Forum: Politik
Saudi-Arabische Thronfolge: Prinz Hardliner

Kronprinz Sultan ist tot, nun wird das saudische Königshaus rasch einen neuen Thronfolger präsentieren.*Es gilt als sicher, dass Prinz Najef ernannt wird, der Bruder des Verstorbenen. Der 78-Jährige ist ein konservativer Reformgegner - in Zeiten des Arabischen Frühlings eine brisante Personalie.

satissa 24.10.2011, 18:01
1.

Zitat von sysop
Kronprinz Sultan ist tot, nun wird das saudische Königshaus rasch einen neuen Thronfolger präsentieren.*Es gilt als sicher, dass Prinz Najef ernannt wird, der Bruder des Verstorbenen. Der 78-Jährige ist ein konservativer Reformgegner - in Zeiten des Arabischen Frühlings eine brisante Personalie.
Nachdem in Tunesien die Islamisten nach der ersten freien Wahl die Mehrheit stellen und in Libyen wieder traditionelle islamische Werte wie Vielweiberei gelten, brauchen die Saudis doch keinen "Arabischen Frühling". Die sind doch da, wo der Rest noch hin will.
Und es gibt ja immer noch verklärte Träumer im Okzident, die glauben, der Nahe Osten wolle Demokratie und sogenannte westliche Werte. Aber diese Leute glauben auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 24.10.2011, 18:07
2. ist schon klasse

.... wenn ein 78 jähriger Thronfolger wird. Dessen Halbwertszeit kann man ja auch fast schon ausrechnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondaugen 24.10.2011, 18:28
3. Zeit

Solange die Saudis ihre absurde Thronfolgeregelung beibehalten, dass nur Söhne von Ibn Saud, also jeweils Brüder oder Halbbrüder des regierenden Monarchen, als Nachfolger benannt werden, wird sich das Problem biologisch lösen: nach kurzer Thronfolge- oder Regierungszeit ist der nächste Bruder dran, und die Herren sind alle schon im fortgeschrittenen Rentenalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistdiezukunft 24.10.2011, 18:44
4. .

Ich hoffe jeden Tag an dem die Sonne aufgeht, dass endlich sowas wie Freie Energie entdeckt wird.

Damit wir endlich kein Erdöl mehr kaufen müssen und diesen sympatischen Wüstensöhnen das Geld ausgeht, islamistische Regime zu unterstützen bzw. zu erschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 24.10.2011, 19:27
5. .

Ich weiß gar nicht was dieses überhebliche Gerede über die saudi-arabische Thronfolge soll. Die Saudis haben dieses System nun schon seit über einem Jahrhundert und fahren doch absolut hervorragend damit. In SA herrscht Frieden und Wohlstand, den Bürgern geht es gut. Alles was man aus unserer Sicht kritisieren kann ist der absurde und blödsinnige Islamische Glaube und das daraus resultierende teils mittelalterliche Rechtsverständnis. Aber wer sagt denn das die Menschen dort nicht genau nach diesen Regeln leben wollen? Tunesien und Libyen sind aktuell Beispiele dafür das von der Bevölkerung nichts anderes als genau das gewünscht wird.
Und die Thronfolgeregelung ist absolut tragfähig. Abdullah und Najef haben noch viele Halbbrüder. Einige davon in den 40er-Jahren geboren. Da ist noch Nachschub für die nächsten Dekaden. Und sollte wirklich mal der letzte Gestorben sein geht die Thronfolge nahtlos auf die Enkel von Abd al-Aziz ibn Saud über. Die Weichen dafür wurden von Fahd und Abdullah bereits gestellt. Und von diesen Enkeln gibt es weit über Hundert, die Ältesten übrigens auch schon über 80. Einen Generationenwechsel haben die Al Saud also überhaupt nicht nötig.
Und sollte doch mal jemand amtsunfähig werden, wie Sultan zuletzt, dann machen die Anderen halt dessen Arbeit mit. Die Familie ist groß.
Abgesehen davon leisten sich andere Länder auch über 80-jährige Staatschefs. Man denke nur an Thailand, den Vatikan, Zimbabwe oder Kuba. Und selbst Demokratien wie Großbritannien, Italien oder Israel fahren damit ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 25.10.2011, 09:46
6. Pavlowsche Reflexe

Zitat von Peter Eckes
Ich weiß gar nicht was dieses überhebliche Gerede über die saudi-arabische Thronfolge soll. Die Saudis haben dieses System nun schon seit über einem Jahrhundert und fahren doch absolut hervorragend damit. In SA herrscht Frieden und Wohlstand, den Bürgern geht es gut. Alles was man aus ......
Der allgemeine Reflex hier im Forum ist: Saudi Arabien = extreme Auslegung des Islams = Unterdrueckung von dem was wir als Menscherechte verstehen. Dazu kommen Bilder und Berichte aus der Hochglanzpresse wie die reichen Prinzen ihr Geld ausgeben. Die meisten Forenmitglieder haben nie mit einem "normalen" Saudi gesprochen und haben natuerlich keine Ahnung von dem, was wirklich in dem Land passiert.
Ihr Beitrag stimmt in grossen Teilen.
2 Anmerkungen dazu:
Saudi Arabien gibt es als Staat erst seit 1932. Bis dahin waren die Al Sauds Emire ueber die Najd Region, wenn sie nicht gerade von den Tuerken vertrieben wurden.
Sie bezeichnen den Islamischen Glauben als Bloedsinnig. Der islamische Glaube ist nicht bloedsinniger als jede andere Religion an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 25.10.2011, 11:13
7. .

Richtig! Der christliche und der jüdische Glaube usw. sind natürlich auch blödsinnig. Und wenn wieder mal ein CDU-Politiker vom christlichen Abendland schwadroniert kommt mir genauso die Kotze hoch wie wenn ich einen Juden oder einen Muslim sehe. Nur sag ich in der Regel dazu nichts. Soll jeder machen wie er will. Wer gerne nach absurden antiquierten Regeln lebt soll das tun.

Mit der Staatsgründung 1932 haben sie natürlich auch Recht. Für mich beginnt die Geschichte des modernen Saudi-Arabien jedoch mit der Machtergreifung von Abd el-Aziz ibn Saud im Jahre 1902.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 26.10.2011, 00:41
8. Also

Zitat von dasistdiezukunft
Ich hoffe jeden Tag an dem die Sonne aufgeht, dass endlich sowas wie Freie Energie entdeckt wird. Damit wir endlich kein Erdöl mehr kaufen müssen und diesen sympatischen Wüstensöhnen das Geld ausgeht, islamistische Regime zu unterstützen bzw. zu erschaffen.
dem frommen Wunsch kann ich mich nur von ganzem Herzen anschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren