Forum: Politik
Schadet das Kunduz-Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers?

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat mit der Behandlung der Kunduz-Affäre erhebliche Probleme. Das kratzt am bisher glänzenden Bild des neuen Politstars. Schadet das Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers? Diskutieren Sie mit!

Seite 100 von 535
teopred2 13.12.2009, 22:12
990. Neue Meldungen zur möglichen Lage der Nation (Ausschnitt)

Zitat von blücher
Ich möchte mich hier auf die neueste Äußerung des Oberlügners Trittin einlassen: Er (Trittin) hat mit seinen Grünen damals dem Einsatz deutscher Soldaten unter dem Täuschungmanöver " Deutschland wird am Hindukusch verteidigt" im Parlament zugestimmt, während er ...
Deutsches Volk, Soldaten,

...
Herr T. erlitt zum Wohle unserer Nation den Heldentod, weil er sich angesichts der anstürmenden Feinde heroisch und in vorbildhaftem Mute über den Rand der das Lager umschliessenden Mauer erhob. Während dieser 10 Minuten erlitt er zahlreiche tödliche Verletzungen durch feindliches Feuer. Posthum wird T. der Wadenbeisserorden in Gold verliehen, sowie dreitägige Staatstrauer befohlen.

Die Truppe erträgt auch diesen unfassbaren Verlust mit bespielhafter Fassung...

mfg

Beitrag melden
turo 13.12.2009, 22:13
991. Lügenbaron

Zitat von marvinw
Das will ich doch hoffen dass ihm die "Kunduz-Affäre" schaden wird. Etwas "Arschtritt" schadet dem supterarroganten Lügenbaron nicht. Solche Adel sind in der Regierung recht gefährlich und würden locker über Leichen gehen. Das hat er schon in diversen Fernseh-Labersendungen bewiesen in dem er jedes Mal erklärt hat dass er alles richtig gemacht hat. Sein Blick eines geilen Karrieristen, Arroganz, Gesichtszüge und sein Stech-Schritt-Auftreten erinnert mich an berüchtigte Vögel der Nazizeit. Nein, Danke.
Ja, das hat ja boch gefehlt, dass der zu Guttenberg als Vertreter der Nazizeit zurückkolptiert wird.
Sie wissen gar nichts, so wie die meisten kritischen Foristen hier.
Guttenberg ist ein enger Verwandter der Familie des Grafen von Stauffenberg - der von den Nazis ermordert wurde- und das alleine ist der Garant, dass er Schaden vom deuschen Volk fernhalten wird.

Beitrag melden
archelys 13.12.2009, 22:16
992. es hat alles einen Sinn

Zitat von Hundefuerst
... Man schämt sich ein Deutscher zu sein...
Ich nicht.

Beitrag melden
derflieger 13.12.2009, 22:19
993.

Zitat von unente
In der Steinzeit gab es keine Kriege, da gab es auch keine Klassen. Ich habe auch für die Steinzeitmenschen Respekt, dass sie unter ihren Lebensbedingungen überlebten. Wer Respekt für die Westkrieger in Afg. hat, der hat auch Respekt für einen Profiboxer, der einen Erstklässler zusammenschlägt.
Erstmal Chapeau für Ihre überwältigenden Geschichtskenntnisse über die ach-so-friedliche Steinzeit.

Ihr Profiboxer-Vergleich ist so etwas von schief. Erstklässler sind die Taliban vielleicht moralisch-geistig, ansonsten sind es äußerst rücksichtslose Unterdrücker, die ihr eigenes Volk als Geiseln nehmen und sich zwischen ihren eigenen "Zivilisten" verstecken, damit auch ja jeder Angriff auf sie von der ja so mitfühlenden Westpresse heruntergemacht werden kann.

Beitrag melden
Knalltüte 13.12.2009, 22:19
994. Sehr merkwürdiger Zeuge

Zitat von cucco
Mit diesem Interview des LKW Fahrers in Kunduz hat sich der SPIEGEL sehr verdient gemacht ! Meine Hochachtung vor der sicher nicht ganz einfachen Leistung des Journalisten.
Sie meinen das hier?
http://www.spiegel.de/politik/auslan...666825,00.html
Ich verkneife mir, alle Merkwürdigkeiten um diesen "Zeugen" aufzulisten.
http://www.radio-utopie.de/2009/12/1...er-von-kunduz/
denn "Bisher wurde immer davon berichtet, dass die beiden Fahrer ums Leben kamen und sogar von den Taliban geköpft worden seien."
Merkwürdiger "Zeuge" jedenfalls.

Beitrag melden
Schlabund 13.12.2009, 22:24
995.

Zitat von kleiner-moritz
....... unterstelle ich das nicht direkt, dafür aber Desstruktion im eigenen Land. Solche Leute gleichen eher vaterlandslosen Gesellen als Patrioten!


Wo habe ich das nur schon mal gehört?

Beitrag melden
Alter_Reservist 13.12.2009, 22:25
996.

Zitat von unente
Es war nie deren Auftrag! Wenn aber die USA tatsächlich gezielter vorgehen wollten, müssten sie mit Fußtruppen durch das Land streifen und das könnte hohe eigene Verluste bedeuten. Na das wird ja einen Aufschrei geben, wenn auch Bundeswehraufstocker Aug´ in Aug´ mit den "Taliban"...
So ???
Was war den der Auftrag ??

Beitrag melden
1sttoto 13.12.2009, 22:31
997. Was passiert hier?

In Deutschland ist es also jetzt möglich gleich mehrere Köpfe zu opfern für eine Tat, deren Umstände nicht geklärt sind und evtl. nie abschießend geklärt werden. Ein Politiker, der beim Volk ankommt ist natürlich sowieso verdächtig. Wie kann so etwas sein. Die Anführer der SPD haben dass natürlich auch verinnerlicht. Bevor man sich um seine eigenen Probleme kümmert und versucht mal wieder vernünftige Sozialpolitik zu machen, denn die gab es mal, hackt man lieber wild in der der Gegend herum und versucht möglichst viele politische Gegner mit in den Tod zu nehmen. Ich kann nur hoffen, dass diese ganze Hasstirade der SPD mehr schadet, als unserem derzeitigen Verteidigungsminister. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich so äußere, aber diese SPD sollte lieber selbst zurücktreten und den weg frei machen für Parteien, die sich noch mit den Problemen dieser Welt auseinandersetzen.
Zum Thema Kunduz kann ich nur sagen, in diesem Bereich der Welt herrscht Krieg. Zeige mir mal jemand einen Krieg ohne zivile Opfer. Die angedachte Entschädigung ist eine Farce. Was hätten wohl die Amerikaner gemacht, wenn sie die Befehlsgewalt in dieser Sache gehabt und so gehandelt hätten, wie geschehen? Entschädigung wäre wohl kaum zur Sprache gekommen. Die deutsche Bevölkerung muss sich endlich im klaren sein, dass hier ein Einsatz deer Bundeswehr in einem Krieg bzw. unter kriegsähnlichen Bedingungen stattfindet. Wenn man das nicht möchte, dann darf es keine Einsätze der Bundeswehr in diesem Bereich geben. Stimmt man jedoch dafür, muss man auch mit den Konsequenzen leben und auch evtl, mit Fehlentscheidungen (falls dem so ist) die dann leider auch Menschenleben kosten können.

Beitrag melden
Schlabund 13.12.2009, 22:41
998.

Zitat von Alter_Reservist
O tempora o mores ... Aber so ist das nun mal, Stil & Form sind doch antiquiert.

Ein Latein sprechenden Feldwebel gab es zu meiner Zeit in der BW nicht. Die hatten eher Lese und
Rechtschreibeschwächen. ;-)

Beitrag melden
kurt klemm 13.12.2009, 22:44
999. Nüchtern betrachtet......

Der Augenzeugenbericht des Lastzug-Fahrers öffnet uns eine neue und unbekannte Perspektive.
Zerlumpte Taliban ohne Schuhe die in krimineller Manier einen Tankzug kapern und nachdem er steckenbleibt der Dorfbevölkerung die Möglichkeit zum Schwarztanken verschaffen, zerlumpte Dorfbewohner die sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und in den Taliban eine Robin Hood Truppe sehen?
Dieses Szenario wird dann bombardiert weil auch damit unsere Sicherheit verteidigt wird? Oder wie oder was sagt da unsere Verfassung?

Beitrag melden
Seite 100 von 535
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!