Forum: Politik
Saudi-arabische Blockade: Uno warnt vor Millionen Hungertoten im Jemen
DPA

Eindringlicher Appell der Uno: Sollte die Militärkoalition unter Saudi-Arabiens Führung Hilfslieferungen nach Jemen nicht ermöglichen, drohe die "größte Hungersnot, die die Welt seit Jahrzehnten erlebt hat".

Seite 5 von 5
Beat Adler 09.11.2017, 12:17
40. Richtig: Der Angriff der Houthis geschah VOR dem Eingreifen der Saudi

Zitat von PeaceNow
Ihr Beitrag ist, wie so oft, in mehrfacher Hinsicht unwahr und falsch. Der Aufstand der Houthi begann ERST, als trotz mit ihnen seitens der Regierung vereinbarter Neuwahlen diese einfach dann verweigert wurden und immer wieder aufgeschoben wurden, seit vielen Jahren bis heute. Der Jemen hat somit schon seit Jahren KEINE legale und legitime Regierung, auch wenn dies der sog. Westen und die Saudis bis heute absurder Weise behaupten. Die jemenitische Armee, die in nennenswerten Teilen heute auf Seiten der Houti kämpft und die Saudis samt ihrer Söldner als Besatzer bekämpft, hatte rd. 2-3 Dutzend Scud B/C Raketen im Arsenal mit Reichweiten von rd. 700-800Km. Durch die Kriegswirren, Korruption, Beutewaffen und Schmuggel sollen inzwischen aber alle Kriegsparteien im Jemen, mit (zum Glück) Ausnahme des IS, einige Scud Raketen besitzen. Und damit wurde nicht nur aktuell der Flughafen von Riad angegriffen, sondern bereits im Jahr 2015 und 2016 wiederholt z.B. die King Khalid Airbase in Saudiarabien beschossen. Somit ist es nachweislich und eindeutig FALSCH und UNWAHR das es im Jemen solche Raketen nicht schon vorher gab und gibt und diese erst durch Iran dorthin gebracht wurden, wofür es incl. der behauptung massiver Waffenlieferungen des Irans an die Houthi bis heute NULL Beweise gibt.
Richtig: Der Angriff der Houthis geschah VOR dem Eingreifen der Saudi s. Er geschah auf Befehl Irans mit massiver, militaerischer und finanzieller Unterstuetzung der shiitischen Brueder, der Houthis, des Iran. Die von der UNO anerkannte Regierung bat Saudi Arabien und andere Golfstaaten um Hilfe.

Die Ursache der heutigen Katastrophe im Jemen liegt beim iranischen Staatschef, supreme leader, Ayatollah Ali Chamenei, der vom Volk nicht gewaehlt ist und dem ebenfalls nicht gewaehlten Revolutionswaechterrat vorsteht.

Wer heute im laufenden Stellverterkrieg in Jemen zwischen Iran, dem Verursacher, und Saudi Arabien eingreifen will, muss dies gleichzeitig auf beiden Seiten tun. Die UNO muss beide Seiten unter Druck setzen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 09.11.2017, 13:29
41. @40

Wieder eklatante Falschbehauputungen.
Denn zum Krieg kam es erst als die Houtis wiederholt und erneut belogen und bertrogen wurden, sowie Neuwahlen verhindert wurden, bis heute.
Saudiarabien griff ein, weil es weder Neuwahlen will, weil dabei die Houthis gute Siegchancen hatten und weil es auch keinen Sturz seiner Marionette will die man bis heute als legitime Regierung betitelt, obwohl dessen Amtszeit vor 4 Jahren endete.
Aber auch am Jemen sieht man, wie gewohnt nehmen es die Saudis mit Demokratie nicht so genau, aber auch der sog. Westen, wenn es nicht ins Konzept passt.
Es gibt somit im Jemen keine legale und legitime Regierung, seit vielen Jahren nicht.
Und die Hauptkatastrophe im Jemen verschuldet in erster Linie Saudiarabien, neben seinem Bombenterror vor allem mit seiner Blockade der Häfen, was somit laut UN 11 Mio. Zivilisten im Jemen mit dem Hungertod bedroht, von der grassierenden Choleraepidemie erst garnicht zu sprechen.
Dies bestätigt sogar die UN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobyr 10.11.2017, 09:42
42. Ist doch alles kein Problem!

Unsere guten Kumpels in Saudi-Arabien wollen das so, Israel hat sein OK gegeben, also ist das in Ordnung so. Merke: Ob zerbombte Städte und Hungerblockaden das teuflische Werk des Bösen oder eine notwendige Maßnahmen gegen die teuflischen Werke des Erzbösen sind, kommt immer darauf an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5