Forum: Politik
Schadet das Kunduz-Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers?

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat mit der Behandlung der Kunduz-Affäre erhebliche Probleme. Das kratzt am bisher glänzenden Bild des neuen Politstars. Schadet das Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers? Diskutieren Sie mit!

Seite 105 von 537
HaiHappen 14.12.2009, 07:56
1040.

Deutschland muss sich entscheiden:
Afghanistan-Krieg (oder asymmetrische Bedrohungssituation) ja oder nein.
Und dann sollte man vielleicht differenzieren!
Guttenberg hat den Angriff nicht veranlasst, zum damaligen Zeitpunkt war er ja noch Wirtschaftsminister.
Als solcher ist er völlig unverantwortlich.

Der gute Herr Jung hat seinen Stuhl bereits geräumt.
Aber über Guttenberg sollte man erst urteilen, wenn der Vorfall wirklich komplett aufgelöst ist.

Diese typischen Schnellschüsse bringen ja auch keine Verbesserung!
Jeder hat die Chance, sich selbst und seine Aussagen zu verbessern. Was genau das Ergebnis dieses Vorfalls ist, wird sich hoffentlich noch zeigen.
Und erst dann wäre es eventuell angebracht, den Rücktritt Guttenbergs zu fordern.
Bis dahin ist der Status Quo aufrechtzuerhalten.

Es sollten sogar mehr noch alle Minister nach Kräften unterstützt werden.

Wem ist denn geholfen, wenn alle paar Wochen irgendwo ein Minister völlig neu eingearbeitet werden muss???

Beitrag melden
gert55 14.12.2009, 07:57
1041. gefundenes Fressen

Zitat von AndyH
Wieso Krise? Verstehe ich nicht. 2 LKW wurden geraubt und dann auf feindlichen Territorium vernichtet während sie geplündert wurden. Wo bitte ist da eine Krise oder Problem?

Beitrag melden
HaiHappen 14.12.2009, 08:03
1042.

Zitat von medienquadrat
Das Problem ist, dass sich ein Offizier der Bundeswehr offensichtlich über seine Befehle hinweggesetzt hat und Krieg spielen wollte. Wie kann ein einziger Bundeswehroffizier den Befehl geben, möglichst viele Taliban zu töten? Was hat die Eliteeinheit KSK in Afghanistan zu suchen? Warum vertuschen unsere Parlamentarier, die sogenannten "Volksvertreter" dieses Lügenkonstrukt? Warum belügt man uns? Das Problem ist, dass das, was wir Demokratie nennen, durch unsere eigenen Politiker in ein verlogenes Konstrukt von Vertuschung und Täuschung verwandelt wird. Meine Stimme bei der letzten Bundestagswahl ist aufgrund von Lügen erschlichen worden. Ich will meine Stimme zurück!


Vielleicht SPIELEN wir ja nicht nur Krieg, vielleicht IST es ein Krieg!?!

Ich denke, dass die Frage nach Einsätzen und deren Nutzen, dem Vorhandensein des KSK oder sonst wem oder was erst dann gestellt und beantwortet werden sollte, wenn alles vorbei ist.
Die Deutschen sind doch sonst so gründlich und machen wegen jeden Scheiss ne Akte auf. Dann kann man sowas doch auch super Nacharbeiten.
Oder einfach still dran glauben und nicht weiter nachfragen.

Und mal ernsthaft, wie kann man Kollateralschäden komplett ausschließen?
Was sind 140 Tote Zivilisten gegen das, was möglicherweise 2 explodierende Tanklastzüge hätten verursachen können?

Natürlich sind Tote Zivilisten keine Entschuldigung.
Aber der Weg des kleineren Übels ist doch auch nicht immer der Falsche, oder?

Aber da ist die deutsche Mentalität wohl manchmal sehr schräg...

Beitrag melden
marvinw 14.12.2009, 08:08
1043. Reflexe

Zitat von Willie
Reflexe die als assoziierende Erinnerungen daher, kommen koennen nuetzlich wie schaedlich sein. Gefaehrlich ist es jedoch diese auf den Level von Fakten zu erheben und es ist unlogisch sein eigenes Verhalten damit zu begruenden.
Ich weiß nicht welches Verhalten sie damit meinen, etwa das Verhalten der Wähler die die Linken mit Kommunisten assoziirt haben? Oder glauben sie in regierendem Adel den Freund des deutschen Volkes gefunden zu haben? Genau das halte ich für gefährlich sich selbst auf den Leim zu gehen, sich blind stellen und es anscheinend auch ernst meinen.

Beitrag melden
mcmurdo 14.12.2009, 08:09
1044. Früher,...

...vor nicht allzu langer Zeit, trugen die Herren Reithosen mit roten Streifen zu ihren Lackstiefeln und Hackenschlagen war DIE deutsche Tugend...
...und liessen Abertausende sinnlos auf die Schlachtbank marschieren. Das sollte dann der Endsieg werden.
SPON zitiert Sie mit "Er werde "auch wenn es mal stürmt, stehen bleiben. So bin ich erzogen und so will ich das auch handhaben", sagte Guttenberg."

Herr Gutenberg, Ihre preussische Erziehung, auf die Sie so dermassen Stolz zu sein scheinen, hat ihre Grundlagen im Vorgestern, aus alter, blutiger Zeit.
Als Verteidigungsminister, in dieser immer schmutziger werdenden Affaire so einen Kack abzusondern, lassen mir die Haare zu Berge stehen.

Gehen Sie einfach!

Beitrag melden
christopherf 14.12.2009, 08:18
1045.

