Forum: Politik
Saudi-Arabiens Kronprinz und der verschwundene Journalist: Der wüste Sohn
REUTERS

Angela Merkel preist Saudi-Arabien gern als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Nicht erst das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi zeigt, dass dieses Bild überholt ist. Schuld daran trägt Kronprinz Mohammed bin Salman.

Seite 4 von 10
citi2010 08.10.2018, 17:28
30.

Zitat von kopfball123
System 1 ist Saudi Arabien, die Türkei, der Iran oder früher der Irak mit einem größenwahnsinnigen Diktator, der den Laden aber immerhin zusammenhält. System 2 ist das heutige Syrien, Afghanistan, Irak oder Libyen, "failed states" mit mehr oder weniger offenen Bürgerkriegen und mächtigen fanatischen religiösen Gruppen.
Nur das Afghanistan und Iran nicht zum arabischen Raum gehören.

Beitrag melden
Sonia 08.10.2018, 17:29
31. Der Stabilitätsanker

Der die größte humanitäre Katastrophe auslöste mit der Zerstörung des Jemen. Hunderttausende Kinder sind vom Hungertod bedroht; da unsere Medien so gut wie gar nicht darüber berichten, den Lesern aber Empathielosigkeit in Sachen Erdbeben in Indonesien unterstellt wird, hat die Kanlerin vielleicht auch noch nicht mitbekommen, wofür ihr saudischer Freund so verantwortlich ist. Nun wieder "nur" ein Regimekritiker dieser saudischen Diktatur weg. Proteste unserer Regierung werden nicht folgen.

Beitrag melden
jpphdec 08.10.2018, 17:38
32. Stabilitätsanker?

Das waren Leute wie Tito, Pinochet usw. auch...

Beitrag melden
sahin 08.10.2018, 17:40
33.

Zitat von A. Merkel
Dass jemand, der auf der "Most Wanted List" steht und sich ins Ausland abgesetzt hat, dort eine Botschaft oder ein Konsulat, die extraterritorial sind, betritt, erscheint schon mal äußerst unwahrscheinlich. Welcher Geheimdienst würde für 1 Zivilisten ein 10-köpfiges Hit-Team offiziell einreisen lassen, Privatflugzeuge nutzen, haufenweise Indizien hinterlassen ? Der BND würde sich vermutlich so verhalten, aber sonst niemand auf der Welt.
Warum sollte jemand, der zwar auf der "Most Wanted LiIste" steht, aber in einem Rechtsstaat Türkei (Ähem) das Konsulat besucht, etwas schlimmes befürchten? Die Saudis hätten ihn ggf. festnehmen und nicht aus dem Konsulat herauslassen können. Aber sogar das wäre wohl in diplomatischen Gepflogenheiten wohl ein No-Go. Dass die ihn eventuell sogar ermordet und zerstückelt aus dem Land geschafft haben, wird sogar in der Türkei als Verletzung der Menschrechte (Ähem) angesehen. Und Sie haben zuviel Bond-Filme gesehen, wenn Sie glauben, das saudische oder andere Geheimdienste wirklich alle Profis sind (siehe BND oder Russland bei der Skripal-Vergiftung).

Beitrag melden
arrigo11 08.10.2018, 17:52
34. Alles ein Irrtum

Das war kein Hit Team. Fakt ist, es waren zwei Flugzeuge. Das eine besetzt mit Standesbeamten, das andere mit Sittenwächtern. Nach Ausstellen der Scheidungspapiere hat Khashoggi offensichtlich die Hosen voll gehabt und sich verdünnisiert. Wer es glaubt wird selig.

Beitrag melden
pavel1100 08.10.2018, 17:52
35. Wir müssen uns lösen

Wir müssen uns von diesem Staat lösen. Das sind nicht unsere Verbündeten und schon gar nicht unsere Freunde. Sie stehen auf gleicher Stufe mit dem Iran und mit dem Blutsäufer Assad. Keine Waffenlieferungen an Saudi Arabien (wir werden es verschmerzen). Schließung der wahabitischen Schulen und Moscheen in Deutschland, weil gegen die Menschenrechte gerichtet. Asyl für saudische Regimekritiker.

Beitrag melden
Einer12345 08.10.2018, 17:58
36. Jedes Land hat seine Methode...

... um Kritiker loszuwerden. In der Türkei werden sie wegen „Terrorverdacht“ ins Gefängnis gesteckt, in anderen Ländern kommen sie in „Arbeitslager“, in Saudi Arabien werden sie eben auf nimmer Wiedersehen beseitigt. In Deutschland werden sie von Medien und Politiker solange gemobbt bis sie entweder selbst aufgeben (weil sie psychisch am Ende sind) oder von hohen Politikern des Amtes enthoben oder befördert. Bleibt die Frage: Was ist schlimmer?

Beitrag melden
np.mueller 08.10.2018, 18:00
37. Die USA sollten intervenieren?

Warum denn das? Einen Vertreter der Fake-News-Presse aus dem Verkehr gezogen-Prima! Und Charaktere wie der Saudiprinz dürften dem Trump äußerst sympathisch sein.

Beitrag melden
Fuxx81 08.10.2018, 18:03
38. Sage mir, wer deine Freunde sind...

Wenn man zu Terrorstaaten wie Saudi-Arabien gute Beziehungen hat, macht man etwas falsch.

Beitrag melden
materialist 08.10.2018, 18:20
39. Brecht in Reinkultur

Erst kommt das Fressen und dann die Moral.....

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!