Forum: Politik
Schadet das Kunduz-Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers?

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat mit der Behandlung der Kunduz-Affäre erhebliche Probleme. Das kratzt am bisher glänzenden Bild des neuen Politstars. Schadet das Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers? Diskutieren Sie mit!

Seite 101 von 537
Hans58 13.12.2009, 22:46
1000.

Zitat von shopper34
Dumme Frage : wem gehörten eigentlich die beiden Tanklaster und deren Fracht, die bombardiert wurden? Der Bundeswehr? Der ISAF? ..
DAS ist nun wirklich exzessiv durchgekaut worden!

Die LKW gehören zivilen Transportunternehmen, die Ladung bis zur Ablieferung an die NATO dem "Produzenten der Ware".

Beitrag melden
maan 13.12.2009, 22:47
1001.

Zitat von kleiner-moritz
... Barfuß laufen ist übrigens gesündern als in Gesundheitslatschen.
Es ist auch nicht unehrenhaft. Wobei ich mit Blick auf Berlin eher glaube, dass der eine oder die andere momentan nackend in Erbsen steht. ;-)

Beitrag melden
Maenander 13.12.2009, 22:47
1002.

Wow, diese Emotionen!
Da wollen ja etliche den "hochmütigen" Guttenberg im Dreck landen sehen. Moral oder Gerechtigkeitssinn scheinen mir da aber weniger die Motivation zu sein als die Vorfreude auf die Befriedigung, ihn endlich "vom hohen Ross" fallen zu sehn. Geschieht diesem "karrieregeilen Blaublüter" ja auch recht. Und in Nazifilmen sieht man solche Typen ja auch.

Tja, wer mit den Medien und der Öffentlichkeit so erfolgreich spielt, fällt halt auch leicht dem Neid zum Opfer. Dass die politischen Gegner endlich ihre Chance wittern, kann man ihnen aber wohl kaum übelnehmen.

Beitrag melden
teopred2 13.12.2009, 22:50
1003.

Zitat von dehnübung
Ich bin selbst, möglicherweise wird es Euch wundern, Ex-Fallschirmjäger der Bundeswehr. Danach habe ich nachträglich meine Anerkennung, als Kriegsdienstverweigerer, durchgesetzt. War gar nicht so einfach, denn auf die Frage, was ich tun würde, wenn ich eine Schusswaffe hätte und meine Freundin würde vergewaltigt, habe....
Bei mir gabs kein Gericht und auch keine Befragung, das wäre ein "Fest" geworden. Trotzdem war ich irgendwie traurig, meinen Helm wieder von mir zu geben, es hingen viele Erinnerungen an gute Kameraden und Zeiten der gemeinsamen Entbehrungen dran.

Ich spreche Ihnen meinen Respekt zu Ihrer Entscheidung aus, die bei früherer Zugehörigkeit besonders zu einer "Eliteeinheit" sicherlich nicht einfach war.

Beitrag melden
Hans58 13.12.2009, 22:53
1004.

Zitat von doc 123
.... MUTTI MERKEL MUSS UNSER ZIEL SEIN!
Wenn Sie jemals wieder zu einer Wehrübung herangezogen werden, sollten Sie Ihre Kameraden (bei SanOffz/-StOffz heißt das ja Kollegen) bei der FU 6 mal fragen, ob Sie andere Medikamente bekommen können...........

Beitrag melden
Jochen Binikowski 13.12.2009, 23:00
1005.

Bin während der "goldenen Zeit" 1975 für 9 Tage quer durch Afghanistan gereist. Also kurz bevor die Russen kamen. Schon damals war das Land völlig unregierbar. Jeder der es sich leisten konnte ist ausgewandert. Die Leute dort sind schlichtweg nicht zu einem geordneten Zusammenleben fähig. Eine Ansammlung von Millionen hirntoten Kriminellen. Seit meiner Reise scheint sich dieser Trend noch massiv verstärkt zu haben.

Was da hilft ist Ausländer raus, kein Geld mehr schicken und dann eine 20 Meter hohe Mauer um diese Hölle auf Erden bauen.

Beitrag melden
Hans58 13.12.2009, 23:02
1006.

