken, zumindest umstritten; über Tote soll man nicht schlecht reden; kurzum: Ihr Loblied auf Assad und die syrische Regierung ist für mich durch die Berufung auf die genannten Personen nicht überzeugender geworden. Um es etwas drastischer zu formulieren: Ich würde eine glaubhafte Interpretation der Putin-Politik auch nicht von Frau Krone-Schmalz erwarten, die für alles den Westen verantwortlich hält; die Ähnlichkeit zur Situation Lüders/Syrien liegt auf der Hand.

Beitrag melden
Idinger 10.10.2018, 15:01
95. Nix capito

Danke, lieber Mitforist, für die Einstufung als "Ideologe, Propagandist oder einfach nur Nachplapperer" und dass Sie mir helfen wollen, die Dinge richtig zu "kapieren". Hat bei mir aber leider nicht geklappt - vermutlich, weil ich nicht auf der Gehaltsliste unserer westlichen Freunde und/oder unserer östlichen Feinde stehe.
Ihre Positionierung allerdings verstehe ich jetzt besser, nachdem Sie Ihre geistigen Vorbilkder ["führende deutsche Islam-Experten wie Lüders (Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft, Nachfolger von Scholl-Latour) und Prof. Mayer (vom Forschungsinstitut für die arabische Welt)] bekannt gegeben haben. Beide - lebenden - Herren sind, um es mal diplomatisch auszudrücken, zumindest umstritten; über Tote soll man nicht schlecht reden; kurzum: Ihr Loblied auf Assad und die syrische Regierung ist für mich durch die Berufung auf die genannten Personen nicht überzeugender geworden. Um es etwas drastischer zu formulieren: Ich würde eine glaubhafte Interpretation der Putin-Politik auch nicht von Frau Krone-Schmalz erwarten, die für alles den Westen verantwortlich hält; die Ähnlichkeit zur Situation Lüders/Syrien liegt auf der Hand.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!