Forum: Politik
Saudi-arabische Blockade: Uno warnt vor Millionen Hungertoten im Jemen
DPA

Eindringlicher Appell der Uno: Sollte die Militärkoalition unter Saudi-Arabiens Führung Hilfslieferungen nach Jemen nicht ermöglichen, drohe die "größte Hungersnot, die die Welt seit Jahrzehnten erlebt hat".

Seite 1 von 5
rosskal 09.11.2017, 06:21
1. Warum

liefert Deutschland weiterhin Waffen in diese Familien-Diktatur? Unsere Politiker müssen sich nicht wundern, wenn die Wahlergebnisse für Sie immer schlechter werden. Es ist bestimmt nicht "das eine Thema", es sind die "tausend Unzulänglichkeiten und Verfehlungen", welche ihre Wahlergebnisse in den Keller treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 09.11.2017, 06:21
2. Anstatt zu Warnen,

sollte die UN mal anständigen Druch auf die Saudis aufüben damit das aufhört. Ach ja richtig, die USA sitzt ja mit den Saudis in einem Boot und das traut sich anscheinend Weltweit niemand dem Einhalt zu gebieten. Was für eine traurige Welt in der wir Leben. Aber vielleicht ist es auch an der Zeit wie Anno 1789 mal eine neue Revolution zu starten um dieses ganze Pack was den Menschen das Recht zu Leben nimmt zum Teufel zu jagen. Es kann doch nicht sein das der Westen in Saus und Braus lebt, wo Weltweit alles zur Verfügung steht das diese armen Menschen dort Verhungern müssen? Was ist eigendlich los mit diesen völlig verblödeten Politiker/innen Weltweit? Haben die denn gar nichts mehr in der Birne?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 09.11.2017, 06:41
3. Wahabiten gegen Schiiten

Religionskriege waren schon immer abgrundtief brutal und menschenverachtung, wie auch die Religionskriege des europäischen Mittelalters zeigt.
Ohne Ökomene der Imane wird der Konflikt kaum seinen tödlichen Aspekt verlieren.
Zeigt, wie wichtig Menschenrechte und globale Trennung von Staat und Kirche für die Menschlichkeit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Weber 09.11.2017, 06:44
4. Leiderleider

Interessiert leider keinen. Im Jemen gibt's nix zu holen. Kein Öl, keine anderen besonderen Bodenschätze. Nur Steine, Sand und schöne Häuser. Wäre das Land reich sähe die Situation ganz anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebke 09.11.2017, 06:53
5. Bürgerkrieg?!?

Wenn der Iran und Saudi-Arabien die Hauptakteure sind, die sich in einem Land austoben, welches sich aus Armut haupsächlich mit Steinen bekriegen könnte, nennt man das einen Stellvertreterkrieg. Nicht immer subtil das Gefühl vermitteln, wir wären nicht betroffen oder indirekt ursächlich, bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 09.11.2017, 07:02
6. Die Versorgung

der Bevölkerung haben die Saudis zu übernehmen. Die haben die Situation herbeigeführt. Und der Iran. Aber wahrscheinlich hat SA die Grenze für Flüchtlinge geschlossen. Bleibt nur der Oman. Woanders hin ist schwierig. Mit irgendwelchen Booten nach Somalia und Eritrea?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 09.11.2017, 07:15
7. Weiss jemand an sich schon was damit auf uns zukommt...?

Man wisse, hinter Saudi Arabien stecken massiv die Trump’sche USA mit ihrer Liaison gegen alles Schiitische! Dies wird zur Folge haben, dass die Hisbollah gereizt hervortritt, deren Provokation man scheinbar bewusst herausfordert. Iran wird sich legitimiert fühlen, alles, das mit ‘Sunnah’ implizierbar ist, davonzujagen. Also müssen wir uns mal vorstellen, was solches zu bedeuten hat. Der ganze Irak wie auch Syrien und Libanon würden sunnitenfrei. Abermillionen könnten ausgewiesen werden! Man vertriebe sie bis zur Mittelmeerküste, wo sie in Boote gesetzt werden, oder man drängte sie in die Türkei. Erdogan pflegt indes bereits genug seiner Schützlinge mit europäischem Geld. Für noch mehr gäbe es keinen Platz mehr, ohne dass die türkische Gesellschaft aufbegehrte. So müssten wir im Westen damit rechnen, dass E. die Schleusen gen Europa gezwungernermassen öffnen müsste, sehr zum Unwillen der europäischen Rechten. Alle anderen Sunniten, welche man auf Schiffe verwies, müssten irgendwo an Land gehen können, bevor auf den Booten der Notstand ausbricht. Soviel zur Liaison der USA mit ihrer Milliardenunterstützung zum Schulterschluss mit den Saudis…
Ob das alles ebenso diesen ‘Sputnik’-Leuten zugerechnet werden darf, damit so weiterhin die EU bis zur Kraftlosigkeit destabilisiert werden kann, sei dahingestellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinehh512 09.11.2017, 07:22
8. Traurig

Traurig ist es, wenn verschiedene Strömungen einer "Religion" dazu führen, dass Tausende wenn nicht sogar Millionen sterben müssen. Wenn der sogenannte Islam sich nicht endlich reformiert und die mittelalterlichen Traditionen nicht abgelegt werden, wird es immer so weiter gehen. Die Folgen: immer mehr unqualifizierte Flüchtlinge, die unsere Sozialsysteme belasten. Islam bedeutet Frieden, seit wann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 09.11.2017, 07:33
9. Das trotz der anhaltenden

und damit immer größer werdenden Kriegsverbrechen und humanitären Katastrophe im Jemen, verursacht durch die Saudis, sich nach wie vor USA, NATO und unsere Bundesregierung, allen voran Frau Merkel, immer noch erblöden die Saudis als Freunde, Verbündete und regionalen Stabilitätsfaktor zu bezeichnen, ist ein himmelschreiender Skandal und Farce erster Güte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5