Zitat von jgb
Ich stelle nicht die UNO in Frage Sondern ich gebe, niemand, auch nicht dem Weltsicherheitsrat, der nur aus ein paar Menschen besteht, das Recht über das Leben von wildfremden Menschen zu entscheiden.
Die "paar Menschen" repräsentieren die Staaten der Erde, soweit sie Mitglied in der UN sind.

Glauben Sie bei Gericht entscheiden hunderte von Richter über einen Fall ?

Beitrag melden
maan 13.12.2009, 23:03
1007. Mutti ist die Beste ...

Zitat von doc 123
... DER MUSS dazu getreiben worden sein!!!! Um WESSEN WILLEN denn um Gottes WILLEN! ES KANN HIER NUR um dem KOPF von MUTTI Merkel gehen, sonst würde das unsägliche Gesockse doch wohl gar gar keinen Sinn machen!
Bitte schreien Sie nicht so (Großbuchstaben im Chat)!
Angela Merkel benimmt sich doch nicht unerwartet so zögerlich und zurückhaltend. Welche Veranlassung hätte sie, sich vor einen selbstverliebten Verteidigungsminister-Darsteller zu stellen, der ihr von CSU-Horsti ins Kabinett gedrückt wurde? Sie hat die Richtlinienkompetenz und jeder Minister die Verantwortung für sein Ressort. Das kann sie entspannt in Kohl'scher Manier aussitzen. Ich würde sie zwar nie im Leben wählen, aber alle, die das getan haben, können doch sehr zufrieden mit ihr sein. ;-)

Beitrag melden
aat 13.12.2009, 23:11
1008. eher schädlich

Der Umgang der Politik und hier besonders von Herrn zu Guttenberg mit diesem Vorgang sind definitiv falsch. Hier ist eine schonungslose Offenheit erforderlich. Allerdings nicht mit dem Ziel Oberst Klein zu diskreditieren oder gar zu verklagen. Die Politik hat hier klar hinter den Soldaten zu stehen ! Wie soll jemand dort seine Aufgabe erledigen, wenn er zuhause mit einem Prozeß rechnen muß ? Die Soldaten brauchen ein klares Signal "Wir haben Euch dahingeschickt und wir stehen hinter Euch". Nicht dieses verlogene, politische Verhalten. Letztlich wurden bei dem Angriff auch reichlich Taliwahn getötet - das ist ein super Ergebnis und nur das zählt ! Für die Bevölkerung wurde auch etwas klargestellt: Wer sich neben einen Taliwahn stellt schwebt in Lebensgefahr. Hoffentlich ist diese Botschaft auch im letzten Winkel des Landes angekommen. Ansonsten bleibt noch zu sagen, welcher klar denkende Mensch geht morgens um halbzwei (evtl. noch mit Kindern) Benzin klauen ? Davon abgesehen, die Taliwahn haben auch kein Problem, wenn bei einem Attentat auf zwei oder drei deutsche Soldaten 100 eigene Leute ums Leben kommen ... und an Entschädigungszahlungen denkt da sicher auch niemand...

Beitrag melden
Hans58 13.12.2009, 23:12
1009.

Zitat von Wildesau
Jetzt verkaufen Sie aber Ihre Realität (etwas dreist) als Tatsache. Kleiner Hinweis zurück: Am 2. Oktober 2001 rief die NATO den Bündnisfall aus. Der ISAF-Einsatz ist faktisch ein NATO-Einsatz.....
Das ist nicht meine Realität, sondern das ist die historische Entwicklung, von der Sie offenbar keine Kenntnis haben.

Und für Sie zur Auffrischung:
erst 2003 hat der UNSR der NATO das milit. Kommando für ISAF übertragen, davor hatte auch die UN das vollständige zivile wie milit. Sagen.
2003 haben auch die Nicht-NATO-Staaten, die in AFG ISAF-Truppen stellen, diese der NATO erst unterstellt.

Nochmals zur Erinnerung der Ablauf der Diskussion bis zu Ihrer Erwiderung:
Zitat von Wildesau
Guten Morgen Antje, ich kann Ihnen argumentativ auch nicht ganz folgen. Wieso hat der Einsatz in Afghanistan nichts mit dem Nato-Bündnisfall zu tun?
Zitat von Hans58
Er hat nichts damit zu tun. Kleiner Hinweis:
Was ist übrigens an Tatsachen dreist?

Beitrag melden
Seite 101 von 537
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!