Alles viel zu schnelllebig. Selbst mir als Jugendlichem kommt die Welt schon viel zu kurzatmig vor. Das Internet trägt seinen Teil dazu bei indem es viele Pseudoexperten aus der Taufe hebt, die Regierungskritik an der Basis betreiben.
Und nun soll der nächste Politiker seinen Posten an den Nagel hängen. Nach wievielen Wochen im Amt? Oder sollte man es besser in Stunden ausdrücken? Aufklärung ist gut und wichtig, aber ich sehe worin das bei diesem Ministerposten endet. Da wird einer nach dem anderen kommen und scheitern. Jeder noch so gescheite Politiker wird sich die Zähne ausbeissen. Außer vielleicht einer der linken Nervenzwerge. Die werden die Bundeswehr reformieren und jeden Oberst oder General von seinem Amt entheben. Um dann möglicherweise mit jedem Soldaten ein klärendes Gespräch zu führen. Reichtum und auch Macht für alle?! Oder sowas. [/Ironie]
Man sollte nicht immer nach Entlassung schreien. Mit Nachdruck eine Untersuchung fordern ist legitim und sogar notwendig. Meiner Meinung würde man ohne diese gewaltige Presselandschaft gar nicht zu diesem Entlassungs-Schritt greifen. Der fast schon direkte und fassbare Druck auf die Politiker baut sich hier auf. Beim Pseudoexperten. Kritik ist gut, aber sinnvoll. Ich denke der Herr von und zu Guttenberg hat Recht mit seiner Einschätzung, dass man manchmal standhaft sein muss. Ein Amt bringt einem auch mal Missgunst und Schwierigkeiten, aber so ist das nunmal.
Dann muss man dafür gerade stehen, Aufklärung betreiben und nach bestem Gewissen handeln. Sein Popstar-Image bekommt hier Kratzer, doch er hat ja scheinbar willens dieses Amt angenommen. Er stellt sich diesem Druck. Kritik kann man üben, aber der Druck in Richtung Abdankung darf sich nicht nach so einer kurzen Zeitspanne einstellen. Geduld und Kontinuität mit einer Prise Untersuchungsausschuss und einem Gewissen Vetrauen sind nötig. Hoffentlich geben sich nun nichtmehr die ordinären Politikerklischees hier die Klinke in die Hand. Vertrauen tue ich im Endeffekt sowieso nur einer Handvoll Leute.

Beitrag melden
Kontra 14.12.2009, 08:21
1046.

Zitat von sysop
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat mit der Behandlung der Kunduz-Affäre erhebliche Probleme. Das kratzt am bisher glänzenden Bild des neuen Politstars. Schadet das Krisenmanagement dem Ruf des Verteidigungsministers? Diskutieren Sie mit!
Die Opposition schadet mit dieser Diskussion der Bundesrepublik, außer den Taliban hat niemand etwas von dieser sinnfreien Diskussion.
Kommen im Krieg Zivilisten und Terroristen um? Ja.
Und mir kann immer noch keiner erzählen das dort nachts Zivilisten rumlaufen. Seitdem wurde ja wohl kein LKW mehr entführt, das nennt man denn wohl erfogreiche Aktion.

Beitrag melden
BillBrook 14.12.2009, 08:23
1047.

Zitat von kleiner-moritz
Die 68er waren schon im Gegensatz zum flüssigen Wasser immer schon überflüssig!
KleinMoritz kann doch gar nicht erklären, was ein 68er überhaupt ist.

Beitrag melden
Jan B. 14.12.2009, 08:23
1048.

Zitat von Alter_Reservist
Dann google mal nach SNIPER POD und scheu die Videos bei Youtoube an. Alternativ den Bericht der B1B-Besatzung zu en Bildern lesen. Und ja auch die Blöd braucht Auflage....
Schon mal dran gedacht, dass nicht alle Informationen, die man bei Google findet, auch der Wahrheit entsprechen? Und naja den Wahrheitsgehalt von Youtube-Videos habe ich schon immer angezweifelt. Eine Seite, wo jeder alles an Videos reinstellen kann, ist für mich keine wirkliche Informationsquelle.

Beitrag melden
Sackaboner 14.12.2009, 08:24
1049.

Wir erleben gerade die Präsentation deutscher Nachkriegseigenschaften par execellence: vorauseilende Schuldeingeständnisse, vorauseilende Selbstdemontage, vorauseilende Demontage eines Ministers, der mal gerade 5 Minuten im Amt ist, und der bei dem ganzen Nachrichtenwirrwarr und Vertuschungswirrwarr noch nicht den vollen Durchblick hat. Vielleicht auch ein Racheakt von Jung-Anhängern. Irgendwo auch ein wenig unheimlich, diese Bundeswehr. Ein vernünftiger Mensch wird aber dennoch den Untersuchungsausschuss seine Arbeit tun lassen, damit endlich klar wird, ob es eine Strategie: gezielte Tötung von Taliban gibt und bei den Tanklastern eine Rolle spielte. Vom Moralischen her gesehen ist vor allem die unklare Definition der Aufgaben der Bundeswehr in AFG inakzeptabel. Wobei ich überzeugt bin, dass die Bundeswehr über lange Zeit mit den besten Vorsätzen Bestes für den Aufbau einer soliden Infrastruktur geleistet hat. Leider wird dies von pathologischen Kaputtmachern aus dem eigenen Land permanent konterkariert. Und wenn nach 9 Jahren Kampf die Taliban derzeit noch immer 70% von AFG besetzt halten, dann wollen die Afghanen das vielleicht ja so, und Deutschland sollte seine Aufgabe als gescheitert und beendet ansehen. Und für die Zukunft eines lernen: Deutschland wird an den Grenzen von Deutschland verteidigt und nirgendwo sonst!

Beitrag melden
Seite 105 von 537
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!